Brauche hilfreiche Tipps für Museeumsreproduktion

Hier könnt Ihr alle Posts, die sich auf ein Kleidungsstück, Accessoire oder auf eine Epoche beziehen, posten. Bitte nennt das entsprechende Stück der Gewandung oder die Epoche nach Möglichkeit direkt im Titel beim Namen :o)

Moderator: Moderatoren

Beitragvon Janka » 20.12.2011, 18:06

@Mohyra Warum das Rad neu erfinden?! Würdest du mich bitte aufklären wie du das jetzt meinst!
LG
Janka
Was nicht passt wird passend gemacht.

Meine Wichtelhinweise

Wollschnüfflerblog
Janka
Freifrau / Freiherr
Freifrau / Freiherr
 
Beiträge: 412
Registriert: 12.05.2008, 16:17
Wohnort: Ralston Alberta Kanada

Beitragvon Silvia » 20.12.2011, 18:19

Janka hat geschrieben:@Mohyra Warum das Rad neu erfinden?! Würdest du mich bitte aufklären wie du das jetzt meinst!


@ Janka ist doch egal wie sie das meint. :achwas:

@ Nernadel, guck doch mal über die Fernleihe an das Buch von Kartin Kania zu kommen http://www.amazon.de/Kleidung-Mittelalt ... 341220482X
Da sind viele gute und hilfreiche Beschreibungen drin.

Nix für ungut, aber Mussen wissen in der Regel, bei wem sie professionelle Kleidungsrepliken bekommen. Wenn sie auf eine einfache Mittelaltergruppe zurückgreifen, dann wird das einen Grund haben,nämlich das ein lookalike Kleid ausreicht und sie das Geld für eine gute Reko nicht haben. In einige Museen hab ich einfache maschinengenähte Klamotten gesehen, die man zum Teil überziehen durfte. Wenn das der übliche Museumsbesucher anzieht,muß die Klamotte schon was ab können.

Du wirst da schon was Schönes hinbekommen, Nernandel nur Mut und viel Erfolg. :-)
Silvia
 

Beitragvon Janka » 20.12.2011, 18:33

@Silvia Hast Recht lohnt sich nicht drüber zu nachzudenken :hammeraufkopf:

Aber sag mal das Buch hattest du da schon die Gelegenheit reinzuschauen oder Besitzt du das?




PS: Meine Mama hat sich tierisch gefreut.
LG
Janka
Was nicht passt wird passend gemacht.

Meine Wichtelhinweise

Wollschnüfflerblog
Janka
Freifrau / Freiherr
Freifrau / Freiherr
 
Beiträge: 412
Registriert: 12.05.2008, 16:17
Wohnort: Ralston Alberta Kanada

Beitragvon Silvia » 20.12.2011, 19:35

Ja ich hab das Buch und finds gut.
Silvia
 

Beitragvon Nerdanel » 21.12.2011, 00:13

Erstmal Danke für die Vorschläge und das Mut machen. Das kann ich echt gebrauchen. :schwitz:

Wenn ich das richtig gesehen habe, wurde bei Diu Minnezit auch der Schnitt des Herjolfsnes 38 verwendet. Das kann man bei der roten Cotehardie ganz gut sehen. Und ich meine, sowas auch mal irgendwo gelesen zu haben.

Habe mich auch mal an Tempus Vivit gewandt, doch da wird das Ganze eher kritisch beäugt, weil ich eben nicht schon seit vielen Jahren in der Materie bin. Trotzdem habe ich viele Vorschläge für Literatur bekommen, die mich sicher eine Menge Zeit und Geld kosten wird. Dennoch werde ich mich mal an die Arbeit machen und so gut es geht recherchieren.

Ich denke aber, ihr habt recht. Wenn das Museum wirklich eine professionelle Rekonstruktion gewollt hätte, hätte es sich sicher nicht an Hobbyschneider gewandt, sondern eine professionelle Schneiderin engagiert und mit Stoffen und Schnitten versorgt.
Allerdings haben sie schon den Anspruch gestellt, dass das Ganze von Hand genäht und so authentisch wie möglich sein soll.
Es soll zwar zum Anfassen sein, doch zum Überziehen wird es wohl die üblichen einfachen Kinder-Wappenröcke geben. (Wenigstens das bleibt mir erspart :-| )
Morgen werde ich aber erstmal zu unserer Kursleiterin gehen und mal in ihren Büchern nach geeigneter Literatur stöbern. Zumindest eins der vogeschlagenen Bücher hat sie auf jeden Fall. Als nächstes bleibt mir dann wohl nur noch die Stadtbibliothek.
Desweiteren werde ich morgen mal mit einem Reenactor telefonieren, der die entsprechende Zeit in Dortmund darstellt und mir seine Hilfe angeboten hat.

Aber irgendwie habe ich das Gefühl, dass ich die Einzige aus unserer Gruppe bin, die sich solche Gedanken macht. Dabei sollen ja noch zwei weitere Gewandungen von anderen Personen angefertigt werden. Naja, vermutlich mache ich mich wieder völlig unnötig verrückt. :dizzy:

LG, Nerdanel.
Benutzeravatar
Nerdanel
Magd / Knecht
Magd / Knecht
 
Beiträge: 14
Registriert: 01.07.2011, 20:20
Wohnort: Dortmund

Beitragvon Janka » 21.12.2011, 01:55

Hi Nerdanel
So ein Kleid in Grün nach dem Schnittmuster von Herjolfsnes Nr. 38 fertige ich gerade, alles per Hand. Da hat man erstmal was zutun, aber ich denke mal das schaffst du schon laß dich nicht entmutigen von der Masse an Informationen.
LG
Janka
Was nicht passt wird passend gemacht.

Meine Wichtelhinweise

Wollschnüfflerblog
Janka
Freifrau / Freiherr
Freifrau / Freiherr
 
Beiträge: 412
Registriert: 12.05.2008, 16:17
Wohnort: Ralston Alberta Kanada

Beitragvon alina » 21.12.2011, 05:37

Hallo!

Nerdanel hat geschrieben:Jedoch bin ich mir nicht sicher bezüglich des Schnittes. Auf der Seite von De nobile Sanguine wurde das Kleid nach dem Schnitt des Herjolfsness Nr.38 genäht, jedoch habe ich auch schon Schnitte gesehen, wo die Geren lediglich bis zur Hüfte gingen und nicht bis unter den Arm.


Hm, bei diesem mehrteiligen Schnitt die Seitenteile als 'Geren' zu bezeichnen, halte ich für überdenkenswert. ;-) In Vorder- und Hinterteil sind Geren eingesetzt, die nur bis zur Hüfte gehen. Aber die Seitenteile sind nicht einfach nur eingesetzte Keile, sondern sie bewirken, dass das Kleid an Oberkörper und Taille der Trägerin eng anliegend sitzt und der Rock entsprechend fällt.

Und das macht doch die Cothardie aus, oder?


Nichts für ungut,
Alina.
alina
Fürstin
Fürstin
 
Beiträge: 847
Registriert: 24.12.2005, 08:04

Beitragvon wetterleuchten » 21.12.2011, 08:46

Nerdanel hat geschrieben:. Trotzdem habe ich viele Vorschläge für Literatur bekommen, die mich sicher eine Menge Zeit und Geld kosten wird. Dennoch werde ich mich mal an die Arbeit machen und so gut es geht recherchieren.
.

Und ich schmeiss gleich noch eine Info hinterher.
Zeit wird es dich das kosten, ja. Viel Geld muss nicht sein. Wenn du eh in die Stadtbib mit einem für deine Bedürfnisse vielleicht sehr begrenzten Bestand gehst, die haben auch gegen geringe Gebühr einen Fernleihe-Service, d.h. die besorgen dir auch Bücher aus anderen Bibliotheken. Die sind da auch gerne behilflich, haben ja schließlich einen Bildungsauftrag .
Auch wenn das allgemein oder dir bekannt ist, sage ich das immer ab und zu gerne weil ich finde, alle Möglichkeiten einer öffentlichen Bibliothek zu nutzen ist mal ne sinnvolle Art, von den Steuern zu profitieren die man ja eh zahlt.

Ich drücke dir die Daumen und wünsche dir viel Erfolg. Das erste *richtig* Handgenähte ist immer etwas besonderes, auf das man i m m e r stolz ist und auch sein kann. Viel Glück und viel Spaß. Und gute Nerven ;-)
D' Frau Werwolf sagt, des g'hört so
wetterleuchten
Freifrau / Freiherr
Freifrau / Freiherr
 
Beiträge: 437
Registriert: 22.09.2009, 13:08
Wohnort: Straubenhardt

Beitragvon Janka » 21.12.2011, 14:04

@Alina
Da hast du Recht mit, die Seitenteile kann man nicht einfach mit den normalen Keilgeren in einen Topf schmeissen. Mir ist aber leider bisher noch keine genaue Bezeichnung untergekommen, evtl dir dann wäre ich dir dankbar.
LG
Janka
Was nicht passt wird passend gemacht.

Meine Wichtelhinweise

Wollschnüfflerblog
Janka
Freifrau / Freiherr
Freifrau / Freiherr
 
Beiträge: 412
Registriert: 12.05.2008, 16:17
Wohnort: Ralston Alberta Kanada

Beitragvon alina » 23.12.2011, 07:05

Hallo Janka,

Du hast pn.
alina
Fürstin
Fürstin
 
Beiträge: 847
Registriert: 24.12.2005, 08:04

Vorherige

Zurück zu Rund um die Gewandung

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

cron