Weibsvolk in Rüstung? Die Frage aller Fragen :)

Welche Sitten und Gebräuche pflegte man im Mittelalter? Ob christlich oder heidnisch - hier wird es diskutiert.

Moderator: Moderatoren

Beitragvon Barde » 20.07.2006, 21:46

das ist nun wiede ganz was anderes, als ich meine .. ist zwar auch oft angenehm für's auge, will ich ncihtleugnen, aber trotzdem ... *g*
www.silberkram.de
www.brettchenweber-shop.de

Ein Hund sitzt neben dir, während du arbeitest - eine Katze sitzt auf deiner Arbeit!

Achtung - dieser Beitrag kann Spuren von Ironie enthalten!
Benutzeravatar
Barde
Händler aus Leidenschaft
Händler aus Leidenschaft
 
Beiträge: 1263
Registriert: 23.12.2005, 21:35
Wohnort: Bad Kreuznach

Beitragvon Babette » 21.07.2006, 09:13

[ot]
@Barde: Der echte Kenner geniesst und SCHWEIGT :biggrin:
[/ot]
Das Leben ist nicht fair :-)
Benutzeravatar
Babette
Fürstin
Fürstin
 
Beiträge: 928
Registriert: 02.01.2006, 09:04
Wohnort: Garching

Beitragvon Fuechsin » 12.03.2007, 09:49

Schwarzenberg hat geschrieben:Nun ja, wenn die Frauen dann auch wirklich Männer darstellen wollen, aber das ist wirklich sehr selten der Fall.
Man begegnet sogar oft Frauen, die Rüstungen (Leder und auch Metall) anhaben, die sogar die Brust betonen, also extra dafür "ausgebeult" sind.


so wohin mit den dingern, wenn sie nunmal da sind. wenn man nicht eben eine knabenhafte figur hat braucht man platz dafür.

im übrigen stimmt es schon: kämpfende Frauen waren die Ausnahmen.
und keine Ausnahme ohne Ausnahme: Frauen mußten sehr wohl ihre Stadt, Dorf oder Hof verteidigen wenn der Herr Gemahl auf Kreuzzug war oder der mann für den Krieg "eingezogen" wurde.

gute berichte von Frauen bei den Kreuzzügen gibt es im Übrigen eher bei den Heiden als in "unserer" literatur zu finden.
Fuechsin
Magd / Knecht
Magd / Knecht
 
Beiträge: 11
Registriert: 04.03.2007, 14:30
Wohnort: Wien

Beitragvon Jens Börner » 12.03.2007, 10:49

Moin,

Also mal abgesehen eben von der Erkenntnis, dass Frauen selten bis nie Rüstungen getragen haben dürften, stellen wohl die wenigsten für die weibliche Anatomie eine besondere Herausforderung dar, da eine Harnischbrust vorne nicht eng anliegt, ein Plattenrock auch nur bedingt im frontalen Bereich, Brigantinen ebensowenig, und Ringelpanzer sich eh anpassen.
Jens Börner
 

Beitragvon Dvergr » 12.03.2007, 12:42

Das war bei den Germanen recht üblich... dass die Frauen den Hof verteidigt haben, wenn die Männer nicht da waren. Aber das lief sicher anders ab, als die Darstellerinen in Vollplatte. Eher anznehmen is wohl, dass sich die Damen mit Speer, oder Hiebwaffe hinter der Tür verbarrikadierten.

Und die Harnische mit extra Brustauswölbung sind wohl echt reine Exzentrik. Wie Jens schon sagte... solche Rüstungen sind im allgemeinen nicht sonderlich eng (und Lederrüstungen sind ohnehin BÄH :devil: )


Frauen auf dem Schlachtfeld waren aber wohl die allerseltenste Ausnahme (ich spreche vom europäischen Mittelalter... da sind manche Stämmchen, wie eben auch die hier shcon erwähnten Skythen mal ausgenommen)

Obwohl "am Schlachtfeld" is ja ein dehnbarer Begriff... von den Germanen gibts ja Berichte, dass die Frauen, wenn die Männer eine Schlacht zu verlieren schienen, selbst an die Front schreiteden, und ihre Männer mit "vollem Körpereinsatz" anfeuerten :devil: (gleichzeitig als Ablenkung für den Feind)
Benutzeravatar
Dvergr
Gräfin / Graf
Gräfin / Graf
 
Beiträge: 735
Registriert: 27.07.2006, 22:46
Wohnort: Wien

Beitragvon Jens Börner » 12.03.2007, 15:33

Stopp, dass Rüstungen im allgemeinen nicht sondernlich eng wären habe ich nicht gesagt und ist in der Pauschalität, aber in besonderen Fällen, insbesondere der Spätgotik auch schlicht falsch. Ich sprach vom Torso. Und da auch mehr vom Brustbereich.
Jens Börner
 

Beitragvon Fuechsin » 14.03.2007, 12:12

Jens Börner hat geschrieben:Moin,

stellen wohl die wenigsten für die weibliche Anatomie eine besondere Herausforderung dar, da eine Harnischbrust vorne nicht eng anliegt, ein Plattenrock auch nur bedingt im frontalen Bereich, Brigantinen ebensowenig, und Ringelpanzer sich eh anpassen.



Au ja! BITTE BITTE bitte schicke mir einen link oder gib mir einen Tip woher ich einen Harnisch oder auchnur passende Arm- und Beinschienen bekommen kann!

Ich bin 155 groß, habe 65 kg, eine unterarmlänge von 17 cm, einen unterarmumfang von rund 30 cm, usw usw.... wie die brustplatte auszusehen hat beschreib ich nicht

ja klar, wenn ich Krösus wäre, dann kann ich es mir auf mass machen lassen. so ab 3 000 euro aufwärts würde ich mal schätzen....
Fuechsin
Magd / Knecht
Magd / Knecht
 
Beiträge: 11
Registriert: 04.03.2007, 14:30
Wohnort: Wien

Beitragvon Fuechsin » 14.03.2007, 12:18

ok, Vollplatte war für frauen damals sicherlich nicht üblich. sehr wohl gab es jedoch Frauen die mit Bogen, Armbrust, Hackenbüchse usw. schoß. und die hatten sicherlich auch eine entsprechende Ausrüstung. in Wien z.B. war jeder Städter dazu verpflichtet für sich und sein Gesinde entsprechende Wehr zur Verfügung zu stellen und dann auch die Stadt zu verteidigen. wollte er das nicht, so konnte er sich "freikaufen" indem er entweder einen söldner dafür bezahlte oder für den Unterhalt von Pferden der Stadt aufkam. *G* interessanterweise entstand daraus dann so nach und nach die Polizei (hinweis auf "Polis")

aber als darstellerin des 15. jahrunderts die auch kämpfen will brauche ich nunmal eine etwas anders geformte rüstung. von stange kaufen ist nicht.
Fuechsin
Magd / Knecht
Magd / Knecht
 
Beiträge: 11
Registriert: 04.03.2007, 14:30
Wohnort: Wien

Beitragvon David » 14.03.2007, 12:39

Es gibt Dinge, die sie immer wiederholen.... so auch diese Diskussion...

1.: die "Germanen" sind Antike und nicht Mittelalter, da werden die Bögen doch etwas weit gespannt.

2.: Selbstverteidigung ist kein Militärdienst

3.: Nur weil jeder "Städter" dazu verpflichtet war, die Stadt im Ernstfall zu verteidigen, schliesst das die Frauen doch nicht automatisch mit ein. Zum Wach- und Wehrdienst wurden die Männer herangezogen.
Eine "entsprechende Wehr" kann im Einzelfall auch eine Mistforke sein. Es ist unsinn zu glauben, daß jeder städtische Stallknecht einen Harnisch hatte...

Grundsätzlich: Mir persönlich ist es egal, ob Frauen unbedingt Ritter spielen müssen. Aber bitte, versucht es nicht historisch zu untermauern. Es wird eh nichts.
Ausserdem haben kämpfende Frauen nichts mit Emanzipation zu tun, ganz im Gegenteil. Der Drang nach der Erfüllung von Männerrollen, und das unbedingte Pochen darauf, wertet die wichtigen und oft wichtigeren Aufgaben der Frauen doch erheblich herab. Das Drängen mancher Frauen in die Männerdomänen, ist ein eingliedern ins Patriarchat und kein Beitrag zur Gleichberechtigung. Das nur mal am Rande...

David
Benutzeravatar
David
Herzogin / Herzog
Herzogin / Herzog
 
Beiträge: 1232
Registriert: 25.12.2005, 00:22
Wohnort: Quedlinburg/ Harz

Beitragvon Ramis » 14.03.2007, 17:45

@ David,
danke du sprichst mir aus dem Herzen :klatsch: , vor allem mit deinem letzten Absatz, ich habe es nämlich satt mir öfters anhören zu müssen ich sei nicht emanzipiert :motz: weil ich mich in meiner Rolle als Hausfrau und Mutter wohlfühle und nicht auf jedem Markt die Waffen zücke. (Übringens wie sieht das denn bei Männern aus, meiner weigert sich nämlich hartnäckig sich zu kloppen, trägt lieber farbenfrohe Gewänder als Rüstung *man ist der eitel* und bastelt lieber... :gruebel: )
Eure Ramis

www.nordischwerk.de

Sag einem Klugen einen Fehler, er wird erfreut und dankbar sein. Ein Dummer sieht dich nur als Quäler und schnappt sofort beleidigt ein.
(Karl Heinz Söhler)
Benutzeravatar
Ramis
Knochenkratzerin
Knochenkratzerin
 
Beiträge: 539
Registriert: 18.07.2006, 01:50
Wohnort: Heidelberg

VorherigeNächste

Zurück zu Sitten & Gebräuche

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

cron