Unterschiedliche Lauflängen

Spinnen mit der Handspindel oder mit dem Spinnrad - hier findest du Hilfe!

Moderator: Moderatoren

Unterschiedliche Lauflängen

Beitragvon Tanteanni » 01.07.2013, 07:29

Guten Morgen

Ich möchte gerne auf meinem Spinnrad verschiedene Lauflängen spinnen. Geht das und wenn ja wie mache ich das? Hab mir schon überlegt, ob das vielleicht mit der Fadenspannung was zu tun haben könnte.
Benutzeravatar
Tanteanni
Freifrau / Freiherr
Freifrau / Freiherr
 
Beiträge: 298
Registriert: 06.06.2010, 16:46
Wohnort: Kamen

Beitragvon wetterleuchten » 01.07.2013, 08:08

Hui, das ist von ziemlich vielen Faktoren abhängig.
Wenn ich Kammgarn im kurzen Auszug zweifädig mit hoher Übersetzung spinne, kommt tendenziell ein schwereres Garn heraus als wenn ich versuche das locker flockig zu spinnen. (womit ich persönlich mich schwer tu).
Was meinst du mit Fadenspannung? Die Spannung des Antriebfadens? Die hat ja mehr Einfluss auf den Einzug und reisst dir bei hoher Spannung das Garn eher aus der Hand. Da würde ich nur so schnell einziehen lassen, dass ich noch sehe, was ich überhaupt tue.
Was hast du denn für ein Spinnrad und mit welchen Übersetzungen?
D' Frau Werwolf sagt, des g'hört so
wetterleuchten
Freifrau / Freiherr
Freifrau / Freiherr
 
Beiträge: 437
Registriert: 22.09.2009, 13:08
Wohnort: Straubenhardt

Beitragvon Sandra » 01.07.2013, 13:52

Ich spinn nach Fadendicke und nicht nach Lauflänge. Mir ist es meistens völlig egal, welche Lauflänge ich habe, viel wichtiger ist mir, ob das Garn die entsprechende Dicke und Reißfestigkeit für mein Projekt hat. Für Webprojekte messe ich oft hinterher die Lauflänge mit der Klopfhaspel, aber eben erst hinterher und das Gewicht des Garns ist mir dabei auch egal.
Liebe Grüße, Sandra

Geschichte besteht aus einem Haufen Lügen über Ereignisse, die niemals stattfanden, erzählt von Menschen, die nicht dabei waren. (George Santayana)
Benutzeravatar
Sandra
Moderatorin
Moderatorin
 
Beiträge: 2313
Registriert: 27.12.2005, 17:38
Wohnort: Raum Wiesbaden

Beitragvon Lany » 01.07.2013, 19:17

Hallo Tanteanni

Das geht tatsächlich nur über die Dicke des gesponnenen Fadens. Je dünner der Faden desto mehr Lauflänge. Vielleicht schaffst du es mit viel Erfahrung ähnliche Lauflängen der folgenden Knäuel hin zu bekommen, aber du kannst das sicher nicht vorher exakt festlegen. Dann kommt es noch darauf an ob du zweifach verzwirnst, oder Navajo.

LG
Lany
Lany
Magd / Knecht
Magd / Knecht
 
Beiträge: 45
Registriert: 24.06.2013, 20:42
Wohnort: NRW

Beitragvon alina » 02.07.2013, 05:35

Hallo!

@ wetterleuchten: Spinnst Du auf einem einfädigem Rädchen?

Ich spinne auch dickere oder dünnere Fäden, je nachdem, was ich daraus stricken möchte. Und ich regele das bei meinem zweifädigem Rad über die Spanung des Antriebsfadens. Bei dünnerem Garn habe ich meist mehr Drall eingestellt, als wenn ich einen dicken Single spinne. Will ich Lacegarn, baue ich auf einfädigen Antrieb um.

LG
alina
Fürstin
Fürstin
 
Beiträge: 847
Registriert: 24.12.2005, 08:04

Beitragvon Tanteanni » 02.07.2013, 05:57

Danke für eure Antworten. Ich werde das dann mal über die Fadendicke probieren.
Benutzeravatar
Tanteanni
Freifrau / Freiherr
Freifrau / Freiherr
 
Beiträge: 298
Registriert: 06.06.2010, 16:46
Wohnort: Kamen

Beitragvon wetterleuchten » 02.07.2013, 07:37

Ja, mach mal, Tanteanni . Für den Anfang reicht das zu wissen, dass das , was bei einem Garn in die Dicke geht in der Regel nicht gleichzeitig in die Länge gehen kann :biggrin:
Von daher finde ich Sandras Methode am naheliegendsten: schauen, für was ich das Garn brauche (stricken, sticken, weben usw.) welche Stärke und Festigkeit (oder Fluffigkeit, je nachdem) ich brauche und davon dann soviel spinnen, dass es vermutlich reicht, notfalls nachspinnen.

Ich habe oben in der Regel geschrieben, weil ich die Tage ein interessantes Aha-Erlebnis hatte: ein Gotland-Kammzug mit rel. hoher Übersetzung zu einem festen, zweifädigen Zwirn versponnen. Das fertige Garn ist genauso dick wie das 12/2-Kammgarn von Traub, wickelt sich gleichoft um ein Lineal, schafft aber nur die halbe Lauflänge pro 100g. Da mir das wesentlich fluffigere Industriekammgarn bislang beim weben aber auch nicht groß gerissen ist, gehe ich mal davon aus, dass mein Garn "zu fest" und "zu schwer ist" für "übliche Zwecke". (Andererseits hab ich die Tage gelesen, dass in traditionellen Gesellschaften, die noch richtig für den alltäglichen Bedarf spinnen, sehr viel fester gesponnen wird als in "westlichen Handarbeitskreisen", weil die Sachen halt auch richtig lange halten müssen).
Ich bin ja noch ganz am Anfang, mal schauen, was ich mit meinen "Mördergarnen" mache.
D' Frau Werwolf sagt, des g'hört so
wetterleuchten
Freifrau / Freiherr
Freifrau / Freiherr
 
Beiträge: 437
Registriert: 22.09.2009, 13:08
Wohnort: Straubenhardt

Beitragvon wetterleuchten » 02.07.2013, 07:46

Hi Alina,

ich habe ein zweifädiges Rad. Und soweit ich weiß, regelt die Spannung des Antriebsfadens da hautsächlich die Stärke des Einzugs. Klar wenn ich viel Drall möchte, dann kann ich den Einzug veringern. Aber im wesentlichen sind doch die verschiedenen Übersetzngen zwischen Antriebsrad und (verschiedenen) Spulenwirteln dazu da, den Drall zu varieren. Oder hab ich das falsch? Mein Minstrell ist aber auch mit 4 möglichen Übersetzungen recht komfortabel ausgestattet.
Bis jetzt habe ich mich hauptsächlich mit dem zweifädigen Antrieb auseinander gesetzt. Einfädig mit langem Auszug fange ich gerade an zu lernen.
Lacegarn mit der Methode klingt sehr vielversprechend. Mir fällts nämlich gerade unglaublich schwer, dick zu spinnen :blush:
D' Frau Werwolf sagt, des g'hört so
wetterleuchten
Freifrau / Freiherr
Freifrau / Freiherr
 
Beiträge: 437
Registriert: 22.09.2009, 13:08
Wohnort: Straubenhardt

Beitragvon anjulele » 10.08.2013, 10:32

Die Räder unterscheiden sich grundsätzlich in ein- und zweifädigem Antrieb.
Bei den einfädigen muss man unterscheiden, ob es spulen- oder flügelgebremst ist.
Spulengebremste Räder lassen sich ungefähr so fein einstellen, wie zweifädige Räder. Aber ein flügelgebremstes einfädiges Rad ist meist ziemlich ruppig. Damit lässt es sich nicht so gut dünn spinnen, weil es einem den Faden aus der Hand zieht.
Auf dünnes Garn muss viel Drall. Ohne einen Trick schaffen es nur wenige richtig dünnes Garn auf diesen "Trecker" zu spinnen (den Faden über mehrere Haken und wieder zurück laufen lassen, bevor er aufgespult wird). Dann klappt es auch mit einem Louet oder Willy/Bea, das sind mit die häufigsten flügelgebremsten Spinnräder.

Ausschlaggebend für die Dicke des Garnes ist zum einen das Material (was für Wolle/Fasern), die Art der Vorbereitung (roh, kardiert, gekämmt) und die Art, wie du spinnst.
Für dünnes Garn musst du den Faden halten, es muss viel mehr Drall drauf und du musst die Fasern dementsprechend dünn ausziehen, bevor sie in den Faden laufen.
Wenn du die Fasern festhälst und mit der anderen Hand nach vorne ausziehst, wird dir wahrscheinlich oft das Garn aus der Hand gezogen und es nicht genug Drall drauf. Dann solltest du den Faden halten (und nicht vom Rad aus der Hand ziehen lassen!) und mit der Faserhand nach hinten die Fasern ausziehen.

Wenn du dein Garn von der Spule nimmst (haspelst), zählst du beim wickeln die Umdrehungen und nimmst das mit dem Umfang mal. So berechnest du die LL. Dabei ist es vllig egal, ob du eine Haspel benutzt, eine Niddy-Noddy oder über die Hand abwickelst. So oder so erhälst du einen Strang. Nach dem Entspannungsbad verändert sich die LL. Zum Trocknen sollte der Strang nicht beschwert werden.
LG
anjulele (ehemals Perat)
Benutzeravatar
anjulele
Freifrau / Freiherr
Freifrau / Freiherr
 
Beiträge: 428
Registriert: 24.01.2008, 21:11
Wohnort: Kr PI

Beitragvon Klara » 12.08.2013, 18:10

Meine handgesponnenen Garne sind auch immer viel schwerer als industriell gesponnene. Von daher ist mir Lauflänge egal - ich gehe nach der Dicke.

Allerdings ist es manchmal schon interessant zu wissen, ob fürs geplante Projekt genug Rohfaser da ist - da hilft's dann, die Lauflänge von ein paar Probemetern zu berechnen.

Ciao, Klara
Klara
Freifrau / Freiherr
Freifrau / Freiherr
 
Beiträge: 470
Registriert: 29.12.2005, 11:38


Zurück zu Spinnen

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast