Gibt es überhaupt authentische Filme?

Welche Filme über das Mittelalter laufen, wie gut wurde die Geschichte umgesetzt, was ist wirklich passiert und was ist Hollywood? Filme als Quelle für Kostümkunde? Oder einfach nur schöne Phantasie?

Moderator: Moderatoren

Gibt es überhaupt authentische Filme?

Beitragvon Melnibone » 27.12.2005, 21:38

Xiabeau ...

... Erstellt am 19.11.2004 - 19:28

Hallo,

sagt mal gibt es denn einen Film, den man als Vorlage für Mittellterliche Gewänder nehmen kann? Denn Herr der Ringe hat ja traumhafte Gewandungen, aber leider auch fantstisch und ich finde den neuen Artus-Film, wo sie zu Schluss als Frau halbnackt über die Leinwand rennt auch nicht wirklich dolle und das 50ger Jahre Käppi aus Ritter aus Leidenschaft ist auch nicht ganz authentisch.

Liebe Grüsse, Xia



Ingo ...
Die Nadel

... Erstellt am 20.11.2004 - 22:18

Das ist wieder eine Frage, wo in einigen anderen Foren sicher die Köpfe heiß laufen würden - hier denke ich, können wir uns damit abfinden, festzustellen, dass vielleicht von einigen Fernsehproduktionen (letztens kam doch was über Karl den Großen in der Glotze, das war weniger spektakulär, gute Kleidung aber sehr langweilige Handlung ) mal abgesehen - Klische-Vorstellungen über vergangene Zeiten das Bild in den Köpfen der Filmproduzenten ausmachen.

Es ist dabei sicher wie in vielen anderen Unterhaltungsbranchen auch (z.B. MA-Märkte, Zoologische Gärten, Zirkus usw.) - es wird gezeigt, was die Mehrheit sehen möchte bzw. unter "guten" Optik versteht.

Nehmen wir mal sch... Fernsehserien wie "Alarm für Cobra 11" - da fliegen in jeder Folge etliche Autos auf deutschen Autobahnen in die Luft, explodieren Hubschrauber oder stürzen Tanklastzüge von Brücken - in Wirklichkeit passieren so viele spektakuläre Dinge gar nicht auf der Straße (von den vielen "normalen" Unfällen mit vielen Toten und Verletzten mal abgesehen) - aber sowas ist den Zuschauern nicht aufregend genug.

Aber zumindestens bei der Kleidung wäre doch etwas mehr "a" ganz nett, leider scheinen die geschichtlichen Berater für manche Produzenten ihr Geschichtswissen wohl auch nur aus dem Schulunterricht zu haben.

Trotzdem noch ´nen schönen Tag

Gruß, Ingo



Johanna-von-Callmunz ...
Markgräfin zu Wiesenthal

... Erstellt am 21.11.2004 - 07:48

Moin,

also ich sag bei den heutigen Filmen NEIN !
Bei den Älteren Filmen, sagen mir mal so aus den 50 - 60 Jahren schon eher, denn da stimmte meist die Gewandung.

Es ist aber auch halt sehr schwierig, wissen wir ja selbst, es gibt halt kaum Funde und wenn dann hauptsächlich Klerus u.ä.

LG

Johanna



Xiabeau ...

... Erstellt am 22.11.2004 - 21:33

Ja das ist ein Problem, auch historische Filme gehn mit der aktuellen Mode aus dem 21. Jhdt. Das sieht man an der neuen Nibelungen-Verfilmung die am kommenden Montag auf Sat1 glaub ich ausgestrahlt wird, da Brunhild ein pinkfarbenes Kleid im Kampf trägt. Und Brunhild und Krimhild haben die Optik die heute von den Zuschauern gewünscht wird. Nicht was damals vielleicht als Schönheitsideal galt. Wirklich schade

Liebe Grüsse, Xia



Ingo ...
Die Nadel

... Erstellt am 01.12.2004 - 12:36

Zum Thema Nibelungen-Verfilmung habe ich mal ein wenig gegoogelt und erfahren, das der Film gar nicht so authentisch sein sollte, er ist absichtlich den Erwartungen und Sehgewohnheiten der heutigen Jugendlichen angepaßt worden. Es ist wohl heute tatsächlich die absolute Ausnahme, wenn ein Film produziert wird, mit einem Anspruch 100% historisch korrekt zu sein - ich kenne bisher auch noch keinen - aber es gab ja schon den Vorschlag, "Timeline" als Flinkhand-Projekt neu zu produzieren ...

Noch ´nen schönen Tag

Gruß, Ingo



Theris ...

... Erstellt am 19.12.2004 - 11:48

Gestern lief auf Kabel 1 "Robin und Marian" (USA/GB 1976). Nach ein paar Wochen Mitlesen hier bleibt es nicht aus, daß ich nun auch etwas genauer hinsehe, was Ausstattung usw. angeht... ich habe zwar alles andere als die große Ahnung, was nun wirklich "A" ist, aber der Film schien mir klamotten- und ausstattungstechnisch doch um einiges näher an der Wahrheit zu liegen als das Gros ähnlicher Produktionen.

Theris



Wyvern ...

... Erstellt am 20.12.2004 - 14:30

Wie war denn Luther bei euch so Gewandtechnisch?
Eher Top, oder Hop?

Auch Routine sollte hin und wieder als ein kleines Fest zelebriert werden.



Xiabeau ...

... Erstellt am 20.12.2004 - 14:57

Hallo,

schade das bei Luther zuviel Klerikales dabei gewesen ist und eine der Hauptfiguren, Katharina von Bora so ziemlich aussen vor gelassen wurde. Die Story ist so gesehn mal angelehnt an Tatsachen aber auch an Legenden, wie zum Beispiel der Thesenanschlag zu Wittenberg (?). Aber gewandtechnisch hätte er wirklich noch mehr bieten können, es war nicht schlecht gemacht, aber wenn man schon die einfachen Leute sieht, in ihren braunen Fetzen rumlaufen und nicht mal knöchellangen Röcken teilweise, nicht einen Tupfen Farbe sieht man bei den Klamotten, kann ich mir nicht vorstellen, das hier genug recherchiert wurde.

Liebe Grüsse, Xia



Beate ...

... Erstellt am 20.12.2004 - 19:38

Da ist ja ein Film in Mache: Beowulf und Grendel. http://www.beowulfandgrendel.com/ wnn man dann mal in die Gallery/The Constume Gllery, da gibt es so einige Kommentare: warum keine authentische Kleidung (speziell bei den Frauen)???

Sieht aber doch sehr nett aus (wenn das "A" mal aussen vor lässt) und dann noch auf Island gedreht, ach ja! Schöne Landschaft! *träum*

Dieser Beitrag wurde am 20.12.2004 - 19:39 von Beate aktualisiert



Rigana ...

... Erstellt am 20.12.2004 - 21:21

Schöne Kostüme für den Film - der wird bestimmt optisch ganz nett bei DER Kulisse. Die Frauenklamotten sind leider reine Fantasy (für'n Larp-Con würde ich mir direkt sowas machen), wie eine in den Kommentaren so schön sagte

Diane schrieb

So these paired broaches are just there for decoration instead of any useful purpose what so ever? It would be nice to see at least one apron dress with broaches...

Zu deutsch: Also sind diese paarweisen Fibeln dort nur zur Dekoration anstatt irgendeinen praktischen Zweck zu erfüllen? Es wäre schön, wenigstens ein Schürzenkleid mit Fibeln zu sehen.

Ich weiß zwar nicht, ob Wikischürzen bei Beowulf angebracht gewesen wären, aber sie wären besser gewesen als diese Präraphaeliten-Fummel.
Jetzt schau' ich mich bei den Männern um...

Achja: der Link nochmal in aktiv Beowulf

Liebe Grüße,
Rigana

Dieser Beitrag wurde am 20.12.2004 - 21:22 von Rigana aktualisiert

Hallo Andrea, habe mir erlaubt, Deinen link zu reparieren

Dieser Beitrag wurde am 20.12.2004 - 22:46 von Ingo aktualisiert



Xiabeau ...

... Erstellt am 20.12.2004 - 21:55

Hallo,

also zwei der Damen in der Gallery wären wohl im Mittelalter wegen ihrer tiefen Einblicke auf den Scheiterhaufen gekommen.

Nur mit solchen Kostümen locken die Filmemacher eine ganz spezielle Zielgruppe: Das sind die Jungen Leute und Junggebliebenen. Natürlich war man im Mittelalter sexy und man war männlich und man zeigt das auch. Da will man keine Männer mit "Pampers" sprich Bruche, und keine Frau im Kartoffelsack, sprich ganz normaler verhüllender Cotte sehn. Dahinein passt das Klischee von sabbernden, geifernden schmausenden Wikinger-Mannen, die den Met bringenden, knapp bekleideten Mägden in die prallen Ausschnitte greifen. Leider sind diese Klischees da in den Köpfen dieser Zielgruppe, die wollen das sehn, andernfalls schalten sie es ab. Darum werden solche Kostüme gemacht. Und das spiegelt sich leider Gottes auf den Mittelaltermärkten wider.

Und ich gehe jede Wette ein, das ich spätestens in Angelbachtal nächstes Jahr ein Kopie des Kostümes sehe, das Brunhild in den Nibelungen teilweise trug, nämlich ein "Nichts" an Stoffen unter dem Pelzumhang.

Liebe Grüsse, Xia



Rigana ...

... Erstellt am 21.12.2004 - 10:31

grmbl... da gibt man den Link schon von Hand ein... danke Ingo

Ich habe nix gegen künstlerische Freiheit bei Kostümgestaltung, solange die Optik wenigstens einen Hauch von FrühMi abgibt.
Die Männer sind dementsprechend auch gar nicht sooo schlecht.
Aber: die Frauenkostüme sind absolut daneben. Nett für Fantasy, aber stiltechnisch sowas von falsch *brr*. Was bittschön machen paarige Schalenfibeln mit dazwischenliegender Kette am Ausschnittrand einer Cotehardie ? Erstens sind sie vollkommen funktionsfrei, zweitens sehen sie auch noch deplaziert aus - als ob die Requisite sie auf Biegen und Brechen unterbringen wollte...
Ich denke, es wird dem Film wohl einige Kritik einbringen, denn die Recherchelücke ist hier zu groß. Bei einem Teil habe ich mal Ansätze einer Wikischürze gesehen, aber das bei dem Typ "armes bildhübsches Bauernmädchen"

Bin trotzdem gespannt auf den Film, aber zugunsten anderer Kinobesucher sollte ich auf die DVD warten

Liebe Grüße,
Rigana

www.wirweben.de



Mnementh ...


... Erstellt am 04.03.2005 - 23:12

Wie siehts mit "Flesh & Blood" aus? 1985 von Paul Verhoeven mit Rutger Hauer.



Xiabeau ...

... Erstellt am 05.03.2005 - 15:21

Hallo,

Rutger Hauer und ein authentischer Film? Ich kann mich noch an der Tag des Falken erinnern wo Michelle Pfeiffer mit ganz kurzen Haaren und ohne Kopfbedeckung in der Kirche rumspaziert ist ...

Liebe Grüsse, Xia



Beate ...

... Erstellt am 05.03.2005 - 16:59

Ich kenne den Film. Ist aber viel zu lange her, dass ich mich noch erinnern könnte, wie das da mit der Ausstattung und den Kostümen war.

Den Film fand ich aber sehr gut.
Gibt es den eigentlich auf DVD?

Dieser Beitrag wurde am 05.03.2005 - 17:00 von Beate aktualisiert



Ingo ...
Die Nadel

... Erstellt am 06.03.2005 - 20:49

Hallo Beate,

den Film gibt es seit ca. 1 Jahr auf DVD (hab ich ) und ich finde den auch ganz toll.

Gruß, Ingo



Mnementh ...

... Erstellt am 07.03.2005 - 22:58

Hallo Xiabeau,

LOL - in dem Film paßte schon der Westfriese nicht dazu, denn der hätte frühestens in den Barock gepaßt in der Farbe und mit diesen Gängen. War halt Fantasy und Hollywood pur.

Aber bevor Rutger Hauer nach Hollywood ging, hat er ein paar wirklich gute europäische Filme gemacht und Flesh&Blood ist für mich einer der wenigen Mittelalterfilme, die das Mittelalter recht unverblümt dargestellt haben. Auch ein Großteil der Ausstattung erschien mir immer sehr authentisch.

Gruß

M.



Beate ...

... Erstellt am 08.03.2005 - 05:40

Mnementh schrieb

in dem Film paßte schon der Westfriese nicht dazu, denn der hätte frühestens in den Barock gepaßt in der Farbe und mit diesen Gängen. War halt Fantasy und Hollywood pur.

Ich gucke den Film nur wegen dem Friesen. Ich liebe diese Pferderasse! Die Pferde sind wirklich "fantastisch".



Mnementh ...

... Erstellt am 09.03.2005 - 11:09

Moin Beate,

ich bekam echte Hochachtung vor Rutger Hauer nachdem ich sah, wie er sich mit der Gangamplitude des Hengstes auseinandersetzte . Der stammte übrigens von einer Dressur- und Schaureiterin aus Italien.

Ja, Friesen machen viel her und sind ganz liebe Zeitgenossen, aber ein Ardenner oder Percheron wäre als mittelalterliches schweres Schlachtroß originaler gewesen.

Gruß

M.
Benutzeravatar
Melnibone
Site Admin
Site Admin
 
Beiträge: 660
Registriert: 22.12.2005, 12:59
Wohnort: Berlin

Zurück zu Spielfilme

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

cron