Heiraten wie die Wikinger??

Welche Sitten und Gebräuche pflegte man im Mittelalter? Ob christlich oder heidnisch - hier wird es diskutiert.

Moderator: Moderatoren

Heiraten wie die Wikinger??

Beitragvon Gisa » 15.10.2006, 09:37

Hallo,

da bei uns in der Gruppe bald ne Hochzeit ansteht würde ich gerne was über Rituale bei Wikingerhochzeiten wissen :question: :question:

Gruß

Gisa
Toleranz ist das halbe Leben!
Die andere Hälfte ist Spass!:O))
Einmal Wiki - immer Wiki!
Gisa
Freifrau / Freiherr
Freifrau / Freiherr
 
Beiträge: 329
Registriert: 14.01.2006, 22:58
Wohnort: Hildesheim

Beitragvon Moira » 17.10.2006, 19:22

Das wichtigste bei einer Wickie -Hochzeit ist ersteinmal, daß ihr einen Goden und eine Weise Frau auftreibt. Dann benötigt ihr noch Wächter für die Himmelsrichtungen und die Elemente.

Die Braut sollte abgeschieden mit ein paar Freundinnen und den Verwantinnin sein von ihrem Mann und anderen Mannsbildern, mindestens für drei Stunden / manche wählen auch einen Zeitraum von drei bis einem Tag.

Das Ritie selber fürt dann der Gode mit der Weisen durch, daher kann ich darüber nicht so viel sagen weil ich keines von beiden bin.

nach dem Was ich so mitbekommen habe werden ersteinmal die Götter angerufen und der Kreis der Elemente gezogen und dann folgt irgendwann das Ehegelöbnis des Paares.

Soweit zu Wickie- Hochzeiten, wichtig ist noch zu wissen, daß die Goden für dieses Ritual Geld nehmen und zwar nicht zu wenig. Mir persönlich sind da Summen zwischen 200 und 1500 € aufwärz zu Ohren gekommen.

Wenn das Paar nicht unbedingt mit dem Segen von Thor und Odin getraut werden will, sondern einfach nur Heidnisch/ Pagan kann man ein simples Handfastig durchführen. Dieses kann jeder Durchführen, der etwas grips im Kopf hat und hat einzig nur dei Regel, daß die Wünsche diesbezüglich des Paares verwiklicht werden. Falls interesse besteht kann ich euch Links zum Thema und auch zur Ansicht (bitte wörtlich nehmen da Privat)eines von meinen Handfastingritualen zuschicken, die ich für andere schon entworfen und durchgeführt habe.

LG moyra
Benutzeravatar
Moira
Voodoo Filzerin
Voodoo Filzerin
 
Beiträge: 707
Registriert: 26.12.2005, 07:16
Wohnort: Rangsdorf

Beitragvon Beate » 17.10.2006, 19:55

:frage:

Woher hast du das denn?
Da ist doch sicher neuheidnisch und nicht historisch.

@Gisa: schau doch mal in den Sagas, da wird doch des öfteren eine Hochzeit beschrieben.
Beate
 

Beitragvon Moira » 18.10.2006, 07:02

Ne, das ist das, was ich bei den 4 Wickie-Hochzeiten, die ich mitbekommen habe beobachtet habe. Das Handfasting ist neuheidnisch.

Aber mal ehrlich gesagt, wenn man eine Hochzeit wie damals plant, so sollte das Paar vorrangig nicht aus liebe, sondern aus rein wirtschaftlichen Interesse zusammen gehen. Aber heute ist eben nur die Liebe im Vordergrund einer Eheschließung. Das ist dann so gesehen sowieso schon unauthentisch. Der zweite Punkt, eine Hochzeit, für ein paar sollte immer etwas besonderes sein, was auf das Paar zugeschnitten ist. Egal in welcher Religion oder Kultur. Deswegen sollte man gerade in Punkto Hochzeiten auf die Autenzität pfeifen, denn Hochzeit spielen (z.B. für Film oder Theater) ist immer was total anderes als Hochzeit halten.

Also wenn man eine Hochzeit ernsthaft plant, dann sollte man nicht das Ritual von anno Dazustrumpf wählen, was Hiltrude und Harald 650 n. chr. gehalten haben, sondern etwas neues kreieren, was auch wirklich auf das Paar und deren Anforderungen an eine Ehe zugeschnitten ist.
Hochzeit spielen konnten wir ja nun oft genug in unserer Kindheit.

LG Moyra
Benutzeravatar
Moira
Voodoo Filzerin
Voodoo Filzerin
 
Beiträge: 707
Registriert: 26.12.2005, 07:16
Wohnort: Rangsdorf

Beitragvon Beate » 18.10.2006, 10:21

Ich hatte Gisas Frage so verstanden, dass sie wissen wollte, wie man vor 1000 Jahren bei den Wikingern eine Hochzeit gestaltete, um das dann als Anregung und Ideenfindung für eine Hochzeit heute zu nehmen.

Bei deiner Antwort klang es so, als wenn ob das nun wirklich so gewesen wäre, und dann noch in so eine bestimmten Ton, als wenn man das unbedingt so machen muss.
Mir fehlt da der Hnweis, dass es sich nur um eine Möglichkeit handelt.

Wie das Ritual (wenn es überhaupt eines gab) in der Wikingerzeit durchgeführt wurde, wissen wir nämlich nicht. In den Sagas steht - wenn ich mich recht erinnere - auch nicht viel mehr, als dass es eine Party gab. :biggrin:
Beate
 

Beitragvon Dvergr » 18.10.2006, 11:49

Hmmm.... da würden mich aber ehrlich auch die Quellen interessieren... Naja... meines Wissens nach gab es bei den Wikingern nichts was einer Rolle eines "Priesters" ähnlich kommt... von einer Art Schamanentum habe ich allerdings gehört (Würde ich aber nicht vergleichen).

Habe zu dem Thema auch schon viel gesucht... aber nirgends was gefunden... und ich wüsste auch nicht, wie soetwas überliefert hätte werden sollen.


Also ich ganz persönlich glaube(!), dass der Hochzeitsritus nicht allgemein für Wikinger beschrieben werden kann. (und vA das mit den Goden nicht... da diese meines Wissens eh erst ab 930 aufkamen, und daher sicher nicht allgemein benötigt wurden)


@ Gisa: Nur so aus Interesse... du bist nicht zufällig in dem selben Verein wie "Ymmd" aus dem vikingnet.de Forum, oder? Der hat nämlich hier schon einen sehr ähnlichen Beitrag geschrieben^^
Benutzeravatar
Dvergr
Gräfin / Graf
Gräfin / Graf
 
Beiträge: 735
Registriert: 27.07.2006, 22:46
Wohnort: Wien

Beitragvon Kraeuterengel » 18.10.2006, 18:43

@Gisa:
Kennst Du vielleicht den Autor Geza von Nemenyi?
In seinem Buch "Heidnische Naturreligion" ist auch ein Kapitel über Hochzeit und Ehe. Da sind ´ne Menge überlieferter Sachen beschrieben. Leider ist das Buch etwas schwierig zu bekommen,gibt´s wohl nur direkt beim Kersken-Canbaz-Verlag. Steht auf jeden Fall ´ne Menge zu Polterabend, :anbet: :-) Götteranrufung usw. drin. Wenn noch Interesse besteht knie ich mich mal da rein und versuche ´ne Kurzfassung aufzulisten.
LG
Nadine
Kraeuterengel
Jungfer / Knappe
Jungfer / Knappe
 
Beiträge: 95
Registriert: 24.08.2006, 17:50
Wohnort: Mönchengladbach

Beitragvon Dvergr » 18.10.2006, 21:59

Naja... soooo schwer zu bekommen ist es nicht :-)

einfach mal bei Google eingeben, da kommt als erstes Ergebnis das hier


Aber auf jeden Fall vielen vielen Dank für den Hinweis, auch von mir!
Benutzeravatar
Dvergr
Gräfin / Graf
Gräfin / Graf
 
Beiträge: 735
Registriert: 27.07.2006, 22:46
Wohnort: Wien

Beitragvon Beate » 19.10.2006, 05:10

Kleiner Hinweis: Geza von Nemenyi ist (auch in der neuheidnischen Szene) ziemlich umstritten. Er weiss zwar sehr viel, deutet aber die historischen Vorlagen sehr gerne im seinem Sinne um.
(Google u. wikipedia fördert so einiges wissenswertes über seine Person zutage).

Ich würde daher doch zu einer kritischen Betrachtung raten.

Generell sollte man mit den Aussagen in esoterischen bzw. neuheidnischen Büchern zu historischen Quellen vorsichtig sein, da ist doch vieles Wunschdenken.

Ausserdem gibt es ausreichend wissenschaftliche Bücher zu dem Thema. ;-)
Beate
 

Beitragvon Dvergr » 19.10.2006, 06:45

Hmmm... wenn es so viele wissenschaftliche Bücher über dieses Thema gibt, verstecken die sich offensichtlich sehr gut^^

Hab schon viel zu dem Thema gesucht, aber bisher noch keine brauchbare Quelle gefunden... schon gar keine fundierte und glaubwürdige :(
Benutzeravatar
Dvergr
Gräfin / Graf
Gräfin / Graf
 
Beiträge: 735
Registriert: 27.07.2006, 22:46
Wohnort: Wien

Nächste

Zurück zu Sitten & Gebräuche

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast