Unkrautentfernung?

Hier geht's um den Anbau von Heilkräutern, Kräutern zum Färben und Gewürzen.

Moderator: Moderatoren

Unkrautentfernung?

Beitragvon Baerbel » 28.12.2005, 16:25


mighella
Hallo Ihr Lieben,

mein Schatz will immer auf seinem Grundstück mit Gift gegen das Unkraut vorgehen und das tut mir in der Seele weh! Er sagt, er habe schon alles auf biologischer Basis ausprobiert (aber zum Zupfen ist er zu faul!). Habt Ihr nicht vielleicht noch einen Tip, damit ich ihm das Gift ausreden kann?

Wäre toll!

Viele liebe Grüße
Verena


uschia
hi Mighella,

Gift verteilt sich im Erdreich - ich würde mich hüten, aus diesem Garten etwas zu essen...

grüße
uschi



Ingo
Hallo Verena,

Verena schrieb
zum Zupfen ist er zu faul


da hilft eigentlich nur Bildsonst muss er 1 Monat lang täglich Bild


mighella
@ Uschi: Ja, das weiß ich. Deshalb frag ich Euch ja.

@ Ingo: Ja, da hast du eigentlich recht! Also mach ich das nun so: Bild

Viele liebe Grüße


Beate
Wenn jemand eine biologische Methode weiss, mit der man Giersch los wird: her damit!

Rupfen ist in diesem Fall eher kontraproduktiv, Ausgraben wie ein Kampf gegen die Hydra.


Ingo
Einfach aufessen

Rezepte mit Giersch
http://www.garten-literatur.de/Pflanzen ... tm#giersch

Ansonsten nicht unterkriegen lassen

siehe auch hier: Warum Unkraut jäten Spaß machen kann http://www.nikola-hahn.de/unkraut.htm

und hier: Ein unangenehmes Unkraut http://www.wdr.de/tv/ardheim/tips/giersch.phtml

weitere Tips lassen sich noch hier nachlesen: http://forum-rheinland.de/gartenfaq/Giersch.htm und hier: Wurzelunkräuter http://www.bio-gaertner.de/Articles/II. ... auter.html



Beate
Ingo schrieb

Einfach aufessen

Rezepte mit Giersch

Hmm... bei den Mengen

Da gibt es die nächsten Monate nur noch Gierscheintopf im Wikingerlager. Ob die da so begeistert von sind?


suse
Hallo,
nach meiner Erfahrung hilft gegen Giersch tatsächlich nur fleißig und geduldig zupfen. (und dabei immer aufpassen, daß man nicht ausversehen das Saatgut mitentfernt). Außerdem habe ich gehört, daß Hühner helfen, aber das wohl nur, wenn man nix gesäht hat, ich glaub nicht, daß die das unterscheiden können...
Ich wünsch dir viel Geduld.
Gruß suse




Beate
Der Giersch ist auf den freien Flächen schon durch intensive Grabungen von mir entfernt worden. Das Problem ist der restliche Giersch, der sich mit den vielen feinen Wurzeln einens Pfeifenstrauchs (Bauernjasmin) verwunden hat. Ich hatte den Strauch schon ausgegraben, aber es war nicht möglich den Giersch restlos zu entfernen. Und aus diesem Versteck schickt er nun seine Ausläufer... bevorzugt in den Steingarten oder in den Garten der Nachbarn, wo er nur mal mit dem Rasenmäher rasiert wird (und das stört ihn nicht weiter).
Im Endeffekt wird mir wohl nichts übrigbleiben, als den schönen seit 15 Jahren hochgepäppelten Jasmin rauszureissen, sonst werde ich den Giersch nie los.


Ingo
Wenn nach einer "biologischen" Methode zur Entfernung von "Unkraut" gefragt wird, muss der Empfänger der guten Ratschläge in jedem Fall davon ausgehen, das es nie eine 100 % Ausrottung sein wird - dies ist mit solchen Methoden nicht zu erreichen, es kann lediglich ein Gleichgewicht der Kräfte auf einem Niveau erreicht werden, welches den Wünschen des Gärtners nahe kommt.
Die Natur kennt keine 100 % !

Wie sagt schon Jeff Goldblum als Chaos-Theoretiker in "Jurassic Park":

"Die Natur findet einen Weg" (zu überleben)

Trotz alledem einen schönen Tag



Tjorven
Gegen Giersch hilft tatsächlich nur aufessen! Man kann auch ganz leckere Limonade draus machen: Einfach in Mineralwasser hängen und mit Apfelsaft auffüllen.
Dauerndes Ausrupfen mag das Zeug nicht, irgendwann wird´s erträglich wenig. Aber ganz weg geht wohl nicht (aber stört doch auch nicht weiter, oder?!).

Alles andere (außer gerade Giersch) kann man mal mit Essig, Essigessenz oder Essigreiniger probieren - soll angeblich helfen.

Benutzeravatar
Baerbel
Dame / Ritter
Dame / Ritter
 
Beiträge: 213
Registriert: 24.12.2005, 01:57
Wohnort: Ffm

Zurück zu Kräutergarten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast