Stricken im Mittelalter?

Hier ist Eure Strickecke und Platz für Eure Ideen.

Beitragvon Momo » 20.10.2009, 11:38

Hallo Claudia,
ich bin erst jetzt auf Deine Anfrage gestoßen.

Zum Thema „stricken“ kann ich auch noch etwas beitragen. Diesen Textauszug habe ich aus dem Buch: RECLAMS MODE – & KOSTÜM LEXIKON von Ingrid Loschek entnommen. Der vollständige Text ist dort bei Seite 437 nachzulesen. ISBN 3-15-010448-3 EAN 9783150104484.
Auf den letzten Seiten sind Quellennachweise angegeben.
Dieses Buch ist auch sonst eine Fundgrube. Ich habe es erst vor ein paar Jahren als Taschenbuch erstanden.

Zitat:
...kannten Semiten und andere kleinasiatische Stämme um 1900 v. Chr. eine Art Stricksocken (...) Die Kopten kannten ebenfalls den Strickstrumpf.
Nach dem 5. Jh. n. Chr. Scheint die Technik des Strickens in Vergessenheit geraten zu sein. Sie taucht erst wieder vereinzelt im Italien des 13. Jh.s auf (1254 wurde Papst Innozenz IV. mit gestrickten Pontifikalhandschuhen beerdigt)...

Die Koptische Kindersocke aus dem 5. Jh. n. Chr. ist im Staatlichen Museum, Berlin zu sehen.

Diese Socke ist eine Zehensocke.


Liebe Grüße,
Momo
Momo
Magd / Knecht
Magd / Knecht
 
Beiträge: 8
Registriert: 20.10.2007, 10:32
Wohnort: Neuenhaus

Beitragvon Carola » 20.10.2009, 11:46

Auch, wenn es da anders steht: Die koptischen Socken sind nicht gestrickt, auch wenn sie ein ähnliches Maschenbild haben. Sie sind eine Nadelbindearbeit in einer Art Schlingstich.

Ein ähnlicher Fehler findet sich auch in "Mit Nadel und Faden" von Stradal und Brommer. Offenbar kennen viele Autoren die Technik des Nadelbindens schlichtweg nicht.
www.igwolf.de
jetzt auch auf facebook: www.facebook.com/pages/IG-Wolf-eV/181515928555627
Versuch es erneut. Scheitere wieder. Scheitere besser.
(S. Beckett)
Benutzeravatar
Carola
Herzogin / Herzog
Herzogin / Herzog
 
Beiträge: 1104
Registriert: 16.01.2007, 20:24
Wohnort: Frankfurt/Main

Beitragvon Regilla » 21.04.2010, 09:14

Beim Blättern im Schlabow bin ich bei den Abbildungen (Abb.7) auf eine Wirkerei im Karreemuster aus weißer und blauer Wolle gestoßen. Wirken ist ein anderes Wort für stricken. Wie die Abbildung aussieht, scheint es sich um Nadelgebundenes in diesem koptischen oder Strickstich zu handeln, das man als Fetzchen von rechts verschränkten Maschen nicht unterscheiden kann. Die Zeichnung scheint mir aber falsch zu sein, weil so gar keine Querverbindung vorhanden ist. Ich frage mich auch, wie man so einen Farbwechsel hinbekommen könnte- ausprobieren.
Hat jemand schon einmal so etwas versucht?
Liebe Grüße,
Regilla
Benutzeravatar
Regilla
Gräfin / Graf
Gräfin / Graf
 
Beiträge: 569
Registriert: 06.07.2009, 07:29

Vorherige

Zurück zu Strickecke

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast