Wolle und andere Tierhaare auf der Haut

Welche Stoffe werden verwendet, welches Material? Was trug man?

Moderator: Moderatoren

Beitragvon Flinkhand » 10.05.2006, 15:12

Erstellt am 16.11.2004 - 21:32

Die Wolle, die ich derzeit verarbeite, stammt aus der Lausitz. Sie ist richtig schön langfaserig, fragt mich aber bitte nicht, von welcher Schafrasse sich ist

Viele liebe Grüße,
Zuletzt geändert von Flinkhand am 10.05.2006, 15:45, insgesamt 1-mal geändert.
Claudia,
Die Flinke

The only difference in the rich and the poor is a satisfied mind (Randy Travis)


http://www.flinkhand.de
http://www.flinkhand-shop.de/
Benutzeravatar
Flinkhand
Nur 2 Clicks ....
 
Beiträge: 5497
Registriert: 22.12.2005, 09:18
Wohnort: Berlin

Beitragvon Beate » 10.05.2006, 15:13

Erstellt am 17.11.2004 - 05:54

Big-Bonsai hat geschrieben:... ich habe auch mal gehört, dass die Schafezüchter in BRD Probleme haben, ihre Wolle los zu werden...


Meines Wissens liegt dass daran, dass das Scheren teurer ist, als den Preis, der für die Wolle erzielt werden kann, sprich: der Schafzüchter zahlt dabei drauf.
Beate
 

Beitragvon Ingo » 10.05.2006, 15:14

Erstellt am 17.11.2004 - 10:09

Es gibt doch "Weihnachtsbäume" zum selberschlagen - gibt´s denn keine Schafe zum "selberscheren" ?
Ingo
 

Beitragvon N.R.U. » 10.05.2006, 15:15

Avhaline hat geschrieben:Erstellt am 17.11.2004 - 12:39

Deutsche Wolle... ein immer wieder gerne diskutiertes, leidiges Thema...

Also - der durchschnittliche, nicht-MA-bekloppte Bürger will weiche Kuschelwolle - die kommt im Normalfall aus Neuseeland und Australien.

In Deutschland dagegen gab es eine entwicklung, immer weniger wollten Wolle, aber immer mehr (vor allem auch durch Zuwanderung von Gastarbeitern in den 60igern) wollten Schaffleisch. Ergo - mit Fleisch ließ sich mehr verdienen als mit Wolle.

Schurpreise heutzutage: ca. 5 Euro/Scvhaf (abhängig von der Größe der Herde).
Wollpreise im Ankauf: Weißwolle ca. 60ct, Buntwolle (braun, grau, schwarz, Misch) ca. 6ct je Kilo.

Ein durchschnittliches Schaf bring 3-5kg Wolle, also gibt's für ein weißes Schaf ca. 3 Euro, für ein buntes ca. 30ct. für die Wolle.
Der Schafhalter legt also gehörig drauf.

Runter muß die Wolle, sonst drohen gesundheitlich Schäden, also MUSS geschoren werden. Aber verdient wird nichts damit.

Wieso also soll sich der Schafhalter auch noch um dieses ungewünschte "Produkt" kümmern, egal wie es aussieht, der Kilo-Preis ist gelichbleibend gering. Vergebliche Liebesmüh....

Wollankaufstellen gibt es nur noch wenige, einheimische Wolle wird vor allem für Dämm-Material, aber fast nicht mehr für Kleidung verarbeitet (die soll doch kuschlig sein...).
Keiner braucht die Wolle, die Preise sinken weiter, die Bauern bekommen die Wolle nicht mehr los (100km bis zur nächsten Sammelstelle für ein paar Euros...)

Die Wolle wird eher vernichtet, kompostiert, verbrannt oder untergegraben, ehe sie weiterverarbeitet wird.

Noch mehr Frust bei den Bauern, Wolle wird zum wertlosem Abfall, verfilzt und verdreckt am Schaf, wird nach dem Scheren noch ungerner verkauft, Wollpreis sinkt weiter... Ein Teufelskreis.

Beispiel Schweiz: Hier kommen auf jeden Bürger je Jahr 500g verarbeitete Wolle. Wieviel Wolle kauft ein Bürger je Jahr (Jacken, Mäntel, Anzüge, Socken, Schals, Mützen, Teppiche, Decken....)?

Der Rest wird verbrannt - zum wirtschaftlichen kommt damit ein umwelttechnisches Problem. Die verschmutzte, feuchte, fettige Wolle brennt fast nicht, enwicjelt sehr viel Rauch.....

Wo also ansetzen?

Sehr viele Handspinner bauen hier Kontakte auf, fast jeder hat einen "Schafhalter seines Vertrauens".

Natürlich gibt es Wolle umsonst, es ist fast nur noch Abfall... die meisten Schafhalter geben sie für nüscht her.

Aber - muß man sie für nüscht abnehmen? Wenn jeder, der einen Schafhalter mit verwertbarer Wolle gefunden hat, ein paar Euro, ein paar Socken oder eine Flasche Wein für die Wolle gibt, dann freut sich der Halter. "Da schätzt jemand mein Produkt...."
Im kommenden Jahr wird er die besten Vliesteile für den Spinner beiseite legen, freut sich darauf, daß sein Produkt einen Abnehmer findet, der es schätzt....

Vor allem bei einheimischen Tieren, die auf der GEH-Liste stehen, ist das eine Chance.
Denn aus ökonomischen Gründen rentieren sich solche Rassen nicht, andere Rassen (Fleischschafe mit weniger, schlechter Wolle) sind rentabler, werfen mehr Gewinn ab. Wozu also die alten Rassen erhalten, wenn niemand die Produkte schätzt.

So gesehen hat auch jeder Handspinner das ein bißchen mit in der Hand. Und wenn man einen Archehof gefunden hat, dann kann man ihn unterstützen, indem man selbst die Wolle abnimmt und verarbeitet, oder eben weitere Spinner an der Schafrasse teilhaben läßt, Wolle weitervermittelt....
Dieser Beitrag ist ein Zitat eines Users aus dem alten Flinkhand Forum, der sich im neuen Forum noch nicht registriert hat (N.R.U. = nicht registrierter User). Diese alten Beiträge wurden hier übernommen. Eine Zuordnung ist derzeit nicht möglich.
Benutzeravatar
N.R.U.
nicht registrierter User
 
Beiträge: 2092
Registriert: 22.04.2006, 19:30

Beitragvon Flinkhand » 10.05.2006, 15:16

Erstellt am 17.11.2004 - 13:06

Ich hab gerade 5 kg Wolle aus der Lausitz gekauft - allerdings bereits im Kammzug. Ich hab nicht die Zeit, die Wolle erst noch selbst zu waschen und zu kardieren, und bei mir in der Wohnung macht das auch zu viel Gefussel. Aber den jährlichen Durchschnitt von 500 gr habe ich allein in diesem Jahr schon beinahe um ein 10faches übertroffen

Aber ein sehr interessanter Beitrag von Dir Avhy! Das sind so Infos, an die man auch nicht alle Nase lang herankommt.
Zuletzt geändert von Flinkhand am 10.05.2006, 15:46, insgesamt 1-mal geändert.
Claudia,
Die Flinke

The only difference in the rich and the poor is a satisfied mind (Randy Travis)


http://www.flinkhand.de
http://www.flinkhand-shop.de/
Benutzeravatar
Flinkhand
Nur 2 Clicks ....
 
Beiträge: 5497
Registriert: 22.12.2005, 09:18
Wohnort: Berlin

Beitragvon N.R.U. » 10.05.2006, 15:18

Sabine hat geschrieben:Erstellt am 17.11.2004 - 13:52

@ Avhy: Hut ab für den Bericht. Der klingt so richtig "von der Seele geschrieben". Beim nächsten Wollkauf, achte ich dann doch mal drauf: Woher, wovon und dann erst wieviel!

Wollige, wohlige Grüße
Sabine
Dieser Beitrag ist ein Zitat eines Users aus dem alten Flinkhand Forum, der sich im neuen Forum noch nicht registriert hat (N.R.U. = nicht registrierter User). Diese alten Beiträge wurden hier übernommen. Eine Zuordnung ist derzeit nicht möglich.
Benutzeravatar
N.R.U.
nicht registrierter User
 
Beiträge: 2092
Registriert: 22.04.2006, 19:30

Beitragvon N.R.U. » 10.05.2006, 15:19

Avhaline hat geschrieben:Erstellt am 17.11.2004 - 13:54

Achso...
ICH wasche und kardiere schon lange nicht mehr selber. Ieeh-bäääähhh.

Also schicke ich die Wolle zum waschen und Kardieren ein. Erstes Paket war Bergschaf-Lamm, Kärtner Brillenschaf und Texel-Merino-Mischling. Nächstes Paket steht bereit mit Blackface und alpinem Steinschaf.

Das sind halt Sorten, die man teilweise so nicht kaufen kann. Die muß man sich dann wirklich "selbermachen" - bzw. lassen.

Für's Kilo Wolle zahle ich 9,50 Euro (auf die eingesandte Wolle), also eigentlich auch nicht (viel) mehr, als für o8/15-Wolle von Traub (Merino 13,34 Euro/kg im Vlies).

Und - ich hab etwas besonderes

Mal sehen - ich Frühjahr lasse ich vermutlich Shropshire-Wolle kardieren. Falls jemand Interesse hat.
Ggf wäre auch wieder Berg-,Stein- und Brillenschaf machbar.

@Sabine - von der Seele geschrieben? Das ist das, was ich den Leuten stundenlang auf den MA-Märkten erzähle
Wenn ich halt mal gerade nicht über Blau-sein, Blau-machen und Blau-färben labere...
Dieser Beitrag ist ein Zitat eines Users aus dem alten Flinkhand Forum, der sich im neuen Forum noch nicht registriert hat (N.R.U. = nicht registrierter User). Diese alten Beiträge wurden hier übernommen. Eine Zuordnung ist derzeit nicht möglich.
Benutzeravatar
N.R.U.
nicht registrierter User
 
Beiträge: 2092
Registriert: 22.04.2006, 19:30

Beitragvon Big-Bonsai » 10.05.2006, 15:19

Erstellt am 18.11.2004 - 19:30

Mhh..

von der Seite habe ich das noch gar nicht betrachtet....

Ich habe relativ viele Leute, die mir ihre Wolle geben wollen, nur leider wird in den meisten Fällen daraus nix. Aber wenn ich deine Einwände beherzige, dann erinnern sie sich evtl auch an mich...

Danke, Avhaline!


Grüßle
"Ich lache - also bin ich!" Donald Duckartes
Big-Bonsai
Dame / Ritter
Dame / Ritter
 
Beiträge: 139
Registriert: 24.12.2005, 15:31
Wohnort: bei Frankfurt/Main

Beitragvon Beate » 10.05.2006, 15:20

Erstellt am 25.11.2004 - 06:19

Ich habe günstig einen Stoff aus 100 % Schurwolle erstanden (10 €/m), der Preis war stark herabgesetzt, weil es sich um einen Rest handelte. Das interssante ist die Webart: Kette ist stärker gezwirntes naturweißes Garn, Schuß ein flauschiger aufgerauhtes meliertes Garn in Brauntönen, der Stoff erinnert optisch an Tweed. Die Rückseite des Stoffes ist dadurch ziemlich glatt (angnehmer auf der Haut) und die Vorderseite weich flauschig (aufgerauht).

Nur fällt mir im Moment nicht ein, ob sowas fürs FrüMi authentisch ist. Muss ich wohl erst mal wieder einen Haufen Bücher wälzen.
Beate
 

Beitragvon Xia » 10.05.2006, 15:20

Erstellt am 25.11.2004 - 11:21

*Am Kopp kratz* AUAAAAAA. Ich glaub ich fang an mit dem Spinnen und lern doch noch Socken stricken. 'Nen Bauer, der Schafe rasiert kenn ich j aus Papas Bekanntenkreis *grins*

Liebe Grüsse, Xia
Benutzeravatar
Xia
Grossherzogin / Grossherzog
Grossherzogin / Grossherzog
 
Beiträge: 1399
Registriert: 26.12.2005, 16:22
Wohnort: Calw-Lützenhardter Hof

VorherigeNächste

Zurück zu Stoffe

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast