Wikinger Frauenkleidung

Moderator: Moderatoren

Wikinger Frauenkleidung

Beitragvon N.R.U. » 20.04.2005, 20:52

Rudger hat geschrieben:... Erstellt am 20.04.2005 - 21:52

Eine Allgemeine Frage in die Runde, im Bezug auf das leidige A-Thema.
Gab es Kurz- oder Nichtärmelige Frauengewänder/Kleidung bei den Wikingers?
Dieser Beitrag ist ein Zitat eines Users aus dem alten Flinkhand Forum, der sich im neuen Forum noch nicht registriert hat (N.R.U. = nicht registrierter User). Diese alten Beiträge wurden hier übernommen. Eine Zuordnung ist derzeit nicht möglich.
Benutzeravatar
N.R.U.
nicht registrierter User
 
Beiträge: 2092
Registriert: 22.04.2006, 19:30

Beitragvon svana » 20.04.2005, 21:34

... Erstellt am 20.04.2005 - 22:34

die frage habe ich bei schnittmustern unter nähen auch schon gestellt....

gruß
uschi
Bild
Benutzeravatar
svana
Dame / Ritter
Dame / Ritter
 
Beiträge: 193
Registriert: 02.01.2006, 22:15
Wohnort: peitz

Beitragvon Beate » 21.04.2005, 05:13

... Erstellt am 21.04.2005 - 06:13

Wie ich in dem genannten Thread schon schrieb, die Tunika ist immer langärmelig, lediglich das Hemd bei den Frauen kann ohne Ärmel sein. (also die Unterbekleidung, die die meisten Darsteller ja immer weglassen, weil sie moderne Unterwäsche tragen ).
Ich denke aber, dass (wenn überhaupt) nur eine Frau niedrigen Standes ausserhalb des Hauses im Unterkleid rumgelaufen ist (ist meine Meinung).

Was die Herren Wikinger betrifft, habe ich dazu leider nichts gefunden. Es ist immer nur die Rede von einer langärmeligen Untertunika.

Man muss bedenken: es gab ja noch keine Sonnencreme, daher war es ratsam, den Körper immer schön zu bedecken, damit man keinen Sonenbrand bekommt.

Kurzärmelig macht keinen Sinn, im Gegensatz zu heute hatte man nicht so viele Klamotten, und erst recht nicht extra Sommerkleidung. Da ist eine Tunika, die man nur selten braucht, einfach Verschwendung.

Eine langärmelige locker weite Tunika aus Leinen ist doch auch bei großer Hitze angenehm zu tragen.

Þóra Sharptooth hat für die SCA einen guter Überblick erstellt (man muss dabei nur im Hinterkopf behalten, dass es ein Leitfaden für die SCA ist):

Viking Recources, hiervon zu diesem Thema insbesondere
Tunic Construktion
Beate
 

Beitragvon Rigana » 21.04.2005, 14:29

... Erstellt am 21.04.2005 - 15:29

Fein, dass sich hier direkt Antworten finden

Trotzdem verweise ich auf die . 1. man bekommt vielleicht sofort Infos statt warten zu müssen, 2. wenn nicht, kann man dann immer noch fragen und bekommt dann bestimmt Antwort und 3. müssen manche Dinge nicht zum X-ten Mal durchgesprochen werden.

Liebe Grüße,
Rigana
Benutzeravatar
Rigana
Moderatorin
Moderatorin
 
Beiträge: 3707
Registriert: 23.12.2005, 20:11
Wohnort: Bad Kreuznach

Beitragvon Beate » 26.04.2005, 09:37

... Erstellt am 26.04.2005 - 10:37

Nun, denn, wenn wir schon mal einen Thread zur Wikinger-Frauenkleidung haben, will ich den mal weiter nutzen.

Ich recheriere gerade zu dem Thema "Obertunika".
Nun haben sich so gut wie alle Wikinger-Darstellerinnen auf Tunikakleid und Trägerrock versteift, nur ab und zu findet sich mal eine, die sich nur auf das Kleid beschränkt. Auch sämtliche Anleitunegn im I-Net oder Büchern dazu beschäftigen sich ausschliesslich mit Kleid und Trägerrock.
Es scheint also so, als wenn sich keiner damit auseinandergesetzt hat.

Nach allem, was Inga Hägg so dazu geschrieben hat, habe ich doch Zweifel daran, dass für die Obertunika der übliche Tunikaschnitt aus geraden Teilen und Seitenkeilen zu verwenden ist. Sie schreibt von "dem Körper angepassten Bahnen" und stellt eine Ähnlichkeit mit den Schnitte der Herjolfness-Funde fest.

Wie sieht denn nun die Obertunika aus? Welchen Schnitt soll ich verwenden?
Beate
 

Beitragvon Rigana » 26.04.2005, 12:33

... Erstellt am 26.04.2005 - 13:33

Oki... nutzen wir das weiter... *seufz*
Nix gegen Thread-Eröffnungen, aber mich nerven Neuanfänge von Threads, bei denen offensichtlich ist, dass sich der Eröffner nicht im Geringsten vorher im Forum nach evtl. bereits vorhandenen Ideen umgeschaut hat und jetzt nochmal alles mundgerecht vor die Füße geschmissen bekommen möchte *grummel*

Weiterhelfen kann ich jetzt zwar nicht wirklich, aber...
Ich habe jetzt schon auf verschiedensten Seiten, die hier auch schon verlinkt wurden, Obertuniken gesehen, die zwar nach dem Zusammennähen eine ähnliche Silhouette wie eine "gewöhnliche" Tunika hatten, aber im Schulter-Brust-Bereich andere Stoffe eingesetzt hatten.
Leider kenne ich Häggs Publikation nur aus Literaturlisten. Auf welche Funde stützt sie sich? Herjolfsness ist ja zeitlich weit weg, so dass eine Vermutung einer Tradition auf Grönland weit aus dem Fenster gelehnt wäre...

Ich hatte mal eine "Wikingerin" kennengelernt, die durch schlichte Längsabnäher in der Taille ihr Kleid auf Figur gebracht hat. Nur denke ich, dass das weniger auf Fakten denn auf Eitelkeit basierte. Sackartige Tuniken sind ja nicht wirklich vorteilhaft
Nur wen interessiert das Figurbetonte, wenn eine ungegürtete Hängeschürze drüber kommt?

Liebe Grüße,
Rigana
Benutzeravatar
Rigana
Moderatorin
Moderatorin
 
Beiträge: 3707
Registriert: 23.12.2005, 20:11
Wohnort: Bad Kreuznach

Beitragvon Beate » 26.04.2005, 18:54

... Erstellt am 26.04.2005 - 19:54

Nun, von sackartig kann wirklich keine Rede sein...

Inga Hägg schreibt z.B.:
Der Schnitt der Keile und ihre Zusammensetzung zeigen, dass das Kleidungsstück verhältnismässig eng am Körper sass. (aus "Kvinnodräkten i Birka"- gemeint ist hier die Obertunika - und auch vom Haithabu-Trägerkleid heißt es, dass es körperbetont enganliegend sei.

Weiteres Zitat aus "Kvinnodräkten i Birka":
... sind zahlreiche der behandelten Textilfragmente aus Wolle und Seide so beschaffen, das sie von Kleidungsstücken stammen müssen, die aus verschiedenen Musterteilen zusammengefügt waren (Keilansätze, Nähte zwischen Teilen mit verschiedener Weberichtung), was darauf deutet, dass die Frauenkleidung ebenfalls aus nach der Figur zugeschnittenen und genähten Stücken bestanden haben kann.
Beate
 

Beitragvon Dachs » 28.04.2005, 07:34

... Erstellt am 28.04.2005 - 08:34

Hallo Beate,

ich bin der Meinung, daß mit "enganliegend" das Überkleid (Schürze) gemeint ist. Bitte auf die Datierungen achten!!! Um 950 laufen die Schalenspangen allmählich aus - die kontinentale Tracht ist analog zu der der Ottonen ....

Ich zweifele konkret an dem Tunika-Schnitt unter dem Trägerrock - habe da was plissiertes in der Werkstatt, das den Anlaß zu den Zweifeln ist.

Hinweise auf einen ganz anderen Schnitt hat schon Agnes Gjier in Birka III 1938 gegeben .....

Viele Grüße
Sylvia
(die sich dringend mehr ZEIT wünscht)
Benutzeravatar
Dachs
Gräfin / Graf
Gräfin / Graf
 
Beiträge: 569
Registriert: 28.12.2005, 15:01
Wohnort: Duisburg

Beitragvon Beate » 28.04.2005, 10:26

... Erstellt am 28.04.2005 - 11:26

Beim Nachlesen der bisher geposteten Beiträge fällt mir auf, dass ich hier versehentlich einen Beitrag gelöcht hatte. Was hatte ich da bloss geschrieben?

Bezog sich au die Antwort von Dachs. Muss wohl in etwas das gewesen sein:
Dachs schrieb
ich bin der Meinung, daß mit "enganliegend" das Überkleid (Schürze) gemeint ist.


Die Zitate beziehen sich eindeutig auf die Obertunika (sind aus dem Kapitel über die Tunika).
Dachs schrieb
Ich zweifele konkret an dem Tunika-Schnitt unter dem Trägerrock

Ich will die Tunika nicht unterm Trägerrock tragen, sondern anstelle des Trägerrocks.
Beate
 

Beitragvon Beate » 29.04.2005, 04:58

... Erstellt am 29.04.2005 - 05:58

Hier sieht der Schnitt der Tunika ganz anders aus, kommt schon eher an die Beschreibungen bei Inga Hägg ran, zumindest ist es eine mögliche Interpretation. Leider steht nicht dabei, welche Zeit das genau sein soll ("viking age" ist ja ein bischen arg vage).

Allerdings denke ich, das ist eine Schicht zuviel. Ich habe das so verstanden: endweder Untertunika (= Hemd?) + Trägerrock oder Hemd + Tunika (Thema Mantel lass ich jetzt mal aussen vor).

Ich habe da auch so meine Probleme mit der Benennung der einzelnen Schichten, da werden Hemd, Untertunika, Übertunika, Obertunika genannt und es ist nicht immer eindeutig, was denn nun gemeint ist. Bezieht sich das auf auf die jeweilige Position in den Bekleidungsschichten oder sind das wirklich verschiedene Kleidungsstücke?
Also z.B. nennt die Untertunika nur Übertunika, wenn sie als oberste Schicht getragen wird, oder ist das ein anders gestaltetes Kleidungsstück?


(Habe ich mich jetzt irgendwie in den Interpretationen verirrt? Denke ich zu kompliziert und das ist eigntlich alles ganz simpel?).
Beate
 

Nächste

Zurück zu Wikinger

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

cron