Seite 1 von 1

Gewebe putzen

BeitragVerfasst: 19.06.2011, 07:52
von Silvia
Hallo Ihr Lieben,
wie haltet Ihr es mit dem versäubern des Gewebes ?
Was macht Ihr mit Knötchen wo mal ein Kettfaden gerissen ist ? Versucht Ihr das nach dem weben einzunähen ? Vor oder nach dem waschen ?
Abschneiden ?
Legt Ihr das beim weben ins Fach mit ein ? Aber das fällt doch im Muster auf.

:gruebel:

Erzählt doch bitte mal.

BeitragVerfasst: 19.06.2011, 08:33
von Sandra
Ähm, versäubert wird erst, wenn ich den Stoff wirklich brauche :blush:
Ansonsten werden alle Fäden einfach abgeschnitten.
Und welche Knötchen von gerissenen Kettfäden? Da knote ich nicht an, sondern mache das so, wie z. B. bei Ursula Kircher beschrieben. Dann liegt überall der Kettfaden an der entsprechenden Stelle ein paar Schuss doppelt im Gewebe und kann einfach abgeschnitten werden.

BeitragVerfasst: 19.06.2011, 09:39
von Tjorven
Wenn es geht: Ignorieren.

Mit gerissenen Kettfäden hatte ich zum Glück bisher wenig Probleme, ich habe dann aber auch angeknotet und die lsoen Enden irgendwie verstopft. Das Einlegen ist mir zu sehr aufgefallen - liegt vielleicht daran, dass ich meistens mit ziemlcih dicker Wolle webe.

Die Schußfäden am Rand vernähe ich, wenn ich das Tuch abnehme vom Webstuhl und zwar am Rand entlang nach oben und unten und nicht ins Gewebe hinein.

BeitragVerfasst: 02.07.2011, 07:53
von Silvia
Boahhh - nur drei Weber hier ? Und davon nur eine die versäubern will ?

Ist die Frage zu banal ? Oder rüttel ich an einem streng gehüteten Geheimnis ?

BeitragVerfasst: 02.07.2011, 08:39
von Sandra
Nen neuen Schußfaden setze ich auch nicht am Rand an, sondern in der Mitte und lasse alten und neuen Faden 1-2 cm gemeinsam im Fach liegen. Dann muss man noch nicht einmal überall was abschneiden.

BeitragVerfasst: 02.07.2011, 12:45
von Rigana
Nö, kein Geheimnis, sondern jetzt erst den den Thread gesehen :blush:

Ich versäubere den Stoff nach Abnahme vom Webstuhl und vor dem Waschen - da sind die Lücken zwischen Kette und Schuss noch größer und Fädchen lassen sich besser in den Stoff stopfen.
Noch hatte ich das nicht, weil ich nicht sooo eifrig webe, aber sollte ich mal was gewollt mit Fransen wollen, werde ich direkt am Webstuhl versäubern - sowas ist in Dixons "Handweavers' pattern book" gezeigt und gefällt mir gut.

Zum Glück hatte ich bisher nur wenig Kettfadenrisse. Einmal, als ein Kettfaden sehr dünn und knapp vorm Reißen war, hatte ich mittels Weberknoten ein Stück neuen Faden hinten eingeknüpft und den Teil weiter vorne bei mir mittels einer Nadel fixiert. Nach Abnahme vom Webstuhl dann wie gewohnt versäubern.
Den Schussfaden wechsele ich so wie Sandra. So sehr fallen doppelte Fäden gar nicht auf, wenn das Teil erst einmal gewaschen ist.

Liebe Grüße
Rigana

BeitragVerfasst: 12.07.2011, 20:31
von Tatanka
Ich hasse versäubern !
ich habe ein paar Versuche gebraucht, um den richtigen DRall für meine Docht-Kettfäden zu finden...mit der dementsprechenden Anzahl gerissener Kettfäden. Diese nähe ich nach der Abnahme vom Baum gemäss der Webrichtung ein. Schussfäden werden auch überlappend verwebt.
Bis jetzt habe ich aber auch nur Kleiderstoff im 3erKöper mit selbstgesponnenen Garn gewebt, da ist so ein kleines Unebenheitchen mehr halt nicht recht aufgefallen.

Lg Juliane

BeitragVerfasst: 12.07.2011, 20:48
von Silvia
[ot] Nein - Jule Du lebst ! Wie schön von Dir zu höhren ! [/ot]

BeitragVerfasst: 13.07.2011, 11:19
von blue
Im Gewebe lege ich den Schußfaden wie Sandra beschrieben hat ein Stückchen doppelt. Da ich bis jetzt nur Schultertücher (die haben Fransen bekommen) und Tischsets (die werden Schrägband versäubert) gewebt habe, kann ich da noch nicht viel zu sagen. Die gerissenen Kettfäden hab ich vernäht.