Flechten

Hier könnt Ihr Fragen zu, Ergebnisse mit und Enttäuschungen über einzelne Färbepflanzen oder andere Naturfarbstoffe posten und diskutieren. Bitte benennt die Threads immer mit der Pflanze oder der Färbedroge, um die es gehen soll, dann findet man es leichter.

Moderator: Moderatoren

Beitragvon Knappe » 12.01.2005, 17:34

Flechten haben ja eigentlich den Vorteil, dass sie ganzjährig vorhanden sind (im Unterschied zu Walnüssen...)
Benutzeravatar
Knappe
Gräfin / Graf
Gräfin / Graf
 
Beiträge: 692
Registriert: 23.12.2005, 18:18
Wohnort: Bayreuth

Beitragvon Flinkhand » 12.01.2005, 18:02

Ja, aber vergiß nicht, daß Flecht seeeeehr langsam wachsen. Also bitte nicht alles wegpflücken!
Zuletzt geändert von Flinkhand am 08.09.2006, 19:48, insgesamt 1-mal geändert.
Claudia,
Die Flinke

The only difference in the rich and the poor is a satisfied mind (Randy Travis)


http://www.flinkhand.de
http://www.flinkhand-shop.de/
Benutzeravatar
Flinkhand
Nur 2 Clicks ....
 
Beiträge: 5496
Registriert: 22.12.2005, 09:18
Wohnort: Berlin

Beitragvon Knappe » 12.01.2005, 19:07

Keine Angst, solange ich von deim Zeug nicht Kilos brauch, bleibt noch genügend übrig...

--------------

hab´ mal ein wenig gepflückt:

Bild ist leider nicht mehr im Netz :-(

hoffentlich ist das die richtige art...
Benutzeravatar
Knappe
Gräfin / Graf
Gräfin / Graf
 
Beiträge: 692
Registriert: 23.12.2005, 18:18
Wohnort: Bayreuth

Beitragvon Beate » 14.01.2005, 19:58

Die Flechten müssen vorher fermentiert werden.
Eine Anleitung ist in dem Buch "Färben mit Naturfarben" von Dorit Berger zu finden.
Beate
 

Beitragvon Knappe » 15.01.2005, 14:31

fermentiert? Was heißt das?
Benutzeravatar
Knappe
Gräfin / Graf
Gräfin / Graf
 
Beiträge: 692
Registriert: 23.12.2005, 18:18
Wohnort: Bayreuth

Beitragvon Beate » 17.01.2005, 05:35

Also, wenn ich das erklären soll, kann ich auch gleich die ganze Anleitung abtippen. Da habe ich im Moment aber keine Zeit zu. Versuch doch mal dir das Buch auszuleihen.
Beate
 

Beitragvon Knappe » 17.01.2005, 15:51

Ach ich lasses und bastel aus den flechten irgendwas anderes. ein grabgesteck oder so.
Benutzeravatar
Knappe
Gräfin / Graf
Gräfin / Graf
 
Beiträge: 692
Registriert: 23.12.2005, 18:18
Wohnort: Bayreuth

Beitragvon Rigana » 17.01.2005, 21:32

Fermentieren bedeutet in etwa, das Zeugs gären zu lassen.

Ich habe hier ein Rezept für Bartflechte, das nur per Kontaktfärbung unter Erhitzen orange färben soll. Ohne vorherige Fermentation.

Ich finde, dass Flechten oft schwer zu unterscheiden sind. Die Versuche auf dem Webertreffen ergaben nur ein helles beige-gelb, aber es handelte sich damals auch um eine Spontanidee. Da fehlte das Einlesen in das Thema Flechtenfärben.

Liebe Grüße,
Rigana

PS: Das Buch von Dorit Berger habe ich in meiner Stadtbücherei gefunden. Also stehen die Chancen gut, dass es auch woanders erhältlich ist
Benutzeravatar
Rigana
Moderatorin
Moderatorin
 
Beiträge: 3674
Registriert: 23.12.2005, 20:11
Wohnort: Bad Kreuznach

Beitragvon Knappe » 18.01.2005, 13:58

Bartflechte? Ist das nicht diese Besondere, die nur in Gegenden mit sehr guter Luft vorkommt? Dann gibts die bei uns nämlich nicht... Wahrscheinlich steht sie auch unter Naturschutz.

Ach, mir ist das mit den Flechten zu kompliziert. Ich fang erst mal klein an, mit Walnuss oder so, wo man nicht viel falsch machen kann. Wenn ich dran denk, was bei meinem Übermut in Sachen Ton brennen rausgekommen ist...
Benutzeravatar
Knappe
Gräfin / Graf
Gräfin / Graf
 
Beiträge: 692
Registriert: 23.12.2005, 18:18
Wohnort: Bayreuth

Beitragvon Ingo » 19.01.2005, 09:44

zum fermentieren:

Fermentation ist allgemein ein Abbauprozess, wo Fermente (bestimmte Eiweiße) andere organische Stoffe (zumeist auch Eiweiße) aufspalten, auch bei der Gärung (Aufspaltung von Kohlenhydraten u.a. zu Alkoholen) findet parallel eine Fermentation statt, beim fermentieren werden Eiweiße abgebaut und dabei auch Farbstoffe freigesetzt oder "weiterentwickelt" bzw. entstehen erst (als Produkt des Fermentationsprozesses) oder die Pflanze gibt erst dadurch färbende Stoffe ab.
Fermentiert wird z.B. Tabak, Futtergras (Silage), Sauerkrautherstellung, Hanf u.ä.
Der grüne Farbstoff (Chlorophyll) wird dabei abgebaut/umgewandelt und es entstehen andere, neue Farbstoffe, was aber nicht immer der Hauptzweck einer Fermentation ist (siehe die gewählten Beispiele).

Noch allen einen schönen Tag
Ingo
 

VorherigeNächste

Zurück zu Pflanzen und Farbstoffe

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast