Tuch mit umlaufend angewebter Brettchenborte

Weben am Gewichtswebstuhl oder auch am Tischwebrahmen... wie man Stoff webt.

Moderator: Moderatoren

Tuch mit umlaufend angewebter Brettchenborte

Beitragvon wetterleuchten » 12.08.2012, 16:22

Hi Ihrs,

schon seit ich das erste Mal über eisenzeitliche Textilien gelesen habe, treibt mich dieses fiese *auchhabenwill* um. Seit einer gefühlten Ewigkeit war ich immer mal wieder am rumtüfteln, lesen, rechnen, auf später schieben.
Aus die Maus, ich hab's gewagt, bei Babette Riganas tollen Hallstattbrief auf "meine" Farben modifiziert, Kettmaterial für ein kariertes Tuch-einschließlich Brettchenborten- berechnet, gefärbt und abgelängt.
Die bunte Gewebeanfangskante mit Brettchen ist auf's Webbrett aufgezogen und die Kettfäden für's Tuch werden als Einzelschüsse eingelegt.
http://www.flinkhand.de/forum/album_page.php?pic_id=2959

So bis hierher bin ich unheimlich stolz und glücklich obwohl ich noch gar nicht soweit bin, die ganze Chose auf den Webrahmen aufzuziehen.
Und ich würde mein Glück aufrichtig genießen, wenn nicht das erste unerwartete Problem aufgetaucht wäre (nee, ich rede nicht von dreimal zurückweben wg. verzählen :biggrin: )
Das Problem ist folgendes:
Die Brettchenborte hat außen drei Randbrettchen und innen (zukünftige Tuchseite) ein Randbrettchen um den Schuss-/Kettfäden Halt zu geben. Ich drehe die Randbrettchen stur nach vorne um einen gleichmäßigen, nicht unnötig komplizierten Rand zu bekommen. In regelmäßigen Abständen klappe ich die Brettchen um keine zu starke Verzwirnung zu bekommen.
Die ersten 20 cm Borte klappte das ganz hervorragend. Das Tuch ist berchnet auf 60 x 150 cm und 6 Kettfäden/cm. Am Anfang ging das auch wunderbar auf, aber nun, nach etwas über 30 cm Borte beginnt diese, sich unheimlich in die Länge zu ziehen und ich bekomme keine 6 Fäden pro cm Borte mehr unter, was später beim Tuch weben mit 60er-Kamm natürlich sehr unschön werden wird.
Ich habe pingelig darauf geachtet, mit möglichst gleichmäßiger Spannung und möglichst gleichmäßigem Anschlag zu weben, daran kann es also eher nicht liegen.

Irgendwelche Ideen?
D' Frau Werwolf sagt, des g'hört so
wetterleuchten
Freifrau / Freiherr
Freifrau / Freiherr
 
Beiträge: 437
Registriert: 22.09.2009, 13:08
Wohnort: Straubenhardt

Beitragvon Allyfants » 12.08.2012, 19:54

Weniger Spannung! Zwar hast du gefühlt immer die gleiche Spannung gehalten, aber wenn sich das Muster in die Länge zieht, wird da der Fehler sein. Ich nehme ja mal an, die Schuss/Kettfäden haben sich nicht geändert.
Begriff des Monats: Dinowolle

Webbriefe per Dropbox
Benutzeravatar
Allyfants
Herzogin / Herzog
Herzogin / Herzog
 
Beiträge: 1043
Registriert: 04.02.2009, 20:57
Wohnort: Pinneberg

Beitragvon blue » 12.08.2012, 20:37

Versuche die Randbrettchen nur jedes zweite mal zu drehen. Mal rechts mal links. Ansonsten würde ich mich mal an Dachs oder die Römerin Dagmar wenden. Die haben beide schon solche tolle Sachen gemacht. Ich träume auch noch davon.
blue
Brettchenhinundherdreherin
Brettchenhinundherdreherin
 
Beiträge: 3904
Registriert: 25.12.2005, 21:01
Wohnort: Recklinghausen

Beitragvon wetterleuchten » 13.08.2012, 07:57

Hi Allyfants und blue,

danke für eure Antworten :-)
Jo, das Kettgarn ist einheitlich (zweifädiges Kammgarn) und klar, subjektiv gleichmäßig ist immer so ne Sache, zumal das Wollgarn ja elastisch ist. Und die Spannung im Band sich auch noch verändert,ständige Dynamik sozusagen.
Das mit abwechselnd drehen werde ich ausprobieren, tolle Idee.

Ich könnt mich ja gerade in den Allerwertesten beißen. Natürlich habe ich das Band erst mal so probegewebt, aber nur einen Muster-Rapport lang und nur auf die Fadenzahl geachtet. Jetzt hab ich den Salat, bzw. langsam die Erfahrungswerte bezüglich des "Bandverhaltens".

Naja, ich habe ja noch die beiden langen Seitenkanten. Jetzt setze ich mal eure Tipps um und dann habe ich hoffentlich die Längsseiten ordentlicher. wenns dann mal irgendwann soweit ist
D' Frau Werwolf sagt, des g'hört so
wetterleuchten
Freifrau / Freiherr
Freifrau / Freiherr
 
Beiträge: 437
Registriert: 22.09.2009, 13:08
Wohnort: Straubenhardt

Beitragvon Rigana » 13.08.2012, 19:13

Das sieht wunderbar aus!

Ich würde bei der Musterverlängerung auch auf Spannungsschwierigkeiten tippen. Das Muster verdrillt sich ja nicht, außer am Rand. Lass keine zu arge Verdrillung der Randbrettchen zu und "spanne" das Band gefühlt locker auf. Dann löse v.a. die Spannung, wenn du die Webarbeit zur Seite legst. Das Wollgarn kann dann wieder etwas einspringen.

Wie hast du die 6 Fäden/cm ermittelt? Beim gespannten oder beim ungespannten Band? Bedenke, dass das Gewebe wieder ein wenig zusammen geht, wenn es keine Spannung mehr hat.

Liebe Grüße
Rigana
Benutzeravatar
Rigana
Moderatorin
Moderatorin
 
Beiträge: 3674
Registriert: 23.12.2005, 20:11
Wohnort: Bad Kreuznach

Beitragvon wetterleuchten » 14.08.2012, 07:50

Danke :-)
Ja, das macht alles Sinn. Das Muster selbst ist ja relativ locker durch das ständige vor und zurück, während die Schnurbindung der Randbrettchen durch die Kordelbildung ordentlich Zugkraft entwickeln kann.
Ist eigentlich klar und logisch und relativ bekannt, nä? Das war deutlich spürbar und der Moment, als ich dann auch Panik bekam. Und es kann doch so einfach sein. :dizzy:

Rigana hat geschrieben:Wie hast du die 6 Fäden/cm ermittelt? Beim gespannten oder beim ungespannten Band? Bedenke, dass das Gewebe wieder ein wenig zusammen geht, wenn es keine Spannung mehr hat.

Beim gespannten Band. Von daher wäre alles gut, wenn ich auch hier wieder beim gespannten Band auf diese Fadenzahl komme (danach sieht's gerade auch aus) um dann nacher auf dem Webrahmen mit 60/10 hinzukommen.
Bei der Gesamtgewebeberechnng habe ich 5% Einsprung eingerechnet und ob das Teil jetzt 57 cm oder 62 cm oder irgendwas dazwischen breit wird, ist mir gerade zweitrangig. Hauptsache es ist in sich stimmig.
Oder habe ich jetzt einen neuen Knoten Knoten im Hirn?

Lass keine zu arge Verdrillung der Randbrettchen zu und "spanne" das Band gefühlt locker auf. Dann löse v.a. die Spannung, wenn du die Webarbeit zur Seite legst

Das werde ich auf jeden Fall beherzigen.
Und nicht nur, was das Band betrifft Mantra:*ich bin gaaanzlockerundentspannt*
D' Frau Werwolf sagt, des g'hört so
wetterleuchten
Freifrau / Freiherr
Freifrau / Freiherr
 
Beiträge: 437
Registriert: 22.09.2009, 13:08
Wohnort: Straubenhardt

Beitragvon Rigana » 17.08.2012, 18:20

Wie breit das Gewebe am Ende wird - solange du zufrieden bist, kommts da auch nicht auf den Zentimeter an. Aaaber: Wenn das Band mit den Kettfäden drin nun zusammen geht, dann hast du eventuell später statt 60 Fäden auf 10cm, 64 Fäden auf 10cm. Ich denke aber, dass es optisch nicht auffallen wird.

Liebe Grüße
Rigana
Benutzeravatar
Rigana
Moderatorin
Moderatorin
 
Beiträge: 3674
Registriert: 23.12.2005, 20:11
Wohnort: Bad Kreuznach

Beitragvon wetterleuchten » 20.08.2012, 11:24

Bis jetzt sieht es ganz unauffällig aus, aber ich bin auch noch nicht ganz fertig mit anknoten an den Kircher-Kettbaum. Ich sehe aber schon, dass ich aufpassen muss, dass sich das ganze nicht zu sehr verzieht. Und angewebt ist auch noch nix.

Das Band wurde übrigens knapp 59 cm lang. Das basst scho, immerhin so weit so schön. Das wird auf jeden Fall noch alles sehr spannend werden.
D' Frau Werwolf sagt, des g'hört so
wetterleuchten
Freifrau / Freiherr
Freifrau / Freiherr
 
Beiträge: 437
Registriert: 22.09.2009, 13:08
Wohnort: Straubenhardt

Beitragvon Allyfants » 20.08.2012, 14:01

Denk dran, wir wollen Fotos sehen!
Begriff des Monats: Dinowolle

Webbriefe per Dropbox
Benutzeravatar
Allyfants
Herzogin / Herzog
Herzogin / Herzog
 
Beiträge: 1043
Registriert: 04.02.2009, 20:57
Wohnort: Pinneberg

Beitragvon wetterleuchten » 20.08.2012, 14:44

Joa, mach ich.
D' Frau Werwolf sagt, des g'hört so
wetterleuchten
Freifrau / Freiherr
Freifrau / Freiherr
 
Beiträge: 437
Registriert: 22.09.2009, 13:08
Wohnort: Straubenhardt

Nächste

Zurück zu Tuchweberei

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste

cron