Welches Garn?

Fragen zu Webstühlen, Brettchen, Garnen oder lieber am Gürtel weben usw. sind hier richtig.

Moderator: Moderatoren

Welches Garn?

Beitragvon Perky » 19.06.2012, 13:29

Hallo,

ich bin neu hier und habe dank der genialen Anleitung von Flinkhand das Brettchenweben gelernt. Hier ein großes Lob für die tolle Anleitung.

Momentan webe ich mit diesem Häkelgarn(http://shop.wolleroedel.de/product_info ... Farbe.html), weil es für den Anfang ziemlich praktisch war. Es fusselt nicht, reißt nicht so schnell und ist nicht elastisch.

Ich habe auf einem unserer Märkte gewebt und wurde von einer Freundin gefragt, ob ich ihr einen Gürtel weben kann. Da sie aber mehr auf ihre Klamotte achtet möchte ich nur ungern Baumwolle, vorallem nicht mercerisiert weben. Was für Garn empfehlt ihr? Vorallem wo bekommt man das her? Das war bis jetzt das einzige was ich in den Läden hier (Darmstadt) gefunden habe -.-

Der Gürtel, den sie gerne hätte, wird in diesem Muster gewebt (http://www.flinkhand.de/index.php?aid=89) und sie hätte auch gerne diese Farben. Aber wo bekomm ich dieses türkis her?

Ich würde mich sehr freuen, wenn mir jemand weiterhelfen kann :-)

Achso, ein Wollladen der für mich auch erreichbar ist, ist http://www.wolle-traub.de/index.php?itemgr=160

Liebe Grüße

Perky
Perky
Magd / Knecht
Magd / Knecht
 
Beiträge: 4
Registriert: 19.06.2012, 13:21
Wohnort: Darmstadt

Beitragvon Sandra » 19.06.2012, 14:48

Welches Material soll es denn sein? Wolle, Seide, Leinen?
Soll es pflanzengefärbt sein? -> Dann schau im Flinkhand-Shop
Ansonsten hast du bei Traub eine große Auswahl an Woll- und Leinengarnen, wobei du bei der Bestellung auch schon einmal viel Geduld aufbringen musst.
Wenn deine Freundin allerdings wirklich wert auf ihre Klamotte legt, dann würde sie wohl eher keinen brettchengewebten Gürtel und auch nicht mit diesem Muster wollen.
Liebe Grüße, Sandra

Geschichte besteht aus einem Haufen Lügen über Ereignisse, die niemals stattfanden, erzählt von Menschen, die nicht dabei waren. (George Santayana)
Benutzeravatar
Sandra
Moderatorin
Moderatorin
 
Beiträge: 2313
Registriert: 27.12.2005, 17:38
Wohnort: Raum Wiesbaden

Beitragvon Perky » 26.06.2012, 15:26

Danke für deine Antwort Sandra :-)

So, nachdem ich sie endlich erreicht habe. Sie hätte gerne Wolle, wusste aber nicht, dass dieses Muster nicht historisch ist. Ich kenn mich damit leider überhaupt nicht aus - was historisch ist und was nicht. Welche von den Einzugsmustern (http://www.flinkhand.de/index.php?bw_muster_einzugs) sind denn historisch? Als ich ihr erzählt habe, dass das nicht historisch ist, meinte sie, sie hätter gerne ein historisches. Wäre total lieb, wenn uns da jemand weiter helfen könnte :-)

Liebe Grüße

Perky
Perky
Magd / Knecht
Magd / Knecht
 
Beiträge: 4
Registriert: 19.06.2012, 13:21
Wohnort: Darmstadt

Beitragvon Allyfants » 26.06.2012, 15:52

Einzugsmuster sind alle nicht historisch. Das ist eine Erfindung des 20. Jahrhunderts (Was viele Darsteller nicht interessiert, genau wie die Steckstühle sieht man sowas immer wieder)

Köper und Broschur sind die meisten Funde, Kivrim und Diagonalen, da wird es schon schwierig.

Als Erstes sollte sie verraten welcher Ort, welche Zeit und welche Gesellschaftsschicht sie darstellen will. Erst nach dieser Information kann man etwas passendes finden.
Begriff des Monats: Dinowolle

Webbriefe per Dropbox
Benutzeravatar
Allyfants
Herzogin / Herzog
Herzogin / Herzog
 
Beiträge: 1036
Registriert: 04.02.2009, 20:57
Wohnort: Pinneberg

Beitragvon Draca » 26.06.2012, 15:59

Dazu müßte man erstmal wissen, welche Zeit und welchen Stand in welcher Region deine Freundin darstellen möchte. Wikinger sind keine Merowinger und was für das Spätmittelalter paßt, kann im Frühmittelalter total falsch sein.

Generell sind sämtliche Einzugsmuster nicht historisch für das Mittelalter und buntes Leinengarn auch nicht, weil echter Langfaserflachs sich nur mit den Küpenfarbstoffen wie Waid/Indigo einigermaßen färben ließ.

Für den Rest braucht es erst mehr Details, bevor eine sinnvolle Antwort mödlich ist. Aber im Zweifelsfalle schließe ich mich Sandra an: lieber keine brettchengewebten Gürtel. Da bist du immer auf der sicheren Seite.

LG Draca
Ich benutze die Waffen der Frau: spitze Zunge, scharfen Verstand und für Härtefälle ein solides Webschwert.
Draca
Dame / Ritter
Dame / Ritter
 
Beiträge: 172
Registriert: 12.03.2010, 17:54
Wohnort: Unterfranken

Beitragvon truman » 01.01.2013, 08:35

So, hat das schon mal einer von euch probiert? Einfach ein ganz einfaches Muster mit 1mm Lederband? Kann man ja mal versuchen am Gürtel zu weben. Oder wird das zu heftig? Über evtl. Erfahrungsberichte wäre ich dankbar, da Leder nicht gerade ein günstiger Rohstoff ist, um es einfach mal auszuprobieren.
truman
Magd / Knecht
Magd / Knecht
 
Beiträge: 1
Registriert: 01.01.2013, 08:34

Beitragvon Allyfants » 01.01.2013, 21:02

Interessante Frage.

Meine Meinung dazu:
Leder hält (gerade in diese Materialstärke) weder Zug noch Verdrillung besonders gut aus. 4 Verdrehungen am Stück würde ich also nicht zur Tagesordnung machen und mit minimalster Spannung arbeiten.
Vielleicht ein großflächiges Doubleface. Ob das Material ein 4-4-Einzugsmuster überlebt, wage ich zu bezweifeln.

Die ganze Idee erinnert mich an Guntrams Versuch mit Metallfäden zu weben.

Ich hätte auf jeden Fall keine zu großen Erwartungen.


Nachtrag: Bei dem Gedankenexperimant bin ich von geschnittenen Lederbändern ausgegangen. Die runden Lederbänder könnten sich anders verhalten. Da habe ich allerdings nicht vor Augen, wie die aufgebaut sind und ob die daher besser oder schlechter mit den Belastungen umgehen könnten.
Begriff des Monats: Dinowolle

Webbriefe per Dropbox
Benutzeravatar
Allyfants
Herzogin / Herzog
Herzogin / Herzog
 
Beiträge: 1036
Registriert: 04.02.2009, 20:57
Wohnort: Pinneberg

Beitragvon Rigana » 01.01.2013, 22:12

Zu Versuchen mit Leder gibts hier irgendwo einen Thread - vielleicht gibts da schon einiges.
Ich würds nicht machen: bei 1mm Durchmesser wäre die Struktur recht grob und das Ergebnis könnte entweder biegsam und löchrig oder dicht und steif sein.
Wieviele Brettchen willst du verwenden? Außerdem verkürzt sich die Kette durchs Weben bei dem dicken und steifen Material erheblich - bei Lederschnüren von 1 Meter Länge bleibt da nicht mehr viel übrig.

Liebe Grüße
Rigana
Benutzeravatar
Rigana
Moderatorin
Moderatorin
 
Beiträge: 3671
Registriert: 23.12.2005, 20:11
Wohnort: Bad Kreuznach

Beitragvon Hîdril » 02.01.2013, 11:43

Ist zwar was ganz anderes, aber auch eine Erfahrung mit Lederbändern. In den Hochzeiten des Traumfängerwahnsinns habe ich mal einen Traumfänger mit Lederbändern gemacht. Die werden dabei ja nicht verdreht, aber sie müssen Zug aushalten. An einigen Stellen hat sich das Lederband ziemlich gedehnt, sodass ich Angst hatte, das es reißt. Wenn so ein Traumfänger fertig ist, hängt er ja nur dekorativ in der Landschaft rum, aber bei einem aus Lederbändern gewebten Band, kommt doch einiges an Zug drauf, wie hier ja schon geschrieben wurde, da würde ich auch von abraten.
Benutzeravatar
Hîdril
Purpurträger/Purpurträgerin
 
Beiträge: 2198
Registriert: 25.12.2005, 20:53
Wohnort: Buxtehude bei Hamburg

Re: Welches Garn?

Beitragvon MartinaTanz » 13.08.2015, 09:36

ich habe schon einige Gürtel mit den Garnen von den Gewandschneidern von Avalon gewebt, bin super zufrieden damit und die Farben sind schön satt:
www.diegewandschneidervonavalon.de
MartinaTanz
Magd / Knecht
Magd / Knecht
 
Beiträge: 1
Registriert: 13.08.2015, 09:05

Nächste

Zurück zu Material

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

cron