Stoff für Landsknechttracht

Welche Stoffe werden verwendet, welches Material? Was trug man?

Moderator: Moderatoren

Stoff für Landsknechttracht

Beitragvon Surja » 21.03.2006, 13:54

Welches Material empfehlt ihr, um Landsknechtkleidung darzustellen?

Ich würde gern einen Mittelweg zwischen Authentik und bezahlbar gehen.
Außerdem sollte es auch "zerschlagen" länger halten. Denn die typischen Schlitze sollen ja nicht vernäht werden, jedoch auch nicht sofort ausfransen. Des weiteren bevorzuge ich es, meine Gewandung auch in die Waschmaschine stecken zu können. :undecided:
Benutzeravatar
Surja
Magd / Knecht
Magd / Knecht
 
Beiträge: 7
Registriert: 10.03.2006, 09:01
Wohnort: Berlin

Beitragvon Xia » 21.03.2006, 14:14

Hallo Surja,

Du möchtest die Schlitzkanten nicht versäubern, versteh ich das richtig?

Egal was für einen Stoff Du nimmst, bei Landsknechten ist das immer noch Wolle und/oder Leinen (kann auch in die WaMa), franst aus, wenn er nicht versäubert ist. Es muss also eine Versäuberung stattgefunden haben.

Liebe Grüsse, Xia
Benutzeravatar
Xia
Grossherzogin / Grossherzog
Grossherzogin / Grossherzog
 
Beiträge: 1399
Registriert: 26.12.2005, 16:22
Wohnort: Calw-Lützenhardter Hof

Beitragvon Daniel » 21.03.2006, 14:19

Genau wie Xia sagt, ohne Versäuberung hat man nicht lange Freude an der Sache und denke nicht, dass das damals wegwerfklamotten waren.

Wolle und Leinen ist recht günstig zu bekommen und auch A, würde also keine anderen Stoffe verwenden. A muss nicht teuer sein.
Daniel
Freifrau / Freiherr
Freifrau / Freiherr
 
Beiträge: 411
Registriert: 26.12.2005, 15:07

Beitragvon Surja » 21.03.2006, 14:43

Naja, vernähen ist natürlich sinnvoll, aber in meinen Büchern (u.a. Geschichte der Mode, Erika Thiel) steht ausdrücklich, dass die Schlitze nicht versäubert wurden.
Benutzeravatar
Surja
Magd / Knecht
Magd / Knecht
 
Beiträge: 7
Registriert: 10.03.2006, 09:01
Wohnort: Berlin

Beitragvon Lis » 21.03.2006, 15:10

Hm, und wenn man (dünnen) Loden nimmt? Durch das Verfilzen dürften die Schnittkanten nicht ausfransen.
Benutzeravatar
Lis
Farbtopfguckerin
Farbtopfguckerin
 
Beiträge: 972
Registriert: 30.12.2005, 19:27
Wohnort: Clausberg

Beitragvon Claudia » 21.03.2006, 15:17

Da bleibt dann wohl bloß Handwäsche :devil:

Soweit ich weiß (das ist beim Thema Landsknechte nicht viel, sorry), hatten Landsknechte schon gelegentlich Seide für einen Teil ihrer Kleidung, die betuchteren sogar Samt (ausschließlich Seidensamt, sowas kriegt man heute nicht mehr!).

Ob und wie stark etwas ausfranst, hängt einerseits vom Material ab (ordentlich gewalkte, also verfilzte Wolle franst nicht) und andererseits von der Zuschnittrichtung (schräg zugeschnittenes franst nur wenig und es gehen vor allem nicht ständig lange Fäden aus, die häßlich runterhängen). Ein bißchen was ist da schon ohne Versäuberung machbar, ohne daß sich die Klamotte nach 3 Monaten auflöst. Aber Handwäsche würde ich trotzdem unbedingt empfehlen. Das "zerschlagene" Zeug leidet in einer WaMa garantiert deutlich mehr, als einfache Flächen.
Claudia
Gräfin / Graf
Gräfin / Graf
 
Beiträge: 682
Registriert: 04.01.2006, 17:19
Wohnort: Dresden

Beitragvon branwen » 21.03.2006, 17:29

@Claudia:

Ich weiß nicht warum die Leute immer sagen, man kriegt heutzutage keinen Seidensamt mehr her. Herkriegen ist ja kein Problem, finanzieren schon eher. Die günstigste Quelle, die ich kenne, verlangt auch schon 54€. zu finden bei www.smend.de im shop unter Samt.

Achja, wenn ich nur nen Sponsor hätte....

Grüßle

Branwen
branwen
Dame / Ritter
Dame / Ritter
 
Beiträge: 101
Registriert: 25.12.2005, 09:51
Wohnort: Augsburg

Beitragvon Claudia » 21.03.2006, 17:38

Alle historischen Samte, die ich bisher gesehen habe, sind gemustert (Webmuster, nix Aufgedrucktes oder so). Ich weiß gar nicht, ob es auch ungemusterte gab (die Zeit ist nicht so meine Baustelle, also Spämis vor, korrigiert mich!).
Aber daß es zumindest ungemusterten Seidensamt noch gibt, ist ja schon mal was. Preis...nun ja, billig ist er nicht...aber die Leute, die sich schon mal nach Seide mit historischen Webmustern erkundigt haben, können da ganz andere Lieder singen... 258 Euro pro Meter, Mindestabnahmemenge 200 Meter und so was...
Claudia
Gräfin / Graf
Gräfin / Graf
 
Beiträge: 682
Registriert: 04.01.2006, 17:19
Wohnort: Dresden

Beitragvon Xia » 21.03.2006, 18:10

Hhmm, soviel ich jetzt weiss, gab es auch ungemusterten Seidensamt. Allerdings kann man historischen Samt nicht mit dem heutigen, der anscheinend sehr viel dicker ist von der Materialstärke her, vergleichen. Historischer Samt hatte eine andere Materialbeschaffenheit, aber dazu habe ich mich mit dem Thema nicht intensiv genug auseinander gesetzt, eine solche Darstellung käme mir nicht in den Sinn, um so einen Stoff zu verwenden ;-)

@branwen, weisser Seidensamt? Hhhmm, ich glaube ich werde nochmal einen Neuentwurf für mein Brautkleid zeichnen :-)

Liebe Grüsse, Xia
Benutzeravatar
Xia
Grossherzogin / Grossherzog
Grossherzogin / Grossherzog
 
Beiträge: 1399
Registriert: 26.12.2005, 16:22
Wohnort: Calw-Lützenhardter Hof


Zurück zu Stoffe

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste

cron