Handspindel mit Tonwirtel

Alles, was das Spinnen mit der Handspindel betrifft, ist hier richtig!

Moderator: Moderatoren

Handspindel mit Tonwirtel

Beitragvon N.R.U. » 21.05.2006, 08:42

Mithfenien hat geschrieben:Erstellt am 01.06.2004 - 21:52

Hi!

Da mir Claudia ja am letzten Sonntag erfolgreich eine Spende gegen eine Spindel getauscht hat, hab ich mich mal im www umgesehen, was da so zu Spindeln mit Tonwirtel gesagt wird und hab eine interessante Anmerkung dazu gefunden:

www.handspinnen.de/spindel/spindel_19.html

In einer Schüssel drehen? Hat das jemand schon mal versucht?

Grüße,
Mithfenien
Dieser Beitrag ist ein Zitat eines Users aus dem alten Flinkhand Forum, der sich im neuen Forum noch nicht registriert hat (N.R.U. = nicht registrierter User). Diese alten Beiträge wurden hier übernommen. Eine Zuordnung ist derzeit nicht möglich.
Benutzeravatar
N.R.U.
nicht registrierter User
 
Beiträge: 2092
Registriert: 22.04.2006, 19:30

Beitragvon N.R.U. » 21.05.2006, 08:43

Corinna hat geschrieben:Erstellt am 01.06.2004 - 22:01

Da lieg ich ja gar nicht so falsch mit meiner Methode, die Spindel mit der Hand zu drehen und dann festzuhalten. Wenn man dann den Wollstrang noch teilt, dass er nicht so dick ist, wird ja auch der Faden recht dünn.

LG Corinna
Dieser Beitrag ist ein Zitat eines Users aus dem alten Flinkhand Forum, der sich im neuen Forum noch nicht registriert hat (N.R.U. = nicht registrierter User). Diese alten Beiträge wurden hier übernommen. Eine Zuordnung ist derzeit nicht möglich.
Benutzeravatar
N.R.U.
nicht registrierter User
 
Beiträge: 2092
Registriert: 22.04.2006, 19:30

Beitragvon Flinkhand » 21.05.2006, 08:43

Erstellt am 01.06.2004 - 22:37

Hm, ich weiß nicht, wie das funktionieren soll, da muß man ja im Hocken beginnen und dann irgendwann aufstehen, wenn der Faden länger wird

Ein weicher Boden reicht auch aus - dann geht auch nichts kaputt.

Viele liebe Grüße,
Zuletzt geändert von Flinkhand am 21.05.2006, 09:11, insgesamt 1-mal geändert.
Claudia,
Die Flinke

The only difference in the rich and the poor is a satisfied mind (Randy Travis)


http://www.flinkhand.de
http://www.flinkhand-shop.de/
Benutzeravatar
Flinkhand
Nur 2 Clicks ....
 
Beiträge: 5497
Registriert: 22.12.2005, 09:18
Wohnort: Berlin

Beitragvon Flinkhand » 21.05.2006, 08:43

Erstellt am 19.06.2004 - 11:54

Hallo Mithfenien,

ich habe mich nochmal mit Ruth unterhalten, die mir das Spinnen beigebracht hat. Es ging um die Frage, wie ich am besten mein pflanzengefärbtes Leinen verspinnen kann, weil ich das im Moment doch noch sehr schwierig finde. Sie hat mir erstmal den Tipp gegeben, die Spindel in einer Schüssel zu drehen (wie beschrieben). Auf diese Weise entsteht der Faden, ohne daß das Gewicht der Spindel Einfluß auf das Spinnen hat. Anstatt sie also als Fallspindel zu benutzen, zieht man den gesponnenen Faden nach oben und er wird nicht durch das Eigengewicht der Spindel beeinflußt. Das macht vor allem Sinn, wenn der Faden sonst zu leicht reißt.

Muß ich unbedingt mal probieren.

Viele liebe Grüße,
Zuletzt geändert von Flinkhand am 21.05.2006, 09:12, insgesamt 1-mal geändert.
Claudia,
Die Flinke

The only difference in the rich and the poor is a satisfied mind (Randy Travis)


http://www.flinkhand.de
http://www.flinkhand-shop.de/
Benutzeravatar
Flinkhand
Nur 2 Clicks ....
 
Beiträge: 5497
Registriert: 22.12.2005, 09:18
Wohnort: Berlin

Beitragvon N.R.U. » 21.05.2006, 08:45

Sabine hat geschrieben:Erstellt am 15.08.2004 - 12:46

Hallo Ihr's,
hier ein schönes Foto von Tonwirteln. Ich dachte immer, die Tonwirtel aus dem Mittelalter (Früh-, Ho-, Spä...) waren mehr oder weniger kugelig. Hier sieht man jetzt eine Tonwirtel aus Bad Urach die ein wenig sternförmig ausschaut.

Sternförmige Tonwirtel

Was wißt Ihr alle so darüber, wie Wirteln so aussahen. Gab es im Mittelalter schon Glaswirteln?

Und hier noch ein schönes Bild von einem Tüllengefäß . Eine schöne Idee. Aber sehe ich richtig? Auf dem Spinnstab stecken 2 Wirteln? Warum?

Tüllengefäß

Liebe spinnerte Grüße
Sabine
Dieser Beitrag ist ein Zitat eines Users aus dem alten Flinkhand Forum, der sich im neuen Forum noch nicht registriert hat (N.R.U. = nicht registrierter User). Diese alten Beiträge wurden hier übernommen. Eine Zuordnung ist derzeit nicht möglich.
Benutzeravatar
N.R.U.
nicht registrierter User
 
Beiträge: 2092
Registriert: 22.04.2006, 19:30

Beitragvon Rigana » 21.05.2006, 08:45

Erstellt am 15.08.2004 - 14:44

Hmmm... vielleicht ist der obere Wirtel nur dazu da, die Wolle auf dem bestimmten Stück Stab zu halten. Vielleicht hält es die Verzwirnung auch in den Endstücken schön gleichmäßig Ich hab das auch nie gesehen und mutmaße mal. Würde echt gerne wissen, wozu der zweite "Wirtel" da ist.

Alles Gute,
Rigana
Benutzeravatar
Rigana
Moderatorin
Moderatorin
 
Beiträge: 3700
Registriert: 23.12.2005, 20:11
Wohnort: Bad Kreuznach

Beitragvon Flinkhand » 21.05.2006, 08:49

Erstellt am 15.08.2004 - 18:04

Hallo zusammen,

Zu den Glaswirteln: Im FrüMi waren Glasperlen sehr beliebt, wieso sollten die Leute da nicht auch Wirtel aus Glas benutzt haben? Die Technik war den Perlenmachern jedenfalls bekannt, und ein Wirtel ist ja auch nichts anderes als eine dicke Perle.

Zu den zwei Wirteln: Ich denke mir, der zweite Wirtel dient dazu, die verzwirnte Wolle in einer bestimmten Art aufzuwickeln, also als "Knäueloberkante". Ist eine witzige Idee, obwohl es dem Spinnen wahrscheinlich nicht so zuträglich ist, ganz oben nochmal ein Gewicht zu haben. Mir geht es jedenfalls so, daß sich die Spindel am besten dreht, wenn der Schwerpunkt unten ist.

Aber schöne Bilder sind das schon

Viele liebe Grüße,
Zuletzt geändert von Flinkhand am 21.05.2006, 09:13, insgesamt 1-mal geändert.
Claudia,
Die Flinke

The only difference in the rich and the poor is a satisfied mind (Randy Travis)


http://www.flinkhand.de
http://www.flinkhand-shop.de/
Benutzeravatar
Flinkhand
Nur 2 Clicks ....
 
Beiträge: 5497
Registriert: 22.12.2005, 09:18
Wohnort: Berlin

Beitragvon Dachs » 21.05.2006, 08:50

Erstellt am 25.08.2004 - 18:46

Es gibt sehr schöne Wirtel aus Glas, zb. im Alamannen-Katalog.

So weit ich weiß datieren alle in die Völkerwanderungszeit.
Viele Grüße vom Dachs
Benutzeravatar
Dachs
Gräfin / Graf
Gräfin / Graf
 
Beiträge: 569
Registriert: 28.12.2005, 15:01
Wohnort: Duisburg

Beitragvon Rigana » 21.05.2006, 08:51

Erstellt am 16.09.2004 - 10:53

*nur mal allen sagen muss*

Ich hab jetzt einen Specksteinwirtel *freuganzdolle* Und zwar selberst gemacht Jetzt brauch ich nur noch einen Spindelstab, um zu testen, ob das Teil auch funktioniert...

Alles Gute,
Rigana
Benutzeravatar
Rigana
Moderatorin
Moderatorin
 
Beiträge: 3700
Registriert: 23.12.2005, 20:11
Wohnort: Bad Kreuznach

Beitragvon Ingo » 21.05.2006, 08:52

Erstellt am 16.09.2004 - 11:41

Na aber hallo, und wo sind die Bilder von dem tollen Stück ?

Mich interessieren auch die Maße (auch von dem Loch).

Noch weitere erfolgreiche Tage
Ingo
 

Nächste

Zurück zu Mit der Handspindel

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast