Ursprünge des Ortes Frechen

Hier geht es um geschichtliche Ereignisse aus verschiedenen Epochen und Gebieten. Jeder ist eingeladen, die Geschichte hier lebendig zu machen und mit seinem Wissen beitzutragen.

Moderator: Moderatoren

Ursprünge des Ortes Frechen

Beitragvon Silvia » 18.05.2008, 08:39

Hallo,
ich brüte (immer wieder mal) an diesem Text:
http://www.frechener-geschichtsverein.d ... inbach.pdf
Seite 4
zum ersten stimmt die Jahreszahl nicht,es ist nicht 393 sondern 893,es müßte Prüm nicht Prüf heißen,aber was zum Henker bedeutet "pro Kino" ? Oder ist das auch ein Schreibfehler?
Und läßt sich an Hand der Abgaben irgendwie daraus schließen wie groß unser Kaff damals war? Mich würde so brennend interessieren wie es damals in Bachem war. Bachem ist ein Ortsteil von Frechen.Frechen wiederum grenzt an Köln.
Bei allem was ich gelesen hab,scheine ich hier am Ende der Fahnenstange angekommen zu sein. :gruebel: Ist mehr nicht raus zu bekommen? Gestern hatte ich ein spannendes Gespräch mir einem alten Herrn dessen Steckenpferd die Geschichte allgemein ist,der meinte wenn es mehr herauszu finden gäbe, wäre dies bekannt.
:blush: Ooochhh das fände ich aber schade,ich hatte die Hoffung das es noch Niemanden interessiert hat.(Irgendeinen Grund muß es ja haben das Museumsvitrinen oft so spärlich beschriftet sind.)
Was ich mich auch frage in welchem Zeitraum müssen diese Abgaben geleistet werden?Im Monat? Ein Leinenhemd? Im Halbjahr - und dann nur 10 Eier?

Wer bringt Licht in mein Dunkel?
Silvia
 

Beitragvon Dvergr » 18.05.2008, 08:47

also ich würde mal vermuten "pro Kino" soll "pro Kind" heissen... das ergäbe mehr Sinn. :gruebel:

Beim Rest kann ich dir leider nicht weiterhelfen :wacky:
Benutzeravatar
Dvergr
Gräfin / Graf
Gräfin / Graf
 
Beiträge: 735
Registriert: 27.07.2006, 22:46
Wohnort: Wien

Beitragvon Flinkhand » 18.05.2008, 12:53

[ot]Dieses Thema gehört vielleicht eher in "Politik, Wirtschaft u. Religion" ... ich weiß nicht, warum sowas immer im Coffee Shop stehen muß :gruebel: Wenn man den Titel des Themas in "Ursprünge des Ortes Frechen" umändern würde, dann sehe ich nicht, was daran ein "Kneipengespräch" sein sollte.

Liebe Silvia, trau dich doch bitte endlich, auch mal Themen in anderen Bereichen als im OT Bereich aufzumachen; zumal deine Themen nicht OT sind.

Danke![/ot]

:verschoben:
Claudia,
Die Flinke

The only difference in the rich and the poor is a satisfied mind (Randy Travis)


http://www.flinkhand.de
http://www.flinkhand-shop.de/
Benutzeravatar
Flinkhand
Nur 2 Clicks ....
 
Beiträge: 5494
Registriert: 22.12.2005, 09:18
Wohnort: Berlin

Beitragvon Shadow-Witch » 18.05.2008, 14:14

oh ja, das kenn ich:
ich hab letztes Jahr angefangen zu recherchieren, ist ´ne wahre Sklavenarbeit, macht aber Spass.
Ich hab alle Orte, die mit mir und meiner Familie zusammenhängen mal bei Wikipedia eingegeben, erstaunlich, was dabei herausgekommen ist:
Mutter aus der Lüneburger Heide, ihr Vater ebenso, ihre Mutter aus dem Großraum Hannover, mein Vater aus Schlesien, seine Mutter aus Tschechien, sein Vater aus Östereich (ist alles durch Geburtsurkunden belegt).
Dann war ich vor paar Wochen mal wieder in der Heide und bin dort in das Heimatmuseum, hab da sehr viel Info bekommen und nebenan in der Bücherei noch viel mehr Info, danach rauchte mir der Kopf.
Jetzt weis ich, man muss alles abklappern, ich hab jetzt noch 2 Klöster, eine Kirche und 5 Museen auf der Liste, sind alles schöne Motorradtouren, die ich diesen Sommer noch abklapper.
Schlesien... das weiss ich noch nicht, ob ich mich dahin trau, aber Österreich, das kommt dann nächstes Jahr, wenn ich in die Toskana fahr, liegt ja auf´m Weg :biggrin:

also Silvia, jetzt mach dich schlau: gibbet Klöster in der Nähe? Kirchen allemal und in der Bücherei wirst du sicher auch fündig, frag mal in der Schule nach, Geschichtsbücher über Heimatkunde!
Grüße von Gaby
Benutzeravatar
Shadow-Witch
Voodoo Filzerin
Voodoo Filzerin
 
Beiträge: 1192
Registriert: 05.12.2006, 10:53
Wohnort: 29588 Süttorf

Beitragvon Silvia » 19.05.2008, 11:40

:achwas: Ach Shadow, die Bücher über Heimatkunde stehen hier im Regal. Die Bücherei hab ich abgegrast...bliebe das Stadtarchiv...die Geschichte meiner direkten Ahnen will ich gar nicht erkunden...nee es ging mir darum ein Bild zu haben wie,es damals hier gewesen ist.Evtl die Anzahl der Höfe,bzw Katen, und wie die Menschen hier so nah an Köln gelebt haben.Über Köln gibt es ja einiges an Belegen,aber was ist mit der Landbevölkerung?Die älteste Karte vom Ortsteil ist von 16??,aber da sind nur die wichtigen Bauwerke eingetragen,wie Kirche und Burg,die Straßen,die Wohnhäuser der einfachen Menschen sind mit Absicht nicht eingezeichnet,so steht es jedenfalls im Begleittext.
Ein Buch über die bekannten Gebäude aus der Zeit hatte ich auch ausgeliehen,auch da habe ich mir viel rauskopiert...mein Ordner ist schon tüchtig dick.
Aber alle meine Spuren enden immer wieder bei diesem blöden Text,den ich verlinkt hab.Der wiederum steht auf der HP des Geschichtsvereins,und der antwortet nicht,die wollen Mitglieder. :wacky: Diese Urkunde wird in sämtlichen Büchern immer nur erwähnt,bisher habe ich aber nirgendwo den vollständigen Worlaut bekommen.Solch eine Urkunde muß ja nun kostbar sein,wo mag die lagern?

@ Dvergr,hmmm Kind macht mehr Sinn,aber hat man Abgaben pro Kind gestaffelt?Das stelle ich mir schwierig vor,bei der Kindersterblichkeit auf der einen Seite und den fehlenden Verhütungsmethoden auf der Anderen.Allerdings bin ich bei diesem Thema ganz unwissend.


Kann ich Düppel,auf andere Orte übertragen? Kann man sich so das Leben damals vorstellen? Die Häuser,die Art zu leben... immerhin war Köln zu dieser Zeit die größte Stadt in unserem Land.Köln war durch den Reliquienkult und das Stapelrecht eine blühende Stadt,die Menschen dort mußten ernährt werden,färbte der Wohlstand auch auf die Landbevölkerung ab,oder wars das Gegenteil?
Silvia
 

Beitragvon Tjorven » 20.05.2008, 07:33

Gibt es denn zu deinem Ort keine Chronik? Wir haben hier zum Glück einen Dorfchronisten, der vor einigen Jahren sein Wissen als Buch zusammengefaßt hat - da steht auch drin, welche Familie wie viele Hufen Land hatte und so weiter.

Der Geschichtsverein ist ja echt ein bißchen blöd, ich dachte, diese Leute freuen sich, wenn mal jemand nachfragt... :wacky:
Derjenige, der etwas zerbricht, um herauszufinden, was es ist, hat den Pfad der Weisheit verlassen. J.R.R. Tolkien
Benutzeravatar
Tjorven
Purpurträger/Purpurträgerin
 
Beiträge: 2198
Registriert: 24.12.2005, 12:00
Wohnort: Seesen

Beitragvon Rigana » 20.05.2008, 12:16

Also ich hab mal spontan in Wikipedia nachgesehen und die Angaben über Frechen sind doch schon ganz ordentlich. Ebenso die Literaturangaben.

http://de.wikipedia.org/wiki/Frechen

Bei einer solch hohen Einwohnerzahl könnte es auch ein Stadtarchiv geben - ansonsten kann ich mir vorstellen, dass entsprechende Sachen in Köln gelagert werden. Sollte es in eurer Region ein heimatwissenschaftliches Zentrum oder eine heimatwissenschaftliche Bibliothek geben, lohnt sich auch dort ein Besuch.
Auch wenn diese Bib nicht in Frechen selbst ist, sind solche Einrichtungen auch größer regional orientiert.
In unserer heimatwissenschaftlichen Bibliothek gibts z.B. auch Infos über Orte in den Kreisen Alzey, Kirchheimbolanden, Mainz - kurz: in einem groben Radius von bis zu 70km auf rheinland-pfälzischer Seite.
Dann gibt es noch Landesarchive. Das von Rheinland-Pfalz ist z.B. in Koblenz. Von NRW weiß ich das leider nicht.

Wahrscheinlich wirst du kaum ältere Dokumente finden, als die, die bereits in der Literatur erwähnt sind. Wenn Frechen mit dem Kloster Prüm in Verbindung steht und dies ggf. in seeehr früher Zeit, dann zieh das Prümer Urbar heran. Über meinen alten Heimatort steht dort wenigstens die Anzahl der abteieigenen Höfe - und der ist sehr viel kleiner als Frechen (ok, im Mittelalter evtl. nicht...).

Wenn die oben genannte Seite vor Tippfehlern nur so strotzt, freuen sich die Betreiber bestimmt gerne über ein Feedback. Wenn man sowas tippt, bemerkt man Tippfehler selbst nicht mehr :dizzy: Und warum nicht als Mitglied beitreten? Dann weißt du wenigstens, dass eine ordentlich arbeitet :biggrin:

Ich wünsche dir viel Erfolg bei deiner Suche :-)

Liebe Grüße
Rigana
Benutzeravatar
Rigana
Moderatorin
Moderatorin
 
Beiträge: 3671
Registriert: 23.12.2005, 20:11
Wohnort: Bad Kreuznach

Beitragvon Silvia » 29.05.2008, 19:52

Hi Rigana,
wir haben ein Stadtarchiv,ich hatte nur noch nie den Mut oder die Zeit...vor hatte ich das - noch ganz dringend.
Nun hab ich mich gerade mal kurz ne halbe Stunde wegegoogelt :blush: Prümer Urbar - ist ja in Latein verfasst. :patsch: wenn ich mal nachdenke eigendlich klar. :wacky: Ob es da wohl ne Übersetzung von gibt? Oder sind die dann alle so klasse wie in meinem Text? Weiß das jemand?

Mensch,die Anzahl der Höfe,das wäre ja genau das,was ich wissen wollte.
Das die älteste Urkunde meines Ortes ist das* Prümer Urbar ist weiß ich.

GeschichtsVEREIN - bloß kein Verein.*kopfschüttel* Da gibt es Statuten und Pflichten,und Geselligkeit,und am Ende komme ich doch nicht zu dem was ich will.Ich hab mir die Jahresbücher von denen angeguckt,die liegen hier im Buchladen,die graben hauptsächlich an der Oberfläche,das heißt in Zeiten die sich mit Fotos belegen lassen. :-(

OK nach dem Prümer Urbar forschen und zum Stadtarchiv gehen. :ente:

Liebe Grüße
Silvia
*oder der Prümer Urbar?
Silvia
 

Beitragvon Hermine » 17.07.2010, 10:32

Jaja, ich weiß, mal wieder ein uralter Thread :blush: ... aber mich würde trotzdem interessieren, Silvia, ob du schon im Stadtarchiv warst? Wenn man was über die Geschichte seines Ortes oder seiner Familie herausfinden will, sollte man zuerst das Archiv aufsuchen. Die sind da übrigens ganz lieb und Archivare beißen für gewöhnlich auch nicht :biggrin: . Die können dir weiterhelfen, haben meistens einen guten Überblick über die bereits vorhandene Literatur und eine Ahnung, was man in den Beständen so alles finden kann. Also keine Scheu vor Archiven!

MfG Hermine (die in hoffentlich 2 Monaten selbst ausgebildete Archivarin ist)

P.S.: Über das Prümer Urbar gibt es auch schon einiges an Literatur, wenn ich mich nicht täusche, auch eine übersetzte Edition.
Hermine
Dame / Ritter
Dame / Ritter
 
Beiträge: 101
Registriert: 22.05.2010, 11:16
Wohnort: Gundersheim

Beitragvon Silvia » 18.07.2010, 08:55

In unserem Stadtarchiv war ich mittlerweile mal,fand das aber unbefriedigend.Man zeigte mir ein Regal mit Büchern die ich zumeist schon kannte,die Auswahl war kleiner als meine Auswahl an Kochbüchern in der Küche.
Ich wurde ein wenig von oben herab behandelt und auf den ortsansässigen Gechichtsverein verwiesen.
Den hab ich dann auch mal bei einer Veranstaltung zum Thema Mittelalter in Köln besucht,und fand es - na-ja ,Inhalt fraglich,aber Fotos machen und sich den Bauch streicheln wie gut alles läuft.
:wacky:
Dann hab ich überlegt was ich eigendlich suche.Ich hätte gerne ein Bild von dem damaligen Dorf gehabt.Kein echtes.Aber eins in der Vorstellung.Wie viele Häuser es in etwa gab,ob die Menschen arm waren oder ob sie ihr Auskommen hatten.Ob sie von dem reichen Köln provitiert haben - solche Dinge halt.

Wenn ich überlege was ich Schleswig Holsteiner Landesmuseum an Gegenständen aus dem Mittelalter gesehen hab,und wie wenig es in meiner Kante zu sehen gibt,man glaubt nicht das Köln einer der größten Städte im Mittelalter gewesen ist.Irgendwie Schade.Man legt auf die Römer mehr wert. :-(

Ich geb zu die Sache vollkommen aus dem Auge verloren zu haben.

Das mit dem Prümer Urbar als Übersetzung könnte ich mir noch mal auf meinen Zettel schreiben.Danke schön Hermine. :hand:
Silvia
 


Zurück zu Politik, Wirtschaft & Religion

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast