Nessel / Brennessel

Welche Stoffe werden verwendet, welches Material? Was trug man?

Moderator: Moderatoren

Beitragvon Hîdril » 24.02.2006, 10:40

Wo wir hier gerade bei den unterschiedlichen Stoffen sind, mal eine dumme Frage:

Reiner Nesselstoff ist doch aus "Brennnesseln" gewebt, oder? Also durchaus "A". Oder seh ich das falsch? Klärt mich bitte auf.
Benutzeravatar
Hîdril
Purpurträger/Purpurträgerin
 
Beiträge: 2201
Registriert: 25.12.2005, 20:53
Wohnort: Buxtehude bei Hamburg

Beitragvon David » 24.02.2006, 10:48

Hallo Hidril,

das was heute als "Nesselstoff" angeboten wird, ist fast immer Baumwolle.

Gewebe aus Brennesselfasern werden sehr selten vertrieben, sind aber im Kommen...

Gibt es einen Nachweiß für die Verwendung von Brennesselfasern zum Weben aus dem Mittelalter? Ich kenne keinen...

David
Benutzeravatar
David
Herzogin / Herzog
Herzogin / Herzog
 
Beiträge: 1232
Registriert: 25.12.2005, 00:22
Wohnort: Quedlinburg/ Harz

Beitragvon Hîdril » 24.02.2006, 10:50

Mir fällt da nur spontan das Märchen von den sieben Brüdern ein, die ja von der bösen Stiefmutter in Schwäne verwandelt wurden und von der Schwester mittels, allerdings geflochtenen, Hemden aus Nessel wieder in Menschen verwandelt wurden.

Wie alt dieses Märchen ist, weiß ich allerdings nicht. :gruebel: Könnte also eventuell eher aus der Neuzeit stammen.
Benutzeravatar
Hîdril
Purpurträger/Purpurträgerin
 
Beiträge: 2201
Registriert: 25.12.2005, 20:53
Wohnort: Buxtehude bei Hamburg

Beitragvon Xia » 24.02.2006, 10:50

Hilft es was, wenn ich sage, das im Himalaya seit Urzeiten Brennessel versponnen wird?

Aber im mitteleuropäischen Raum ... Ist genauso ungesichert wie Hanf (also nicht zum kiffen :biggrin: ) oder?

Liebe Grüsse, Xia
Benutzeravatar
Xia
Grossherzogin / Grossherzog
Grossherzogin / Grossherzog
 
Beiträge: 1399
Registriert: 26.12.2005, 16:22
Wohnort: Calw-Lützenhardter Hof

Beitragvon David » 24.02.2006, 11:48

Nein.
Für Hanf gibt es schriftliche Zeugnisse, und Seilfragmente...
Wenn Brennessel verwendet wurde, muß sie im größeren Stil geerntet und angebaut worden sein, das hätte Zeugnisse hinterlassen... meine ich...


David
Benutzeravatar
David
Herzogin / Herzog
Herzogin / Herzog
 
Beiträge: 1232
Registriert: 25.12.2005, 00:22
Wohnort: Quedlinburg/ Harz

Beitragvon Claudia » 24.02.2006, 11:52

In Kopenhagen im Museum ist ein Kästchen, in dem ein Stoff aus Brennesselfasern gefunden worden sein soll (steht im Museum dran). Ich kann mich aber partout nicht an die Datierung erinnern...muß mal meine Fotos von der Ausstellung durchgraben.
Claudia
Gräfin / Graf
Gräfin / Graf
 
Beiträge: 682
Registriert: 04.01.2006, 17:19
Wohnort: Dresden

Nesselleinen

Beitragvon Emily » 24.02.2006, 16:18

Hallo Ihr Lieben,
in der Hoffnung mich hier nich in die Nesseln zu setzen das folgende:

Meiner Mutter nach (meine Uroma war Großbäuerin, sie selbst ist stark an Hausgemachtem interessiert und Grundschullehrerin, daher immer interessiert an dem woher und worum) ist Nesselleinen ursprünglich aus Brennesseln gemacht worden, ABER es war eine Leinenalternative für arme Leute - und daher gibt es eventuell keine Belege? Da es nicht für den Handel interessant war und im Wald und vermutlich im eigenen Garten Brennesseln wie -naja- Unkraut wucherten? :gruebel:

Grüße, Irmel
Das Leben ist zu kurz, um ein langes Gesicht zu machen.
Emily
Magd / Knecht
Magd / Knecht
 
Beiträge: 43
Registriert: 27.12.2005, 13:20
Wohnort: Walbeck - Niederrhein

Beitragvon Knappe » 25.02.2006, 14:24

Wenn es tatsächlich Brennesselstoff gab, wurde der dann tatsächlich aus wilden Brennesseln gemacht? Bekommt man so eigentlich überhaupt die Mengen an Fasern, die für einen Stoff benötigt werden? :gruebel:

Wahrscheinlich müssen es auch möglichst lange und grade Brennesseln sein, wegen den Fasern...
Benutzeravatar
Knappe
Gräfin / Graf
Gräfin / Graf
 
Beiträge: 692
Registriert: 23.12.2005, 18:18
Wohnort: Bayreuth

Beitragvon branwen » 25.02.2006, 15:30

Also es gab tatsächlich Brennesselstoff. Kenne da tolle Nachthemdchen von meiner Oma. Der Stoff fasst sich wunderbar weich an und sieht Leinen ähnlich. Der Stoff wurde noch bis in den 2. Weltkrieg hier in Augsburg hergestellt. Also waren wohl Brennesseln in ausreichender Menge herbeischaffbar.

Liebe Grüße

Branwen
branwen
Dame / Ritter
Dame / Ritter
 
Beiträge: 101
Registriert: 25.12.2005, 09:51
Wohnort: Augsburg

Beitragvon Hîdril » 26.02.2006, 23:11

Ich vermute mal, dass die Brennnesseln dafür in Wald und Flur gesammelt wurden, da damals ja noch nicht alles totgespritzt wurde.

Ich kann mich an Erzählungen meiner Mutter erinnern, dass es bei meinen Großeltern zu Hause regelmäßig im Frühjahr Brennnesselspinat gab und für 5 Personen musste man auch schon eine ganze Menge Brennnesseln sammeln, um die satt zu kriegen.

Warum also nicht aus den harten Stengeln Leinen weben?
Benutzeravatar
Hîdril
Purpurträger/Purpurträgerin
 
Beiträge: 2201
Registriert: 25.12.2005, 20:53
Wohnort: Buxtehude bei Hamburg

Nächste

Zurück zu Stoffe

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste

cron