Schulterbreit bei Kleidern

Rund um die Gewandung: Wie nähe ich, was paßt in die Zeit, welche Stoffe, Schnitte usw.

Moderator: Moderatoren

Schulterbreit bei Kleidern

Beitragvon schnani » 17.02.2009, 17:25

Ich habe mein erstes MA-Kleid genäht, es ist noch nicht fertig, da ich Probleme mit der Schulterbreite habe. Ich hab am Ärmel wie normal den Schulterborgen, daher sind die Schultern zu lang. Ich denk ich benötige ein Schnittmuster in Echtgröße, wisst ihr wo ich so was herbekomme. Kann man so was irgendwo kaufen. Ich hab viele Schnittmuster aus Bühern, aber alle nicht in Größe. wäre nett, wenn mir jemand weiterhelfen kann. :dizzy:
schnani
Magd / Knecht
Magd / Knecht
 
Beiträge: 1
Registriert: 17.02.2009, 13:30

Beitragvon Carola » 17.02.2009, 17:42

Von Burda gibt es einen Schnitt, der hier auch schon mal irgendwo besprochen wurde. Wenn Du ein Kleid für Mittelaltermärkte brauchst, bist Du damit wahrscheinlich gut bedient.

Allerdings ist Mittelalter nicht gleich Mittelalter, d.h. bei den Schnitten des Früh- und Hochmittelalters sind überschnittene (also zu breite) Schultern gar kein Problem. Bei Kleidern im Spätmittelalter wäre das allerdings ein absolutes No-Go.
www.igwolf.de
jetzt auch auf facebook: www.facebook.com/pages/IG-Wolf-eV/181515928555627
Versuch es erneut. Scheitere wieder. Scheitere besser.
(S. Beckett)
Benutzeravatar
Carola
Herzogin / Herzog
Herzogin / Herzog
 
Beiträge: 1104
Registriert: 16.01.2007, 20:24
Wohnort: Frankfurt/Main

Beitragvon Knappe » 17.02.2009, 20:09

Also du arbeitest mit Armkugeln, d.h. die Kanten der Ärmel sind wellenförmig geschwungen und der Torso ist bei den Ärmeln halb-U-förmig eingeschnitten? Naja du musst darauf achten, dass die Bogenlänge der Ärmelkante gleich der Bogenlänge des Torsostückes ist, also dass du den Ärmel einsetzen kannst, ohne dass du eine unvernähte Kante vom Ärmel übrig hast oder dir etwas fehlt. Notfalls kann man ja auch noch abschneiden oder eine kleine Gere einsetzen. Die Naht des Ärmels verläuft meistens auf der Armrückseite. Der Bogen der Ärmelkante, also dort, wo der Ärmel am längsten ist, wird an der Schulter angenäht und dann das "Tal" der Ärmelkante, also dort, wo der Ärmel am kürzesten ist, an der Achsel festgenäht. Allerdings würde ich vorher erst einmal den Stoff mit Stecknadeln zusammen setzen und das ganze einmal anziehen, um zu sehen ob es passt. Gegebenenfalls kannst du dann noch schnipseln.

Wenn deine Schulter zu breit ist, musst du also vom Torso etwas wegnehmen, d.h. das Halb-U- breiter machen. Damit ändert sich natürlich auch deine Bogenlänge, also wird die Ärmelkante, wenn sie vorher gepasst hat, jetzt etwas zu kurz sein. Notfalls wie gesagt an der Ärmelnaht noch einen kleinen Zwickel ansetzen, oder am Torso ein Stück wegschneiden, oder kucken, ob man beim Nähen das etwas hinpfuschen kann (so mach ich das immer;-))

Ich hoffe ich konnte helfen und mein Beitrag ist einigermaßen verständlich (kompliziertes Thema, ich finde Ärmel sind bei den Hoch- und frühspätmittelalterlichen Kleidungen mit das komplizierteste - hab mich da jedenfalls auch schon öfters verschätzt...)

Vielleicht zur Verdeutlichung, wie so ein Schnitt aussehen könnte, ein hochmittelalterliches Beispiel: Kittel von Moselund, 11.- 12. Jahrhundert
Benutzeravatar
Knappe
Gräfin / Graf
Gräfin / Graf
 
Beiträge: 692
Registriert: 23.12.2005, 18:18
Wohnort: Bayreuth


Zurück zu Nähen

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 4 Gäste