Bußgewand der hlg. Elizabeth

Habt Ihr Hinweise auf archäologische Funde oder Analysen von Funden im Netz oder in Papierform? Hinweise nimmt dieses Forum entgegen!

Moderator: Moderatoren

Bußgewand der hlg. Elizabeth

Beitragvon Flinkhand » 24.12.2005, 15:36

Sabine
... Erstellt am 07.02.2005 - 18:13

Hallo Ihr's,
habe mir gerade mit Christian den Mainzer Ausstellungskatalog über die Kreuzzüge angeschaut, den wir leihweise hier haben. Da wird eine Replik von dem "Büssergewand" der Heiligen Elizabeth von Thüringen gezeigt (Seite 391).
Dieses Gewand trägt Borten, bzw. einen Besatz aus hellerem Leinen (?) und der Nachbau sieht so aus, als ob er vorne "geklappt" wird. Moment...........geklappte Cotte??????

Ich weiss, dass das Original nicht ganz vollständig ist ("Rock"teil und eine Hälfte des Oberteils sind erhalten).

Kann mir jetzt jemand weiterhelfen, ob das Original irgendwelche Borten hat?
Was ist das für eine diagonal verlaufende Naht in der Replik, die ebenfalls einen Besatz trägt? Im Begleittext steht leider nichts näheres dadrüber.

Liebe Grüße
Sabine

Leider können wir nicht mehr so werden wie die Kinder;stattdessen müssen wir mit ansehen, dass die Kinder so werden wie wir. Erich Kästner!!!



Xiabeau ...
... Erstellt am 07.02.2005 - 18:19

Kann man über dieses Gewand irgendwo ein "Schnittmuster" sehn? wäre doch mal interessant, dann könnte man sich das mit dem "Klappen" auch erklären.



Sabine
... Erstellt am 07.02.2005 - 19:15

Hier ein Link:
http://www.personal.utulsa.edu/~marc-ca ... zabeth.htm

Aber das hilft nicht weiter. Hier sieht man nichts von Borten und es sieht auch wie eine normale Cotte aus, in die man reinschlüpft. Die Rekonstruktion im Katalog und in der Ausstellung sieht da etwas anders aus! Die müssen sich was dabei gedacht haben und ich frage mich "warum"......

Schade, Xia. Ich würde Dir das Bild gerne beim Flinkhandtreffen zeigen!!!! Aber wegens der Bildrechte kann, ich es hier nicht reinstellen!

Eine etwas ratlose Sabine

Leider können wir nicht mehr so werden wie die Kinder;stattdessen müssen wir mit ansehen, dass die Kinder so werden wie wir. Erich Kästner!!!



Rigana ...
... Erstellt am 25.02.2005 - 13:03

Uuuups... den Thread seh ich jetzt erst *rotwerd*

Ich hatte Gelegenheit, dieses Kleid auf der Ausstellung eingehend zu betrachten.

Das Kleid ist aber nur noch in Einzelteilen erhalten und damit das gute Stück erkennbar als Kleidung ausgestellt werden konnte, wurden fehlende Gewandteile rekonstruiert. Soweit ich mich jetzt erinnere, ist der dunkle Teil das Original.

Mehr dazu auf dem Treffen, denn dann kriegt Bini endlich den Katalog. Da drin ist zu dem Gewand soweit alles erklärt

So aus dem Gedächtnis erinnere ich mich an Wollstoff, genäht mit Leinenfaden und wahrscheinliche Herkunft des Kleidungsstückes ist Italien. Was ich schnitttechnisch gesehen habe entspricht eigentlich der allgemeinen Vorstellung eines Kittels mit eingesetzten Keilen.

Liebe Grüße,
Rigana

Nachtrag: Hier kommt noch ein Link - Tempora Nostra:
http://www.tempora-nostra.de/gewandung/schnitte.shtml

Mutig ist der Löwenbezwinger, mutiger der Weltbezwinger am mutigsten aber ist, wer sich selbst bezwingt.
www.wirweben.de



Claudia
Erstellt am 05.08.2005 - 19:34

Das Kleid der Heiligen Elisabeth hat definitiv keine Borten.
Das konnte man in Mainz gut sehen - und dort war keine Replik ausgestellt, sondern das Original, "rekonstruiert" ist da nur das Gewebe, auf die die Reste des Kleides aufgenäht sind, um sie einerseits zu stabilisieren und andererseits den Eindruck des kompletten Kleides zu vermitteln.
Leider war das Kleid mit der Rückseite gegen eine Wand gestellt, so daß man sich zum Beispiel nicht den Ärmel von hinten ansehen konnte, was ich gern getan hätte.

Eine Besonderheit an dem Kleid ist auch der sehr enge Halsausschnitt bei gleichzeitig fehlendem Frontschlitz. Es ist also zu vermuten, daß das Kleid einen Schlitz mit Verschluß auf der Schulter hatte, die heute nicht mehr erhalten ist. Sonst hätte die gute Elisabeth ihren Kopf nämlich nicht durch den Ausschnitt bekommen



Xanti ...
... Erstellt am 17.09.2005 - 17:39

Das Kleid hat auf der linken Schulter einen Schlitz. Ich habe darüber in einem Aufsatz gelesen, den die Textilwerkstatt erstellt hatte anlässlich der Rekonstruktion. Nachzulesen unter:
"Die Zeit der Staufer, Band V, Katalog zur Ausstellung, Stuttgart 1977"

Naja, dieser Katalog ist zwar alt, aber er ist sicherlich nicht die einzige Quelle, die darüber was schreibt. Ansonsten gibt es ja auch noch das Büßergewand der Hl. Klara, das ja ähnlich geschnitten ist. Aber Borten hatten die beiden Kleidungsstücke nicht Der Schnitt ist auch in besagtem Ausstellungskatalog zu finden - mittlerweile aber auch schon mal in der Karfunkel oder auf Internetseiten.

Viele Grüsse
Alexandra



Claudia
... Erstellt am 23.09.2005 - 17:42

Hallo Alexandra,

das mit dem Schlitz muß eine Vermutung bleiben (wenn auch eine sehr begründete). Es ist nur eine Seite des Kleides erhalten und auf der erhaltenen Schulter ist kein Schlitz.
Die Aussage mit dem Schlitz auf einer Schulter stützt sich nur auf den engen Halsausschnitt. Dadurch ist es halt sehr wahrscheinlich, aber eindeutig belegen kann man es nicht. Und leider ist dadurch auch nicht bekannt, wie nun dieser Schlitz genau aussah und ob er durch eine Fibel oder durch Bänder (wie gelegentlich in der Kreuzfahrerbibel zu sehen) geschlossen wurde

Claudia,
Die Flinke

The only difference in the rich and the poor is a satisfied mind (Randy Travis)


http://www.flinkhand.de
http://www.flinkhand-shop.de/
Benutzeravatar
Flinkhand
Nur 2 Clicks ....
 
Beiträge: 5496
Registriert: 22.12.2005, 09:18
Wohnort: Berlin

Zurück zu Funde & Analysen

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast