Evolution von Regenwürmern/Wie verbessere ich das Spinnen?

Alles, was das Spinnen mit der Handspindel betrifft, ist hier richtig!

Moderator: Moderatoren

Evolution von Regenwürmern/Wie verbessere ich das Spinnen?

Beitragvon Frettchenmutti » 29.03.2013, 22:25

Moin Moin alle miteinander :-)

Jaaaa also seitdem ich ja schon vom Nadelbinden nicht mehr loskomme, hab ich mir nun im selbstversuch und mit ein paar Lernvideos das Spinnen mit der Handspindel beigebracht und muss sagen das ganze hat Suchtpotential :-)
Dabei sah mein Lernerfolg so aus:

Spindel nr.1 Schwangere Regenwürmer mit denen man die Queen Marry in Hamburg vor Anker legen kann!

Spindel nr 2&3 Etwas dünnere Regenwürmer aber immernoch voller Beulen

Spindel nr 4&5 Seeehr Dünn und annähernd gleichmäßig.

Habe Spindel nr 2&3 Versuchshalber jetzt schon mal verzwirnt und habe so ne Art wirklich dicke "Dochtwolle" oder wie auch immer ich das betiteln soll rausbekommen :blush:

Von Spindel 4&5 verspreche ich mir im verzwirnten Zustand ein deutlich schöneres Garn.

Habe dem Verzwirnten Garn, wie in einem Video beschrieben ein "Entspannungsbad" gegönnt um den Drall raus zu bekommen. Hat auch super geklappt.

Meine eigentliche Frage wäre ob jemand von euch weis wie ich vielleicht einen Einzelstrang bearbeiten muss damit ich diesen ohne Probleme unverzwirnt weiter verarbeiten kann (damit dieser mir nicht reißt usw) das Gesponnene Garn ist nämlich so dünn dass es meiner Meinung irgendwann super zum Weben von dünnen Stoffen wäre.

Ach so und Problem nr. 2 ist jemandem von euch eine Quelle zu Funden von Frühmittelalterlichen ( am besten Wikingerzeitlichen) Wollkämmen bekannt an denen ich mir vielleicht eine Replik bauen könnte? Ich kämme meine Wolle momentan nämlich mit 2 Garbeln... und das dauert mir zu lange :blush: :devil:

Liebe Grüße,

Nadja
Was kümmert mich das Hügelgrab solang´ich Bier im Kübel hab!!!
(Archäologen Spruch :-) )

Lasset uns Gedöns kredenzen!

Mein neuer Blog jaaaaay:
http://tueddeln-as-de-wikingfru.blogspot.de/
Benutzeravatar
Frettchenmutti
Freifrau / Freiherr
Freifrau / Freiherr
 
Beiträge: 350
Registriert: 19.03.2012, 10:58
Wohnort: Hamburg

Beitragvon Sandra » 30.03.2013, 00:04

Hallo Nadja,

beim Weiterverarbeiten stellt sich die Frage mit welcher Technik. Nadelbinden, stricken oder weben macht da einen großen Unterschied.
Gerade zu Thema weben gibts schon einige Threads:
www.flinkhand.de/forum/viewtopic.php?t=5153
http://www.flinkhand.de/forum/viewtopic.php?t=7368
http://www.flinkhand.de/forum/viewtopic.php?t=474


Wikingerzeitliche Wollkämme sind mir überhaupgt nicht bekannt (ist aber auch gar nicht mein Schwerpunkt). Aus dem Hoch- und Spätmittelalter gibt es leider auch keine Funde sondern nur Abbildungen.
Threads zu dem Thema:
http://www.flinkhand.de/forum/viewtopic.php?t=7777
http://www.flinkhand.de/forum/viewtopic.php?t=3972
http://www.flinkhand.de/forum/viewtopic.php?t=8934
http://www.flinkhand.de/forum/viewtopic.php?t=9134

Ansonsten :suchfunktion:
Liebe Grüße, Sandra

Geschichte besteht aus einem Haufen Lügen über Ereignisse, die niemals stattfanden, erzählt von Menschen, die nicht dabei waren. (George Santayana)
Benutzeravatar
Sandra
Moderatorin
Moderatorin
 
Beiträge: 2313
Registriert: 27.12.2005, 17:38
Wohnort: Raum Wiesbaden

Beitragvon Frettchenmutti » 30.03.2013, 00:46

Hey Danke erstmal für die ganzen Links.

Das mit dem Knochenleim ist ja auch mal ne Idee und dazu noch natürlich und wahrscheinlich relativ A. In dem einen Link stand auch drin dass für die Zeit die ich darstellen möchte überhaupt kein gezwirntes Garn benutzt wurde... dass macht es für mich dann ja noch umso wichtiger... hoffe nur ich hab das Garn dann nicht zu dünn gesponnen.

Ja mit den Kämmen ist das so eine sache ich hab im Internet leider auch keine aus dem Frühmittelalter gefunden. Wollte mir halt Kämme machen die auch Markttauglich sind und da hilft mir das spätere Mittelalter leider weniger. Werde da wohl noch etwas recherchieren. Wenn es alles nichts hilft werde ich mich wohl an frühreren Funden orientieren(Falls es die denn gibt).

Ich hatte schon überlegt wenn ich nichts finden sollte die Zinken aus Knochen zu schnitzen und dann in Holz ein zu kleben... na mal sehen.

Aber Danke für die Hilfe :-)

Liebe Grüße,

Nadja
Was kümmert mich das Hügelgrab solang´ich Bier im Kübel hab!!!
(Archäologen Spruch :-) )

Lasset uns Gedöns kredenzen!

Mein neuer Blog jaaaaay:
http://tueddeln-as-de-wikingfru.blogspot.de/
Benutzeravatar
Frettchenmutti
Freifrau / Freiherr
Freifrau / Freiherr
 
Beiträge: 350
Registriert: 19.03.2012, 10:58
Wohnort: Hamburg

Beitragvon Klara » 30.03.2013, 11:09

Auf Russos Kämmvideo (Interweave) behauptet sie, dass die Viking Combs (in jedem amerikanischen Spinnladen anzusehen so heissen, weil sie Funden aus der Wikingerzeit entsprächen. Ob's stimmt, weiss ich auch nicht - aber die Dinger sind jedenfalls viel einfacher zu bauen als die 5-reihigen Englischen Wollkämme.

Ciao, Klara
Klara
Freifrau / Freiherr
Freifrau / Freiherr
 
Beiträge: 470
Registriert: 29.12.2005, 11:38

Beitragvon Frettchenmutti » 30.03.2013, 16:18

Hab jetzt mal geschaut, es scheint so als würden die Wikinger- Kämme in Russos Buch stehen... aber nur um zu wissen wie sie aussehen würd ich mir das jetzt nicht kaufen.

Ist dann natürlich den Frage ob das wirklich Wikinger-Kämme sind aber Danke für den Hinweis :-) .

Ich schau nochmal nach, es muss doch irgendwo einen Fundbericht geben... sonst versuche ich es in einem Archäologie-Forum OÄ nochmal
Was kümmert mich das Hügelgrab solang´ich Bier im Kübel hab!!!
(Archäologen Spruch :-) )

Lasset uns Gedöns kredenzen!

Mein neuer Blog jaaaaay:
http://tueddeln-as-de-wikingfru.blogspot.de/
Benutzeravatar
Frettchenmutti
Freifrau / Freiherr
Freifrau / Freiherr
 
Beiträge: 350
Registriert: 19.03.2012, 10:58
Wohnort: Hamburg


Zurück zu Mit der Handspindel

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast