Seite 1 von 1

Kette schlichten anno 1949

BeitragVerfasst: 31.03.2014, 19:12
von Tjorven
Ich habe in einem alten Webbuch eben ein Rezept für Kleister zum Kette schlichten gefunden, das ich euch nicht vorenthalten wollte:

Kleister
Man nehme 50 g hartes, gelbes Wachs und 25 g Rindertalg und löse dies in 2 l kochendem Wasser auf. Das ganze dann in einer Schüssel mit 50 g Schmierseife verrühren und die Masse schlagen, bis sie erkaltet ist. Mit zwei Nagelbürsten die festgespannte Kette von oben und unten einstreichen und bürsten, bis die Fäden trocken sind und nicht mehr kleben.

Vielleicht möchte das mal jemand ausprobieren, ich wäre gespannt auf das Ergebnis!

BeitragVerfasst: 01.04.2014, 09:36
von Hîdril
Mal 'ne dumme Frage als Nichtweber:

Wie kriegt man das nach dem Weben wieder raus? Also bei Leinen weiß ich, wenn da mit ausgekochten Leinensamen geschlichtet wird, das man das ganz normal rauswaschen kann, aber hier ist ja nicht nur Fett (Rindertalg), sondern auch Wachs drin? Und ist dieses Rezept sowohl auf Wolle wie auf Leinen anwendbar? :gruebel:

Klärt doch bitte einen Laien auf.

BeitragVerfasst: 01.04.2014, 18:58
von Klara
Rauskochen? Wo man das Wachs und den Rindertalg doch in kochendem Wasser auflösen soll - das müsste nach dem Weben ja auch noch gehen, vielleicht sogar besser, wenn die Schmierseife noch dabei ist. Wobei ich nicht weiss, wo ich Wachs, Talg und Schmierseife hernehmen sollte (doch, Schmierseife gibt's noch im Supermarkt, aber wahrscheinlich nicht mehr in der Zusammensetzung von 1949). Ich glaub', ich web' weiterhin ungeschlichtet... (Wäsche-Sprühstärke soll übrigens auch gehen, und ich nehm' Pferde-Schweifspray, wenn das Mohair zu sehr klebt).

Ciao, Klara