Anfängertipps zum Spinnen mit der Handspindel

Alles, was das Spinnen mit der Handspindel betrifft, ist hier richtig!

Moderator: Moderatoren

Beitragvon Paettrah » 25.07.2014, 12:04

Da ich einen Tipp brauche und Anfängerin bin, denke ich mal das es passt und reaktiviere das Thema mal... :blush:

Ich würde gerne wissen, wie Ihr testet/abschätzt... ob Ihr genug Drall im Einzelfaden habt und wie Ihr ihn über den gesamten Faden gleichmäßig haltet?

Wenn ich meine Einzelfäden verzwirne habe ich an manchen Stellen/Fäden das Gefühl ich hatte zu wenig Drall (der Faden sieht nach dem Verzwirnen fast wieder wie z.B. der Kammzug aus) und an anderen Stellen sieht es aus, als wäre zu viel Drall drin... :gruebel:

... und wie haltet Ihr den Drall im Einzelfaden?

Irgendwas muss ich beim 'Umwickeln' (egal ob aufs Knäuel oder beim Andenzwirnen um die Hand) falsch machen, mir scheint unterwegs immer Drall veloren zu gehen...

Hab ich mich halbwegs verständlich ausgedrückt?
Liebe Grüße aus dem südlichen Niedersachsen
Paettrah
Paettrah
Magd / Knecht
Magd / Knecht
 
Beiträge: 26
Registriert: 23.05.2014, 07:49
Wohnort: Südniedersachen

Beitragvon WickedWeaver » 25.07.2014, 22:47

Ich spinne immer so, dass mein Faden sich zusammendreht, wenn ich die Spannung nachgebe. Vor dem Aufwickeln auf die Spindel teste ich das immer, da ich sonst einfach noch nicht das Gefühl dafür habe, ob der Drall reicht. Und im Zweifel würde ich sagen, besser etwas zu viel als zu wenig Drall, da du dies beim Zwirnen (laut meiner Erfahrung ;-) ) zur Not noch ausgleichen kannst und sich ein zu schwach gesponnener Faden nicht schön verzwirnen lässt.
Beim späteren "Entspannungsbad" geht oft auch noch überschüssiger Drall verloren, und wenns ganz schlimm ist, kann man den fertigen Faden auch noch mal nachbearbeiten (Drall rausnehmen).

... und wie haltet Ihr den Drall im Einzelfaden?
Das verstehe ich leider nicht :gruebel: :-)

Beim Umwickeln kann eigentlich nicht wirklich Drall verloren gehen... allerdings glaub ich, ich weiß, was du meinst. Versuch mal, den Faden in die andere Richtung zu spinnen (Ich hatte bei meinem ersten Garn das Gefühl, dass der Faden sich beim Stricken "aufdreht".)

Hoffe, das hilft dir weiter? Sonst gern sag Bescheid, wenn ich mich undeutlich ausgedrückt habe :-)

Viele Grüße, viel Spaß beim weiteren Ausprobieren!

Marion
Benutzeravatar
WickedWeaver
Freifrau / Freiherr
Freifrau / Freiherr
 
Beiträge: 468
Registriert: 12.07.2013, 05:21
Wohnort: Münsterland

Beitragvon Paettrah » 28.07.2014, 10:53

OK, dann habe ich anscheinend zumindest nicht zu wenig Drall, denn Zusammendrehen, also quasi mit sich selbst verzwirnen macht mein Einzelfaden... :gruebel:

hmmm...da ich bis zum Stricken noch gar nicht gekommen bin, kann ich das mit dem 'Aufdrehen' nicht beurteilen...
wie erkläre ich das denn am Besten... :gruebel: :blush:
Irgendwie verschwindet der Drall zwischen dem Umwickeln und dem Verzwirnen ins Nirwana. Gefühlt hatte ich genug Drall im Faden (dreht sich zusammen), aber kurz bevor ich ihn verwirne (quasi wenn ich den Fadenteil wieder zu Gesicht bekomme) hat er sich wieder ein Stück 'entdreht' sprich, der Drall scheint weg zu sein... :gruebel:
Es ist nicht so schlimm, dass die Fasern wieder auseinander fallen, aber es sieht 'komisch' aus...
ArtJarns (schreibt man das so :gruebel: ) wollte ich doch erst später mal versuchen und dann eher mehrfarbig und nicht natur in natur... :blush:
Liebe Grüße aus dem südlichen Niedersachsen
Paettrah
Paettrah
Magd / Knecht
Magd / Knecht
 
Beiträge: 26
Registriert: 23.05.2014, 07:49
Wohnort: Südniedersachen

Beitragvon WickedWeaver » 28.07.2014, 16:23

Hm... hast du vielleicht mal ein Foto (oder noch besser Video) davon? Dann kann man das noch besser beurteilen. Oder du schaust mal, ob es vielleicht in deiner Nähe Spinntreffen oder so gibt, live und in 3D ist das noch besser zu erklären :devil:

Aber lass dich nicht unterkriegen, am Anfang muss man viel probieren, was die Fasern und ihre Reaktion etc angeht.

Viele Grüße,

Marion
Benutzeravatar
WickedWeaver
Freifrau / Freiherr
Freifrau / Freiherr
 
Beiträge: 468
Registriert: 12.07.2013, 05:21
Wohnort: Münsterland

Re: Anfängertipps zum Spinnen mit der Handspindel

Beitragvon Thea » 04.11.2016, 13:37

Heute habe ich auch eine Anfängerfrage:
Ich habe mir um dickere Fäden spinnen zu können eine wunderschöne mahagonifarbene Kopfspindel von Kromski gekauft (schwerere Spindel). Abgesehen davon, dass sich die normale Anfängerspindel von Ashford viiiiieeel schöner dreht und schneller und länger (Tiefwirtelspindel), habe ich noch nicht heraus gefunden, wie ich den Faden am besten befestigen soll. Normal über den Haken wie bei der Ashford - da rutschen sofort über 40 cm vom gesponnen und aufgewickelten Faden wieder ab und ich habe schon überlegt, ob ich vom Balkon hinunter spinnen soll.....
Und mit dem "Half hitch" funktioniert das bei der Kopfwirtelspindel nicht wirklich gut, weil sie dann eiert wie verrückt.
Die Spindel selber ist lackiert und wunderschön glatt, aber auf manchen Youtube-Videos sieht man, dass die Kopfwirtelspindeln im Wirtel eine Kerbe haben - das hat meine nicht.
Da die Spindel wirklich sehr toll aussieht, würde ich nur ungern anfangen da herum zu schnitzen, außer wenn ich wirklich nicht anders damit arbeiten kann...

Vielleicht hat jemand einen Tipp für mich? (Ich wollte sie auch eigentlich als Kopfspindel verwenden)
Was würdest du tun, wenn du nicht scheitern könntest?
Benutzeravatar
Thea
Magd / Knecht
Magd / Knecht
 
Beiträge: 33
Registriert: 03.09.2016, 23:16
Wohnort: Tirol

Vorherige

Zurück zu Mit der Handspindel

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast