Zahnarztbohrer ?

Was man nicht kaufen kann, muß man sich eben selber bauen. Hier geht es darum, wie man sich Werkzeuge und Arbeitsgeräte von der Dreule bis zum Gewichtswebstuhl selber bauen kann.

Moderator: Moderatoren

Zahnarztbohrer ?

Beitragvon Silvia » 03.10.2008, 15:46

Hallo,
ich hab ne Frage,ich hab beim Zahnarzt ausrangierte Bohrköpfe geschenkt bekommen.Die möchte ich zum Beinarbeiten verwenden,das Material ist ja ähnlich.Die Bohrer passen prima in den Dremel, nur glaub ich habe ich einen schon stumpf gemacht.
Die Teile sind am Schaft zum Teil mit gelben Ringen gekennzeichnet,was besagt mir das?
Hat hier jemand eine kleine Materialkunde für mich ?

Die Geräusche sind jedenfalls toll,ich sehe hier kein Familienmitglied mehr,Totale Muße zum basteln ;-)

Viele Grüße
Silvia
Silvia
 

Beitragvon Mel » 03.10.2008, 17:28

Hm ich schätze das du die nur unter Wasserkühlung verwenden kannst.... Oder aber der zahndoc hat sie eben gerade verschenkt weil sie schon stumpf waren... :biggrin:
Gruß

Mel
Benutzeravatar
Mel
Freifrau / Freiherr
Freifrau / Freiherr
 
Beiträge: 487
Registriert: 23.12.2005, 19:11
Wohnort: Velbert

Beitragvon Osric » 05.10.2008, 12:31

Hi, also laut meinem Zahnarzt sind die nur zum Polieren gedacht ganz fein also, Grün und Blau sind etwas gröber. Aber alle nur mit Wasser zu verwenden sonst glühst du dich durch das Material.
Hoch das Horn
Benutzeravatar
Osric
Freifrau / Freiherr
Freifrau / Freiherr
 
Beiträge: 382
Registriert: 28.12.2005, 18:51
Wohnort: Tawern

Beitragvon Silvia » 05.10.2008, 12:40

AHA !
Danke Osric !!!! :blumen: (Mel natürlich auch! :blumen: )
Öhmm son Dremel verträgt sich aber nicht mit Wasser oder? Bzw. wir haben ein Dremelähnliches Gerät.Im Wasserpöttchen arbeiten?Also so, das nur das Werkstück und die Bohrspitze im Wasser ist ? :gruebel:

Viele Grüße
Silvia
Silvia
 

Beitragvon Jette » 05.10.2008, 13:20

Hallo Silvia!
Für den Dremel... gibt es eine "Biegsame Welle".
Das ist ein Verlängerungskabel - eine Seite in den Dremel, andere bekömmt den Bohrer.

Pst - ganz vorsichtig geht es auch ohne. Musst halt nur immer wieder das Werkstück unter Wasser tauchen und nicht den Bohrer.

Liebe Grüße
Jette
Jette
Jungfer / Knappe
Jungfer / Knappe
 
Beiträge: 67
Registriert: 20.07.2008, 09:59
Wohnort: Kattendorf

Beitragvon moser1501 » 08.10.2008, 06:50

Nehme ich auch her, das Zeug ... aber stumpf gemacht? An Knochen? Hm, ich nehme an, die waren schon ziemlich hinüber dann, denn die, die ich bekommen habe, halten sehr, sehr viel aus. Ich hab damit auch schon recht problemlos Messing bearbeitet z.B., auch ganz ohne Kühlung. Man muß wohl mit moderater Drehzahl arbeiten und immer wieder mal absetzen. Viel Erfolg noch!
Benutzeravatar
moser1501
Jungfer / Knappe
Jungfer / Knappe
 
Beiträge: 97
Registriert: 13.07.2006, 07:35
Wohnort: Schwindegg


Zurück zu Werkzeuge und Gerätschaften

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast