September 13 2017

Hundespielzeug selber machen

Das Blöde an Hundespielzeug ist, dass es oft aus Plastik ist, Weichmacher oder anderen Blödsinn enthält oder auch einfach nur teuer ist und vielleicht irgendwann als Müll im Ozean treibt. Deshalb habe ich mir überlegt, wie ich Hundespielzeug selber machen kann und bin ziemlich schnell aufs Filzen gekommen. Wolle ist gefilzt megahaltbar.

Hier kommen deshalb jetzt ein paar Beispiele, was man aus Wolle so alles machen kann.

Welches Spielzeug fällt Dir als erstes ein, wenn du an einen Hund denkst? Jepp. Ein Ball. Tennisbälle sind Mist, weil sie Sachen wie Glasfasern enthalten, die die Zähne kaputtmachen. Außerdem kann der Hund den Ball zerfetzen und frißt dann vielleicht das Plastik im Inneren. Deshalb sind gefilzte Bälle toll! Die sind aus reiner Schurwolle und ziemlich unverwüstlich – man kann sie sogar waschen. Wie ich die Bälle hier oben auf dem ersten Bild gefilzt habe, seht Ihr in diesem Youtube Video. Ihr braucht dafür nur Schafwolle (vielleicht gibts bei Euch einen Schäfer in der Nähe, der die sogar kostenlos abgibt), Seife und warmes Wasser. Ich habe Kammzüge genommen, die ich da habe und die nach Öko-Tex Standard gefärbt wurden. Solche Kammzüge bekommt Ihr auch bei mir im Shop.

Als Zweites fällt mir ein Beißring ein – der hier ist zugegebenermaßen nicht ganz was geworden, weil er in der WaMa auseinandergegangen ist, aber er ist immer noch brauchbar. Ich hatte auch schon erfolgreich einen gefilzt, der ist gerade aushäusig in Gebrauch. Dafür nehmt Ihr mindestens drei Stränge Kammzug in ausreichender Länge (das Ganze schrumpft beim Filzen ganz schön, ca. um 1/3) und wickelt die zu einem „Seil“, am besten alle drei ein bißchen versetzt. Die Enden legt Ihr dann zum Ring und dreht die mit ein (das hab ich diesmal anscheinend nicht ganz ordentlich gemacht *hust*). Das Ganze wird dann mit Wollgarn aus reiner Schurwolle (kein Superwashzeugs!) fest umwickelt, damit es hält, bis es filzt. Willkommen beim Kasus Knacksus, der hier nicht ganz funktioniert hat. Auch der Beißring-to-be kommt zu den Bällen in die Waschmaschine.

Aus drei Strängen Kammzugwolle (ca. je 1 Meter oder etwas weniger) kannst du auch ein Ziehseil machen. Einfach die drei Stränge oben fest zusammenknoten, dann einen Zopf flechten und unten wieder einen festen Knoten machen. Und ab zu den anderen Sachen in die WaMa. Wenn Du keine Lust zum Filzen mit Kammzügen hast, hier noch eine andere Idee: Strickfilzen oder Häkelfilzen. Dafür nimmst du dir einfach Wollgarn, das filzt (also reine Schurwolle, die nicht Superwash ist) und strickst oder häkelst ein Irgendwas, was deinem Tier vielleicht gefällt. Ich habe hier einfach eine Wurst gehäkelt, wie eine Socke ohne Ferse. Vor dem Verschließen des Teils oben habe ich dann einfach ein altes T-Shirt genommen, was ich davon brauchte zusammengerollt (der untere Teil hat gereicht) und in die Wurst gestopft. Das kam dann – wie sollte es anders sein – mit den anderen Sachen in die WaMa.

Noch 3 Tennisbälle für die Reibung dazu (es geht auch mit alten Frotteehandtüchern), und dann bei 60° Vollwaschgang ganz normal mit Vollwaschmittel waschen. Die Ergebnisse seht Ihr oben im ersten Bild und auch in diesem Youtube Video.

Sicher habt Ihr auch noch eigene Ideen, was man machen kann. Für Hunde sind gefilzte Sachen jedenfalls super geeignet, gerade wenn man keinen Bock auf Plastik hat. Und wenn Ihr was füllen wollt, dann nehmt einfach Stoffreste aus Naturstoffen wie Baumwolle, Leinen oder Wolle, z.B. alte T-Shirts oder ausrangierte Jeans dafür.



Copyright Claudia Deutscher 2016. All rights reserved.

Veröffentlicht13. September 2017 von Wollunke in Kategorie "Verfilztes

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.