Seite 1 von 2

Schnellschütze und Spulgeräte

BeitragVerfasst: 04.11.2013, 04:12
von WickedWeaver
So, ich muss jetzt mal zugeben, dass ich manchmal recht bequem bin... :blush: Ich webe mit einem 80 cm Rigid-Heddle und dabei mit einem 80 cm langen Webschiffchen. Nun ist das bei der vollen Breite manchmal nicht wirklich einfach (Schiffchen verheddert sich, es ergeben sich massenweise unnütze Webfehler). Daher wollte ich mir einen Schnellschützen anschaffen. Allerdings sind die Spulgeräte dafür ziemlich teuer (bzw für dieses Modell gar nicht zu nutzen, wenn ich das richtig verstanden hab).

Weiß einer von euch, wo man günstige Spulgeräte herbekommt? Oder ob die Ashford-Spule für den obigen Schnellschützen geeignet ist? Bei der Webbreite von Hand die Spulen zu wickeln wäre jedenfalls völlig hirnrissig...

Viele Grüße,

Marion

BeitragVerfasst: 04.11.2013, 09:45
von wetterleuchten
Hi Marion,

stimmt ein 80er Schiff"chen" ist grauslig unhandlich. Mit einem Wurfschützen liebäugle ich deshalb auch schon. Btw. weißt du, inwiefern einer mit Rollen sinnvoll ist oder ob's auch eine kleinere, rollenlose Variante tut? Ich nehme an, das kommt auch ein wenig auf Dichte und Beschaffenheit der Kette an.

Der Ashfordwickler scheint mir aber auch schon in den Bereich "Investition" zu gehen und mal unabhängig davon ob er taugt oder nicht, frage ich mich ob die Spulen nicht beinah genauso schnell mit einem Wickeldorn (analog zur Nostepinne) gewickelt sind. Evtl. lässt sich auch ein Spinnrad missbrauchen oder ein Wollwickler modifizieren? Kommt wahrscheinlich auch darauf an was und wieviel man verwebt.
Erika Arnds Handbuch Weben entnehme ich, dass es wichtig ist, die Spulen möglichst gleichmäßig zu wickeln und so arg viel mehr als auf ein 80er Schiffchen geht da doch jeweils auch nicht drauf. Oder schätze ich das falsch ein?

BeitragVerfasst: 04.11.2013, 11:10
von dragon
Bei 80cm Webbreite braucht man eigentlich noch keinen Schnellschützen. Aber ich würde es mal mit einem Handschützen probieren, mit dem umzugehen lernt man schnell. Soweit ich weiß gibt es da auch einen von Ashford falls du Wert auf die Firma legst. Zum Spulen empfehle ich aber definitiv ein Spulgerät ! Ich habe meine Spulen früher von Hand gewickelt; bei dicker Wolle gehts noch, aber bei feinerem Garn ist das doch sehr mühselig.
Meine Spulmaschine stammt von www.swedenform.de Der Dorn wird am Ende breiter, so lassen sich Pappspulen ganz gut feststecken.

BeitragVerfasst: 04.11.2013, 11:54
von kypert
.

BeitragVerfasst: 04.11.2013, 13:47
von marled
Schnellschützen sind normalerweise für den Betrieb im Schnellschuss, mit stahlverstärkter Spitze und konischem Abrolldorn. Die gibt es auf Flohmärkten und bei ebähfür nen Appel und ein ei. Für den Handbetrieb finde ich die viel zu schwer und unhandlich. Und weil du die Geschwindigkeit wie bei Schnellschuss, nicht mit der Hand draufbekommst, neigen sie auch dazu, mal zwischen die Kettfäden zu fallen. Ich rate ab.

Normale Handschützen gibt es in in vielen Ausführungen, da solltest du eigentlich fündig werden.
Marled

BeitragVerfasst: 04.11.2013, 16:03
von Klara
Ausserdem sind Schnellschützen (also die für die Schnelleschusslade) doch auch viel zu hoch für's Fach beim Kammwebrahmen, oder? Also zumindest das Teil, das ich bei einer Freundin gesehen habe.

Von Glimakra gibt's aber neuerdings einen Schützen speziell für Kammwebrahmen. Und die Teile von Bluster Bay im Schwedischen Stil passen auch gut durch (sind allerdings etwas teurer... Aber sooo schön. Gibt's im Handweaver's Studio, London. Bei Petzi's habe ich meine mal gezeigt.)

Was die Spulen und das Spulgerät angeht: Die Schweden weben schon immer mit Papierröllchen, je nach Bedarf geschnitten und gewickelt. Und mangels Spulgerät wickle ich die Teile per Akkuschrauber (der braucht natürlich einen Dorn, der etwas länger ist wie die Spule - notfalls reicht ein Stück Stricknadel, falls eine übrig ist.)

Ein Spindelrad - oder ein Flügelrad mit Dorn/Stricknadel im Korken, der auf den Einzugsöffnungs-Durchmesser zugeschnitten ist - müsste aber auch gehen.

Ciao, Klara

BeitragVerfasst: 04.11.2013, 16:20
von Sandra
Ja, die Spulgeräte für Handschützen sind leider schweineteuer. Ich hab bei meinem ein paar Monate bei I-Bäh gelauert bis ich ein erschwingliches bekommen hab.
Ob an den Schützen Rollen sein sollen oder nicht, da scheiden sich die Geister. Ich bin ohne Rollen völlig glücklich. (Preis ca 15 Euro)

BeitragVerfasst: 04.11.2013, 19:17
von WickedWeaver
Wow, mit so vielen schnellen Antworten hätte ich nicht zu rechnen gewagt... Danke! :biggrin:

Der Unterschied Schnellschütze und Handschütze war mir nicht bekannt, aber da werde ich mich sofort weiterinformieren. Ein Schnellschütze scheint ja für diese Schnellschusslade gedacht zu sein, wenn ich das richtig verstehe, und das wäre für eine Gelegenheitsweberin wie mich mit einem so einfachen Rahmen echt nix.

Und dass es so viele Impro-Möglichkeiten zum Spulen gibt, hätte ich auch nicht gedacht! Auf einen Akku-Schrauber oder das Spinnrad (das ich nicht habe) wär ich nie gekommen. Hab schon überlegt, ob das eine Aufgabe für meine Nähmaschinen-Spule wäre, aber ich schätze, die ist mit sowas doch überfordert... Der Wickeldorn/Nostepinne scheint mir die kostengünstigste Variante zu sein. Hm... :gruebel: Sonst muss ich mal sehen, ob ich einen alten Wollwickler umfunktionieren könnte. Also auf zum recherchieren und improvisieren! :lesen: :saegen:

Viele dankbare Grüße,

Marion

BeitragVerfasst: 04.11.2013, 23:08
von Kara
Mein Freundin macht das nicht mit special Spulengerät, sie nutzt ein altes akku-Schrauben seit viele Jahre und ist sehr schnell....

BeitragVerfasst: 05.11.2013, 11:01
von Klara
Vergiss den Wickeldorn! Handschützen mit Spulen gehen sowieso nur für dünnes Garn (von dickem passt kaum was drauf, wenn der Schütze durch's Kammwebrahmen-Fach passen soll . Eine Standard-Notespinne ist auch viel zu dick. 3 - 4 mm Durchmesser reicht völlig für die Spule.).

Nähmaschine geht wahrscheinlich auch nicht (ist aber einen Versuch wert) weil die Spulen, auf die man bei der spult, ja ein völlig anderes Format haben: Viel kürzer und dicker.

Was sich grundsätzlich noch dreht, sind Küchenmixer! Was man da für einen Einsatz nimmt, damit man eine webgeeignete Spule draufstecken kann, weiss ich aber nicht, da darst du selber knobeln.

Wahrscheinlich ist es einfacher, einen Billig-Akkuschrauber zu kaufen (muss ja kein Makita sein) - oder vielleicht hat Opa noch einen Handbohrer im Werkzeugkasten (der mich übrigens auf die Idee gebracht hat, der sieht nämlich fast so aus wie die manuellen Spulgeräte). Oder frag' mal im Bekanntenkreis nach alten Akkuschraubern - Kraft muss der zum Wickeln ja keine mehr aufbringen. Und nach ein paar Jahren (oder Monaten) sind bei den Billigdingern die Akkus so hinüber, dass man nicht mehr vernünftig bohren oder schrauben kann. Wickeln geht noch ein Weilchen...

Aber was mir noch eingefallen ist: Du webst nicht etwa 20 cm breite Schals mit einem 80 cm breiten Schiffchen, oder? Falls doch, schau mal was es im nächsten Baumarkt an Holzleisten gibt (ich habe welche gefunden, die schon die richtige Breite hatte und abgerundetet Kanten - ich musste nur auf die richtige Länge absägen und die Ausschnitte in den Enden anbringen). Völlig bastelunwillige Leute sollten kürzere Schiffchen auch im Handel finden - es gibt ja auch schmälere Webrahmen. Ist in meinen Augen aber rausgeschmissenes Geld.

(Der Vollständigkeit halber: Selbst wenn du wolltest, könntest du an einem Kammwebrahmen keine Schnellschusslade anbringen - die ist für grosse Webstühle - nicht mal die Tischversion - reserviert).

Ciao, Klara