Wolldecke zum Lagern (Wie dick sollte der Stoff sein?)

Welche Stoffe werden verwendet, welches Material? Was trug man?

Moderator: Moderatoren

Beitragvon Lex » 18.06.2013, 13:41

Danke schonmal für eure Erfahrungen!

Das mit der Steppdecke, ist keien verkehrte Idee!

Allerdings weiß ich nicht genau wo ich gut und günstig Wollvlies herbekomme!? Kennt da einer einen guten Shop?

Ach wenn ihr schon die Strohmatratze erwähnt: Die will ich mir ja auch noch nähen! Was habt ihr da für Leinen genommen, ich hab nämlich die Angst, dass es wenn der Boden arg Nass ist, das die Strohmatratze sich vollsaugt und das wäre echt nicht prickelnd. Ich dachte an: Kräftiges aber dennoch anngenehmes Leinen und unten noch eine verstärkungsschicht aus Zeltleinen?
Wer tut was er schon kann bleibt immer das, was er schon ist! (Henry Ford)
Benutzeravatar
Lex
Jungfer / Knappe
Jungfer / Knappe
 
Beiträge: 55
Registriert: 14.05.2012, 15:53
Wohnort: Fulda

Beitragvon Klara » 18.06.2013, 20:46

Zur Steppdecke fällt mir ein, es muss gar kein Wollvlies sein. Hier in der Gegend (Bretagne/Angou) hat man einfach kardierte oder gezupfte Wolle zwischen zwei Stoffbahnen genäht (eine Stoffbahn in einen Rahmen gespannt, Wolle drauf verteilt, zweite Stoffbahn drüber, und dann durch alle drei Schichte genäht, wobei man sich zwangsläufig in die Finger gestochen hat - meine Nachbarinnen beim Fest in Angrie führen das jedes Jahr vor).

Die vermutlich kostengünstigste Lösung (aber mit viel Arbeit verbunden) wäre also, ein Schaf zu finden und dessen Besitzer nett zu fragen, was er mit der Wolle macht. Rohwolle kostet zwischen 0 und 10 Euro pro Kilo, wobei letzterer Preis für ausgesucht schöne Wolle seltener Rassen, ohne Einstreu und ganz bestimmt ohne Kotklumpen ist.

Fertig kardierte Vliese gibt's bei Eischer - www.wollmeister.de (wobei du diese Qualität - das ist auch sehr schön zu spinnende Wolle - gar nicht brauchst. Aber andere Lieferanten kenne ich nicht.)

Ciao, Klara
Klara
Freifrau / Freiherr
Freifrau / Freiherr
 
Beiträge: 470
Registriert: 29.12.2005, 11:38

Beitragvon Sandra » 18.06.2013, 22:01

Als Leinen hab ich ganz normales, robustes Ikea-Leinen genommen.
Egal, was du nimmst, der Stoff wird von unten feucht, ABER das Stroh wird nur ganz, ganz unten ein klein bisschen feucht, das kommt überhaupt nicht durch.
Liebe Grüße, Sandra

Geschichte besteht aus einem Haufen Lügen über Ereignisse, die niemals stattfanden, erzählt von Menschen, die nicht dabei waren. (George Santayana)
Benutzeravatar
Sandra
Moderatorin
Moderatorin
 
Beiträge: 2313
Registriert: 27.12.2005, 17:38
Wohnort: Raum Wiesbaden

Beitragvon Janka » 19.06.2013, 07:04

unbedingt drauf achten das ihr keine Zugluft habt sonst kuehlt das Ganze noch mehr aus.
Ich habe immer noch ein bisschen geschummelt und so ne halbe Stunde vorm Schlafen gehen eine Waermflasche ins Bett gepackt.
LG
Janka
Was nicht passt wird passend gemacht.

Meine Wichtelhinweise

Wollschnüfflerblog
Janka
Freifrau / Freiherr
Freifrau / Freiherr
 
Beiträge: 412
Registriert: 12.05.2008, 16:17
Wohnort: Ralston Alberta Kanada

Beitragvon roskur » 19.06.2013, 08:23

@ Janka

wenn die wärmflasche beine hatte, denke ich mal, kann man das als "a" durchgehen lassen.
wer sagt "er sei sich 100% sicher" ist 100% unsicher
Benutzeravatar
roskur
Dame / Ritter
Dame / Ritter
 
Beiträge: 106
Registriert: 17.02.2012, 18:16
Wohnort: Mecklenburg

Beitragvon Klara » 19.06.2013, 11:26

Und seit wann gibt's eigentlich diese eisernen Bettpfannen, die man mit glühenden (Holz)Kohlen gefüllt hat?
Klara
Freifrau / Freiherr
Freifrau / Freiherr
 
Beiträge: 470
Registriert: 29.12.2005, 11:38

Beitragvon Amalie » 19.06.2013, 12:23

Wie jetzt, ihr kennt keine Lieferanten für Wollvliese? Schaut doch mal ganz oben rechts auf dieser Seite! Sponsored by... na?

Kardiertes Vlies hat gegenüber Rohwoll den Vorteil, daß es bereits als relativ glatte Fläche daherkommt. Man muß dann nicht gar so heftig absteppen. Und es schafelt weniger. :)

Was die Strohmatratze angeht, kann ich Sandras Beitrag nur unterschreiben. Meine ist auch aus ikea-Leinen

Alternative zur Wärmflasche, die bestimmt seit Methusalem A ist: Frühzeitig einen großen Stein nah ans Feuer legen, dann dick in Leinen einpacken und ab ins Bett. Man muß aber aufpassen, daß der Stein nicht zu heiß ist: Das Leinen könnte dabei braun werden, und wenn es ganz schlimm kommt, kokelt das Bett.
Amalie
Dame / Ritter
Dame / Ritter
 
Beiträge: 144
Registriert: 09.06.2010, 11:45
Wohnort: München

Beitragvon Lex » 19.06.2013, 13:58

*räusper* *schäm* An "Wollknoll.eu" hab ich noch gar nicht gedacht. *entschuldig*

Sind auch wirklich gute Preise!
Sollte ich da eher Vlies nehmen, was sich gut verflizen lässt oder eher nicht, wahrscheinlich eher nicht oder, man will ja keine Filzdecke!?

Wie viel brauch ich denn so ca. für eine decke? Etwa kein plan 200* 100cm? (in Kg)

Ach und ich hab mir mal ein paar gedanken gemacht wie man das näht: nähe ich die beiden erst zusammen, drehe sie auf rechts und befülle sie dann? Oder nähe ich einen Dünnen leinenstreifen auf den Rand?
Wer tut was er schon kann bleibt immer das, was er schon ist! (Henry Ford)
Benutzeravatar
Lex
Jungfer / Knappe
Jungfer / Knappe
 
Beiträge: 55
Registriert: 14.05.2012, 15:53
Wohnort: Fulda

Beitragvon Amalie » 19.06.2013, 14:23

Lex hat geschrieben:Sollte ich da eher Vlies nehmen, was sich gut verflizen lässt oder eher nicht, wahrscheinlich eher nicht oder, man will ja keine Filzdecke!?


Eigentlich sollte ein Vlies in einer Decke sowieso nicht filzen, aber sicherheitshalber würde ich auch schlechtfilzendes Vlies nehmen.

Eine Bettdecke ist normalerweise 140x200. Die Größe der Vliese hab ich nicht im Kopf, könnte 100x200 sein. Würde 2 kg nehmen, dann kannst du anstückeln oder die Decke größer machen oder...

Lex hat geschrieben:Ach und ich hab mir mal ein paar gedanken gemacht wie man das näht: nähe ich die beiden erst zusammen, drehe sie auf rechts und befülle sie dann? Oder nähe ich einen Dünnen leinenstreifen auf den Rand?


Nachträglich befüllen ist schlecht. Du willst das Vlies ja glatt und gleichmäßig und bis in die Ecken haben. So ein Vlies pappt am Stiff, das flutscht nicht einfach rein wie ein Inlett in einen Bettbezug.

Wie ich es machen würde:
    1. Stofflage glatt auf dem Boden auslegen, rundum 5 cm größer als das Vlies.
    Vlies drauf auslegen, auf dünnere Stellen noch eine dünne Schicht drauf
    2. Stofflage auflegen. Vorsichtig glattziehen, damit das Vlies nicht verrutscht!
    An strategischen Stellen (v.a. Ecken, Mitte...) alle 3 Lagen provisorisch aneinander befestigen.
    Überstehenden Stoff beider Lagen nach innen umschlagen, aneinandernähen (Heftstich reicht).
    Durchsteppen.
Amalie
Dame / Ritter
Dame / Ritter
 
Beiträge: 144
Registriert: 09.06.2010, 11:45
Wohnort: München

Beitragvon Spinne » 19.06.2013, 21:46

Nach dem ich dieses Jahr schon eine ziehmlich kalte und nasse Veranstaltung mitgemacht habe kann ich nur sagen:

Ein Strohsack ist spitze! Man sollte nur Felle oder eine Wolldecke drüber tun, dann ist die Isolation noch besser.

An Decken habe ich 2 Armee-Wolldecken und eine aus zwei dicken Lagen Wollstoff zusammengenäht. Kann leider grad keine Gewichtsangaben machen.
Bisher hat mir das immer gereicht, aber diesmal war es etwas kalt - noch eine Decke mehr find ich nicht verkehrt - wie schon vorher jemand sagte: Decken kann man nie genug haben! ;-)
Grüße von der Spinne
SpinnesBlog
Benutzeravatar
Spinne
Dame / Ritter
Dame / Ritter
 
Beiträge: 151
Registriert: 08.03.2010, 14:06
Wohnort: Naumburg/Saale

VorherigeNächste

Zurück zu Stoffe

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast