Und noch ein Brettchenwebstuhldesign

Fragen zu Webstühlen, Brettchen, Garnen oder lieber am Gürtel weben usw. sind hier richtig.

Moderator: Moderatoren

Beitragvon Elster » 11.09.2009, 18:40

@Thjordis: Toll zu sehen wie man auch mit wenig Geld und ein wenig Geschick etwas sehr Praktisches schaffen kann! Sehr schön! Das kann man zur Nachahmung empfehlen, denke ich. Meinen bescheidenen Ansprüchen genügt der Rahmen allemal ;-)
Das wirkliche Leben macht einfach. Robert Musil
Benutzeravatar
Elster
Jungfer / Knappe
Jungfer / Knappe
 
Beiträge: 53
Registriert: 03.09.2009, 19:49
Wohnort: BaWü

Beitragvon warlord1967 » 12.09.2009, 20:23

@Thjordis

Danke Für die Bilder und ausführlichen Informationen. Dann kann ich ja anfangen zu planen und dann nach dem letzten Markt kannn der Bau beginnen.

Gruß Sven
warlord1967
Magd / Knecht
Magd / Knecht
 
Beiträge: 26
Registriert: 22.11.2008, 14:27
Wohnort: Tarp

Beitragvon Jara » 13.09.2009, 06:50

Hallo Thjordis!

Ist schon verblüffend wie sich Dinge ähnlich sein können.
Letzte Woche ist mein erster Rahmen fertig geworden und er sieht deinem nicht nur optisch ähnlich sondern auch seine Entstehungsgeschichte und das Material sind fast identisch.
Auch ich habe gerade die zweite Borte aufgespannt und bin sehr zufrieden mit meinem Rahmen.
Da ich nur zuhause webe braucht er nicht "A" zu sein und ich habe die Rundhölzer noch zusätzlich verschraubt. Das geht, wenn man die Löcher nicht ganz durch die Holmen bohrt.
Sobalt diese Borte fertig ist, werde ich das gute Stück noch lackieren, die Rundhölzer fein abschmirgeln und nochmal lackieren. Dann sollten sie noch glatter sein.

warlord 1967: vorsicht beim Nachbau! Diese Teile können süchtig machen :biggrin:
Jara
Freifrau / Freiherr
Freifrau / Freiherr
 
Beiträge: 495
Registriert: 03.09.2009, 07:01
Wohnort: Stuttgart

Beitragvon Thjordis » 13.09.2009, 09:19

@ tellmetoo

Und genauso wie ich musstest du vor dem Lackieren auch erstmal ausprobieren :-) Ich möchte den Rahmen eigentlich auch noch mit Leinöl einpinseln und mein Freund wollte eigentlich auch noch Verzierungen reinbrennen aber ich mag den einfach nicht dafür hergeben...Ich denke, ich werde heute mal ne längere Borte aufziehen und mal gucken, wie das funktioniert ;-)
Aber wenn man sich monatelang einen Webrahmen wünscht, kann man halt maximal abwarten, bis der Leim getrocknet ist :biggrin: .

Hat dein Webstuhl auch ähnliche Maße? Ich hab da lange drüber nachgegrübelt, wie groß der sein soll. Sowas kann man ja auch nicht mal eben unters Bett schieben...bin jetzt sehr zufrieden, dass wir ihn nicht doch größer gebaut haben.
Benutzeravatar
Thjordis
Jungfer / Knappe
Jungfer / Knappe
 
Beiträge: 68
Registriert: 03.06.2008, 10:29
Wohnort: Schleswig

Beitragvon Jara » 13.09.2009, 10:44

Thjodis du sprichst mir aus der Seele.
Es hat mich regelrecht in den Fingern gejuckt.
Aber unters Bett kommt meiner eh nicht. Er steht zeit seines Lebens auf dem Wohnzimmertisch und blockiert die Aussicht auf den Fernseher (aber wer braucht das Teil noch? :biggrin: ). Höchstens wenn Besuch kommt wandert er hinters Sofa.
Die Länge ist bei mir ca. 80 cm, die Höhe ca. 45 cm.
Ich kann bis zu 6 Meter Kette aufspannen.
Mein Arbeitsbereich ist etwa 45 cm lang, das könnte etwas mehr sein, aber ich hab keine Ahnung ob dann der Abstand zu groß wird und sich das negativ auf die Spannung auswirkt. Bin eben doch erst Anfängerin.
Ich werd auf jeden fall die nächste Kette mit kleineren Brettchen aufziehen. die von Candace Crockett sind schon sehr groß.
Hab mich jetzt mit ganz kleinen Brettchen einer hier sehr gut bekannten und zu Recht gelobten Flinken (sei vielmals bedankt Claudia) eingedeckt.
Noch ca. 40 cm und das nächste Band ist fällig.
Jara
Freifrau / Freiherr
Freifrau / Freiherr
 
Beiträge: 495
Registriert: 03.09.2009, 07:01
Wohnort: Stuttgart

Beitragvon Thjordis » 13.09.2009, 12:32

Oh, den haben wir ja sogar fast exakt die selben Maße ausgesucht! Bei mir ist der Arbeitsbereich auch 45cm lang, das funktioniert bei mir ganz gut. Ich glaube aber auch nicht, dass es ein Problem wäre, wenn man das länger gestalten würde. Am Gürtel hatte ich auch nie Probleme mit der Spannung. Habe jetzt einmal mit den 5 cm Holzbrettchen vom Barden und mit Spielkarten Brettchen gewebt. Beides kein Problem. Doof ists nur, wenn man ein unregelmäßiges Muster webt und sich die Kettfäden stark verdrillen...wenn man dann noch mit Wolle webt und das ganze so zusammenfilzt und fusselt ist es ein bisschen nervig. Das Problem hatte ich am Gürtel aber auch immer. Die Verdrillung rutscht ja sowieso immer nach vorne, grade wenn die Webfläche geneigt ist. Das muss man denn ab und zu mal zärtlich nach hinten schieben, wenn man nicht alle naslang das Muster umdrehen will.
Wie viele Rundstäbe hast du eigentlich verbaut? Bei mir sinds 11 + den verstellbaren.
Benutzeravatar
Thjordis
Jungfer / Knappe
Jungfer / Knappe
 
Beiträge: 68
Registriert: 03.06.2008, 10:29
Wohnort: Schleswig

Beitragvon Jara » 13.09.2009, 12:58

Also Stäbe hab ich etwas mehr: 16 + 1 Bewglicher.
Davon sitzen 3 Stäbe im unteren Querholmen zwischen den beiden Senkrechten. Das hab ich gemacht, um mehr Variationsmöglichkeiten bei der Kettlänge zu haben. Meine Rundstäbe sind 2 cm im Durchmesser, dachte mir, das verbiegt sich nicht so leicht. Ich arbeite wohl noch mit sehr hoher Spannung, der Barde würde es wohl "Mörderspannung" nennen ;-) .
Aber mit mehr Übung wird das wohl noch.
Du arbeitest mit Wolle? Respekt, das würd ich mir nicht antun. Das Fusseln und verfilzen würd mich wahnsinnig machen. Schöne glatte Baumwolle, das ist mein Ding. Ich arbeite aber im Moment auch nur an modernen Alltagsdingen. Schlüsselbänder für die Kids und ein Band für die Kamera von Daddy.
Jara
Freifrau / Freiherr
Freifrau / Freiherr
 
Beiträge: 495
Registriert: 03.09.2009, 07:01
Wohnort: Stuttgart

Beitragvon Arnulf22 » 21.09.2009, 07:28

Wie ich es schon an anderer Stelle angedroht habe, fange ich zuerst mit dem Webrahmen an.
Wenn man krank ist, fallen einem ganz verrückte Sachen ein... ;-)

Bild

ich hoffe, man kann etwas erkennen.

Die Idee ist, möglichst ohne Metall auszukommen. Schrauben sind ganz verpöhnt.
Auf dem Bild links wird das Band mehrfach umgelenkt.
rechts ist die Arbeitsseite. Gleichzeitig wird hier das Band gespannt.
Die Spannung wird durch ein Rundholz geregelt, dass in 1cm-Abständen durch Schmiedenägel fixiert wird. Die Schmiedenägel werden durch vorgebohrte Löcher gesteckt und hindern das Rundholz am Verrutschen.

Die Seitenteile (Das Seitenteil selbst ist fest montiert), die Bodenplatte und die Rundhölzer sind zerlegbar und damit transportabel.
Der Aufbau selbst wird durch eine Kombination von Zapfen und Lederriehmen fixiert.

Im Extremfall sollte damit eine Borte von 6,5 Metern möglich sein.
Mal sehen, ob das auch wirklich stimmt.

Eigentlich wollte ich gerade dafür ein neute Thema erstellen, aber ich glaube, es passt hier ganz gut rein :-)
Arnulf22
Magd / Knecht
Magd / Knecht
 
Beiträge: 38
Registriert: 14.09.2009, 11:26
Wohnort: Oberursel

Beitragvon Cerid » 22.09.2009, 06:57

Da bin ich sehr gespannt, wie sich das in der Praxis verhalten wird. Hast du die enorme Kettspannung bedacht? Ich persönlich würde den unteren Balken lieber aus einem Stück machen. Aber vielleicht reicht ja die "Sicherung" durch die unterste Latte.
Und ich würde das vordere Teil auf jeden Fall länger als nur 36 cm machen. Denn durch die Drehung der Brettchen verzwirbelt sich die Kette enorm und da ist ein längerer Weg der Kette vom ersten Holmen bis zum ersten oberen Holmen echt sinnvoll. Auch vom Platz her, wenn du später mal mit zwei Päckchen arbeitest.
Und das mit den Nägeln zur Spannungsregulierung ist ne interesante Idee. Aber das Feintuning wird das schwierig werden. Und die enorme Kraft, die auf der Spannungsregulierung liegt könnte die Bohrlöcher ausreißen, wenn sie zu dicht aneinander sind.

Nicht böse sein... alles nur Erfahrungswerte :devil:
Benutzeravatar
Cerid
Voodoo Filzerin
Voodoo Filzerin
 
Beiträge: 1664
Registriert: 28.12.2005, 13:04
Wohnort: Bei Stuttgart

Beitragvon laxisi » 22.09.2009, 17:04

@Arnulf 22


Aus eigener Erfahrung kann ich Cerid da nur Recht geben, die Verbindung der senkrechten Seitenteile zum unteren Rahmen wirklich stabil hinzubekommen, ist nicht leicht, da scheint eine nur 4 cm breite Latte zur Stabilisierung ein bißchen schwach :gruebel: .

Mein erster Versuch hat genau ein Band lang gehalten, beim zweiten Versuch habe ich die Seitenteile incl. der unteren Verbindung aus einem Stück gesägt und außerdem keinen offenen Rahmen gebaut, sondern einen mit Gegenstück, der sich zum Schären aber auseinandernehmen läßt.

Maximale Kettlänge sind gut 7 m, aber leider fange ich auch erst bei mind. 2,50 m an :-( , da muß ich mir nochmal was einfallen lassen.

Aber absolut un"A", da der Großteil meiner Holme aus riesigen Schloßschrauben besteht :blush: .

Und wenn mein Englisch irgendwann mal ausreicht, um die Seite von "imageshack?" zu verstehen, gibbet auch mal Foddooosss... :buhaeh:
Wat den een sin uul, is den annern sien Nachtigall!
Benutzeravatar
laxisi
Jungfer / Knappe
Jungfer / Knappe
 
Beiträge: 64
Registriert: 13.08.2008, 22:55
Wohnort: Bielefeld

VorherigeNächste

Zurück zu Material

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast