Webkanten

Welche Stoffe werden verwendet, welches Material? Was trug man?

Moderator: Moderatoren

Webkanten

Beitragvon Xia » 21.12.2004, 17:39

Hallo,

ich habe eben das Thema über Webkanten bei Flinkhand gelesen und da ich ja soeben am nähen eines Unterhemdes aus naturfarbenem Leinen bin und eigentlich die Webkanten unversäubert lassen wollte, wollte ich fragen, wie denn eine Webkante ausgesehn haben könnte?

Ich webe selber nicht und habe keine Vorstellung davon. Ich weiss auch das als Gütesiegel und als Label die farbigen Webkanten stehn gelassen wurden, nur das hat gewöhnliches IKEA-Leinen nicht. Schade eigentlich.

Liebe Grüsse, Xia
Benutzeravatar
Xia
Grossherzogin / Grossherzog
Grossherzogin / Grossherzog
 
Beiträge: 1399
Registriert: 26.12.2005, 16:22
Wohnort: Calw-Lützenhardter Hof

Beitragvon Flinkhand » 21.12.2004, 18:01

Hallo Xia,

also eine Webkante von einem handgemachten Stoff bildet einfach das Ende des Stoffes, indem der Schußfaden (also der Faden, der horizontal verläuft)umgedreht wird und wieder im Stoff verschwindet. Du kannst dir das im Groben wie eine Wellenlinie vorstellen, also senkrechte Fäden (die Kettfäden) und dann immer hin und her der Schußfaden, der immer vor und hinter einem Kettfaden verläuft. Am Ende wird dieser Kettfaden dann für die nächste Reihe verwendet und ändert einfach die Richtung. Das Ganze sieht dann aus wie "abgeschnitten", mit dem Unterschied, daß der Stoff am Ende nicht ausfranst.

Bei industriell gefertigten Stoffen sind die Webkanten aber so gut wie immer "gepreßt" oder in einer anderen Struktur ganz fein gewebt und bilden somit einen festen, gut sichtbaren Abschluß. Das ist bei handgearbeiteten Stoffen m.E. nicht der Fall.

Oder weiß da jemand mehr als ich?

Viele liebe Grüße,
Zuletzt geändert von Flinkhand am 09.05.2006, 18:14, insgesamt 1-mal geändert.
Claudia,
Die Flinke

The only difference in the rich and the poor is a satisfied mind (Randy Travis)


http://www.flinkhand.de
http://www.flinkhand-shop.de/
Benutzeravatar
Flinkhand
Nur 2 Clicks ....
 
Beiträge: 5496
Registriert: 22.12.2005, 09:18
Wohnort: Berlin

Beitragvon N.R.U. » 21.12.2004, 18:19

Sabine hat geschrieben:Nöö, Claudia, das ist auch mein Wissenstand....

Einen schönen Abend noch
Sabine
Dieser Beitrag ist ein Zitat eines Users aus dem alten Flinkhand Forum, der sich im neuen Forum noch nicht registriert hat (N.R.U. = nicht registrierter User). Diese alten Beiträge wurden hier übernommen. Eine Zuordnung ist derzeit nicht möglich.
Benutzeravatar
N.R.U.
nicht registrierter User
 
Beiträge: 2092
Registriert: 22.04.2006, 19:30

Beitragvon Xia » 21.12.2004, 18:32

Heul ,

dann muss ich ja die Webkante rumschlagen, so ein Mist aber auch. Dann werde ich eben prunksüchtigerweise eine kleine Stickerei anbringen ... Hat ja der Vogt wieder Grund dazu mich in die Schandgeige zu stecken ...

Liebe Grüsse, Xia
Benutzeravatar
Xia
Grossherzogin / Grossherzog
Grossherzogin / Grossherzog
 
Beiträge: 1399
Registriert: 26.12.2005, 16:22
Wohnort: Calw-Lützenhardter Hof

Beitragvon David » 21.12.2004, 18:39

Hallo,

ich würde auch dazu raten, industrielle Webkanten (also von nicht handgewebten Stoffen) zu entfernen. Die sehen einfach scheiße aus.
Mittelalterliche Textilien hatten mehr Webkanten an den Nahtkanten als heute. Das liegt an der damaligen/ heutigen Webbreite.

Gruß,
David
Benutzeravatar
David
Herzogin / Herzog
Herzogin / Herzog
 
Beiträge: 1232
Registriert: 25.12.2005, 00:22
Wohnort: Quedlinburg/ Harz

Beitragvon Beate » 22.12.2004, 05:41

Ich schneide die Webkanten meist ab.Bei einigen Stoffen ist es auch so, dass der Stoff da fester zusammengezogen ist, und das gibt dann unschöne Wellen, wenn man die Webkante nur unschlägt und festnäht.
Hatte da gerade erst bei einem Leinenstoff.
Beate
 


Zurück zu Stoffe

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

cron