Webrahmen auf 4 Schaft umgebaut

Weben am Gewichtswebstuhl oder auch am Tischwebrahmen... wie man Stoff webt.

Moderator: Moderatoren

Beitragvon Dagmar » 29.05.2010, 07:26

Salvete,

daß die die Litzen, die unten sind, auf den Kettfäden aufliegen, hat mich auch schon gestört, vielleicht entsteht ein Teil des Problems dadurch... Ich hatte am Anfang noch Klötzchen am Webrahmen, wo ich die unteren Litzen auflegen konnte, allerdings hat das leider nicht viel gebracht, die Fächer haben sich genauso undeutlich gebildet :gruebel:

@Marled: ich sehe auf dem Foto, daß bei Dir auch am unteren Ende der Litzen Stäbe sind, ich dagegen habe die Litzenfäden nur oben an einer Gewindestange befestigt. Bringt das noch einmal einen Unterschied beim Weben? Dann könnte ich nämlich noch unten Stangen anknoten, allerdings müßte ich dann alle Kettfäden neu an den Litzen befestigen. Hast Du die Litzen nur in einer Schlaufe gelegt oder sind in der Mitte der Litzenfäden noch Knoten, so daß die unteren Fäden noch zusätzlich runtergedrückt werden?

Die Kette für die Brettchenwebborte ist nur am Anfang genauso befestigt wie die Kettfäden des Tuches (am Kettbaum), am anderen Ende ist sie am Untergestell befestigt und kann je nach Spannung mit extra Schraubzwingen befestigt werden, das sollte (hoffentlich) kein Problem werden.

@Tjorven: ja, das unter dem Webrahmen ist ein Apfelschimmel

Valete
Dagmar
Benutzeravatar
Dagmar
Dame / Ritter
Dame / Ritter
 
Beiträge: 114
Registriert: 27.09.2007, 06:24
Wohnort: Melsbach

Beitragvon Sanja » 30.05.2010, 14:51

Erstmal Hut ab vor dem tollen Tuch - und gleich mit Borte, wow! :cool:
Ich kann Dir auch nur raten, Dir für das nächste Projekt Schaftrahmen zu bauen. Das heißt dann zwar, dass Du neue Litzen knüpfen musst, aber wenn ich das richtig sehe, ist das erheblich weniger Aufwand, als Du zur Zeit beim Weben hast. :dizzy: Mein Fach öffnet sich jedenfalls sehr schön sauber, ich habe bislang noch keinen Fehler in meinem Tuch entdecken können, und es geht auch ziemlich flott voran. Einen Meter an zwei gemütlichen Abenden finde ich schon ganz ordentlich (Schären und Bäumen allerdings exklusive).
Ist das übrigens ein verlägerter Spitzeinzug?! *Neugierig bin*

Liebe Grüße von
Sanja (die gerade neues Webgarn spinnt :biggrin: )

PS: Habe gerade noch Deine Frage nach den Litzen entdeckt: Litzen für "normale" Webstühle, so wie Du sie für Schaftrahmen brauchen würdest, bestehen im Grunde aus drei Schlaufen: Eine oben, durch die die obere Schaftleiste geht. Dann kommt ein Knoten, eine kleine "Schlaufe" und wieder ein Knoten. Das ist das sogenannte Litzenauge, und da geht der Kettfaden durch. Der untere Knoten zieht den Faden nach oben, wenn Der Schaft angehoben wird, und bildet so das Fach. Der obere Knoten hält den Kettfaden unten, wenn ein anderer Schaft angehoben wird, verhindert so denn Woll-typischen "Klett"-Effekt, und hält das Fach sauber. Und schließlich die untere Schlaufe, durch die die untere Schaftleiste läuft. Von der Seite betrachtet, sieht es ein bißchen aus wie eine langgezogenen Acht, mit einem zusätzlichen kleinen Kringel in der Mitte (dem Litzenauge).
habe ich das so einigermaßen verständlich erklärt?!
I'm not weird, I'm gifted! :-)
Sanja
Freifrau / Freiherr
Freifrau / Freiherr
 
Beiträge: 421
Registriert: 16.10.2008, 18:23
Wohnort: Braunschweig

Beitragvon Dagmar » 31.05.2010, 06:21

Salve Sanja,

ja, für das nächste Webstück mache ich auf jeden Fall andere Litzenstäbe. Das mit den 2 Knoten ist mir jetzt klar, Silvia war so freundlich und hat mir noch Bilder von ihren Litzenstäben gemailt.

Was ist ein Spitzeinzug? Mit den Fachbegriffen kenne ich mich noch nicht so aus, ist bis jetzt mein erstes Webstück.

Vale
Dagmar
Benutzeravatar
Dagmar
Dame / Ritter
Dame / Ritter
 
Beiträge: 114
Registriert: 27.09.2007, 06:24
Wohnort: Melsbach

Beitragvon Sanja » 31.05.2010, 15:37

Spitzeinzug heißt, dass Du die Schäfte quasi "im Zickzack" beziehst, also 1-2-3-4-3-2-1-2-3-4 usw. Einfacher Köper dagegen wäre (z.B.) 1-2-3-4, 1-2-3-4 usw. Verlängerter Spitzeinzug hieße, dass Du die Schrägen um jeweils 4 Schäfte "verlängerst", bevor Du die Einzugsrichtung wieder umkehrst, also 1-2-3-4,1-2-3-4-3-2-1,4-3-2(-1). Dadurch werden die linien Länger bzw. die Rauten größer.
Wie Capt'n Sparrow jetzt sagen würde: Alles klar soweit?!? :biggrin: Grafisch lässt sich das alles so viel leichter darstellen...

Liebe Grüße,
Sanja
I'm not weird, I'm gifted! :-)
Sanja
Freifrau / Freiherr
Freifrau / Freiherr
 
Beiträge: 421
Registriert: 16.10.2008, 18:23
Wohnort: Braunschweig

Beitragvon Dagmar » 01.06.2010, 06:18

Salve Sanja,

jetzt ist mir der Spitzeinzug klar. Ja, ich habe einen Spitzeinzug gewählt, denn ich habe mich beim Einzug nach der Brettchenborte gerichtet, so daß pro Muster 2 Rauten vom Diamantköper auftauchen, damit das ganze schön regelmäßig wird. Am Anfang habe ich mich beim Weben noch verzählt, jetzt wird das ganze regelmäßiger.

Vale
Dagmar
Benutzeravatar
Dagmar
Dame / Ritter
Dame / Ritter
 
Beiträge: 114
Registriert: 27.09.2007, 06:24
Wohnort: Melsbach

Beitragvon Sanja » 01.06.2010, 23:17

Ha, ich habe das Prinzip verstanden! :biggrin: *Freu!*
I'm not weird, I'm gifted! :-)
Sanja
Freifrau / Freiherr
Freifrau / Freiherr
 
Beiträge: 421
Registriert: 16.10.2008, 18:23
Wohnort: Braunschweig

Vorherige

Zurück zu Tuchweberei

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast