Was brauche ich am Anfang unbedingt

Weben am Gewichtswebstuhl oder auch am Tischwebrahmen... wie man Stoff webt.

Moderator: Moderatoren

Was brauche ich am Anfang unbedingt

Beitragvon blue » 16.09.2010, 12:19

Hallo
Tja, jetzt bin ich doch von den Brettchen zum Tuchgewebe gekommen. Aber nun hab ich da eine Frage: Was brauche ich am Anfang wirklich an Zubehör. Also den Webstuhl bekomme ich für ein paar Monate geliehen zum Probieren ob mir das Hobby auch Spass macht. Es ist ein Handhebelgerät mit 8 Schäften. Also ohne Tritte. Und gestern hab ich mir dann auch noch das Buch von Erika Arndt gekauft. So, was muss ich mir noch unbedingt besorgen oder ausleihen damit ich den Webrahmen bestückt bekomme. Zum Schären wollte ich den Barden benutzen. Aber brauche ich wirklich am Anfang einen Breithalter, einen Reedekamm (wofür der ist hab ich noch nicht ganz kapiert), ein Augenbrett, ein Spulrad und und und.
Mit der Zeit werde ich das natürlich alles haben, aber was brauche ich am Anfang wirklich?
blue
Brettchenhinundherdreherin
Brettchenhinundherdreherin
 
Beiträge: 3951
Registriert: 25.12.2005, 21:01
Wohnort: Recklinghausen

Beitragvon Sandra » 16.09.2010, 15:35

Einen Breithalter: nein - nicht unbedingt. Ich hab die Erfahrung gemacht, dass erfahrene Brettchenweber es einigermaßen schaffen nicht zu sehr einzuziehen (seitlich).
Ein Spulgerät: Nur wenn du mit Schiffchen arbeitest und nicht mit Webnadel (das überdimensionale Brettchenwebschiffchen ;-) ). Du kannst prinzipiell aber auch die Röllchen für die Spulen von Hand wickeln. Ist halt mühsam, je nachdem wie dünn das Garn ist. Geht aber am Anfang auch.
Ein Augenbrett ist ganz praktisch, kann aber auch aus stabiler Pappe mit dem Locher improvisiert werden. Ich hab bis heute keins.
Einen Reedekamm brauchst du aber unbedingt. Der dient beim Aufbäumen dazu, dass die Kette schön gleichmäßig verteilt und die Kettfäden schön nebeneinander auf den Kettbaum gewickelt werden. Mein eigener Reedekamm hat mich ca. 8 € Material gekostet. 2 Latten und ne Packung dünner Stahlstifte aus dem Baumarkt, dazu ne Bohrmaschine mit nem 1mm Bohrer und gut is. Er ist vielleicht nicht ganz so komfortabel wie professionell gebaute, aber er tuts.

Ja, was brauchst du noch?
Schiffchen + Spulen bzw Webnadel.
Litzenstecher (dünne Häkelnadel) und Blattstecher (bei einem groben Blatt geht auch die feine Häkelnadel am Anfang)
Bäumlatten bzw Pack- oder Zeitungspapier

Alles in allem kannst du den Aufwand zus Austesten, obs dir liegt, wirklich relativ gering halten.
Eventuell kannst du dir ja auch von einem Weber in deiner Nähe ein bisschen was ausleihen.
Liebe Grüße, Sandra

Geschichte besteht aus einem Haufen Lügen über Ereignisse, die niemals stattfanden, erzählt von Menschen, die nicht dabei waren. (George Santayana)
Benutzeravatar
Sandra
Moderatorin
Moderatorin
 
Beiträge: 2313
Registriert: 27.12.2005, 17:38
Wohnort: Raum Wiesbaden

Beitragvon Rigana » 16.09.2010, 19:06

Beim Reedekamm kann es auch sein, dass der in den Kett baum integriert ist. Wenn ich mich richtig erinnere, hat einer von Marleds Webstühlen sowas.
Bekommst du nur den Webstuhl oder auch das nötige Zubehör geliehen? Dann sollten Reedekamm, Bäumleisten, Webblätter und ggf. noch Schützen dabei sein. Ansonsten sind das genau die Dinge, die du zukaufen/bauen musst. Der Rest lässt sich improvisieren.

Erika Arndt erklärt auch das notwendige Zubehör und erläutert, was dringlicher ist und was nicht. Ich finde, man braucht evtl. sogar noch weniger für die ersten Stücke, aber was man hat, hat man.

Spulen für den Schützen braucht man nicht immer kaufen, ich bastel mir meine Spulen selbst aus Papier. Bisher hab ich die auch immer noch von Hand bewickelt, was wirklich eine lästige Arbeit ist.
Einen Litzenstecher habe ich mir ebenfalls selbstgebaut, indem ich das metallene Halterungsteil eines Schnellhefters (das Teil mit den 2 Löchern drin) zu einem Haken geschnitten habe. Bei älteren Heftern oder hochwertigen Teilen sind die Dinger noch aus Metall. Ich habe das aber nur gemacht, weil so ein Teil bei mir rumgeflogen ist - ein Litzenstecher ist relativ günstig.

Schären kann man am Barden-Webrahmen, aber letztlich ist ein Schärbrett/Schärbaum etwas übersichtlicher und es passt noch mehr drauf ;-)

Einen Breithalter braucht man eigentlich erst einmal nicht. Wenn man einige kleine Dinge beachtet, erreicht man auch so eine gleichbleibende Breite und außerdem hilft da auch das Riet.

Liebe Grüße
Rigana
Benutzeravatar
Rigana
Moderatorin
Moderatorin
 
Beiträge: 3700
Registriert: 23.12.2005, 20:11
Wohnort: Bad Kreuznach

Beitragvon blue » 16.09.2010, 20:43

Besprochen war halt nur das ich den Webstuhl bekomme. Jetzt kann ich ja auch nach den anderen Sachen fragen. Herzlichen Dank für eure Antworten. Jetzt geht es erstmal zum Schnupper WE Weben. Freu mich total.
blue
Brettchenhinundherdreherin
Brettchenhinundherdreherin
 
Beiträge: 3951
Registriert: 25.12.2005, 21:01
Wohnort: Recklinghausen

Beitragvon Radegunde » 19.09.2010, 10:55

Hallo Blue,
Am Anfang brauchst Du nur ganz wenig Material: Schiffchen, Kamm (ja, der ist wichtig, weil er die Kettfäden beim Anschlag im gleichen Abstand hält; sollte aber beim Webstuhl dabei sein) Litzenstecher (den ich sowohl für die Litzen wie auch für den Kamm verwende)
Ob Du Spulen (und damit Spulenwickler) brauchst, hängt von der Art des Schiffchens ab. Für die ordinären Schiffchen, die aus einer oben und unten eingekerbten Holzlatte bestehen, brauchst Du keine Spulen. Und zum Schären brauchst Du sie auch nicht unbedingt (ich schäre immer ohne Spulen)
Alles andere kann man auch sonst irgendwie improvisieren.
Obwohl ich schon seit einigen Jahren webe, bin ich mir gerade nicht darüber im Klaren, was Bäumleisten, Webblätter und Schützen sind, d.h., ich komme anscheinend auch ohne aus :biggrin:

Grüssle
Radegunde
Benutzeravatar
Radegunde
Freifrau / Freiherr
Freifrau / Freiherr
 
Beiträge: 330
Registriert: 23.12.2008, 12:48
Wohnort: Frankreich

Beitragvon Sandra » 19.09.2010, 11:23

Das kommt darauf an, ab du mit einem Webrahmen oder einem Webstuhl arbeitest ;-)
Ein (Web-)Kamm besteht aus Löchern und Schlitzen und wird beim Webrahmen verwendet. Ein Webblatt oder Riet hat nur Schlitze und gehört zu einem Webstuhl. Wobei die Begriffe meist bunt durcheinander gehen und es ja auch meistens mehr als einen Begriff für ein und dasselbe gibt.
Schütze und Schiffchen sind im Übrigen auch das gleiche ;-)

Anstatt mit Bäumleisten oder Zeitungspapier kannst du natürlich auch mit Bäumscheiben arbeiten. Je nachdem, was du an Webstuhl rumstehen hast. Nur ab einer gewissen Kettlänge braucht man halt irgendwas, damit vor allem die Randfäden hinten auf dem Kettbaum nicht abrutschen und die Spannung auf allen Fäden gleichmäßig bleibt.
Liebe Grüße, Sandra

Geschichte besteht aus einem Haufen Lügen über Ereignisse, die niemals stattfanden, erzählt von Menschen, die nicht dabei waren. (George Santayana)
Benutzeravatar
Sandra
Moderatorin
Moderatorin
 
Beiträge: 2313
Registriert: 27.12.2005, 17:38
Wohnort: Raum Wiesbaden


Zurück zu Tuchweberei

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast