Lufttrocknendes Material

Vom Tongewicht für den Gewichtswebstuhl über den Tonwirtel für die eigene Spindel bis zum Kugeltopf - hier wird getöpfert!

Moderator: Moderatoren

Lufttrocknendes Material

Beitragvon Sissi » 12.09.2008, 20:26

Ich hab ihn mehreren Katalogen gesehen, dass es lufttrocknenden Ton gibt, der nach Fertigstellung nicht gebrannt werden muss. Wer hat Erfahrung damit? Worin unterscheidet sich dieser Ton optisch und qualitativ von herkömmlicherm Ton?
Benutzeravatar
Sissi
Moderator
Moderator
 
Beiträge: 508
Registriert: 28.01.2008, 20:53
Wohnort: Bechtheim

Beitragvon Kraeuterengel » 12.09.2008, 21:15

Hey Sissi,
den lufttrocknenden Ton gibt es glaube ich in den unterschiedlichsten Qualitäten. Hatte mal einen sehr schönen "echt" wirkenden aus dem Baumarkt, aus dem habe ich Gewichte für meinen Webstuhl gebastelt, die waren nach 3 Tagen komplett durchgetrocknet und die Farbe war vergleichbar mit gebrannten Tonobjekten. Eine Freundin hat die Sachen auch noch immer im Backofen "gebacken", sollte die Sachen angeblich noch stabiler machen.
Als es die Marke dann nicht mehr gab hab´ich es mit dem von Boesner versucht, aber da hat sich nach dem Trocknen ein sehr unschöner grauweißer Belag gebildet.
Leider kann ich bezüglich der Verarbeitung mangels Erfahrung keinen Vergleich zu "richtigem" Ton ziehen, allerdings bin ich mir ziemlich sicher daß sich der lufttrockende Ton nicht zur Herstellung von Trinkgefäßen oder Kochtöpfen eignet und sich womöglich beim Kontakt mit Wasser wieder auflöst. Aber Gewichte oder Gewürztöpfchen etc. lassen sich daraus bestimmt herstellen...
Wünsche Dir viel Spaß beim Experimentieren ;-)
LG
Nadine
Kraeuterengel
Jungfer / Knappe
Jungfer / Knappe
 
Beiträge: 95
Registriert: 24.08.2006, 17:50
Wohnort: Mönchengladbach

Beitragvon Moira » 13.09.2008, 11:06

Also den Instandton würde ich definitiv nicht für Geschirr irgendeiner Art nehmen. Zu dekozwecken oder für Spinnwirtel kann ich ihn mir gut vorstellen. Probiert habe ich ihn allerdings auch noch nicht.
Benutzeravatar
Moira
Voodoo Filzerin
Voodoo Filzerin
 
Beiträge: 707
Registriert: 26.12.2005, 07:16
Wohnort: Rangsdorf

Beitragvon Sissi » 14.09.2008, 13:24

Ich bin dabei einen "Gewichtsbrettchenwebstuhl" zu konstruieren und bin am überlegen wegen den Gewichten, da wollte ich u.U. lufttrocknenden Ton verwenden. Was Geschirr angeht (was ich ja nicht am Planen bin, aber worüber vielleicht andere nachdenken könnten) - es gibt ja extra lufthärtenden M;odellierton für außen.
Benutzeravatar
Sissi
Moderator
Moderator
 
Beiträge: 508
Registriert: 28.01.2008, 20:53
Wohnort: Bechtheim

Beitragvon Jette » 14.09.2008, 18:37

Hallo!

Lufttrocknender Ton kann evt., auch wenn er für außen ist, Stoffe unter bestimmten Voraussetzungen lösen und abgeben. Ich denke da an Fette oder Säuren.
Für Dekozwecke ist er vielleicht ganz brauchbar, aber recht teuer.

Ich würde lieber richtigen Ton nehmen - der kostet fast nix - und ihn in einer Töpferei (Lohnbrennerei) brennen lassen.

Sissi, auch ich plane einen Gewichtswebstuhl - fürs Brettchenweben - und werde mir irgendwann Tongewichte machen.
Egal, ob der Ton an der Luft trocknet oder gebrannt wird, er wird an Gewicht verlieren.
Ich werde einen Probeklumpen machen und die Masse nass und trocken (gebrannt) wiegen. Dann weiß ich, wie viel Gramm Nassmasse ich nehmen muss, um ... -Gramm Gewichte zu erhalten.
Planst du auch fürs Brettchenweben? Ich ließ mir sagen, dass das Gewicht 80 g pro Brettchen sein soll und 300 g !!! bei Messingbrettchen.
Kann denn das sein?

Liebe Grüße
Jette
Jette
Jungfer / Knappe
Jungfer / Knappe
 
Beiträge: 67
Registriert: 20.07.2008, 09:59
Wohnort: Kattendorf

Beitragvon Jette » 14.09.2008, 18:40

Oh, lese gerade, auch Brettchenwebstuhl. Habe am letzten WE ein gutes Teil gesehen.
Jette
Jungfer / Knappe
Jungfer / Knappe
 
Beiträge: 67
Registriert: 20.07.2008, 09:59
Wohnort: Kattendorf

Beitragvon Moira » 15.09.2008, 06:11

Beim lufttrocknenden Ton kann man für Gewichte einen Trick anwenden, um ihn schwerer zu machen. Ihr kauft Anglerblei und spickt das Gewicht damit so, daß es äußerlich nicht zu sehen ist. So habt ihr kleinere Gewichte mit der Schwerer eines Großen. :biggrin:
Benutzeravatar
Moira
Voodoo Filzerin
Voodoo Filzerin
 
Beiträge: 707
Registriert: 26.12.2005, 07:16
Wohnort: Rangsdorf

Beitragvon Sissi » 18.09.2008, 17:05

Moira hat geschrieben:Beim lufttrocknenden Ton kann man für Gewichte einen Trick anwenden, um ihn schwerer zu machen. Ihr kauft Anglerblei und spickt das Gewicht damit so, daß es äußerlich nicht zu sehen ist. So habt ihr kleinere Gewichte mit der Schwerer eines Großen. :biggrin:


Das nenn ich eine klasse Idee! Danke!!!
Benutzeravatar
Sissi
Moderator
Moderator
 
Beiträge: 508
Registriert: 28.01.2008, 20:53
Wohnort: Bechtheim

Beitragvon Sissi » 18.09.2008, 17:06

Jette hat geschrieben:Oh, lese gerade, auch Brettchenwebstuhl. Habe am letzten WE ein gutes Teil gesehen.


Vielleicht können wir da Ideentechnisch zusammen arbweiten. Ich skizziere mal meinen Plan. PN mir doch mal Deine E-Addy, wenn DU an Austausch interessiert bist! :-)
Benutzeravatar
Sissi
Moderator
Moderator
 
Beiträge: 508
Registriert: 28.01.2008, 20:53
Wohnort: Bechtheim

Beitragvon Jette » 18.09.2008, 23:21

@Sissi
Klar tausch wir uns aus!

@ Moira
Das ist ja ein ganz neuer Aspekt! :biggrin:
Vielleicht plane ich um und filze Blei (das kann man ja ganz genau gewichtsmäßig dosieren) ein.
Ähm, ist Blei eigentlich teuer? Wo bekommt man das denn günstig? Ich meine, so als Rohstoff, kann mir ja selbst eine Form aus Speckstein o.ä. schnitzen.
Ich bräuchte dann ja schon die 300 Gramm pro Brettchen - und 20 Brettchen dürfen es ja mindestens gerne sein.

Sagt mal, kann das denn sein, 300 Gramm für ein Messingbrettchen (die flutschen so toll!)

Liebe Grüße
Jette
Jette
Jungfer / Knappe
Jungfer / Knappe
 
Beiträge: 67
Registriert: 20.07.2008, 09:59
Wohnort: Kattendorf


Zurück zu Töpferarbeiten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast