Nebel von Avalon

Welche Filme über das Mittelalter laufen, wie gut wurde die Geschichte umgesetzt, was ist wirklich passiert und was ist Hollywood? Filme als Quelle für Kostümkunde? Oder einfach nur schöne Phantasie?

Moderator: Moderatoren

Nebel von Avalon

Beitragvon Melnibone » 27.12.2005, 19:38

telly ...

... Erstellt am 23.07.2004 - 10:43

Hat jemand die Verfilmung mit der Krankenschwester aus Emergency Room als Hauptdarstellerin gesehen?

Is jetzt zwar schon eine Weile her, aber irgendwie hab ich grad dran denken müssen, wie ich das Forum gesehen hab.

Ich muss schon sagen, an sich sehr nett gemacht =) Ich finds aber eine Frechheit, dass es beim Herrn der Ringe 3 Filme gibt, aber noch immer keine ordentliche Verfilmung der Nebel von Avalon. Oder hab ich die bisher nur nicht gesehen?

Vergnügen bringt das Leben, wenn die Weisheit fehlt



Anamida ...

... Erstellt am 23.07.2004 - 13:27

Hallo Telly,

also fals du die eigenproduktion von Sat.1 meinst; die fand ich grottenschlecht (um es ma so auszudrücken).

Liebe Grüße
Anamida



telly ...

... Erstellt am 24.07.2004 - 20:05

Ich weiß ehrlich gesagt nicht ganz, ob wir dasselbe meinen

ich mein das hier

Vergnügen bringt das Leben, wenn die Weisheit fehlt



Melnibone ...


... Erstellt am 24.07.2004 - 22:58

Hallo ihr beiden

Nein ihr meint beide was anderes.

@ Telly
War nicht schlecht, obwohl man sich nicht ganz an die Bücher gehalten hat.

@ Anamida
Naja grottenschlecht war er nicht ... eben eine Fernsehproduktion.

Melnibone



telly ...

... Erstellt am 25.07.2004 - 10:38

@ Melnibone
ja das ist es ja - damit man das Buch umfassend rüberbringen könnt, bräuchte man meiner Meinung nach auch 3 Teile wie beim Herrn der Ringe.

Nur versteh ichs nicht - die Nebel von Avalon sind doch sicherlich ein epochaleres Werk als der HdR. Es gibt zwar mehr Verfilmungen, aber meiner Meinung nach keine *ordentliche* - also ausführliche

Vergnügen bringt das Leben, wenn die Weisheit fehlt



Mithfenien ...

... Erstellt am 25.07.2004 - 12:11

Huhu Telly!

Na ja, mit der Aussage, dass Die Nebel von Avalon ein epochaleres Werk seien als Herr der Ringe, solltest Du etwas vorsichtiger sein... da könntest Du Dir viele HdR Fans stark verärgern!
Marion Zimmer Bradley ist eine tolle Autorin, sie hat auch einiges an Hintergrundwissen gesammelt, wendet es aber doch sehr eklektisch an. Während J.R.R. Tolkien als 'echter' Linguist, Spezialist für Mittelenglisch und sogar Professor für Angelsächsisch ein Kenner von mittelalterlichen Sprachen/Dialekten und Handschriften war, somit ist die Legendenwelt von Mittelerde im Silmarillion + HdR usw. aus seinen historischen Wurzeln her gesehen sicher epochaler (im Sinne von 'Epoche machend').
Allerdings möchte ich mal heftig eine Lanze für Marion Zimmer Bradleys weiblichen Blickwinkel auf Geschichte brechen!
Vielleicht liegt es ja daran, dass sich noch keine Regisseurin des Buchs angenommen hat, dass es noch keine ordentliche Verfilmung gab! Wär doch möglich...

Grüße,
Mithfenien



telly ...

... Erstellt am 26.07.2004 - 12:35

@ Mithfenien
hab mich blöd ausgedrückt... ich find die Nebel von Avalon auf jeden Fall tiefsinniger, als den HdR

Der HdR is ja nicht schlecht, er ist nur schlecht geschrieben *g* (oder seh das nur ich so?) aber die Idee dahinter ist ja nicht schlecht.

Mir haben die Nebel von Avalon immer noch mehr zugesagt. Und wenn ich daran denke, wie oft die Artussage verarbeitet wurde, finde ich es schade, dass nie eine *ordentliche* Version daraus wurde, wie eben beim HdR, wo man 3 Teile gemacht hat, um alles Wichtige unterzubringen.

Feminismus! Ich gebe dir recht *g* Vor allem war Marion Zimmer Bradley die erste, wo Morgana/Morgaine - also Arthus' Schwester - im Mittelpunkt stand.
Schade, dass ich nicht Regisseurin werden will

Vergnügen bringt das Leben, wenn die Weisheit fehlt



Rigana ...

... Erstellt am 26.07.2004 - 21:52

hmmm... ich hab beides gelesen und meiner Meinung nach können die Nebel HdR gerade in Sachen Tiefsinnigkeit nicht das Wasser reichen. Abgesehen davon ist der HdR nicht schlecht geschrieben. Der Anfang ist zugegebenermaßen etwas schleppend und für Uneingeweihte oft kryptisch, weswegen ich auf die Vorlektüre "Der kleine Hobbit" verweise.

Die Nebel von Avalon ist unbestritten ein guter Roman, den ich mit Freuden gelesen habe. Die Handlung ist gut und vielschichtig, der Blickwinkel innovativ, aber nach wie vor orientiert sich Zimmer-Bradley an der Artussage, die es bereits in vielen Geschichten immer neu erzählt gibt.

Tolkien hingegen hat im Herr der Ringe seine eigene Welt geschaffen. Science Fiction und Fantasy gibt es als Genre zwar schon etwas länger, aber für mich ist er der Erfinder der archetypischen Fantasystory, die das mittelalterliche Prinzip der Queste mit der Ausarbeitung ganzer fantastischer Rassen und einer eigenen Welt verbindet. Wie Mith schon sagte, ließ er viele Aspekte seiner Bildung als Linguist und Mediävist einfließen und erfand die Elbensprache sowohl vokabeltechnisch als auch grammatisch und orthografisch (angelegt u.a. ans Finnische...). Zudem beschränkt sich die Welt Mittelerdes nicht ausschließlich auf den HdR und das "Einführungsbuch" Der kleine Hobbit. Es gibt das Silmarillion mit zahlreichen kleinen Geschichten und dem Versuch einer Mythologie Mittelerdes. Allerdings besteht das Silmarillion eher aus posthum zusammengetragenen Geschichten Tolkiens (editiert von seinem Sohn Christopher Tolkien).
Im übrigen gibt es auch von Tolkien einen kleinen Einblick in die Artus-Literatur. Dazu empfehle ich das kleine Büchlein "Sir Gawain and the Green Knight", eine Übertragung (nicht Übersetzung!) eines mittelalterlichen höfischen Romans.

Alles Gute,
Rigana, die sich hier mal als Tolkien-Fan outet

www.wirweben.de



Mithfenien ...

... Erstellt am 26.07.2004 - 23:38

Hi zusammen!

Langsam gehört das Thema eher Richtung Literatur verlagert... Also falls wir weiter in Richtung Buch diskutieren wollen, sollten wir umziehen...

Ich bin, was Tiefsinnigkeit angeht, auch eher Riganas Meinung. Das wollte ich damit sagen, dass Zimmer-Bradley ihr wissen nur sehr eklektisch nutzt... die Tiefe ergibt sich hier nur durch Atmosphäre und Erzählkunst.
Tolkien dagegen... na ja, was Rigana oben schreibt.
Das einzige, was ich vermisse, ist tatsächlich ein besserer weiblicher Blickwinkel. Aber das ist die Entscheidung des Autors...

Leider kann sich Zimmer-Bradley nicht mehr dafür entscheiden, Regisseurin zu werden, wenn ich richtig informiert bin, ist sie vor ein paar Jahren verstorben.

Liebe Grüße,
Mithfenien



Melnibone ...

... Erstellt am 26.07.2004 - 23:46

@ Mithfenien
Ich schau mir das auch schon so seitenschiebig an.

An alle;
wie sieht es aus mit einer Verlagerung des Themas in die Literatur ?

Melnibone



telly ...


... Erstellt am 27.07.2004 - 21:30

Verschiebung - warum nicht, wenn eh keinem mehr was zum Film (zu den Filmen?) einfällt *G*

@ Rigana
Jaja, Tolkien hat sicher viel geschaffen, dagegen sag ich auch nichts, davor hab ich sogar richtigen Respekt. Der kleine Hobbit war ja noch ok, aber ab dem 2.Buch war der Herr der Ringe imho nur noch schleppend Ich finds nämlich sonderbar, wenn eine Brotsuche in 10 Seiten geschildert wird, eine Hochzeit hingegen in 2 Zeilen abgehandelt wird... so interessant find ich Brot suchen auch nicht *G*

Den tieferen Sinn des HdR hab ich nicht wirklich erkannt, ich bitte darum, ihn mir zu erklären =)
Das einzige, was ich davon mitgenommen habe, ist "wir müssen alle zusammenhalten, um die Welt zu retten" - das kanns ja nicht sein oder? Dafür braucht man doch keine 3 dicken Bücher? =)

@ Mithfenien
Mithfenien schrieb

Das wollte ich damit sagen, dass Zimmer-Bradley ihr wissen nur sehr eklektisch nutzt... die Tiefe ergibt sich hier nur durch Atmosphäre und Erzählkunst.

hm. Wie ergibt sich Tiefe denn sonst? Für mich ergibt sich die eigentlich immer aus der Atmosphäre =)

Und ja, sie is vor ein paar Jahren gestorben =)

Vergnügen bringt das Leben, wenn die Weisheit fehlt



Mithfenien ...

... Erstellt am 28.07.2004 - 12:32

Hi!

Ich hab mal im Belletristikforum einen neuen Thread aufgemacht:

Siehe Belletristik


Da findest Du meine Antwort. Also hier nur noch weiter zu Filmen...

Ich bin nämlich nicht dafür zu verschieben, alldieweil in diesem Thread schon so viel über Filme geredet wurde...

Gruß,
Mithfenien,
Benutzeravatar
Melnibone
Site Admin
Site Admin
 
Beiträge: 660
Registriert: 22.12.2005, 12:59
Wohnort: Berlin

Zurück zu Spielfilme

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast