Bauanleitung Brettchenwebstuhl

Was man nicht kaufen kann, muß man sich eben selber bauen. Hier geht es darum, wie man sich Werkzeuge und Arbeitsgeräte von der Dreule bis zum Gewichtswebstuhl selber bauen kann.

Moderator: Moderatoren

Beitragvon Barde » 04.07.2006, 19:24

wie gesagt, bei eigenbedarf hab' ich kein großes Probllem mit nachbauern, mach' ich ja durchaus bei anderen dingen auch - allerdings gibt's auch leute, die es dann als eigenes Modell ausgeben und damit angeben, da hab' ich dann schon eher einen Hals :-)

zu den Maßen - nun, setz' deine Freundin mal da hin, wo sie vorwiegend weben wird udn halt' dann einen Zollstock senkrecht daneben, da kannst du dann ungefähr abschätzen, wo die einzelnen punkte (umschwung vorne, höster punkt) hinmüssen damit's ihr gut passt ...
www.silberkram.de
www.brettchenweber-shop.de

Ein Hund sitzt neben dir, während du arbeitest - eine Katze sitzt auf deiner Arbeit!

Achtung - dieser Beitrag kann Spuren von Ironie enthalten!
Benutzeravatar
Barde
Händler aus Leidenschaft
Händler aus Leidenschaft
 
Beiträge: 1261
Registriert: 23.12.2005, 21:35
Wohnort: Bad Kreuznach

Beitragvon Tjorven » 05.07.2006, 13:55

Hallo Jens! Hilfst du mir auch beim Umbauen :biggrin: ?! Ich habe vor, die Schrauben zu ersetzen durch sowas wie Holzdübel, geht das?
Den Webrahmen habe ich bis jetzt noch nicht einmal auseinander gebaut, werde das also auch nicht mehr tun - die Schrauben können weg. Dann muss ich mir weniger blöde Sprüche anhören und verheddere mich auch nicht dauernd in der oberen Flügelmutter...
Derjenige, der etwas zerbricht, um herauszufinden, was es ist, hat den Pfad der Weisheit verlassen. J.R.R. Tolkien
Benutzeravatar
Tjorven
Purpurträger/Purpurträgerin
 
Beiträge: 2211
Registriert: 24.12.2005, 12:00
Wohnort: Seesen

Beitragvon Barde » 05.07.2006, 17:56

das ersetzen ist kein problem; einfach eine schraube rausnehmen, mit der passenden Bohrerstärke (bzw. 0,5mm weniger) nochmal die Bohrung anpassen (also mit einem 7,5er bohrerer für einen 8er dübel), Leim in das Loch und rein mit dem dübe :-)

es ist auch billiger und passender, sich lieber meterstücke rundstab zu kaufen als fertig zugeschnittene dübel ...

ein stück abschneiden, an einer kante leicht schräg schleifen, rein damit, nachhämmern, bis er auf de anderen seite wieder erscheint...

dann beiderseits so na wie möglich am Rahmen abschneiden (feinsäge o.ä.) und gut verschleifen, damit der übergang schön glatt wird (muß nciht sein, hervorstehend ist auch schön, aber fäden können dann immer noch hängenbleiben).

aber nicht alle auf einmal ersetzen, sondern nacheinander, dann halten die anderen schrauben den anpressdruck aufrecht, während man daran arbeitet udn der leim trocknet :-)

wenn die bohrkanäle alle sehr senkrecht verlaufen, kann es sein, dass nach ein oder zwei jahren mal etwas ein wenig seitlich auseinanderdriftet, da die dübel nunmal keine verbreiterte auflage haben wie ein schruabkopf, aber dann macht man nochmal etwas leim auf die fläche udn bringt sie mit der schraubzwinge wieder zusammen ....
www.silberkram.de
www.brettchenweber-shop.de

Ein Hund sitzt neben dir, während du arbeitest - eine Katze sitzt auf deiner Arbeit!

Achtung - dieser Beitrag kann Spuren von Ironie enthalten!
Benutzeravatar
Barde
Händler aus Leidenschaft
Händler aus Leidenschaft
 
Beiträge: 1261
Registriert: 23.12.2005, 21:35
Wohnort: Bad Kreuznach

Beitragvon Tjorven » 06.07.2006, 06:45

Danke, Jens! Okay, das klingt so, als könnte selbst ich das bewerkstelligen. Dann werde ich also nachher mal in den Baumarkt zwitschern und die Gänge nach Dübeln am Stück durchforsten. Ich hatte mir schon gedacht, dass ich besser Meterware nehme, weil ich ja unterschiedliche Längen brauche. Meinst Du 8er Dübel passen? Oder soll ich eine Schraube mitnehmen?

Die Schrauben als "Halterung" teilweise drinzulassen ist eine hervorragende Idee - da wäre ich mal wieder nicht drauf gekommen oder bestenfalls zu spät. :devil:

Mist, jetzt möchte ich anfangen und muss erst die Kette abweben *grummel*. Bin gespannt, wie´s hinterher aussieht.

Prima, dann steht damit ja fest, dass ich mir im Herbst ein Auto kaufen muss, dass eine Anhängerkupplung hat, weil da muss ja dann der Webrahmen im Pferdehänger mit :biggrin: ...
Derjenige, der etwas zerbricht, um herauszufinden, was es ist, hat den Pfad der Weisheit verlassen. J.R.R. Tolkien
Benutzeravatar
Tjorven
Purpurträger/Purpurträgerin
 
Beiträge: 2211
Registriert: 24.12.2005, 12:00
Wohnort: Seesen

Beitragvon Sleipnir » 06.07.2006, 09:37

:devil: Ist ein Pferdehänger nicht etwas zu klein für so einen kompletten Webrahmen? :devil:
:grinundwech: :grinundwech:

LG Sleip
"Die Nacht bricht an und meine Wache beginnt. Sie wird erst mit meinem Tod enden. Ich bin das Schwert in der Dunkelheit.Ich weihe mein Leben und meine Ehre der Nachtwache, für diese Nacht und allen Nächte, die kommen werden."
Benutzeravatar
Sleipnir
Gräfin / Graf
Gräfin / Graf
 
Beiträge: 706
Registriert: 24.12.2005, 10:47
Wohnort: Irgendwo im Harz

Beitragvon Phelan von Zollern » 26.09.2008, 08:28

Hallo,
darf ich auch meine bauten vorstellen ?

Ich verwende Eichenholz und Buche für die Stäbe,...Geweih für die Griffe der Spannkolben und sowas

klein 90 x 60cm
Bild
Bild

hier der große Bruder, jedoch noch nicht fertig


Hier ein Größenvergleich
Bild


Diesesmal mit zwei Spannungsschlitzen und Horngriffen
Bild

Hier der Griff
Bild

..und die Türmchen
Bild

Bild


....in den nächsten Tagen werden die Zapfen eingesetzt...fein geschliffen und mit Leinöl gebadet.


Material ~ 60-70€
Arbeitszeit 10-12h
Phelan von Zollern
 

Vorherige

Zurück zu Werkzeuge und Gerätschaften

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast