Salbei

Hier geht's um den Anbau von Heilkräutern, Kräutern zum Färben und Gewürzen.

Moderator: Moderatoren

Salbei

Beitragvon Baerbel » 28.12.2005, 14:52



mighella
Hallo Ihr Lieben,

ich bin ja leider ein Neuling auf dem Gebiet der Kräuter, deshalb hab ich mal eine ziemlich peinliche Frage....

Hab eine Salbeipflanze,die aber mehr und mehr eingeht. Ist Salbei nicht winterfest? Und wenn nicht, wie kann ich irgendwie was retten von der Pflanze, um sie im nächsten Frühjahr wiederzuerwecken (Samen hat die ja nicht... )
Oder muß ich mir jedes Jahr neu so eine schöne Pflanze besorgen?

Viele liebe Grüße von der total ahnungslosen Verena


Sabine
Oooh, *überdenkopfstreichel*,
Salbei ist eigendlich mehrjährig! Wo hast Du ihn denn stehen? Im Topf, im Beet, in der Sonne, schattig? Gießt Du viel oder wenig?

Salbei mag gerne kalkigen Boden und nicht zuviel Wasser. Meine Ananassalbei gedeit prima in Töpfen. Da wuchert er richtig. Der officinales wiederrum möchte lieber ins Beet und dort vergessen werden . Und auch nicht zu dicht an anderen Pflanzen ran, also schön frei, an einem sonnigen, luftigen Platz, ohne Staunässe.

Hat Deine Pflanze vielleicht Mehltau? Kleine weiße Fliegen? Oder wird er einfach "nur" gelb?

Liebe Grüße Sabine


Ingo
Ja, Sabine kam mir etwas zuvor , eigentlich hat sie schon alles wichtige geschrieben. Der Salbei ist eine recht anspruchslose Pflanze der es gar nicht übel nimmt, wenn er längere Zeit nicht gegossen wird. Sind viele Nährstoffe im Boden sagt er danke und wächst gut, wenn wenig (oder "keine" da sind - auch nicht schlimm.
Eher kann der Salbei ertrinken (und dann faulen) oder versauern. Auch scheinbar "tote" Pflanzen können sich oft wieder erholen, wenn man sie umpflanzt und "vergisst".

Noch einen schönen Tag


mithfenien
... oder aber krabbeln mikroskopisch kleine runde braune Punkte drauf rum? Und ab und zu gibt's ein paar Fäden? Meiner hat nämlich Spinnmilben erwischt und gedeiht auch nicht mehr so prickelnd.
Hab sie jetzt aber mit einer Mischung aus ein paar Tropfen Alkohol (ich nehm immer bisl Wodka), ätherisches Öl Orange + Lavendel, Niemextrakt und das ganze mit viel lauwarmen Wasser aufgegossen, unter Kontrolle. Weg sind sie nicht, aber bei täglicher Sprühung schon ziemlich zurückgegangen.

Gruß,
Mith, Arznei-


Sabine
Hi Mith,
was eine Empfehlung! Niemextrakt kenne ich ja seit dem Forum hier inzwischen auch, aber WODKA ! Bist Du brutal, die armen Milben sterben an Leberzirrhose und wenn Du aufhörst zu sprühen, gehen sie wegen Alkoholentzug ein .

Nein, im Ernst! Eine gute Sache und man kann notfalls den Salbei noch weiter ernten, ohne ihn mit Chemie zu vergiften.......

Liebe Grüße
Sabine



Ingo
Hallo Bine,

soweit ich mich erinnere haben Krebstiere (z.B. Milben) keine Leber - nur sowas ähnliches wie Nieren (Nephridien) - aber wie die Alkohol vertragen ist uns im Studium nicht erklärt worden - auf jeden Fall wird der Wodka ganz schön "reinhauen".

Noch einen schönen Tag


Sabine
Jau! Da würde ich sogar mit der Lupe über dem Salbei hängen und zuschauen. Ob die singen können?

Aber hauptsache es gibt wieder Salbei für die Pasta. Also Verena - was hat er denn?

Liebe Grüße
Sabine *grinsend*



mithfenien
Hab schon geguckt... erst machen sie so:
Bild


Dann so:
Bild



Also ne, ne, der Wodka ist doch nur, damit sich Wasser/Niemfluid/ätherische Öle besser verbinden... also nur gaaaaaaaanz wenig in gaaaaaaanz viel Wasser!


Mith


mighella
Hallo Ihr Süßen,

aaaaaaaaaaalso, es krabbeln keine mikroskopisch kleinen runden braune Flecken auf meinem Salbei herum (bzw. von dem, was noch übrig ist).
Gießen tu ich ihn seltener, prüfe nur mit dem Finger nach, ob der Boden noch etwas feucht ist. Faulig sieht er aber nicht aus, die schönen Stengel werden einfach braun, trocken und dann hart und kümmerlich...
Ich glaube, er hat kalkigen Boden (Sieht so aus). Er steht im Topf und somit nicht dicht an anderen Pflanzen dran, und zwar sonnig aber nicht in der prallen Sonne, also etwas vom Fenster weg.
Gekauft wurde er bei Spar

Mehltau oder kleine weiße Fliegen hat er auch nicht.

Was mach ich falsch? Es ist inzwischen nur noch ein Stengel übrig *heul* und der wird auch schon so braun und trocken, obwohl der Boden feucht ist.



1000 Grüße

Verena


mighella
Ääääääääääh P.S.:

Was ist Mehltau? Also der Boden ist so weißlich, aber ich denke mal, das ist der kalkhaltige Boden.


mithfenien
Hmm, weißlicher Boden?

Wie genau, weißlich? Kleine Brocken oder so ein weißlicher Überzug?

Mehltau ist an den Blättern, nicht am Boden, also keine Angst, der isses dann nicht.

Gruß, Mith




Ingo
Hallo mighella,

hmm , weißlicher Boden - evtl. Kalkrückstände vom Gießwasser (?) - passiert aber eigentlich erst nach mehreren Jahren oder bei extrem kalkhaltigen Wasser auch schon früher - sieht der Boden in anderen Töpfen bei Dir auch so aus? In der Regel werden Topfpflanzen heute leider immer in ein Substrat, welches zu einem hohen Anteil aus Torf besteht, gepflanzt.

Das ist aus mehreren Gründen großer Quatsch:

Torf (zumeist Weißtorf) wird im Raubbau-Verfahren der Natur entnommen (diese können wegen Rückgang der Moore dies nicht mehr nachbilden),
Torf ist ein Substrat, welches einen eher sauren pH-Wert besitzt (ergo nicht für kalkliebende Pflanzen geeignet ist) und
Torf hat die schlechte Eigenschaft, wenn er einmal ausgetrocknet ist, nie wieder sein ursprünglich hohes Wasserhaltevermögen wiederzu erlangen (das Gießwasser rauscht einfach durch)

So wie Du Deinen Salbei beschreibst ist der wohl kaum noch zu retten. Letzter Strohhalm wäre: Umtopfen in Erde (ohne Torf!) - aber ohne Erfolgsgarantie.



Sabine
Ohje, Verena,
das hört sich nicht gut an. Ferndiagnose: Vielleicht ein Pilzbefall! Dagegen kann man kaum was tun, zumindestens, würde es sich nicht großartig lohnen.

Da lege lieber ein bischen Geld in eine neue Pflanze an, als jetzt rum zu experimentieren. Salbei kriegt man jetzt noch überall sehr günstig.

Schade, daß wir nicht mehr helfen können, aber Ingo hat wohl recht.

Liebe Grüße
Sabine
P.S. Tröste Dich, meiner ist am Mehltau erkrankt und mickert auch ein wenig. Mal sehen, was draus wird, hat noch Schonfrist.



mighella
Hallo Ihr Lieben,

@mithfenien: also das sind so weißliche kleine Bröckchen.

@Ingo & Sabine: Tja, ich glaub auch, er ist nicht mehr zu retten. Der letzte Stengel sieht schon extrem tot aus...
Vielen Dank für die Tips mit dem Torf, werde ich nächstes Mal drauf achten. Gerade das Argument mit dem Raubbau ist ja haarsträubend, Respekt vor deinem Wissen, Ingo! (Ich selbst sammel übrigens wie eine Geistesgestörte Korken, da hier auch drohender Raubbau besteht und bringe sie zu einer Sammelstelle. Das wissen auch extrem wenig Leute.)
Tja, Sabinchen, dann werd ich wohl mal losgehen und neuen Salbei kaufen....

Viele liebe Grüße und Danke


Mithfenien
Huhu Mighella!

Wenn Du Dir neuen Salbei kaufst, besorg Dir so schnell wie möglich neue Erde wie Ingo + Sabine sie beschrieben haben und topf ihn um... die Kräuter aus dem Supermarkt oder aus größeren Gartenhandelketten stehen meist in ganz schlechter Erde, die auch noch gern mit Trauermückenlarven verseucht ist (hab schon massenhaft schlechte Erfahrungen gemacht). Auch schimmelt sie gern mal, wenn man nur ein einziges Mal zu viel gießt. Ich glaub, dann hast Du länger Freude dran...

Gruß,
Mith, die sich endlich auf ihren neuen Balkon freut!




Ingo
Hallo Verana,

danke für die "Blumen" , wenn Du Dich noch ein wenig mehr zum Thema Torf informieren möchtest, kann ich Dir noch folgenden Link nennen Torf gehört ins Moor

Noch einen schönen Tag und beim nächsten Blumenkauf mehr Glück

mighella
@Mithfenien: Das werde ich auf jeden Fall so machen, wenn ich den nächsten Salbei kaufe, am besten kaufe ich die Erde vorher oder gleich mit, sonst verschussel ich das wieder

@Ingo:

LG

Verena


Big-Bonsai
Hallo!

Salbei ist eine feine Sache, wenn es um würzen geht. Ein Tee soll bei Fieber und starken Erkältungen helfen. Ebenso ein Extrakt zum Ausspülen des Mund- und Rachenraumes.

Was allerdings allamierend ist, ist dass kaum jemandem bekannt ist, dass Salbeitee bei längerer Einnehmzeit (ca. 1-2Wochen) zu unangenehmen Nebenwirkungen führen kann: Schwindel, Kreislaufprobleme bis hin zu leichten Halluzinationen.

Ich habe gelesen, dass die alten Indianer Salbeitee erst bei Fieberanfällen mit Halluzinationen gaben, wegen der starken Wirkung. Und nur in einem oder zwei "europäischen" Büchern fand ich einen entsprechenden Hinweis. Nichtmal manche Apotheker weissen das!!

Also! Keinen Tee in großen Mengen!

Grüßle


mighella
Hallo Big-Bonsai!

Du hast absolut recht! Übrigens gilt das für jeden Kräutertee, denn alle Kräuter sollte man nicht in zu großen Mengen zu sich nehmen.

Viele liebe Grüße

Verena


Mithfenien
Hallo!

Natürlich sollte man immer auf die Dosierung achten, da habt Ihr recht.

Allerdings kann man den indianischen Salbei ('sage'), der auch für Räucherungen gebraucht wird, nicht direkt mit der europäischen Art vergleichen. Ich kenn ihn zwar nur im getrockneten Zustand, aber selbst da sehen die Blätter ganz anders aus. Daher weiß ich nicht, ob das mit der halluzinatorischen Wirkung nicht ein Missverständnis sein könnte.

Liebe Grüße,
Mith


Big-Bonsai
Hallo.

Ich hab mal ein bissl geschaut:

In "Mein Heilkräuterbuch" von Otto Maertens steht, dass es ca. 500Unterarten von Salbei gibt, die im Großen und Ganzen kaum Wirkung zeigen. Von diesen kann der "Wiesensalbei" als Küchengewürz verwendet werden, hat also keine medizinische Wirkung. Er stellt diesen im Gegensatz zum Edel- und Gartensalbei (Salvia officinalis, bzw. Folium salviae) vor, welche wohl Wirkungen hervorrufen.

In "Hexenkräuter" von Anthea, welches sich auch mit dem S. officinalis beschäftigt, steht die Warnung, dass bei Überdosierung Vergiftungserscheinungen eintreten können. Allerdings meint sie, die geschehen erst bei einer Tagesdois von 4-6g.

Das Buch "Die Apotheke Manitous" von Heinz Stammel steht der Salbei ( S. officinalis) als beliebtes Fiebermittel bei hohem Fieber und Delierien.

Die "Kräuterhexe" von Barbara Griggs warnt vor Übergenuß der ganzen Lamiacae-Familie, wie Rosmarin, Thymian usw.

Soooo *schweißvonderstirnwisch*
ich hoffe, diese Ausführung hat geholfen, ich hab alle möglichen Bücher dafür aus der Versenkung geholt!

Grüßle


Sabine
Hallo Ihr alle,
ich ziehe gerade Stecklinge vom Ananassalbei. Es klappt trotz der fortgeschrittenen Jahreszeit sehr gut. Meine Frage:

Hat jemand schon mal vom Salvia officinalis Stecklinge gezogen? Was meint Ihr, ist das einen Versuch wert?

Krautige Grüße
Sabine


Beate
Ja, das geht sehr gut, genauso wie mit Lavendel und ähnlichen verholzenden Stauden. Die sehen ja trotz regelmässigen Schnitt (bzw. Ernte) nach einigen Jahren nicht mehr so schön aus, eben weil sei verholzen und und dann unten alles kahl ist. Also ziehe ich regelmäsig Ableger. Manchmal reicht es schon den Ableger im Frühherbst einfach ins Beet zu stecken und zu vergessen. Im nächsten jahr pflanze ich die "Überlebenden" (und stärksten Pflanzen) dann an ihren neuen Platz.
Geht natürlich mit den winterharten Sorten, ist ja klar.


Beate
Zur "Übrdosierung" von Salbei:

Ich habe verscheidene Salbeisorten im Garten. Zum Kochen benutze ich überwiegend den Spanischen Salbei (Salvia lavandulifolia), da ist ein kleinblättriger kriechender Salbei. Dieser enthält wesentlich weniger Thujon.
Salbeisorten mit hohen Thujongehalt dagegen verwende ich für medizinische Zwecke (z.B. gegen Halsschmerzen).


Sabine
Prima , gleich morgen werden weitere Setzlinge angesetzt!!!! Habe mich noch nie damit beschäftigt und dieser milde Winteranfang, macht einen ein wenig mißtrauisch.....

Ich weiß es.....
Sobald ich alles wieder enthüllt habe, kommt er...der Frost!!!! Und da meine Kräuter alle in Töpfen stecken und ich die noch nicht verpackt habe......

Vorsicht ist die Mutter der Porzellankiste! Danke für den Tipp, Beate. Das mit dem einfach ins Beet stecken ist prima!

Liebe Grüße an Euch alle
Sabine


selana
hmm... welchen hab ich denn nun? Habe mir, unwissend wie ich bin, im Supermarkt einen Salbeistock gekauft und hab jetzt natürlich keine Ahnung, welcher das ist. Bis ich hier nachgelesen habe, hatte ich nichtmal ne Ahnung, daß es da mehrere Sorten gibt.

Kann mir jemand beim Identifizieren helfen? Habe auch Bilder hier und hier


Tjorven
Das sieht mir sehr nach ganz "normalem" Küchensalbei (Salvia officinalis) aus - aber die Unterarten lassen sich teilweise schwer auseinanderhalten und es gibt bestimmt auch Hybriden. Aber die "Herkunft" spricht schon dafür. Ein gutes Unterscheidungsmerkmal ist auch der Geruch der Blätter.

Mein Salbei stammt auch aus dem Supermarkt und ist inzwischen schon ein stattlicher Strauch von sieben Jahren...




cecilie
Hallo zusammen,

Salvia off. also, soviel ich weiß wird er gegen Hals-, Zahnfleisch-(Mundhöhlen-) und Rachenentzündungen gerne genommen wegen seiner stark desinfizierenden und adstringierenden Wirkung. Zum Gurgeln und stark aufgebrüht. Das schmeckt wie Seife aber hilft.

Außerdem bei Magen- Darm- und Leberbeschwerden (z. B. unspezifische Übelkeit)und bei übermäßiger Schweißbildung, dann aber mild als Tee und nur übergossen. Da ist dann zu beachten, daß längere Einnahmen zu Nebenwirkungen führen können und da sind die Hinweise dahingehend, daß die Beschwerden gegen die Salbei eingenommen wird, durch Übermaß ausgelöst wird. Würde m.E. bedeuten, daß er die Leber belastet. Frei nach dem Motto, daß wogegen es hilft, löst es auch aus.

Wie auch immer, der Glaube, das Kräuter keine schädlichen Nebenwirkungen haben ist ein Irrglaube. Aber das gilt wohl für jedes Übrmaß?!


selana
dann danke ich euch mal schön...

im Moment darf ich Salbei leider eh nur seeehhhr sparsam verwenden, wenn überhaupt, da ich noch stille und meine Milchproduktion eigentlich nicht so schnell zurück gehen soll.


Khendra
Es gibt übrigens auch Feuersalbei bzw Aztekensalbei aus Südamerika, der wohl halluzinogene Wirkung hat... nur so zur Info


Nadin
Hallo,
wir nutzen unseren (wuchernden, da extrem vernachlässigt im nährstoffmangeligsten Fleck des Gartens mit etwas Sonne) Salbei ausschließlich gegen heftigere Erkrankungen.
Einstmals verwand man Salbei als Abtreibungsmittel.
Mir hat mal eine Kräuterfrau empfohlen ihn nicht in Schwangerschaft/Stillzeit und Babys-erste-Jahre zu verwenden - wie auch die Pfefferminze). Melisse ist da eine gute Alternative - und Fenchel und Thymian (meines Wissens sehr gut verträglich und explizit für Säuglinge geeignet) und und und.
Habe allerdings nix Ahnung von Küchensalbei
beste Grüße
Nadin


Beate
cecilie schrieb

Salvia off. also, soviel ich weiß wird er gegen Hals-, Zahnfleisch-(Mundhöhlen-) und Rachenentzündungen gerne genommen wegen seiner stark desinfizierenden und adstringierenden Wirkung. Zum Gurgeln und stark aufgebrüht. Das schmeckt wie Seife aber hilft.

Außerdem bei Magen- Darm- und Leberbeschwerden (z. B. unspezifische Übelkeit)und bei übermäßiger Schweißbildung, dann aber mild als Tee und nur übergossen. Da ist dann zu beachten, daß längere Einnahmen zu Nebenwirkungen führen können und da sind die Hinweise dahingehend, daß die Beschwerden gegen die Salbei eingenommen wird, durch Übermaß ausgelöst wird. Würde m.E. bedeuten, daß er die Leber belastet. Frei nach dem Motto, daß wogegen es hilft, löst es auch aus.



Der Wirkstoff heisst Thujon.
Es gibt aber auch Salbeisorten mit wenig oder gar keinen Thujongehalt. Da ich Salbei sehr gerne zum Kochen benutze, habe ich dafür einige Pflanzen von Spanischen Salbei im Garten.



Khendra
Nadin, Thymian sollte auch nicht unbedingt in der Schwangerschaft verwendet werden, es gibt einige Angaben in der Literatur, die Schwangerschaft da als Kontraindikation sehen.
Wofür verwendest Du Melisse? Sowweit ich weiß ist Melisse beruhigend, aber in der Wirkung mit Salbei nicht zu vergleichen.
Salbei in vernünftiger Dosierung kann man durchaus gut bei leichten Halsentzündungen anwenden.


Beate
Lies mal nach unter dem link bei Thujon: in Thymian ist nämlich auch Thujon enthalten und genau dieser Stoff wirkt eben gegen Halsschmerzen und Husten.


Khendra
Deswegen hab ich ja auch nach der Melisse gefragt, die enthält nämlich keins....
Hauptteil der ätherischen Öle im Thymian sind übrigens Thymol und Carvacrol, die schleimverflüssigend und krampflösend wirken und Thymian zu einem idealen Hustenmittel machen. Thujon ist da weniger drin, von daher ist bei Halsweh wohl doch eher Salbei erste Wahl.


Nadin
Hallo Khendra
Melisse beruhigt den Körper und die Seele. Daher unterstützt sie die Genesung. Wie heißt es doch gleich "Schlafen ist die beste Medizin"
Jo, da könnte man nun beginnen zu verzählen,daß die meisten Maläste ihren Ursprung in Streß, Ärger, Unausgeglicheneit.. haben und ein wenig Entspannung Wunder täte, aber das lassen mer ma lieber.
Bei Magenbeschwerden, Übelkeit u.ä. hilft sie sehr gut, auch bei manch einem Kopfweh und vor allem, wenn man hängt und keine Ahnung hat woran es liegt.

Was nun die Erkältung betrifft, da hilft Salbei garantiert besser, aber ich versuche es trotzdem immer zuerst mit Melisse und habe meist Erfolg. Wie das aber so mit den Kräutern ist, manches beruht auf überlieferten Glauben und nicht auf Wissenschaft und hilft gerade weil man dran glaubt
Auch sollte man seinen Geschmack trainieren. In den meisten Fällen schmeckt zu dem Zeitpunkt, da der Körper oder die Seele irgendwas braucht, dies besonders gut und man hat sogar ein Lüsterchen drauf.
Mich warnte mal ne alte Frau, daß Salbei wie ein Antibiotika zu verwenden sei, da man es wohl direkt vergleichen könne. Deshalb sollte er auch nur in Ausnahmefällen genommen werden, um nicht die Wirksamkeit zu verliehren. Dafür hilft er auch besonders gut, wenns drauf ankommt.
ach ja, die Melisse kommt übrigens auch gut als Umschläge, Badezusatz, Duftöl...
Vorgestern habe ich allerdings einen leckeren Salat mit sehr viel Melissse gegessen und ich hatte am nächsten Tag trotzdem nen Kater im Magen sitzen - hilft also nicht immer
Das mit dem Thymian in der Schwangerschaft irritiert mich nun schon sehr ;/ meinen die das Öl oder die ganze Pflanze?
beste Grüße
Nadin




Khendra
Also ich muß ja zugeben, die Sache mit dem Thymian und der Schwangerschaft hab ich irgendwo mal im Netz gelesen und kann mich nicht mehr recht erinnern, wo- aber wo Du es so sagst, vermute ich, daß es sich eher auf Thymianöl bezog, da ich in meinen Kräuterbüchern und auch in den Monographien der Kommission E nichts dergleichen finde... falsch abgespeichert! Sorry!

Salbei wirkt sicherlich antibakteriell, aber meiner Meinung nach ist er trotzdem nicht mit modernen Antibiotika zu vergleichen. Daß er aber in leichten Fällen sicher dem oft viel zu rasch verschriebenen Penicillin vorzuziehen ist, glaube ich allerdings auch... aber die heutigen Patienten wollen zumeist Tabletten und keine Kräutertees...
Aber schau mal, was diese alte FRau Dir sagte, klingt doch erstaunlich nach dem, was Mediziner heute über ABs sagen wegen Resistenzbildung, nicht wahr? Wir hören viel zu wenig auf unsere alten Leute... aber andererseits halte ich dann doch auch vieles, was sogenannte "Kräuterfrauen" erzählen, für abergläubischen Unfug... muß man wohl von Mal zu Mal abwägen. Vieles, was von der Wissenschaft (noch) nicht anerkannt ist, funktioniert trotzdem, aber auch nicht alles, was die Volksmedizin behauptet, stimmt auch. Wir haben viel zu viel vergessen in den letzten Jahrhunderten.

Um wieder auf den Salbei zu kommen, kleine Kostprobe aus einem Buch von 1602 gefällig?

Salbey, latin. Saluia

Natur
Ist außtrücklichen warm unnd trucken hat darneben eine zusammenziehende Krafft.

Wirckung
Innerlich. Gesotten in Wasser oder Wein ist es ein gut Kraut zu der Lungen,Leber und andere Glieder die erkältet sind und Erwärmung bedürffen. Also getruncken nimmt es das Keuchen, Husten unnd enge Athemen, welches von zähen verstopfften Koder kompt, macht außwerffen, stillt auch das Seitenwehe. Auch treibet sie also den Harm, Frawen Zeit und dergleichen. Das thut auch der köstliche darvon gemachte Wein.
Auß den Blumen macht man auch Conseruen oder Zucker, zu allen oberzehlten Mängeln dienstlich.
Das gebrandte Wasser offt getrunken wehret den Schlag, bringet wider die verlegene Sprach und ermuntert die paralytisterte Glieder.
Salbey mit Wermuth gesotten und getruncken verstellt die rohte Ruhr.
Drey Salbeyblätlein morgens früh mit Salz gessen macht, daß demselbigen deß Tags keine Gifft und böser Luft Schaden mag.

Schöne Mischung aus Aberglauben und heutigen Erkenntnissen, nicht? Äh und die Rechtschreibung war damals so... aber das wißt ihr ja sicher ;D In altdeutscher Schrift kommt es allerdings besser...


Mmmhhh, beim Umzug des Themas bekomme ich gerade Appetit auf ein nettes Salbeisößchen :-D - und unsere Pflanze wächst auf der Fensterbank auch jetzt im Winter wie Unkraut :-D
Benutzeravatar
Baerbel
Dame / Ritter
Dame / Ritter
 
Beiträge: 213
Registriert: 24.12.2005, 01:57
Wohnort: Ffm

Zurück zu Kräutergarten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast