Einfach mal ganz unkonventionell

Das Forum zum Thema Brettchenweben für Anfänger und Profis.

Moderator: Moderatoren

Beitragvon Elfenhort » 05.04.2011, 13:04

so habe ich es anfangs auch gemacht mit dem abmessen in der küche :biggrin:
aber meine küche schaut net so aufgeräumt aus :blush:

und dann quer durch die küche an der nächsten rürangel rangehängt.....das blöde ist dann immer wenn das telefon im wohnzimmer klingelt :undecided:

bin froh endlich einen webrahmen mein eigen nennen zu können :biggrin:
Lieber fröhlich in einer Hütte als weinend in einem Palast.


Mein Wichtel-Hinweisfragebogen

http://elfenhort.blogspot.com/
Elfenhort
Gräfin / Graf
Gräfin / Graf
 
Beiträge: 627
Registriert: 04.06.2009, 14:01
Wohnort: Bad Vilbel

Beitragvon Allyfants » 05.04.2011, 14:44

So hab ichs früher auch gemacht. Den Fadenstrang über die Tür gehängt, die benötigten Fäden aus dem Strang gezogen (das gab das erste Riesenknäuel), dann das Brettchen bezogen und den Faden dann lang durch den Raum gelegt. Megaaufwand und viele Knoten.

Jetzt mach ich entweder Endlosaufzug oder folgendes:

Über zwei Schraubzwingen wickel ich in der benötigten Länge alle Fäden übereinander. Wie vorher auch. Dann sicher ich diesen Strang mit einigen Clips, schneide die Enden auf und mache aus der Kette einen großen Luftschlangenstrang. Etwa 50cm vor dem Ende der Kette sicher ich die lose Masche mit einem weiteren Clip und machs mir auf der Couch gemütlich.
Hier suche ich mir die 4 passenden Fäden heraus, beziehe mein Brettchen und verknote die 4 Fäden miteinander. Dann in einem Abstand von ca 2 cm mach ich einen weiteren Knoten. In den Zwischenraum der Knoten schiebe ich einen Stift, ein Clip oder noch besser einen großen S-Haken.
Wenn ich mit dem Beziehen fertig bin, hake ich den Stift oder S-Haken z.B. an der Türklinke ein und kämme dann 1,5-2m Kette aus. Mit einem Clip sichern und in mein Webbrett eingelegt. Der Stift verhindert ein Durchrutschen der Anfangsfäden, sodass ich sehr wenig Verlust habe.
Wenn ich dann am Ende der ausgekämmten Kette bin, kämme ich einfach ein Stück weiter aus.

So habe ich schon 5,5m Aufzug gebändigt. In einem Bruchstück der vorherigen Zeit und um einiges nervenschonender!


Deinen Aufzug würde ich so versuchen auf den Rahmen zu spannen:
Knote deinen Webanfang mit der Kette so zusammen, dass dein Webrahmen optimal gespannt ist und lass die restliche Kette am Knoten einfach herunterhängen bzw sicher ihn mit Luftmaschen. Dann hast du einen geschlossenen Kreis, den du weiterschieben kannst wie sonst auch.
Wenn du in Knotennähe kommst bzw mal auskämmen musst, knotest du mehr fertig gewebtes ein und bekommst so die restliche Kette.
Das dürfte um einiges komfortabler gehen als ständig an den Rahmen zu knoten.
Begriff des Monats: Dinowolle

Webbriefe per Dropbox
Benutzeravatar
Allyfants
Herzogin / Herzog
Herzogin / Herzog
 
Beiträge: 1042
Registriert: 04.02.2009, 20:57
Wohnort: Pinneberg

Beitragvon Trinchen » 05.04.2011, 15:19

Das ist ne Gute Idee, ich hab schon überlegt, wie es ohne ständiges umknoten geht. Werd ich auf jeden Fall ausprobieren, denn mittlerweile wird die Kette so kurz, das ich sie nur noch schwer anknoten kann... :biggrin:
Benutzeravatar
Trinchen
Freifrau / Freiherr
Freifrau / Freiherr
 
Beiträge: 365
Registriert: 24.10.2008, 10:16
Wohnort: Bielefeld

Vorherige

Zurück zu Brettchenweben

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

cron