Teller statt Tonne - Aktion gegen Lebensmittelverschwendung

Hier könnt Ihr auf Aktionen hinweisen, die einem guten Zweck dienen und an denen sich die User des Forums beteiligen können. Es geht hier nicht unbedingt ums Mittelalter sondern darum, im weitesten Sinne gemeinnützige Aktionen zu unterstützen.

Moderator: Moderatoren

Teller statt Tonne - Aktion gegen Lebensmittelverschwendung

Beitragvon Susanna » 20.08.2011, 10:34

Hallo zusammen,

ich möchte gern auf eine Aktion hinweisen, die in Berlin und Stuttgart stattfindet - leider nur in diesen zwei Städten, aber was nicht ist, kann ja noch werden.

Es geht um Lebensmittel, die zuhauf weggeworfen werden, obwohl sie eigentlich noch "gut" sind.

Weitere Info unter:

http://www.slowfood.de/aktuelles/aktuel ... _15082011/

Bei mir wirds leider nix mit Mitmachen, da dieses Wochenende mitten in unserem Urlaub ist. :-(
Benutzeravatar
Susanna
Dame / Ritter
Dame / Ritter
 
Beiträge: 147
Registriert: 29.04.2009, 15:53
Wohnort: Stuttgart

Beitragvon nachteulchen007 » 20.08.2011, 13:46

Und ich habe höchstwahrscheinlich Dienst, aber die Idee finde ich gut!
Der Klügere gibt nach - und der Dumme regiert die Welt !

nachteulchen007 - mit der Lizenz zum Schreiben
Benutzeravatar
nachteulchen007
Grossherzogin / Grossherzog
Grossherzogin / Grossherzog
 
Beiträge: 1314
Registriert: 01.09.2007, 11:38
Wohnort: Rottweil

Beitragvon Liekendeelerdeern » 22.08.2011, 14:55

Die Aktion ist eine gute Sache...

Schade nur das man nicht an die vielen Leute hier in Deutschland denkt,
die sich aufgrund von zu geringen Einkommen gesundes Essen nicht leisten können...

Aber dafür gibt es in fast bundesweit glücklicherweise die Tafeln. http://www.tafel.de/
Ich kann nur allen empfehlen die Anspruch haben ihre Scham zu überwinden
und sich bei der örtlichen Tafel zu melden.
Auch sind ehrenamliche Mitstreiter dort gerne gesehen ....

... und dies ist von mir nicht so dahergesagt...
ich gehörte selber zu den Glücklichen,
die eine zeitlang von der Tafel mit Lebensmitteln unterstützt wurden.

Es ist nur schade das dieses Netzwerk eine eher
schleppende Unterstützung von den Lebenmitteleinzelhandel/Erzeugern erhält,
und dadurch zuviel von den Tafeln noch aussortiert werden muß,
weil es wirklich nicht mehr genießbar ist.
Always in Service to the Dream

Kalina von Liubice (Katie)
Benutzeravatar
Liekendeelerdeern
Gräfin / Graf
Gräfin / Graf
 
Beiträge: 707
Registriert: 03.07.2008, 08:20
Wohnort: Ratzeburg / Schleswig-Holstein

Beitragvon Susanna » 24.08.2011, 17:53

Ich bin in einem anderen Forum mal in eine heftige Auseinandersetzung geraten wegen dieses Themas.

Aber mir - und offenbar nicht nur mir - geht es generell darum, dass Lebensmittel nicht für die Tonne produziert werden oder auf dem Acker liegenbleiben (wie zur Zeit wieder Kartoffeln ... ), sondern zu den Leuten kommen, die Bedarf dafür haben.
Ob die Leute sich die Sachen selbst vom Acker holen dürfen wie früher durch das "Nachlesen", ob das über die "Tafel" funktioniert oder über Schulkantinen der Ganztagesschulen usw., das ist dann die Weiterentwicklung.

Es ist nur schade das dieses Netzwerk eine eher
schleppende Unterstützung von den Lebenmitteleinzelhandel/Erzeugern erhält

Genau das ist das Problem. Und eben nicht nur bei der "Tafel". Und oft genug werden kreative Ideen durch Gesetze, Lobbies, Konkurrenzdenken oder - verzeihung - Kuschelpädagogen noch blockiert.
Ist es schlimm, wenn eine Schulklasse sich die Kartoffeln für ihre Pommes mal selbst ernten geht?
Benutzeravatar
Susanna
Dame / Ritter
Dame / Ritter
 
Beiträge: 147
Registriert: 29.04.2009, 15:53
Wohnort: Stuttgart

Beitragvon Tanteanni » 24.08.2011, 19:09

Ich finde es generell furchtbar, dass in einem eigentlich reichen Land wie unserem es tatsächlich Kinder gibt, die ohne was zu essen in die Schule müssen, weil kein Geld da ist. Andererseits sind es wiederum die Eltern
(nicht alle!!) von diesen Kindern die das Geld was sie bekommen lieber in Alkohol oder Kippen investieren als in ihre Kinder. Die Tafel ist eine sehr gute Sache und bei uns unterstützen eigentlich fast alle Lebensmittelhändler diese Institution. Wenn ich dann aber höre, dass Menschen die Harz 4 bekommen ( was ja jedem mal passieren kann) nicht zur Tafel gehen, weil sie sich zu fein für den "Abfall" anderer Leute sind, oder diese Institution ausnutzen um Geld zu sparen,dann könnte ich ausrasten. Ich habe mal eine Bekannte gehabt, die war berechtigt und ist einmal die Woche zur Tafel gegangen. Das Geld was sie dadurch gespart hat, hat sie in einem Sparklub gesammelt ( schön am Amt vorbei) und ist dann zwei Wochen von nach Malle geflogen ( mit vier Personen) und hat damit auch noch angegeben. Und das von
Harz 4. Sorry aber da krieg ich das Kotzen. Zum Glück machen solche Leute nur den kleinsten Teil der Arbeitslosen oder Bedürftigen aus.
Benutzeravatar
Tanteanni
Freifrau / Freiherr
Freifrau / Freiherr
 
Beiträge: 298
Registriert: 06.06.2010, 16:46
Wohnort: Kamen

Beitragvon Susanna » 11.09.2011, 17:49

In den hiesigen Medien schlägt das Thema gerade ein wenig Wellen, vielleicht, weil wieder so ein Kinofilm anläuft.

Mir ist es letztendlich egal, wie der Normalbürger drauf aufmerksam gemacht wird, hauptsache, das Bewußtsein für _Lebens_mittel wird wieder geweckt. Das ist auch das, was tanteanni anspricht: das, was in den Tafeln verkauft wird, ist kein Abfall anderer Leute!

Hier hinter unserer Siedlung ist Ackerland mit Sonderkulturen (Spargel z.B.), aber auch Mais, Getreide und Kartoffeln. Von den Kartoffeln verrecken diesjahr viele Doppelzentner einfach auf dem Acker. Liegen gelassen, weil zu klein, zu groß, zu knubbelig (wir haben eine gefunden, die sieht aus wie ein Badeentchen).
Da krieg ich echt nen Haß. :sauer:
Wie sagte eine alte Ostpreussin mal zu mir: ich wünsch den Leuten mal wieder eine "schlechte Zeit". Keinen Krieg, aber eine schlechte Zeit. Damit sie wieder lernen, was wirklich wichtig ist. Ich fanf die Aussage damals ziemlich übel. Inzwischen nicht mehr.
Benutzeravatar
Susanna
Dame / Ritter
Dame / Ritter
 
Beiträge: 147
Registriert: 29.04.2009, 15:53
Wohnort: Stuttgart

Beitragvon Trimalchio » 11.09.2011, 17:58

Ja der "normale" Wahnsinn weil alles genormt sein muß, und alles perfekt aussehen muß. Hier wo ich wohne wird jedes Jahr sehr viel Spargel untergeflügt weil es nicht in vorgegebene Normen passt. Dabei würden mit sicherheit Leute auch das kaufen, aber es wird nicht mal angeboten, sondern landet gleich auf dem Acker zum verrotten. :undecided:
Benutzeravatar
Trimalchio
Magd / Knecht
Magd / Knecht
 
Beiträge: 15
Registriert: 06.09.2011, 13:33
Wohnort: Griesheim

Beitragvon Hîdril » 11.09.2011, 18:37

Auch ich könnte k***, wenn ich sehe, was manchmal an Lebensmitteln im Abfall landet. Wir haben früher, ich bin Jahrgang '61, kein Brot weggeschmissen, nur weil Schimmel drauf war. Das wurde großzügig abgeschnitten und der Rest noch gegessen. Die Leute schmeißen ja schon Sachen weg, nur weil das aufgedruckte Mindesthaltbarkeitsdatum um einen Tag überschritten ist. *kopfschüttel* Und noch schlimmer finde ich, dass die Läden das dann noch nicht mal mehr preisreduziert verkaufen dürfen.

Ich gucke immer beim Gemüse in den Abfalleimern nach Grünfutter für unsere Meerschweinchen. Mohrrübenkraut und so ist kein Problem, dass darf ich kostenlos mitnehmen, aber wenn da mal 'ne angeditschte Tomate oder ein nicht ganz genormeter Apfel drin liegt, kriegt man das nicht umsonst, sondern muss das sogar noch bezahlen. Da schmeißen die Läden das lieber weg, als es einem Bedürfigen (oder mir als Tierhalter) zu schenken. Das kann ich nicht verstehen.

Die Altländer hier sind ja echt nehrig (geizig wie Dagobert Duck). Die verkaufen auf dem Markt sogar die Äpfel, die als Fallobst unter den Bäumen liegen, die Madenfraß haben oder eben diese braunen Stellen. Die bekommt man hier nicht mal geschenkt. Aus allem wird Geld gemacht, anstatt es eventuel Bedürftigen zu schenken. Dann lieber wegschmeißen :patsch:
Benutzeravatar
Hîdril
Purpurträger/Purpurträgerin
 
Beiträge: 2201
Registriert: 25.12.2005, 20:53
Wohnort: Buxtehude bei Hamburg

Beitragvon Kara » 11.09.2011, 20:00

So ist aber Deutschland. Wir waren auf ein Spaziergang und da lagen die Wiese voll mit Apfels und die waren gut und alles war ohne Zaun. Ich sagte oh, da ist unser Apfelkuchen und wir fingen zu sammeln an. Da kam der Forstmann und hat geschimpft: das ist Diebstahl und er wollte mit seine Handy die Polizei dazurufen. Wir sind ohne Apfel schnell weggegangen. :gruebel:

So habe ich dann an dem kommende Tag die Polizie gefragt, und die nette Dame hat mir gesagt, dass es hier in Realität Diebstahl ist, :wacky: auch wenn es am Boden liegt.....! Und dass so ein Forstmann wirklich ein 'Amtsperson' sein würde. (das musste ich erst in ein Lexikon suchen :lesen: ) Ist das nicht sooooooooooo dumm?
greetings Kara


Fehler sind wie Berge, man steht auf dem Gipfel seiner eigenen und redet über die der anderen. Hausa

Neid und Missgunst sind das höchste der Anerkennung für den anderen.
Kara
Dame / Ritter
Dame / Ritter
 
Beiträge: 233
Registriert: 10.04.2008, 12:42

Beitragvon Lis » 11.09.2011, 21:12

Hier - im "Gemüsegarten Pfalz" - sieht man es ständig nach der Ernte auf den Feldern, z.B. geschredderte Karotten in Mengen, dass man sich fragt, ob dort überhaupt geerntet wurde, oder gleich vernichtet. Zum K***!

Um aber auch mal auf positive Entwicklungen/Initiativen hinzuweisen, lege ich euch folgende Webseite ans Herz: http://www.mundraub.org/
Benutzeravatar
Lis
Farbtopfguckerin
Farbtopfguckerin
 
Beiträge: 972
Registriert: 30.12.2005, 19:27
Wohnort: Clausberg

Nächste

Zurück zu Aktionen für einen guten Zweck

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast