Wollzwirn mit Maschine nähen

Rund um die Gewandung: Wie nähe ich, was paßt in die Zeit, welche Stoffe, Schnitte usw.

Moderator: Moderatoren

Wollzwirn mit Maschine nähen

Beitragvon Thoralf » 11.07.2018, 21:26

Hallo zusammen,

zu meinem Anliegen habe ich über die Suchfunktion nichts gefunden oder mit den falschen Begriffen gesucht. Ich verbringe meine Freizeit gern in Kleidung die vom Schnitt und den Materialien her knapp tausend Jahre alt sein könnten. Bislang nähte meine Frau die Gewänder mit der Hand zusammen, nur fehlt ihr jetzt wegen beruflicher Veränderungen die Zeit dafür. Also muss ich es selbst machen und mit der Hand nähen ist für mich aus verschiedenen Gründen keine Option.

Ich frage jetzt mal unbedarft ob ich Wollzwirn mit der Nähmaschine vernähen kann? Wir besitzen eine Bernina die u.a. verschiedene Handstichmuster kann. Was für eine Nadel muss ich denn dafür nehmen? Jeansnadel? Ledernadel? Gibt es bei dem Faden etwas zu beachten? Grössere Länge bei gleichem Gewicht des Knäuels bedeutet dünneres Garn? Reisst das schnell oder ist es eher unempfindlich? Ich hätte zwar massig Kunstfaserhaltiges- und Baumwollnähgarn doch das möchte ich für den teuren pflanzengefärbten Wollstoff nicht nehmen. Das passt einfach nicht.

Sorry für die Anfängerfrage, nur bin ich was die Bedienung der Maschine angeht Laie.
Wyrd bið ful aræd!
Thoralf
Magd / Knecht
Magd / Knecht
 
Beiträge: 7
Registriert: 03.05.2017, 19:04
Wohnort: 63654 Büdingen

Re: Wollzwirn mit Maschine nähen

Beitragvon Wolfssohn » 12.07.2018, 01:20

Hi Thoralf,
viel kann ich dir wahrscheinlich nicht helfen, da ich keine große Ahnung von Nähmaschinen hab' ,
aber aus meinen bisher gesammelten Erfahrungen sehe ich das so.

Wollzwirn hast du wahrscheinlich noch nicht?
Wie du gesagt hast, je mehr Lauflänge, je dünner ist das Garn.

Ich könnt' mir vorstellen, daß man mit der Nähmaschine dieselben Probleme bekommt,
wie mit geeignetem Kettgarn zum Weben, da ja ein gewisser Zug beim Nähen auf das Garn wirkt.
Ich würd' also schauen, daß du sehr fest verzwirntes und möglichst sehr reißfestes Garn nimmst.

Bei der Dicke würde ich mich an dem Stoff orientieren, daß es dazu passt.
Hast du den selbst gewebt?

Für meine Wollhemden/ Pullis benutze ich immer dasselbe Garn, mit dem ich gewebt habe.
... allerdings nähe ich von Hand und das Garn ist meistens sehr dick.
Das gibt schöne Nähte, z.B. mit dem Blanket Stitch, wenn man denn sauber nähen kann,
aber das Garn würdest du, glaub' ich, durch keine Maschinennadel kriegen.

Bei der Nadel würde ich mich an der Dicke des Garns orientieren,
aber nach Möglichkeit schauen, daß sie das Gewebe nicht zu sehr " verletzt ".

Ich hoffe, ich konnte dir ein wenig helfen.

Liebe Grüsse

Wolfssohn und Jacy
Benutzeravatar
Wolfssohn
Magd / Knecht
Magd / Knecht
 
Beiträge: 7
Registriert: 08.07.2018, 14:44

Re: Wollzwirn mit Maschine nähen

Beitragvon Thoralf » 13.07.2018, 00:06

Hi Wolfssohn,

die Stoffe habe ich nicht selbst gewebt, sondern fertig gekauft. Ich befürchte das was meine Holde an Wollgarn auf Kromski und Schmidts Katze zusammen spinnt (das Vlies wuchs mal auf einigen Scottish Blackface) geht für Schals und warme Jacken drauf. Weben ist nicht so ihr Ding. :-) (Kratzen wie die Sau.... im Vergleich zu unseren Altvorderen sind wir ganz schöne Weicheier)

Nein, meine Stoffe kaufe ich bei Naturtuche und teilweise bei Widmann. Wollzwirn habe ich das was bisher für Handnaht der Wollsachen benötigt wurde; zugegeben besteht der bislang grösste Teil meiner Gewänder aus Leinen, in Wolle habe ich noch nicht so viel. Nur möchte ich gern weitere Darstellungen aus der Zeit vor den Wikingern und eine aus dem Hochmittelalter in Stoff umsetzen.

Wie geschrieben habe ich keinen blassen Schimmer ob ich Wollzwirn auf der Nähmaschine verwenden kann und was ich beachten muss. Bevor ich es in Trial & Error versuche und womöglich sinnlos teures Garn vergeude frage ich lieber. Hier ist halt die geballte Kompetenz (und nein, absolut nicht ironisch gemeint) versammelt. Wenn es hier niemand weiss, weiss es niemand.

Viele Grüße
Thoralf
Wyrd bið ful aræd!
Thoralf
Magd / Knecht
Magd / Knecht
 
Beiträge: 7
Registriert: 03.05.2017, 19:04
Wohnort: 63654 Büdingen

Re: Wollzwirn mit Maschine nähen

Beitragvon Allyfants » 13.07.2018, 06:33

Moin Thoralf,
leider ist die geballte Kompetenz leider mittlerweile größtenteils inaktiv, aber ich hoffe, dass in den nächsten Tagen doch noch jemand schlaues vorbei schaut.
Ich selber habe auch noch nie mit Wollzwirn in der Maschine gearbeitet. Und ich bezweifle, dass du das mal eben im Laden um die Ecke kaufen kannst, um es einfach mal auszuprobieren.

Frage doch mal bei Naturtuche nach. Die sind kompetent bei Naturstoffen und haben vielleicht sogar das passende Garn auf Lager.
Wenn es mit Wolle gar nicht geht, überlege, ob du auf Leinen ausweichen kannst. Oder Seide. Notfalls ein Woll-Baumwoll-Gemisch.

Gruß Allyfants

P.S.: Ich habe Wollzwirn gerade gegoogelt und bin auf die Spindel gestoßen. Da kannst du auch anrufen oder eine Mail schreiben, um dich beraten zu lassen.
Begriff des Monats: Dinowolle

Webbriefe per Dropbox
Benutzeravatar
Allyfants
Herzogin / Herzog
Herzogin / Herzog
 
Beiträge: 1042
Registriert: 04.02.2009, 20:57
Wohnort: Pinneberg

Re: Wollzwirn mit Maschine nähen

Beitragvon Thoralf » 14.07.2018, 11:39

Ok. Danke für den Tipp. Werde ich das Montag mal in Angriff nehmen. ;-)
Wyrd bið ful aræd!
Thoralf
Magd / Knecht
Magd / Knecht
 
Beiträge: 7
Registriert: 03.05.2017, 19:04
Wohnort: 63654 Büdingen

Re: Wollzwirn mit Maschine nähen

Beitragvon Verry » 30.08.2018, 21:44

Spät, aber doch: ich glaub auch, dass das schwierig wird. Wolle ist längst nicht so reißfest in Maschinenstärke, weil die Einzelfasern dicker sind als bei Baumwolle oder Poly.
Benutzeravatar
Verry
Gräfin / Graf
Gräfin / Graf
 
Beiträge: 643
Registriert: 05.01.2012, 17:20
Wohnort: Bonn

Re: Wollzwirn mit Maschine nähen

Beitragvon Hîdril » 01.09.2018, 10:48

Moin,

vielleicht kann ich als Vielnäherin mal aushelfen. Da jede Haushaltsnähmaschine, egal wie hochwertig sie ist, mit einem Unterfaden näht, fällt nähen mit Wollzwirn schlicht aus. Wenn du einen Baumwoll/Chemiefaser/Mischfaser-Faden als Unterfaden nähst, mag es gehen, aber Wollzwirn ist schlicht zu dick für die Unterspule. Der Hinweis, dass ein gewisser Zug auf den Garnen, sowohl oben als auch unten, wirkt und damit das Reißen vorprogrammiert ist, was schon sehr gut.

Außerdem fände ich es schade, wenn du so tolle Stoffe hast, du eine gute Darstellung machen willst und dann das Kleidungsstück durch eine Nähmaschinennaht "verhunzt".

Eile mit Weile. Nähe langsam, dann kann das eigentlich jeder. Selbst wenn eine Behinderung vorliegen sollte (was ich mal nicht hoffe) - auch dann geht das. Ich habe eine Dame kennen gelernt, die für sich und ihre Familie Hochmittelalterklamotten genäht (unter anderem ein Kleid mit mehr als 100 handgenähten Knöpfen) hat, obwohl sie durch eine Contagan-Behinderung gehandicapt war.

Also frisch ans Werk, du schaffst das :klatsch:
Benutzeravatar
Hîdril
Purpurträger/Purpurträgerin
 
Beiträge: 2198
Registriert: 25.12.2005, 20:53
Wohnort: Buxtehude bei Hamburg


Zurück zu Nähen

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast