Brettchenborten bei den Slawen

Diskussionsforum Frühmittelalter (ca. Ende 6. bis Beginn 11. Jhd.)

Moderator: Moderatoren

Brettchenborten bei den Slawen

Beitragvon Petra » 31.03.2006, 10:35

Hallo ich stelle eine Westslawin um 1000 dar. Ich bin auf der Suche nach authentischen Brettchenborten. Vom Museum in Oldenburg Holstein habe ich den Hinweiß erhalten, daß es wohl überhaupt welche gab. Leider konnte man mir dort bislang nich weiterhelfen.

In meiner gesamten Literatur finde ich jedoch keine Hinweise darauf.
:lesen:

Hat jemand Muster oder Literaturtipps für mich? Vieleicht kann mir jemand einen Kontakt zu Archäologen nennen? Im Moment weiß ich nicht wo ich mich sonst weiter durchfragen soll.

Über Eure Hilfe würde ich mich freuen.

Liebe Grüße
Petra
Der Weg ist das Ziel!
Petra
Magd / Knecht
Magd / Knecht
 
Beiträge: 11
Registriert: 25.01.2006, 09:55
Wohnort: 61130 Nidderau

Beitragvon Versix » 31.03.2006, 19:39

Hallo Petra,

wenn Du mir mal kurz auf die Sprünge hilfts:

1. Verbreitungsgebiet der Westslawen?
2. evtl. Stämme der Westslawen?

Gruß

Versix
Versix
 

Beitragvon Petra » 01.04.2006, 10:46

Hallo Versix,

das Verbreitungsgebiet der Westslawen wird begrenzt durch die südliche Ostseeküste - Elbe - Oder.

Stämme der Westslawen: Wagrier, Abodrieten (Obodrieten), Polaben, Ranen, Lutizen, Stodoranen, Sorben, Wilzen, Milzener, Böhmen, Mähren..., (gerade noch Pomoranen) hoffentlich habe ich keinen vergessen.

Liebe Grüße
Petra
Der Weg ist das Ziel!
Petra
Magd / Knecht
Magd / Knecht
 
Beiträge: 11
Registriert: 25.01.2006, 09:55
Wohnort: 61130 Nidderau

Beitragvon Myna » 13.01.2013, 17:29

Ich wollte das Thema mal nach oben ziehen, da ich im Prinzip die selbe Frage stellen wollte.
Myna
Magd / Knecht
Magd / Knecht
 
Beiträge: 6
Registriert: 05.01.2013, 11:24

Beitragvon Swarog » 26.02.2013, 13:26

Mir gehts ähnlich. Moscevaja soll geeignet sein. Allerdings weiß ich nicht wie weit nach Westen sie anzusiedeln ist.

Zu den Westslawen kann man noch Polen dazu zählen. Opeln, Breslau, Posen und Wolin fallen mir als Fundorte ein. Weiter östlich kenne ich mich nicht aus. Borten kenne ich keine, aber das Problem habe ich auch mit der Kleidung.
Benutzeravatar
Swarog
Magd / Knecht
Magd / Knecht
 
Beiträge: 19
Registriert: 26.02.2013, 13:18
Wohnort: Karlsruhe

Beitragvon Britta » 26.02.2013, 15:07

Swarog hat geschrieben:Moscevaja soll geeignet sein. Allerdings weiß ich nicht wie weit nach Westen sie anzusiedeln ist.


Hier ein Literaturtipp als Entscheidungshilfe:

Die Gräber der Moščevaja Balka: frühmittelalterliche Funde an der nordkaukasischen Seidenstrasse / hrsg. vom Bayerischen Nationalmuseum München und von der Staatlichen Ermitage Sankt Petersburg. Anna A. Jerusalimskaja.

Das Buch findet man in diversen Bibliotheken.

Gruß
Britta
Britta
Dame / Ritter
Dame / Ritter
 
Beiträge: 142
Registriert: 09.09.2006, 18:59
Wohnort: Hamburg

Beitragvon Verry » 26.02.2013, 20:26

Hm, das Museum in Oldenburg... Sei da mit Brettchenborten ein bisschen, na ja, vorsichtig, was da in den Vitrinen liegt... Ich war im Sommer dort und hab mich sehr gewundert, wie man so was (Einzugsmuster Rand mitgedreht u. a.) ernsthaft in einem Museum ausstellen kann.
Benutzeravatar
Verry
Gräfin / Graf
Gräfin / Graf
 
Beiträge: 634
Registriert: 05.01.2012, 17:20
Wohnort: Landkreis Miltenberg & Stuttgart

Beitragvon Britta » 26.02.2013, 21:27

@ Verry

In welchem der beiden Museumshäuser hast Du Brettchenborten in den Vitrinen gesehen - in der Dannauer oder der Altgalendorfer Scheune (das ist die Scheune, die näher am Wasser steht)?

Gruß

Britta
Britta
Dame / Ritter
Dame / Ritter
 
Beiträge: 142
Registriert: 09.09.2006, 18:59
Wohnort: Hamburg

Beitragvon Verry » 27.02.2013, 14:14

Ich glaube, in der am Wasser :gruebel: aber ganz sicher bin ich mir nicht. Habs auch nicht fotografiert :-(
Benutzeravatar
Verry
Gräfin / Graf
Gräfin / Graf
 
Beiträge: 634
Registriert: 05.01.2012, 17:20
Wohnort: Landkreis Miltenberg & Stuttgart

Beitragvon Dachs » 28.02.2013, 07:44

Einen Hinweis auf Bortenverzierung findest Du bei
Gabriel I., Kemke T.: Baubefunde, in: Starigard/Oldenburg, Ein slawischer Herrschersitz des frühen Mittelalters, Hrgs.: Michael Müller-Wille, Neumünster 1991, S. 169

Diese Veröffentlichung
http://www.amazon.de/Starigard-Oldenbur ... VU9M2JCXQS
habe ich leider noch nicht vorliegen, vielleicht hat das Wallmuseum ein Exemplar zur Ansicht.

@ Swarog
zur Zuordnung und Deutung würde ich nachlesen bei
Brater, S.: Archäolgie der westlichen Slawen, Berlin/New York 2008 (2. Auflage)

Leider kenne ich keine kunstgeschichtlich Untersuchung zu den Motiven der simplen Borten in Köpertechnik in der fraglichen Zeit. Auffällig ist jedoch, daß die genannte Borte, die Mammenmotive und die Motive der Masaijk-Borten sehr hamonisch aussehen und sich mit der gleichen Musterkärtchenanzahl realisieren lassen. Ich habe vor ein paar Jahren für die Pax & Gaudium Zeitschrift mal einen kleinen Artikel dazu geschrieben. Vielleicht hat den jemand hier vorliegen. (ich hatte da so einen Festplattenschaden am Rechner .....).
In Frankreich gib es ein weiteres ganz ähnliches Motiv auf einem Band aus einem Reliquiengefäß. Ich warte noch auf die Übersetzung der Bildunterschrift (+ Text).

Vielleicht hilft das so auf die Schnelle schonmal etwas weiter.
Benutzeravatar
Dachs
Gräfin / Graf
Gräfin / Graf
 
Beiträge: 569
Registriert: 28.12.2005, 15:01
Wohnort: Duisburg

Nächste

Zurück zu FrüMi

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

cron