Walnuss-Schalen

Hier könnt Ihr Fragen zu, Ergebnisse mit und Enttäuschungen über einzelne Färbepflanzen oder andere Naturfarbstoffe posten und diskutieren. Bitte benennt die Threads immer mit der Pflanze oder der Färbedroge, um die es gehen soll, dann findet man es leichter.

Moderator: Moderatoren

Beitragvon Verry » 24.09.2012, 17:02

Nach einer Weile mal Rückmeldung von meiner Färbung: ich habe zwei Züge mit jeweils ca. 40 g gefärbt. Der erste gab ein schönes nussbraun, der zweite etwas heller, war aber länger drin. Die Kammzugwolle aus dem 2. Zug ist dunkelblond geworden :biggrin: Fazit: nächstes Jahr wieder, ich hoffe aber auf mehr Nüsse. Allerdings kippt die Flotte und stinkt nach Alkohol :-) was der Wolle noch einige Zeit anhaftet
Benutzeravatar
Verry
Gräfin / Graf
Gräfin / Graf
 
Beiträge: 646
Registriert: 05.01.2012, 17:20
Wohnort: Bonn

Beitragvon Opium-Angel » 24.09.2012, 19:49

Verry hat geschrieben:Allerdings kippt die Flotte und stinkt nach Alkohol :-) was der Wolle noch einige Zeit anhaftet

Oooooh ja, der "nette" Flottenduft bei Walnüssen...
Bei mir hilft das anschließende Waschen (also nach dem Spülen mit klarem Wasser) mit Wollwaschmittel - das duftet dann immer totaaaaaal toll! :flowersniffer: Verfliegt allerdings leider nach ner Weile...
Enter the realm, don't stay awake
The dreams remain, they only break
Forget the task, enjoy the ride
And follow us into the night
- Nightwish "Nightquest" -

Wichtelbogen
Benutzeravatar
Opium-Angel
Freifrau / Freiherr
Freifrau / Freiherr
 
Beiträge: 305
Registriert: 26.02.2012, 12:44
Wohnort: Altdorf b. Nürnberg

Beitragvon Gladwyn » 24.09.2012, 21:03

Opium-Angel hat geschrieben:
Gladwyn hat geschrieben:aber leider werd ich keine nussschalen mehr bekommen. die nüsse hatte ich ja vom lager und hier an den bäumen, wo ich sammeln könnte, gibts keine nüsse wegen dem späten frost.

*hust* Klick mich *hust*


erkältet? :biggrin: nee nee danke, ich hab geduld bis nächstes jahr oder überfärbe mit walnussblättern. :biggrin: ist aber lieb gemeint.
Benutzeravatar
Gladwyn
Dame / Ritter
Dame / Ritter
 
Beiträge: 241
Registriert: 18.11.2007, 12:50
Wohnort: Niederaula

Beitragvon Opium-Angel » 25.09.2012, 12:56

Gladwyn hat geschrieben:
Opium-Angel hat geschrieben:
Gladwyn hat geschrieben:aber leider werd ich keine nussschalen mehr bekommen. die nüsse hatte ich ja vom lager und hier an den bäumen, wo ich sammeln könnte, gibts keine nüsse wegen dem späten frost.

*hust* Klick mich *hust*

erkältet? :biggrin: nee nee danke, ich hab geduld bis nächstes jahr oder überfärbe mit walnussblättern. :biggrin: ist aber lieb gemeint.

Zum Glück noch nicht erkältet... :-)
War mir nur nicht sicher, ob du es evtl. überlesen hattest... Hab ja verzweifelt versucht, Walnüsse loszuwerden... ;-)
Enter the realm, don't stay awake
The dreams remain, they only break
Forget the task, enjoy the ride
And follow us into the night
- Nightwish "Nightquest" -

Wichtelbogen
Benutzeravatar
Opium-Angel
Freifrau / Freiherr
Freifrau / Freiherr
 
Beiträge: 305
Registriert: 26.02.2012, 12:44
Wohnort: Altdorf b. Nürnberg

Beitragvon Serinde » 12.09.2013, 07:00

Da hier immerwieder die Frage auftaucht, ob man mit den verholzten Walnußschalen – der Kern, den man aufknacken muß, um die Nuß zu essen – färben kann, hab' ich mal was ausprobiert:
Vor längerem hatte ich auf der ARD einen Beitrag zu natürlicher Holbeize aus Walnußschalen gesehen (Rezept: http://www.wiederverwandt.de/?p=1135). Also habe ich eine handvoll harte Schalen mit Pottasche aufgesetzt. Eigentlich sollte eswirklich eine Beize werden, aber dann fiel mir die Wollfärbefrage ein – ergo kam noch etwas Fuchsschaf dazu.
Nach ca. 1 Stunde köcheln war die Wolle tatsächlich braun.
Holz konnte ich mit dem Sud aber nicht mehr beizen. ;-)
Bild
links: Coburger Fuchs natur; rechts: nach dem Färben
Benutzeravatar
Serinde
Dame / Ritter
Dame / Ritter
 
Beiträge: 228
Registriert: 01.01.2008, 12:28
Wohnort: Neuwied

Beitragvon Streulicht » 17.12.2013, 16:52

Hallöchen!

Ich hab mal wieder Bock auf Walnussfärbung, da dieses Jahr hier in Leipzig aber nicht ein Walnussbaum getragen hat (auch meine geliebten Haselnüsse nicht), würde ich mir nun getrocknete bestellen. Nun ist mir schon bewusst, dass die Farbe nicht sonderlich intensiv wird - nun frage ich mich, ob man trotzdem ein dunkleres braun herausbekommt.

Ich habe noch eine blasse Krappfärbung, die ich eh irgendwann überfärben würde (rechts oben im bild)
- könnte das schon genügen? Das sind halt nur knapp 60g, also nicht so mega viel..

Zweite Überlegung: Ich könnte die Walnuss-Flotte auch weiterentwickeln. Mit diesem Thema habe ich mich noch nicht allzusehr beschäftigt und kenne es bisher nur von Gelb zu Grüntönen. Habe hier im Thread (S. 18) was von Waschsoda gelesen. Würde auch Eisensulfat funktionieren?
Benutzeravatar
Streulicht
Freifrau / Freiherr
Freifrau / Freiherr
 
Beiträge: 352
Registriert: 31.07.2011, 12:31
Wohnort: Leipzig

Beitragvon WickedWeaver » 18.12.2013, 00:20

Hab selbst noch nicht so viel Erfahrung mit Färben, daher hab ich mal geschaut, was andere sagen ;-)

Es heißt ja immer, Walnuss braucht man nicht vorbeizen, aber aus Erfahrung würde ich das immer tun. Auch etwa eine Stunde, mit Alaun. Wichtig ist halt, dass die WOlle nicht zu schnellen Temperaturunterschieden ausgesetzt wird. Dann wirds flusselig.... Das mit der Klatfärbung stimmt, das gibt beige und ist ehr mau. Will man das Braun intensivieren, kann man mit Eisensulfat ein bisschen weiterentwickeln, dann wirds dunkler.
von hier

Vielleicht hilft das ja weiter? Hab auch selber eine Frage: Bei Pflanzenfarben hat man ja oft "Reste" des Trockenmaterials in der Wolle. Wenn das beim Ausspülen allein nicht rausgeht, weil die Pflanzenbestandteile in der Wolle haken, gibt es einen Tipp, wie man diese einfach herausbekommt? Bei Walnuss hatte ich etwa das Problem, dass selbst beim kräftigen Ausschütteln des Wollstrangs viel Pulverisiertes hängengeblieben ist und beim späteren verhandarbeiten meine Umgebung aussah, als käme ich grade vom Feld... :wacky: Aber rauswaschen ließ es sich auch nicht!

Viele Grüße,

Marion
Benutzeravatar
WickedWeaver
Freifrau / Freiherr
Freifrau / Freiherr
 
Beiträge: 468
Registriert: 12.07.2013, 05:21
Wohnort: Münsterland

Beitragvon Lise » 18.12.2013, 09:45

Also ich habe die Erfahrung gemacht, dass es auch mit trockenen Schalen eine gute Farbe gibt.
Ich hatte einmal sehr viel Wolle auf sehr wenig Schalen, klar, das wurde blass. Aber sonst war ich gut zufrieden.
(Hier das Ergebnis: http://lise-im-wollwahn.blogspot.de/201 ... ltags.html)
Streulicht, du könntest auch mehr Schalen nehmen, das intensiviert ja auch.
Entwickeln würde ich nicht, das hat bisher nicht so gut geklappt bei mir.
Man umgebe mich mit Luxus.
Auf das Nötigste kann ich verzichten.
(Oscar Wilde)
;-)

Achtung: neuer Blog!!
http://lise-im-wollwahn.blogspot.com/
Benutzeravatar
Lise
Herzogin / Herzog
Herzogin / Herzog
 
Beiträge: 1149
Registriert: 27.08.2008, 21:20
Wohnort: Halle/Saale

Beitragvon wetterleuchten » 18.12.2013, 13:50

WickedWeaver hat geschrieben: Bei Pflanzenfarben hat man ja oft "Reste" des Trockenmaterials in der Wolle. Wenn das beim Ausspülen allein nicht rausgeht, weil die Pflanzenbestandteile in der Wolle haken, gibt es einen Tipp, wie man diese einfach herausbekommt?


Das Pflanzenmaterial zum färben locker in ein Wäschenetz oder einen alten Nylonstrumpf zu packen hilft schon viel, dass das meiste Pflanzenmaterial erst gar nicht in die Wolle kommt. Und natürlich den Färbesud sieben bevor man die Wolle einlegt. Am besten das Sieb mit dem geöffneten Strumpf / Wäschenetz auslegen, dass möglichst aller Pflanzenkram da drinne ist. Dann gut zuknoten, nochmal kräftig über der Flotte ausdrücken und wieder rein damit. Wolle dazu, aufheizen und färben wie gehabt.
Nach dem färben und klarspülen noch in warmem Wasser mit etwas Wollwaschmittel einweichen, so dass die Wolle bequem schwimmen kann, hilft auch noch was Dreck rauszuschwemmen.

Aber grundsätzlich: bei Wollverarbeitung aller Art ist ein guter Besen / Staubsauger einfach mein Freund :biggrin:
D' Frau Werwolf sagt, des g'hört so
wetterleuchten
Freifrau / Freiherr
Freifrau / Freiherr
 
Beiträge: 437
Registriert: 22.09.2009, 13:08
Wohnort: Straubenhardt

Beitragvon Streulicht » 18.12.2013, 17:57

Also ich hatte jetzt eigentlich einen Plan, auch mit Hilfe der Färber auf Facebook. Aber Lise, jetzt bringst du mich schon wieder in Bedrängnis :-)

Ich nehme auf jeden Fall wesentlich mehr Schalen als Wolle. Ich denke bei 200 g, etwa 900 -1000 g, die lasse ich dann ein, zwei Tage einweichen.
Die Wolle werde ich dann auf jeden Fall beizen.
Nun die Frage aller Fragen - Flotte entwickeln oder nicht. :wacky: Also ich habe ein Foto gesehen, da wurde mit Eisensulfat entwickelt - wurde ein gräuliches braun. Finde ich aber gar nicht mal so schlimm. Kann natürlich auch nach hinten losgehen.

Ich denke, ich färbe dann einfach naturweiße Wolle und mache mit der hässlichen Krappwolle einen Versuch mit Eisensulfat im 2. Zug. Schlimmer kanns ja nicht werden. xD
Benutzeravatar
Streulicht
Freifrau / Freiherr
Freifrau / Freiherr
 
Beiträge: 352
Registriert: 31.07.2011, 12:31
Wohnort: Leipzig

VorherigeNächste

Zurück zu Pflanzen und Farbstoffe

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast