Wickeldorn am Spinnrad ?

Spinnen mit der Handspindel oder mit dem Spinnrad - hier findest du Hilfe!

Moderator: Moderatoren

Wickeldorn am Spinnrad ?

Beitragvon anima » 21.01.2013, 14:29

Hallo Ihr Lieben,

ich habe ein altes Spinnrad erstanden welches ich eigentlich als Ersatzteilspender für mein schon vorhandes Spinnrad nutzen wollte... aber - schaut mal bitte auf das Bild, ist das ein (bzw. mehrere) Wickeldorn(e) dort oben (sieht eigenartig aus) oder wozu dient dieses Ansteckteil ? Für eine Haspel sieht es auch komisch aus. :undecided:

Kann mir jemand von euch Auskunft geben ? Das wäre lieb !

Liebe Grüße
die SpinnAnfängerin
anima
http://imageshack.us/photo/my-images/838/spinnrad.jpg/
In vino veritas - Ergo bibamus :-)
anima
Magd / Knecht
Magd / Knecht
 
Beiträge: 14
Registriert: 24.02.2009, 12:04
Wohnort: zwischen Erfurt und Suhl

Beitragvon Verry » 21.01.2013, 16:55

Kann man das Ding drehen?
wenn nicht würde ich auf eine etwas komische Rockenform tippen, also quasi gekämmte Wolle oben reinschmeißen und dann Faden rausziehen. Ansonsten vielleicht eine Lazykate?
Benutzeravatar
Verry
Gräfin / Graf
Gräfin / Graf
 
Beiträge: 640
Registriert: 05.01.2012, 17:20
Wohnort: Landkreis Miltenberg & Stuttgart

Beitragvon Chrissie » 21.01.2013, 17:12

Ich tippe auch auch Rocken.
An unserem niederbayrischen Rad ist so einer aus einer Astgabel gebastelt dran.
Liebe Grüße,
Chris

If I´m sitting, I´m knitting.Bild
Bild
Benutzeravatar
Chrissie
Fürstin
Fürstin
 
Beiträge: 967
Registriert: 11.11.2008, 10:36
Wohnort: Duisburg

Beitragvon Sandra » 21.01.2013, 17:19

Das ist ein Rocken für Werg. Werg ist der Kämmabfall beim Hecheln vom Flachs. Also die kurzen, minderwertigen Fasern. Diese ergeben dann auch minderwertiges Garn, das grob und kratzig ist. Das Werg ist einfach lose zwischen die Zinken gelegt und daraus gesponnen.
Liebe Grüße, Sandra

Geschichte besteht aus einem Haufen Lügen über Ereignisse, die niemals stattfanden, erzählt von Menschen, die nicht dabei waren. (George Santayana)
Benutzeravatar
Sandra
Moderatorin
Moderatorin
 
Beiträge: 2313
Registriert: 27.12.2005, 17:38
Wohnort: Raum Wiesbaden

Beitragvon anima » 22.01.2013, 08:10

ahhhh - vielen lieben Dank für die Erklärung. !
Hab ich vorher noch nie gehört - Rocken - an meinem anderen Spinnrad (gleicher Bauart) ist ebenso eine Loch vorhanden, welches aber zugedübelt wurde, in das dann wohl auch diese Art Aufbau gesteckt werden kann.

Ich hatte mich gewundert, wozu dieses Loch einmal gedient haben könne, jetzt weiß ich es. Ich dachte nämlich, der Verkäufter hat das Teil dort einfach reingesteckt weil zufällig der Lochdurchmesser gepasst hat und es etwas völlig anderes ist, was gar nicht zu nem Spinnrad gehört .... :wacky:

Die moderneren Spinnräder haben sowas aber nicht mehr, oder gibt es das immer noch als Zusatzausstattung ?

Liebe Grüße
anima
In vino veritas - Ergo bibamus :-)
anima
Magd / Knecht
Magd / Knecht
 
Beiträge: 14
Registriert: 24.02.2009, 12:04
Wohnort: zwischen Erfurt und Suhl

Beitragvon Hîdril » 22.01.2013, 08:33

Ich glaube kaum, denn wer spinnt heute noch Werg? Selbst Leinen wird heute eher wenig gesponnen. Die "moderne" Spinnerin spinnt Wolle und dafür braucht man nicht unbedingt einen Rocken.

Rocken, Wocken, Kunkel, Dieße = alles das Selbe, nur andere Bezeichnung

Hier gehts zu Wikipedia mit weiteren Erklärungen:

http://de.wikipedia.org/wiki/Rocken
Benutzeravatar
Hîdril
Purpurträger/Purpurträgerin
 
Beiträge: 2198
Registriert: 25.12.2005, 20:53
Wohnort: Buxtehude bei Hamburg

Beitragvon sunnie » 22.01.2013, 10:49

Hîdril hat geschrieben:Ich glaube kaum, denn wer spinnt heute noch Werg? Selbst Leinen wird heute eher wenig gesponnen. Die "moderne" Spinnerin spinnt Wolle und dafür braucht man nicht unbedingt einen Rocken.


Ob man einen Rocken braucht oder nicht, hängt von der zu verspinnenden Faserlänge ab.
Wollfasern sind zwischen 6cm und 20cm lang, ebenso Seidenfasern, die nicht vom Kokon gewickelt werden können. Baumwolle ist noch kürzer als Wolle, aber Ramie (Chinagras) und Leinen, eventuell auch Hanf, hat lange Fasern bis zu 45cm. Die kann man wegen der Länge nicht aus dem Schoß spinnen wie Wolle. Deshalb muß ein Rocken gebaut werden, von dem aus man die Fasern herausziehen kann. Ein gut gebauter Rocken braucht schon eine bis zwei Stunden, bis er fertig ist. Generell braucht es eine ganze Menge mehr Vorbereitungszeit für Leinenfasern (ernten, rotten lassen, trocknen, brechen, schwingen, hecheln, Rocken bauen, spinnen) als für Wolle (Schaf waschen, scheren, Wolle sortieren, eventuell nochmal waschen, färben, spinnen).

Die meisten Handspinner wollen heutzutage direkt ans Rad und lostreten, für ausgiebige Vorbereitungen nimmt man sich keine Zeit mehr.....

Und zur eigentlichen Frage: Flachs braucht viel Aufmerksamkeit und man muß viel Zeit investieren um gute Pflanzen und daraus gutes feines Garn zu erhalten. Deshalb werden alle Teile, die man irgendwie verwerten kann, verwendet: die Holzteile aus den Stengeln für Feuer, lange Fasern für feines Garn, kurze Fasern (Werg) für gröbere Garne.
Was man heute alles so kaufen kann (leider in minderer Qualität), mußte damals bewußt hergestellt werden.
100% Nature. Use it again.
Mein Wichtel-Hinweisfragebogen
Benutzeravatar
sunnie
Dame / Ritter
Dame / Ritter
 
Beiträge: 178
Registriert: 26.02.2012, 11:23
Wohnort: Aachen

Beitragvon Verry » 23.01.2013, 12:39

Ich glaub, bei irgendeinem Ashford Rad ist noch ein Rocken als Zusatzteil erhältlich. Elizabeth :gruebel: ? Das hängt auch mit der Region zusammen, wo das (alte) Spinnrad hergestellt wurde. Meins z.B. hat keinen Rocken, weil bei meiner Oma in der Gegend kein Flachs angebaut wurde. In Südbayern ist es gebräuchlicher.
Benutzeravatar
Verry
Gräfin / Graf
Gräfin / Graf
 
Beiträge: 640
Registriert: 05.01.2012, 17:20
Wohnort: Landkreis Miltenberg & Stuttgart


Zurück zu Spinnen

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

cron