Musikinstrumente selber bauen

Was man nicht kaufen kann, muß man sich eben selber bauen. Hier geht es darum, wie man sich Werkzeuge und Arbeitsgeräte von der Dreule bis zum Gewichtswebstuhl selber bauen kann.

Moderator: Moderatoren

Musikinstrumente selber bauen

Beitragvon Ingo » 31.10.2005, 08:51

Ein Thema, was hier bisher nur wenig und am Rande (z.B. Eignung von Rohhaut als Trommelfell) behandelt wurde, ist der Eigenbau von Musikinstrumenten. Als kleiner Einstieg ein link mit Anleitungen und Materialquellen für diejenigen, die sich an einer Sackpfeife (Dudelsack) versuchen wollen:
Sackpfeifenbau

Gruß, Ingo
Ingo
 

Beitragvon Giraut » 31.10.2005, 12:12

Sehr empfehlen kann ich zum Bereich "Musikinstrumente selber bauen" das Buch:
Musikinstrumente selberbauen v.
Jack Botermans, Herman Dewit, Hans Goddefroy
München: Hugendubel 1989 (Homo ludens)
ISBN 3-88034-429-9
Von Trommeln über Pfeifen bis zu Sackpfeifen, Leiern.
Tolles Buch. Die Autoren habe ich in den 80er Jahren kennen gelernt, sie traten schon damals mit Rekonstruktionen alter Instrumente auch in historischer Kleidung auf. Sehr nette und interessante Menschen.

Immer schön ruhig bleiben...
immer die Ruhe bewahren...
Benutzeravatar
Giraut
Dame / Ritter
Dame / Ritter
 
Beiträge: 125
Registriert: 28.12.2005, 02:56
Wohnort: Recklinghausen

Beitragvon Sleipnir » 01.11.2005, 12:05

Schließe mich Giraut an, tolles Buch und hat meine "To-Do-Liste" um einige viele Punkte verlängert.
@Ingo, tolle Seite, sowas hab ich schon lang gesucht, vorallem ein so umfangreiches Händlerregister

Wer hat den schon mal Instrumente selbst gebaut? Ich habe lediglich eher einfachere Instrumente bisher hergestellt, ein Schwirrholz und ein hölzernes - naja nennen wir es - Signalhorn.
LG Sleip
"Die Nacht bricht an und meine Wache beginnt. Sie wird erst mit meinem Tod enden. Ich bin das Schwert in der Dunkelheit.Ich weihe mein Leben und meine Ehre der Nachtwache, für diese Nacht und allen Nächte, die kommen werden."
Benutzeravatar
Sleipnir
Gräfin / Graf
Gräfin / Graf
 
Beiträge: 706
Registriert: 24.12.2005, 10:47
Wohnort: Irgendwo im Harz

Beitragvon FaethorFerenczy » 01.11.2005, 20:58

Ich such immer noch nach anleitungen zum bau einer Carnyx aber schön langsam bin ich am aufgeben
".....So ist denn alles, was ihr Sünde, Zerstörung, kurz: das Böse nennt, mein eigentliches Element!....."
Benutzeravatar
FaethorFerenczy
Dame / Ritter
Dame / Ritter
 
Beiträge: 184
Registriert: 23.12.2005, 18:03
Wohnort: Ismaning

Beitragvon Giraut » 02.11.2005, 00:08

Frag doch im archaeoforum nach. Du bist doch auch dort registriert.
Stefan reißt dir schon nicht den Kopf ab...

Immer schön ruhig bleiben...
immer die Ruhe bewahren...
Benutzeravatar
Giraut
Dame / Ritter
Dame / Ritter
 
Beiträge: 125
Registriert: 28.12.2005, 02:56
Wohnort: Recklinghausen

Beitragvon Rigana » 02.11.2005, 09:09

Ich finde schon rein aus "beruflichen" Gründen Instrumentenbau faszinierend.
Es ist wirklich eine hohe Kunst, hochwertige Materialien zu einem Klangkörper zu vereinigen. Dabei ist Präzision und Sorgfalt nicht nur von Vorteil, sondern unverzichtbar, denn sonst kann man das ganze Instrument (und damit bereits eine hohe Investition in die Grundmaterialien) in die Tonne kloppen.

Das o.g. Buch hatte ich mal vor Ewigkeiten ausgeliehen und fand es faszinierend.

Leider fehlt mir jegliches Geschick und Kleingeld, um selbst Instrumente zu bauen. Daher werde ich wohl beim Einkaufen bleiben...

@Faethor Wegen der Carnyx frag wirklich am besten mal bei Stefan an. Er wird dir sagen können, wo du Grundmaterial und Werkzeuge beziehen kannst. Seine Instrumente sind wirklich genial (durfte schon auf einer seiner Carnyxe probieren )

Liebe Grüße,
Rigana
www.wirweben.de
Benutzeravatar
Rigana
Moderatorin
Moderatorin
 
Beiträge: 3700
Registriert: 23.12.2005, 20:11
Wohnort: Bad Kreuznach

Beitragvon Sleipnir » 02.11.2005, 09:21

Ich habe mal vor vielen Jahren einen Versuch á la Sendung mit der Maus unternommen und mir einen "Aldidudelsack" gebaut. Eine große Plastiktüte von Aldi wurde zusammengebunden, dann ein Anblassrohr eingesetzt, eine Sopranblockflöte als Chanter und eine Sopran und eine Altblockflöte als Bordunpfeife eingesetzt. Bei den Bordunen wurden die Grifflöcher mit Kreppband abgeklebt, ich glaube auf D und G, weiß es aber nicht mehr 100%.
Jedenfalls war das Ergebniss irgendwie bizarr aber spielbar und immerhin hat es meine Lust auf Instrumente und Musik geweckt.

Dieser Beitrag wurde am 02.11.2005 - 10:23 von Sleipnir aktualisiert
"Die Nacht bricht an und meine Wache beginnt. Sie wird erst mit meinem Tod enden. Ich bin das Schwert in der Dunkelheit.Ich weihe mein Leben und meine Ehre der Nachtwache, für diese Nacht und allen Nächte, die kommen werden."
Benutzeravatar
Sleipnir
Gräfin / Graf
Gräfin / Graf
 
Beiträge: 706
Registriert: 24.12.2005, 10:47
Wohnort: Irgendwo im Harz

Beitragvon Ingo » 02.11.2005, 10:51

Hmm, klingt toll - geht aber auch ´ne Tüte von Lidl oder Tchibo?

Spaß beiseite, werde ich mal mit den Kindern ausprobieren , Danke für den Tip!

Gruß, Ingo
Ingo
 

Beitragvon Gnom » 12.12.2005, 16:19

Ich baue seit meinem 11. Lebensjahr Okarinas (Kesselflöten aus Ton), zwischendurch auch Gemshörner aus Kuhhorn und Knochenflöten aus Gänseknochen, habe mir dann während des Zivildienstes (1999/2000) eine Gitarre nach dem Vorbild der alten Wandergitarren aus den 1930er-Jahren gebaut und heuer ein Brummeisen (Maultrommel) geschmiedet. Bilder oder weitere Auskünfte kann ich bei Interesse gerne liefern, Klangbeispiele sind wohl schwieriger.

Als nächstes ist ein Dudelsack dran. Das einzige Problem: Woher die Zeit nehmen!

Lie Grü,
Gnom
Du kannst nicht zweimal in den selben Fluss steigen.
Gnom
Dame / Ritter
Dame / Ritter
 
Beiträge: 186
Registriert: 05.01.2006, 08:28
Wohnort: Wien

Beitragvon Ingo » 13.12.2005, 06:52

Gnom schrieb

Gemshörner aus Kuhhorn


das klingt ja eher nach transgenetischer Mutation

P.S. Aber Bilder hätte ich / hätten wir hier schon sehr gern dazu gesehen (und Bauanleitungen gelesen)

Gruß, Ingo
Ingo
 

Nächste

Zurück zu Werkzeuge und Gerätschaften

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast