Wickeldorn getestet!

Spinnen mit der Handspindel oder mit dem Spinnrad - hier findest du Hilfe!

Moderator: Moderatoren

Beitragvon nachteulchen007 » 13.03.2009, 15:04

Wenn die Haspel es aushält, dass Du die Wolle mit etwas Spannung draufwickelst.....
Ich hab's mir einfach so angewöhnt, die Wolle richtig nass zu machen und dann auch entweder mit Dusch bzw. Schampooflasche zu beschweren oder - das ist mir inzwischen lieber: ich wickle die Wolle um die Metallbeine eines Hockers und stelle den in die Badewann, dusche die Wolle nass und lasse sie antrocknen. Wenn sie nicht mehr tropft, kann ich den Hocker wieder ganz normal benutzen (trotz dekorativer Wolle um die Beine :biggrin: )
Der Klügere gibt nach - und der Dumme regiert die Welt !

nachteulchen007 - mit der Lizenz zum Schreiben
Benutzeravatar
nachteulchen007
Grossherzogin / Grossherzog
Grossherzogin / Grossherzog
 
Beiträge: 1314
Registriert: 01.09.2007, 11:38
Wohnort: Rottweil

Beitragvon Klara » 16.03.2009, 22:10

Sissi,

müssen musst du gar nichts... Zum Weben soll man nicht einmal nass machen und spannen - wie Sanja schreibt, von der Spule aufs Schiffchen.

Ich persönlich wasche meine Wolle meistens richtig (mit heissem Wasser und Spüli) und bin oft erschrocken, wie braun die Brühe ist, vor allem bei naturfarbiger Wolle (dabei war sie doch ganz sauber...). Meine Strickwolle beschwere ich nicht - die hänge einfach so irgendwo auf. Witzigerweise scheint in heissem Wasser überschüssiger Drall nämlich verlorenzugehen: Ich habe heute gerade ein paar Stränge Ouessant-Dochtgarn gefilzt. Die haben sich alle vor dem Waschen verdreht (das dünne Garn sogar mehrfach), und nach dem Filzen hingen sie brav offen, ohne sichtbaren Drall.

Den beim Waschen verwurschtelten Strang (der natürlich auf der Haspel mit mindestens 4 - auf 1,50 m - Fäden in Achterform zusammengebunden wurde) kriegt man übrigens durch Ausschlagen ganz einfach wieder gerade - einfach ein Ende nehmen und den vorher ausgedrückten Strang mit Schwung irgendwohin klatschen - Arbeitsplatte, Fliesenwand... Dann an der gegenüberliegenden Stelle nehmen und noch mal klatschen, damit die ganze Runde ihre Prügel abkriegt... Ich finde nicht, dass sich dabei unregelmässiger Drall verteilt (obwohl das oft behauptet wird), aber der Strang als solcher wird schöner.

Ich hab' aber auch schon direkt von der Spule runter gestrickt - vor allem bei Lochmustern, die dann eh noch mal heiss gewaschen und aufgespannt werden. Ob du das nachmachen willst, hängt davon ab, wie risikofreudig du bist: Wenn man locker spinnt, kann das Garn beim Waschen deutlich dicker werden (hängt von zig Faktoren ab - meines wird's i. A. nicht), so dass man vielleicht eine Nadelstärke grösser nimmt - wenn man's rechtzeitig weiss.

Der Sinn von feucht gewickelten Knäueln erschliesst sich mir aber nicht - warum machst du das, Perat?

Ciao, Klara
Klara
Freifrau / Freiherr
Freifrau / Freiherr
 
Beiträge: 470
Registriert: 29.12.2005, 11:38

Beitragvon anjulele » 17.03.2009, 01:30

Hallo Klara!

Wahrscheinlich weil ich noch nie eine Haspel hatte... Und die paar Stühle, die ich habe, brauche ich...

Eigentlich mache ich es nur noch, weil die Wolle dann schöner liegt. Fest wickeln brauche ich sie auch nicht. Locker aufs Knäuel und gleich wieder auf den Strang zum weitertrocknen. Ist sie etwas filzig (vor allem die Gotlandwolle war eine Herausforderung zu waschen), ist sie danach ordentlich auf dem Strang.

Andererseits mache ich das seit fast 16 Jahren so. Es fällt mir wirklich schwer, die Wolle, die ich färben will, liegen bzw. hängen zu lassen. Meist hänge ich sie dann über die Türgriffe zur Wand hin - dann muß ich mir das nicht immer ansehen. am Besten gleich beizen und färben. Und dann geht die Prozedur eh wieder von vorne los... :wacky: :dizzy:

Wenn ich mich richtig erinnere, war meine erste Wolle so überdreht und dann auch noch in die falsche Richtung gezwirnt, dass ich sie im Knäuel hab austrudeln lassen.

:wolltessagen:

Gute Nacht...
Benutzeravatar
anjulele
Freifrau / Freiherr
Freifrau / Freiherr
 
Beiträge: 428
Registriert: 24.01.2008, 21:11
Wohnort: Kr PI

Zweckentfremdet!

Beitragvon Vlasta » 27.03.2009, 17:57

Mein ehrenamtliches Engagement brachte mir vor kurzem einen "Spurtle" ein, ein schottisches Rührgerät für Porridge.
Tja, Porridge ist nicht so meine Leidenschaft, aber als Wickeldorn eignet er sich hervorragend. Und sieht auch fast so aus.:-)
Benutzeravatar
Vlasta
Jungfer / Knappe
Jungfer / Knappe
 
Beiträge: 53
Registriert: 03.11.2007, 11:56
Wohnort: Cottbus

Beitragvon socke » 11.01.2013, 09:25

Ich habe mich auch mal an einer Nostepinne versucht.
Drechseln fasziniert mich und ich hatte die Gelegenheit mal etwas selber zu drechseln :-)

Hier mein erstes Werk:

Nostepinne

Jetzt kann ich meine Zöpfe zu schönen Knäulen verwickeln!
socke
 

Beitragvon Streulicht » 12.01.2013, 16:22

Die sieht super aus!
Mein Opi hat mir auch eine gedrechselt, leider hab ich sie noch nicht bei mir - dabei hab ich so viel Wolle zu wickeln. :-)
Benutzeravatar
Streulicht
Freifrau / Freiherr
Freifrau / Freiherr
 
Beiträge: 352
Registriert: 31.07.2011, 12:31
Wohnort: Leipzig

Vorherige

Zurück zu Spinnen

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

cron