Litzen kaufen

Weben am Gewichtswebstuhl oder auch am Tischwebrahmen... wie man Stoff webt.

Moderator: Moderatoren

Litzen kaufen

Beitragvon Silvia » 18.08.2009, 07:29

Hallo,
seit kurzem bin ich freudige Besitzerin eines Götawebstuhls.
Das erste Webstück hat ganz gut funktioniert,aber das war ein relativ schmales Stück weil nicht mehr Litzen (Texsolvsystem) da sind.

Beim Webwarenhändler meines Vertrauens gibt es Litzen im Angebot die 0,5cm kürzer sind als die,die ich drauf hab.
Frage: Wenn ich die alten Litzen komplett runter neme,und komplett mit den neuen Litzen bestücke,ist das ein Problem ? Ich würd ja vom Bauch her sagen,das geht,aber das denk ich ja oft... :wacky: :blush:

Wie sieht es auch,hat hier jemand Erfarung ?

Bei 90cm Tuchbreite,würden da 1000 Litzen reichen,oder ärgere ich mich nach drei Webstücken,das ich schon wieder Porto zahlen muß ?

Irgendwie ist Stricknadeln kaufen einfacher. :wacky: Und billiger.Und man bekommt sie hier im Kaff.*seufz*

Viele Grüße
Silvia
Silvia
 

Beitragvon TheaEvanda » 18.08.2009, 09:05

Hallo Silvia,

Texsolv hat Standargrößen, die von Schaftlatte zu Schaftlatte gemessen werden, die oberen und unteren Bögen kannst du beim Messen also ruhig auslassen.

Wenn dir das Fach zu klein ist, dann würde ich, wie du schon gesagt hast, in Erwägung ziehen, alle Litzen abzustoßen und mit Litzen mit mehr Lauf zu ersetzen. Dadurch ändert sich allerdings auch deine gesamte Schaftaufhängung, und das zu ändern kann langwierig werden. Ich würde es erst einmal mit den "größenmäßig passendsten" Litzen probieren und, wenn die nicht passen, den ganzen Satz zurückschicken und umtauschen. Die meisten Händler machen das auch anstandslos.

Die Litzenanzahl richtet sich nach deiner Gewebedichte, die sich nach dem Blatt richtet. Wenn du mit dünnem Traub'schen Cottolin Nm 24/2 (ausgezeichnet als 20/2) arbeiten möchtest, ist deine Blatteinstellung wahrscheinlich 70/10 oder 60/10 2fach gestochen. Damit kannst du deine Litzenanzahl recht einfach ausrechnen:

Fäden pro Zentimeter im Blatt * Webbreite in cm = Litzenanzahl

70/10 2fach = 140 Fäden pro Dezimeter = 14 Fäden pro Zentimeter
14 Fäden pro Zentimeter * 90 Zentimeter = 1260 Fäden auf die Webbreite
Macht also (mindestens) 1260 Litzen.

Abhängig von der Bindung benötigst du mehr Litzen, da Texsolv immer in 100er Packs kommt, du also die Schäfte auch in 100er-Einheiten bestücken musst.

Für den Anfang würde ich dir also zu 12 oder 13 Packen raten. Texsolv ist zwar in der Anschaffung recht teuer, im Alltagsgebrauch dafür aber so gut wie unkaputtbar. Die Werkstatt, aus der meine Lehrerin stammt, webt Teppiche nonstop, und einige Texsolv-Litzen müssen etwa alle 1,5 Jahre ersetzt werden. Bei Hausgebrauch halten die Dinger ewig.

Viel Spass beim Weben,

Thea
Herzogenaurach, Germany
Benutzeravatar
TheaEvanda
Dame / Ritter
Dame / Ritter
 
Beiträge: 213
Registriert: 02.04.2007, 14:13
Wohnort: Großraum Nürnberg

Beitragvon w_ciossek » 14.04.2010, 08:07

Hallo,
Warum nicht Litzen der passenden Größe aus sehr festen Baumwollgarn selbst herstellen. So weit ich weiß, sind die Litzen nach dem Texsolv-System ja nur aus Kunststoff. Um Litzen selbst herzustellen schägt man einfach zwei verzinkte Nägel in ein Brett. Der Abstand dieser Nägel beträgt die halbe Litzenlänge. Nun legt man den Garn, der mehr als die vierfache Litzenlänge haben muß, so zusammen, daß die beiden Fadenenden zusammengelegt werden und den Fingern zusammengehalten werden.Am gegenüberliegenden Ende hat man eine Schlaufe und die wird über beide Nägel gelegt. Man legt das Brett so vor sich hin, daß ein Nagel vor und ein Nagel hinten ist. Man bildet einen dreifachen Knoten vor vorderen Nagel, so daß nun eine stramme Öse durch zwei Nägel aufgespannt wird. Den ersten Knoten nenne ich losen Knoten, der zweite ist der Befestigungsknoten und der dritte ist der Verstärkungsknoten. Dann schlingt man die beiden Fadenenden um den vorderen Nagel gegenüber des dreifachen Knotens und verknotet ebenfalls dreimal. So erhält man eine kleine Öse mit den Durchmesser einen Nagels, wo später der Kettfaden hindurchgezogen wird. Diese Öse sollte jetzt zwei gleiche Fadenschenkel besitzen, die jeweils durch dreifache Knoten zusammengehalten werden. Nun dreht man das Brett um 180 Grad, so daß der hintere Nagel jetzt vorne ist. Dann führt man die beiden noch offen Fadenenden zu den jetzt vorderen Nagel und verknotet stramm diese vor den Nagel dreimal. Jetzt ist die Litze fertig, bestehend aus zwei großen Ösen der halben Litzenlänge und einer kleinen Öse in der Mitte mit dem Durchmesser eines Nagels, die gefaltet auf den beiden Nägel aufgespannt ist. Man nimmt sie heraus und faltet sie auf. Man bindet die Litze auf der Litzenstange so auf, daß man die große Öse mit den Fingern öffnet und eine Doppelöse mit den Finger bildet, indem man das Ösenende um den Finger schlingt und zwei Ösen dadurch gebidet werden, daß man den Finger herauszieht und die beiden gebildeten Luftschlaufen einmal nach außen dreht und den Zeigefinger durch die beiden neu gebildeten Ösen steckt um sie die Litzenschlange aufzureihen. Auf diese Weise laufen dann die beiden Fäden der großen Öse dicht parrallel nebeneinander. Ebenso kann das andere Ende auf die Litzenstange aufgereit werden. Auf diese Weise erhält man gleich lange Litzen, die völlig symetrisch aufgebaut sind. Einziger Nachteil ist, bei einigen tausend Litzen macht das ganz schön viel Arbeit und strapaziert ganz schön die Hände, da man neun Knoten machen muß und der Faden stramm angespannt ist! Pro Minute schaffe ich auf diese Weise bis zu fünf Litzen.
Das Abmessen der Fadenlänge ist auch ganz einfach; Man umschlingt die beiden Nägel zweimal und läßt noch genügend Fadenlänge über, damit man genügend Länge hat für die Fadenenden des letzen Knotens um verknoten zu können. Deswegen wird bei mir der Faden um zwei Handbreiten länger als die Litzenlänge. Diese freien Fadenenden werden dann bei der fertigen Litze kurz über den letzen Knoten abgeschnitten

Gruß Wolfgang
w_ciossek
Jungfer / Knappe
Jungfer / Knappe
 
Beiträge: 75
Registriert: 24.02.2010, 12:41

Beitragvon Silvia » 14.04.2010, 10:30

Hallo Wolfgang,
wie schön noch ein Weber ! Willkommen hier !
Das ist lieb, mit der Anleitung. Das hab ich auch schon gemacht,um dann von Webrahmen auf Webstuhl umzusteigen,da hatte ich mehr Lust aufs weben, statt noch mal Litzen zu knüppern.

http://www.flinkhand.de/forum/album_pic ... c_id=1212e

An meinem Litzenmodell hatte ich allerdings 4 Nägel.

Viele Grüße
Silvia
Silvia
 


Zurück zu Tuchweberei

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast