Teller statt Tonne - Aktion gegen Lebensmittelverschwendung

Hier könnt Ihr auf Aktionen hinweisen, die einem guten Zweck dienen und an denen sich die User des Forums beteiligen können. Es geht hier nicht unbedingt ums Mittelalter sondern darum, im weitesten Sinne gemeinnützige Aktionen zu unterstützen.

Moderator: Moderatoren

Beitragvon Tjorven » 13.09.2011, 07:59

Stimmt, bei uns macht das Rewe, Marktkauf und Lidl - in der Kühltheke grase ich diese Kiste immer zuerst nach Joghurt ab, bei Wurst bin ich mit dem MHD auch vorsichtig, das muß nicht unbedingt am ablaufen sein. Aber Joghurt ist ja eigentlich schon "schlecht" gewordene Milch, was soll damit noch passieren... der trennt sich auch 4 Wochen nach MHD höchstens in seine Bestandteile und muß einmal durchgerührt werden.
Derjenige, der etwas zerbricht, um herauszufinden, was es ist, hat den Pfad der Weisheit verlassen. J.R.R. Tolkien
Benutzeravatar
Tjorven
Purpurträger/Purpurträgerin
 
Beiträge: 2212
Registriert: 24.12.2005, 12:00
Wohnort: Seesen

Beitragvon Elfenhort » 13.09.2011, 10:56

meiner meinug nach haben die meisten keinen bezug zu lebensmitteln
weder das sie wissen wie es hergestellt wird noch woraus!

hier gibt es viele nussbäume und obststräucher aber kaum einer sammelt diese....die fahren lieber zum lebensmittelladen und kaufen nüsse aus californien oder beeren aus dem orient
die äpfelbäume hängen dieses jahr extrem voll, bei uns werden die
bäume bzw die ernte davon versteigert dh man ersteigert einen baum und erntet dann selbst.

wir bringen unsere äpfel aus dem garten zum pressen bekommen den most und machen unseren eigenen "äppelwoi" daraus.
Lieber fröhlich in einer Hütte als weinend in einem Palast.


Mein Wichtel-Hinweisfragebogen

http://elfenhort.blogspot.com/
Elfenhort
Gräfin / Graf
Gräfin / Graf
 
Beiträge: 627
Registriert: 04.06.2009, 14:01
Wohnort: Bad Vilbel

Beitragvon Silvia » 13.09.2011, 11:53

Hmmm - eben beim Pfirsiche einmachen, mußte ich wieder über dieses Thema nachdenken. :gruebel:

Ich glaube da ist ein Riesen Unterschied, zwichen dem Zeug aus dem Supermarkt und den Obstwiesen. (eigendlich mehr als einer :biggrin: , aber das meine ich nicht )

Läßt man Obst am Baum hängen, bleibt es im natürlichen Kreislauf. Es ist natürlich schade, :-( wenns vergammelt ohne Frage, aber es ernährt Tiere und Isekten und verrottet ,wird somit wieder zu Humus.
Die überschüssigen Lebensmittel aus den Läden sind in den seltesten Fällen Bio, das heißt sie wurden behandelt, angefangen über Düngemittel,Insektiziede bis hin zur Konservierung und Verpackung. Dazu kommt der Transport.
Um dann teuer entsorgt zu werden. Mit den Verpackungen. Nix Humus.
Geht Fleisch in die Tonne finde ich das richtig traurig, denn dann kommt zu all dem gerade aufgezählten, das ans Tier verfüttert wurde auch noch sein Leben dazu. :kuh: :schaf: :ente:

Aber wie kann man das ändern ? Es ist ja nicht so, das die Schuld nur beim Händler liegt. In meinem Berufsleben hab ich oft genug erlebt das die Kundschaft kurz vor Feierabend, erstaunt ist, wenn die Platte geputzt ist. Der Hinweis, das es am nächsten Tag alles frisch gibt, schien selten zu trösten.
Ist es nicht auch von uns versnobbt, immer alles verfügbar zu haben ?
Wir gehen doch zur Konkurenz, wenn Geschäft XY die Auswahl nicht nach unserem Gusto hat. Der Überschuß der weggeworfen ist, ist somit kalkuliertes Risiko und für den Händler das kleinere Übel.

Ich finds gut, wenn die Läden das Zeug das kurz vorm ablaufen ist, günstiger anbieten.
Silvia
 

Beitragvon 2712hexe » 13.09.2011, 11:53

Hallo,

ich arbeite seit April 3 mal die Woche abends für eine Logistikfirma in einem großen Markt zum Regale auffüllen. Ich bin wie gesagt nicht täglich da. Und in der Mopro abteilung bekomme ich es nicht immer mit, was alles 3 Tage vor Ablauf raus genommen wird. Ich selbst habe letze Woche ca 15 Schateln Schokoküsse und 30 Pakete Bonbons raus genommen. - Da hätten sich gewiss nocht Kids drüber gefreut!

In der Mopro hatte ich auch schon an einem Tag 6 Steigen Joghurt, 10 Päckchen Käse usw, usw.

Und das wenigste ist bereits abgelaufen. entweder gerade oder es si´nd noch 3 Tage hin.

Und in diesem Laden gibt es keine "Wühlkiste" in der Reduzierte Sachen billiger verkauft werden!

Da wird echt viel weggeworfen!! - eine Schande!

Liebe Grüße
Alex

P.S.: Eine Freundin von mir hat mal in einer Bundeswehrkantine gearbeitet: Was die alles vernichten mußten!! Das kann man sich nicht vorstellen. Beispiel: Ein Vorgesetzter zur Küchencrew: Oh, da haben wir wohl falsch kalkuliert. Die 150 Leute sind heut Abend doch nicht zum Essen da! - Fazit 150 Portionen Bratwurst und entsprechend Pommes in die Tonne!!!
Benutzeravatar
2712hexe
Jungfer / Knappe
Jungfer / Knappe
 
Beiträge: 84
Registriert: 27.02.2011, 20:28
Wohnort: Hohenpeißenberg

Beitragvon Heather die Keltin » 13.09.2011, 12:57

@Regilla

Hallo Regilla, wir würden gerne auf dein Angebot zum Ernten zurückkommen.
Zwar sind wir gute 4 Stunden von dir weg, aber wir könnten das mit einem Babybesuch bei einem Bekannten (oberhalb Stuttgart) verbinden.
Wir warten schon seit einigen Tagen auf die Nachricht der Geburt.

Wenn wir dir da einige Tage vorher Bescheid sagen könnten und das bei dir gehen würde, wäre das super.

Früher hatte ich bei einem Bauern die Gelegenheit, das Obst zu ernten, aber seine Erben lassen es nun lieber auf der Obstwiese vergammeln. Schade ist, dass viele Leute Obstbäume im Garten haben, aber es nicht hergeben, sondern es auf dem Kompost schütten.

Wir jedenfalls sind jedes Jahr froh, wenn wir Obst zum Lagern oder Einmachen bekommen. Es gibt nicht Schöneres, als gelagerte Äpfel und Birnen im Keller über den Winter. Man kann ja sooo viel Leckeres daraus bereiten. Alleine selbstgemachter Apfel- oder Obstsaft ist mehr wie lecker.

HeatherBild
Auch aus Steinen, die einem in den Weg gelegt werde, kann man Schönes bauen.

Wichtelhinweise
Blog
Benutzeravatar
Heather die Keltin
Dame / Ritter
Dame / Ritter
 
Beiträge: 149
Registriert: 23.03.2010, 19:36
Wohnort: Mühldorf am Inn

Beitragvon Hîdril » 13.09.2011, 17:39

2712Hexe, das, was du da erzählst, habe ich vor gut 1 1/2 Jahren auch in unserer Kantine erlebt.
Die hatte, sehr zu meiner Freude, eine Salatbar und es gab immer viel frischgekochtes Gemüse *mjam*. Ich habe mal gefragt, was mit den Resten von der Salatbar und mit dem Putzabfällen vom GEmüse geschieht und ob ich die für meine Meerschweinchen haben könnte. Der Küchenchef sagte mir dann, wenn es nach ihm ginge, wäre das kein Problem, aber der dürfe diese Sachen nicht rausgeben, sondern müsse sie zurückrechnen und dann vernichten :patsch: Ist das nicht ein Wahnsinn?
Benutzeravatar
Hîdril
Purpurträger/Purpurträgerin
 
Beiträge: 2201
Registriert: 25.12.2005, 20:53
Wohnort: Buxtehude bei Hamburg

Beitragvon Elfenhort » 13.09.2011, 18:24

....ein befreundeter landwirt darf für seine schweine nicht mal mehr die essensreste der gaststätten hier nehmen diese werden jetzt von einer spezial firmal abgeholt. soweit ich informiert bin hat das was mit einer der seuchen vor ein paar jahren zu tuhen.
Lieber fröhlich in einer Hütte als weinend in einem Palast.


Mein Wichtel-Hinweisfragebogen

http://elfenhort.blogspot.com/
Elfenhort
Gräfin / Graf
Gräfin / Graf
 
Beiträge: 627
Registriert: 04.06.2009, 14:01
Wohnort: Bad Vilbel

Beitragvon Regilla » 13.09.2011, 19:32

Man darf die Verschwendung von Lebensmitteln nicht nur negativ sehen. Es ist ja eigentlich eine positive Sache, dass keiner zumindest hier hungern muss. Frühere Vorstellungen vom Paradies waren ja Essen satt.
Aber, dass alles wovon es zuviel gibt, nichts wert ist, das ist der Denkfehler. Das betrifft ja nicht nur Lebensmittel, auch Arbeitskräfte, Kapitalismus von seiner hässlichen Seite.
Liebe Grüße,
Regilla
Benutzeravatar
Regilla
Gräfin / Graf
Gräfin / Graf
 
Beiträge: 569
Registriert: 06.07.2009, 07:29

Beitragvon Evelune » 14.09.2011, 01:39

Ich kann es mir nicht leisten Essen wegzuschmeissen, das tue ich nur, wenn es nicht mehr anders gut. Leider habe ich keinen Garten, aber hier an der Weser gibt es zumindest wilde Brombeeren, leider kennen die Stelle sehr viele Leute und man bekommt nicht immer welche. Aber ich freue mich immer darüber.
Ich hatte mir schonmal überlegt auch mit dem Containern anzufangen, da geht es ja auch darum das von den Supermärkten weggeschmissenes wieder aus den Tonnen geholt wird. Aber alleine hab ich mich bisher nie getraut, und man muss jemanden kennen der die guten Stellen und Tage kennt und einen mitnimmt.
http://de.wikipedia.org/wiki/Containern

Bei der einen Bremer Tafel war ich mal um dort Fotos zu machen für einen Fotokurs. Da ist sogar ein schnieker Herr im Anzug mit neuem Mercedes vorgefahren um sich einzudecken, aber nunja, Hartz4 muss er ja auch bekommen haben, sonst geht das ja nicht. Er war der einzige, der sehr ungehalten auf meine Anwesenheit mit der Kamera reagierte und mich sofort anschnauzte ich solle ja kein Foto von Ihm machen.

Schade nur, dass man als Student mit einem Einkommen unter Hartz4 nicht dahin darf, ich finde das Tafel-System sollte generell etwas offener sein. Es gibt ja z.B. auch Minijobber mit ganz wenig Geld, das kaum zum Leben reicht, für die wäre das bestimmt auch eine tolle Option.
Ursprünglich wollte ich auch diese Jahr hier inserieren, dass ich Hilfe beim Ernten anbieten würde im Tausch gegen Obst, hab ich aber total verpeilt. Dabei gibt es hier Schrebergärten ohne Ende.
We did research - authenticity was a must! Zukes! Did we search! And what did we find? A lotta dust!
Benutzeravatar
Evelune
Gräfin / Graf
Gräfin / Graf
 
Beiträge: 624
Registriert: 20.09.2006, 10:36
Wohnort: Bremen

Beitragvon Hîdril » 14.09.2011, 09:08

Regilla hat geschrieben:Man darf die Verschwendung von Lebensmitteln nicht nur negativ sehen. Es ist ja eigentlich eine positive Sache, dass keiner zumindest hier hungern muss. Frühere Vorstellungen vom Paradies waren ja Essen satt.


Das würde ich so nicht unterschreiben. Es gibt genug Leute auch hier in Deutschland, die wirklich hungern müssen, nur weil sie nicht genug GEld haben, um sich wirklich satt zu essen. Zum Beispiel Studenten und Minijobber, die gerade mal mit ein paar Euro über dem Hartz IV-Satz liegen und deshalb zum Beispiel die Tafeln nicht in Anspruch nehmen dürfen.

Andererseits gibt es leider genug Leute, die es wirklich nötig hätten zu sparen, aber da sie das Geld ja nicht selber verdienen müssen, sondern es vom Staat bekommen, damit sehr schluderig umgehen.

Wir haben hier in Buxtehude eine Rot-Kreuz-Kleider-Kammer. Wenn da Ausgabe-Tag ist, ist die Hölle los. Nicht etwa, dass man sich da etwa um die besten Klamotten streitet - nein, da wird mit spitzen Fingern sortiert und sich lautstark darüber beschwert, dass das nicht die neueste Mode ist und vieles ja keine Markenklamotten sind. Oder in den Läden wird diskutiert, warum man für den 50-Euro-Bekleidungsgutschein nicht einen Babystrampler für 5,99 € kaufen kann und dann den Rest bar ausgezahlt bekommt. Alles schon erlebt.
Benutzeravatar
Hîdril
Purpurträger/Purpurträgerin
 
Beiträge: 2201
Registriert: 25.12.2005, 20:53
Wohnort: Buxtehude bei Hamburg

VorherigeNächste

Zurück zu Aktionen für einen guten Zweck

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast