Webstuhl kaufen?!?

Weben am Gewichtswebstuhl oder auch am Tischwebrahmen... wie man Stoff webt.

Moderator: Moderatoren

Webstuhl kaufen?!?

Beitragvon Sanja » 16.09.2009, 20:40

Liebe Weberinnen und Weber,

ich glaube, ich bin ganz arg infiziert. Ich webe seit ca. einem Jahr mit großer Begeisterung auf meinem Rigid Heddle, aber in letzter Zeit träume ich mehr und mehr von einem Webstuhl. Ich surfe bei Kuenzl rum, lese mich in TheaEvandas Blog fest (superschön!) und träume von Köpervarianten und Rosengängen.
Das Problem ist zum einen natürlich der Anschaffungspreis, aber das wäre ja nur eine Frage der Zeit und des Sparens. Kritischer sehe ich eher den Platzbedarf... Vielleicht könnt Ihr mir ja ein paar Tips und Ratschläge geben, damit ich mir eine etwas solidere Meinung bilden kann als einfach nur Ichwillichwillichwill!...

1) Wie mobil ist so ein Webstuhl? Ich möchte nicht unbedingt so ein Klappmodell, das sieht mir irgendwie ein bißchen dubios aus, aber kann man einen unbenutzten Webstuhl ohne Kette problemlos abbauen und verstauen, wenn man gerade nicht webt? Prinzipiell habe ich Platz, um einen Webstuhl aufzubauen, aber den würde ich (und mein Freund, der hier ja auch noch ein Mitspracherecht hat ;-) ) auch gerne für andere Dinge nutzen. Also aufbauen, zwei, drei Wochen weben, und dann wieder für zwei Monate wegstellen, während ich Wolle für neue Projekte spinne und färbe. Kann ein Webstuhl das ab, oder ist das wie mit einem billigen Kleiderschrank, der nach drei Umzügen die Grätsche macht?! :frage:

2) Kriege ich als Einsteiger einen 8Schäfter in den Griff?! Ich bin geduldig, genau und nicht ganz doof :blush: , ich habe das Kontermarsch-Prinzip theoretisch verstanden und kann prima aus Büchern lernen, aber ich habe noch keine praktische Erfahrung mit einem richtigen Webstuhl und echt Respekt davor. Eigentlich würden mir 4 Schäfte (und am liebsten 6 Tritte) für den Anfang auch genügen, aber die Modelle, mit denen ich liebäugele, haben alle 8/8. Macht es was, wenn ich für lange Zeit erstmal nur 4 Schäfte nutze (Ausleiern, Abnutzung, was auch immer)? Mir ist schon klar, dass ein Kurs in Kukate oder so vorweg optimal wäre, aber irgendwie würde ich das Geld lieber gleich in einen Westuhl stecken...

3) Für wie wichtig haltet Ihr eine große Webbreite? Mein RH hat einen ganzen Meter, das ist schon sehr komfortabel. Teppiche will ich zwar nicht weben, aber meine Babydecken an einem Stück weben finde ich schon klasse. Und die Frage ist, ob 20 cm mehr den Kohl noch fetter machen...

Helft mir mal ein bißchen beim Entscheiden. Im Moment bin ich hin und hergerissen zwischen Faszination und Herzklopfen einerseits und dem vernünftigen "Du bist mit Leinwandbindung noch lange nicht am Ende der Fahnenstange" bzw. "Bastel dir deine 4 Schäfte wür den Webrahmen, und fang erstmal klein an!" andererseits.Ich fühle mich wie ein verliebter Teenager, und das mit über Dreißig! :blush:

Total verknallt (*seufz*),
Sanja
Sanja
Freifrau / Freiherr
Freifrau / Freiherr
 
Beiträge: 421
Registriert: 16.10.2008, 18:23
Wohnort: Braunschweig

Beitragvon marled » 16.09.2009, 21:19

Willkommen in der wachsenden Zahl der Weber!
ad 1) So ein normaler Webstuhl ist NICHT sehr mobil. Abbauen so zwischendurch ist kontraproduktiv, auch die Einzelteile wollen ja irgendwo untergebracht werden und es sind derer viele! Ein solide gebautes Teil dürfte ein paar Gänge Auf- und Abbauen vertragen, ist aber auf der anderen Seite nicht dafür gemacht und könnte doch irgendwann mal Schaden nehmen.
Deine Bedenken gegen die Klappteile hatte ich früher auch, bin aber inzwischen restlos kuriert. Diese Webstühle sind dafür gebaut, nach erfolgter Webarbeit in die Ecke gestellt zu werden. Grad bei Künzl dürftest du mit dem Mora einen gut verabeiteten haben, der zudem auch noch preislich ganz aktzeptabel ist.

ad 2) Warum nicht? Du musst ja nicht alle Schäfte und Tritte gleich zu Anfang benutzen, den Rest lässt du einfach ruhen oder nimmst sie noch besser raus. Das dürfte bei allen Markenstühlen kein Problem sein. Die Finger lassen würde ich von Selbstbauangeboten, die sind oft merkwürdig zusammengeschustert und nicht sehr variabel.

ad3) du kommst auch mit einem Meter Webbreite aus. Wenn du erst mal die Welt der Doppelgewebe entdeckt hast, gehen auch Decken bis so ca. 1,80 cm und mit acht Schäften sogar in Köper und seinen Variationen.

Ich würde dir dringend raten, mal irgendwo probeweben zu gehen, dir viele verschiedene Webstühle anzuschauen und irgendwann springt die dann einer in den Schoss.
Viel Spaß

Marled
marled
Herzogin / Herzog
Herzogin / Herzog
 
Beiträge: 1198
Registriert: 25.12.2005, 14:50
Wohnort: Naurath

Beitragvon Bakerqueen » 16.09.2009, 23:28

Hey Sanja,

mir geht´s genauso:

ich bin vor 6 Wochen nach Amsterdam gerauscht und habe mir für 50 Euro einen 6-schäftigen Mira-Webstuhl mit 90cm Webbreite gegönnt. Gut, die Fahrerei hat mich noch mal 50 Euronen gekostet, aber dafür bekomme ich hier in Deutschland wohl nirgendwo einen solchen Webstuhl. Es ist ein Tischmodell, hat aber ein Gestell zum Drunterbauen. Die Schäfte werden über Handknäufe unter dem Warenbaum bewegt. So riesig ist das gute Stück jetzt nicht, etwa 1 x 1 m im Platzverbrauch. aber ich könnte damit schon tolle Sachen anstellen...
Ich bin, was das Weben angeht, auch noch ein totaler Anfänger. Im November gibt´s für mich den ersten Webkurs.
Ich kann dir nur den Tipp geben, schau mal bei marktplaats.nl nach einem "weefgetouw" und frag dann einfach mal nach, was das gute Stück denn kosten soll, die meisten Niederländer können recht gut Deutsch oder Englisch.
lg, Silvia
----------
www.wollfrau.blogspot.com
Benutzeravatar
Bakerqueen
Freifrau / Freiherr
Freifrau / Freiherr
 
Beiträge: 352
Registriert: 02.04.2009, 13:54
Wohnort: Delbrück/Westfalen

Re: Webstuhl kaufen?!?

Beitragvon Arachne » 17.09.2009, 17:24

Hallo Sanja,

Sanja hat geschrieben:Wie mobil ist so ein Webstuhl? Ich möchte nicht unbedingt so ein Klappmodell, das sieht mir irgendwie ein bißchen dubios aus, aber kann man einen unbenutzten Webstuhl ohne Kette problemlos abbauen und verstauen, wenn man gerade nicht webt? Prinzipiell habe ich Platz, um einen Webstuhl aufzubauen, aber den würde ich (und mein Freund, der hier ja auch noch ein Mitspracherecht hat ;-) ) auch gerne für andere Dinge nutzen. Also aufbauen, zwei, drei Wochen weben, und dann wieder für zwei Monate wegstellen, während ich Wolle für neue Projekte spinne und färbe. Kann ein Webstuhl das ab, oder ist das wie mit einem billigen Kleiderschrank, der nach drei Umzügen die Grätsche macht?!


also wenn Du z.B. einen Webstuhl von Künzl hast, kannst Du sicher sein, daß der problemlos hält. Ist ja Massivholz und nicht Pressspan. Aber ob Du es aushältst, immer nach 3 Wochen abzubauen? Die Hälfte der Zeit wird schon mal für Scheeren, Aufbäumen, Einzug, Anbinden, Tritte richten etc. drauf gehen. Und man kann die Teile dann zwar wegstellen, aber viel Platz brauchen die immer noch.

Sanja hat geschrieben:Kriege ich als Einsteiger einen 8Schäfter in den Griff?! Ich bin geduldig, genau und nicht ganz doof :blush: , ich habe das Kontermarsch-Prinzip theoretisch verstanden und kann prima aus Büchern lernen, aber ich habe noch keine praktische Erfahrung mit einem richtigen Webstuhl und echt Respekt davor. Eigentlich würden mir 4 Schäfte (und am liebsten 6 Tritte) für den Anfang auch genügen, aber die Modelle, mit denen ich liebäugele, haben alle 8/8. Macht es was, wenn ich für lange Zeit erstmal nur 4 Schäfte nutze (Ausleiern, Abnutzung, was auch immer)? Mir ist schon klar, dass ein Kurs in Kukate oder so vorweg optimal wäre, aber irgendwie würde ich das Geld lieber gleich in einen Westuhl stecken...


Also bei Künzl kannst Du Dir erst mal 4 Schäfte/ 6 Tritte anschaffen und die restlichen später (d.h. der Webstuhl hat die Tiefe etc. für so viele, Du hast sie aber noch nicht im Haus). Das reicht eigentlich ein halbes Leben lang. Als Anfängerin brauchst Du 8 Schäfte nicht. Üb doch erst mal mit 4, das macht dem Webstuhl gar nichts aus. Ggf. brauchst Du Platzhalter. Ich finde, mehr Tritte kann oft hilfeich sein, z.B. bei langen Trittfolgen kann man Schäfte mehrfach anbinden und das hin- und hertreten dadurch vermeiden (z.B. bei Gänseaugen u.ä.).

Sanja hat geschrieben:Für wie wichtig haltet Ihr eine große Webbreite? Mein RH hat einen ganzen Meter, das ist schon sehr komfortabel. Teppiche will ich zwar nicht weben, aber meine Babydecken an einem Stück weben finde ich schon klasse. Und die Frage ist, ob 20 cm mehr den Kohl noch fetter machen...


Ich habe vor 20 Jahren auch lange überlegt und mich für 120cm entschieden. Das ist eine Breite, die man ohne Schnellschuß noch gerade weben kann. Bei 100cm ist man m.E. doch etwas eingeschränkt.

Sigrid
Geschichte und Bedeutung des Spinnrads in Europa, gebunde Ausgabe, Shaker-Media-Verlag
www.spinnrad.jimdo.com
Arachne
Magd / Knecht
Magd / Knecht
 
Beiträge: 47
Registriert: 11.09.2009, 15:43
Wohnort: Niedersachsen

Beitragvon Sanja » 18.09.2009, 07:33

Hallo Ihr Lieben!

Danke erstmal für die ausführlichen Antworten! :kuss:

Aaalso, Platz zum Wegstellen habe ich mehr als Platz zum Hinstellen! :biggrin: Wir haben einen recht großen Dachboden eineTreppe (höher), das wäre nicht so das Problem. Aber dann jedes Mal alles neu einzurichten, ist wahrscheinlich auf Dauer echt nervig. Andererseits kann er auch nicht dauerhaft stehenbleiben, weil wir den freien Platz zum Tanzen und trainieren brauchen.
Mora von Künzl wäre also doch eine Option, wenn so ein Klappstuhl doch solider ist, als er auf den ersten Blick aussieht. :-) Sie haben auch gerade einen gebrauchten im Angebot, das wäre preislich durchaus machbar. (Leitungswasser und Toastbrot schmecken ja auch mal ganz gut... :devil: )
Und 4/6 würde mir auch für lange Zeit durchaus ausreichen. Aber der Mora hat eben nur 80 cm Webbreite! :buhaeh:
Sie haben auch noch zwei gebrauchte Ideal mit KM, einer davon ein 8/8er mit 100er Webbreite. Der ist aber ein Standgerät und doch schon recht massiv (wenn auch preislich ein echter Hit...). Alles was größer ist, bräuchte dann im Grunde ein eigenes Zimmer, aber das habe ich (noch) nicht. Und wir wollen zwar irgendwann in den kommenden zwei Jahren ein Haus kaufen, aber ich befürchte mal ganz stark, dass es dann ganz andere und sehr viel existenziellere Prioritäten geben wird, als schöne neue Handarbeitsgeräte zu kaufen... :wacky:
Das Dumme ist halt, dass ich das Gefühl habe, wenn ich mir jetzt keinen kaufe, sind die tollen Schnäppchen weg, und ein neuer sprengt definitiv den Rahmen des finanziell Machbaren.
Aaahrg, 's is' a Kreiz! :dizzy:

Ich denke, ich werde mich jetzt doch mal mit meinem Liebsten zusammensetzen und vorsichtig anfragen, was er so dazu meint. Und vielleicht fahre ich nächste Woche an meinem freien Tag einfach mal zu Künzl rüber. Das ist nicht so weit von hier aus, und dann kann ich mir mal in der Realität ein Bild machen (und anfassen!!! :devil: )

Ganz lieben Dank für Eure Hife, ich fühle mich, wenn auch nicht entschiedener, dann doch schon ein ganzes Stück besser informiert.

Ganz liebe Grüße,
Sanja
Sanja
Freifrau / Freiherr
Freifrau / Freiherr
 
Beiträge: 421
Registriert: 16.10.2008, 18:23
Wohnort: Braunschweig

Beitragvon Arya » 30.09.2009, 17:21

Ich häng mich einfach mal hier dran, das Thema passt ja...

Aaaalso, ich möchte jetzt auch noch mit dem Weben anfangen... war ja irgendwie klar, nachdem hier so viele Werkelviren rumfliegen. :wacky:

Ich habe zum einen die Möglichkeit, mir zum einen einen kleinen Webstuhl Marke Eigenbau, mit zwei Schäften und vermutlich nicht so ohne Weiteres ausbaubar, auszuleihen.

Aber jetzt habe ich noch ein Angebot gesehen: Toika Jaana, derzeit mit vier Schäften und sechs Tritten, 1 m Webbreite. Meine Frage nun: wer hat schon mal mit diesem Modell gearbeitet? Was gibt es davon zu berichten? Vielleicht weiss sogar jemand von Euch, ob der Ausbau auf mehr Schäfte und Tritte (8/8 scheint möglich zu sein) selber machbar ist.

Ich würde mich über ein paar Tipps riesig freuen, denn derzeit weiss ich noch nicht so recht, ob ich da den richtigen Kauf tätigen würde.
Arya
Jungfer / Knappe
Jungfer / Knappe
 
Beiträge: 54
Registriert: 26.08.2009, 13:24
Wohnort: Lippstadt

Beitragvon marled » 30.09.2009, 17:55

Wenn ich das recht sehe, meinst du den Jaana, der bei Ebay steht. Da gibt es übrigens zur Zeit eine Menge gute Webstühle, allerdings nur den einen in Wien.
Der abgebildete Jaana ist ein Kontermarsch und die Firma ist sehr renommiert.
Frag doch mal bei Traub an, ich glaube, die verkaufen auch Toika, ob er erweiterbar ist.
Allerdings muss ich sagen, dass eine normale Hausweberin, auch bei häufiger Benutzung, absolut mit vier Schäften und sechs Tritten auskommt. Ich habe zwar seit zwei Jahren einen achtschäftigen, benutze aber wie all die Jahre zuvor auf meinem alten Ikea, nur vier Schäfte davon. Wenn du dir allein im Handweavers Directory (wurde hier vor einiger Zeit zu Recht als sehr gutes Weberbuch empfohlen) die möglichen Bindungen mit vier Schäften anschaust, wirst du schnell einsehen, dass du wahrscheinlich nicht die Hälfte davon weben wirst.
Marled
marled
Herzogin / Herzog
Herzogin / Herzog
 
Beiträge: 1198
Registriert: 25.12.2005, 14:50
Wohnort: Naurath

Beitragvon Arya » 30.09.2009, 18:43

Danke für die Antwort! Okay, um eine Erweiterung muss ich mir also erstmal keine Sorgen machen... :-) Die Weisheit, dass der auf 8/8 erweiterbar ist, hab ich eh bei Traub gewonnen. Ich hab allerdings nicht konkret nachgefragt, ob das so ohne weiteres auch nachträglich geht.
Arya
Jungfer / Knappe
Jungfer / Knappe
 
Beiträge: 54
Registriert: 26.08.2009, 13:24
Wohnort: Lippstadt

Beitragvon jacky » 05.10.2009, 09:49

@Sanja

Wann willst du denn hin?
Überlege auch schon länger mal hinzufahren....
Vielleicht kann man sich ja da treffen.
2Doofies stellen doch gleich mehr Fragen :devil:
Benutzeravatar
jacky
Endlosfadennadelbinderin
Endlosfadennadelbinderin
 
Beiträge: 320
Registriert: 13.11.2006, 22:16
Wohnort: Hillerse

Beitragvon Sanja » 06.10.2009, 06:43

@Jacky:

Hast PN! :devil:

Liebe Grüße,
Sanja
Sanja
Freifrau / Freiherr
Freifrau / Freiherr
 
Beiträge: 421
Registriert: 16.10.2008, 18:23
Wohnort: Braunschweig

Nächste

Zurück zu Tuchweberei

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast