Metallstoffe

Hier findest du Beiträge zum Thema Weben (außer Brettchenweben, dafür gibt es eine eigene Sektion), also Bandwebe, Weben am Gewichtswebstuhl usw.

Moderator: Moderatoren

Metallstoffe

Beitragvon kojo » 26.02.2017, 10:45

Hallo liebe Gemeinde, ich im Normalfall nicht viel mit Weben zu tun und dementsprechend auch sehr unerfahren, was die Thematik betrifft.

Ich benötige für ein Projekt ein Metallgewebe bzw. Stoff aus Metall.

Ich bräuchte dafür ein paar Informationen und bitte euch daher um Hilfe und würde mich über eine Antwort freuen.
1. Der Stoff soll wie ein normaler T-Shirt-Stoff sein. Daher meine erste Frage welche Fadenstärke und Webtechnik wird dafür normalerweise verwendet?
2. Gibt es Stoffe, die echte Metallfäden beinhalten? Das Einzige was ich dazu gefunden habe ist das Thema Lame.
3. gerne bin ich auch offen für kreative Vorschläge, wie man Metallstoff möglichst flexibel gestalten kann, sodas er normalen Baumwollstoff ähnelt.

Ich würde mich über eine anregende Diskussion freuen. Bis dahin sage ich danke für eure Mühe.
... und liebe Grüße
kojo
Magd / Knecht
Magd / Knecht
 
Beiträge: 3
Registriert: 26.02.2017, 10:01

Re: Metallstoffe

Beitragvon Rigana » 26.02.2017, 16:04

Hallo kojo,

meinst du einen Stoff ganz aus Metall? Es gibt technische Stoffe, die Metall enthalten und z.B. auch Sensoren. Wie biegsam die sind, kann ich nicht sagen.
Dann gibts natürlich auch Stoffe mit Metallfäden, wie z.B. Brokat und Saristoffe. Diese sind aber dann nicht ganz aus Metall, sondern haben meistens metallumwickelte Fäden, die z.B. mit Seide verwebt werden.

T-Shirt-Stoff kann ich mir weniger vorstellen, da es sich um "Strickstoff" handelt. Da könnte das Metall leiden. Wenn, dann gewebt.
Die Verarbeitung von purem Metall (gleich welches Material) in der Qualität, wie du sie ansprichst, kann ich mir zumindest für den Hausgebrauch nicht vorstellen. Vielleicht industriell, aber nicht so für zuhaus.

Könntest du uns vielleicht mehr zu dem Projekt erläutern? Dann können wir ggf. gezielter helfen.

LG Rigana
Benutzeravatar
Rigana
Moderatorin
Moderatorin
 
Beiträge: 3700
Registriert: 23.12.2005, 20:11
Wohnort: Bad Kreuznach

Re: Metallstoffe

Beitragvon kojo » 26.02.2017, 19:09

Hallo Rigana,
vielen Dank für deinen konstruktiven Beitrag. :anbet:

Gemeint sind Stoffe, die einen möglichst großen Anteil an Metallfasern beinhalten (am besten zu 100 %) und gleichzeitig nichts bzw. wenig an ihrer Flexibilität einbüßen. Da hören sich für mich als Leihe metallumwickelte Seidenfäden schon sehr gut an.
Normale T-Shirts sind also Strickware:blush: ... vielen Dank für die Erleuchtung. Was ist denn der Vorteil von der gestrickten Struktur im Gegensatz zu der gewebten?
Also das Projekt ist universitär :akademiker: und ich eigentlich Maschinenbauingenieur. In dem Projekt geht es eben darum einen flexiblen Stoff (der sich möglichst dem Körper anpasst) zu entwickeln der möglichst viel Metallanteile enthält, ich dachte da an Blei wegen der Flexibilität (das Gewicht ist dabei eher positiv bei dem Projekt).
Also sollten die Rahmenbedingungen sein, ein Kleidungsstück Sweatshirt, T-Shirt, Unterhose etc., was auch so aussieht und den Tragekomfort hat aber eben möglichst viel Metallfasern enthält.
Was wäre da die beste Lösung?

Vielen Dank und allen noch einen schönen Sonntagabend. :hand:
kojo
Magd / Knecht
Magd / Knecht
 
Beiträge: 3
Registriert: 26.02.2017, 10:01

Re: Metallstoffe

Beitragvon Rigana » 26.02.2017, 19:27

Blei ist aber nicht grad gesund... :gruebel:

Was die Struktur angeht, vergleiche z.B. mal ein T-Shirt mit einer Baumwoll-Tischdecke. Jede Struktur hat ihre Vor- und Nachteile. Gestricktes bzw. Wirkware dehnt sich z.B. (denk mal an Socken...)
Dafür ist Gewebtes, v.a. in Leinwandbindung, relativ stabil.
Benutzeravatar
Rigana
Moderatorin
Moderatorin
 
Beiträge: 3700
Registriert: 23.12.2005, 20:11
Wohnort: Bad Kreuznach

Re: Metallstoffe

Beitragvon Allyfants » 27.02.2017, 13:00

Vielleicht eine Kettenhemdtechnik oder ein feiner Maschendrahtzaun. Gewebter Draht geht eher in Richtung Küchensieb. Gestrickter Draht wäre dann die Wikingerkette (was dir als Laie nichts sagen wird)

Jetzt bin ich aber neugierig. Ich bin selbst Maschinenbauingenieurin in Progress (beginne jetzt die Bachelorarbeit) und kann mir nicht vorstellen für welche Anwendung es egal ist, was für ein Metall es ist, Hauptsache es fühlt sich an wie ein T-Shirt. Soll es ein Faradayscher Käfig werden, muss es leiten können, bei Blei kommen mir Röntgenstrahlen in den Sinn, es könnte aber auch magnetisch sein, oder soll schusssicher werden... und das ist nur das, was mir nach 5 Minuten einfällt.

Bei all diesen Anwendungen ist aber ein T-Shirt-Stoff ziemlich utopisch.
Daher meine Bitte:
Denk nochmal in Ruhe darüber nach, was genau du brauchst und was du suchst. Mit mehr Informationen können wir auch bessere Tipps geben.
Begriff des Monats: Dinowolle

Webbriefe per Dropbox
Benutzeravatar
Allyfants
Herzogin / Herzog
Herzogin / Herzog
 
Beiträge: 1109
Registriert: 04.02.2009, 20:57
Wohnort: Pinneberg

Re: Metallstoffe

Beitragvon Verry » 27.02.2017, 15:34

Theoretisch könntest du auch mal bei Sprang gucken- kann mir aber auch nicht vorstellen, dass Metallahn (das mit der umwickelten Seide) die Belastungen eines Lebens als Kleidungsstück sehr lange aushält- besonders die Reibung. Ganz aus Metall- tja, feinstes Kettenhemdgewebe ist wahrscheinlich die beste Näherung. Aber ich schließe mich an- bitte mehr Infos!
Benutzeravatar
Verry
Gräfin / Graf
Gräfin / Graf
 
Beiträge: 700
Registriert: 05.01.2012, 17:20
Wohnort: Bonn

Re: Metallstoffe

Beitragvon Brettchenweber » 27.02.2017, 18:13

Hallo Kojo!

Was es dazu bereits am Markt gibt sind sogenannte Metall-Textil Verbundstoffe, bei denen auf eine Faser im Hochvakuum Metall (z.B. Aluminium) aufgedampft wird. Die Massen an silbrigen Verpackungsfolien werden bereits seit Jahren so hergestellt.
Und für den Siebdruck wird ein reiner Metallstoff gewoben mit 25 my Maschenweite und einer Drahtstärke von 15 my das sollte für Deine Anwendung wohl genügen :devil:
lG
Friedrich
Willst Du recht haben oder glücklich sein ?
Benutzeravatar
Brettchenweber
Freifrau / Freiherr
Freifrau / Freiherr
 
Beiträge: 297
Registriert: 24.01.2006, 21:14
Wohnort: Nähe Linz/Donau Oberösterreich

Re: Metallstoffe

Beitragvon kojo » 04.03.2017, 20:06

Hallo zusammen, :hand:
vielen Dank für die vielen nützlichen Beiträge und Hinweis. :klatsch:
Vorweg, die gewünschten mehr Informationen kann ich leider nur bedingt bedienen, da ich einer Verschwiegenheitsklausel unterliege. ...aber keine Sorge es ist nichts moralisch Verwerfliches
Ich habe in der Zwischenzeit verschiedene Gewebe untersucht bei der der Schussfaden aus Blei war mit einem Fadendurchmesser von 1mm. Dabei wurden verschiedene Varianten untersucht, wobei der Schussfaden ausschließlich aus Blei bestand und die Anteile an Baumwollfäden als Schussfaden kontinuierlich erhöht wurde. Aber egal wie man es dreht und wendet das Material bleibt zu steif. Als Nächstes werden noch dünnere Fäden 0,15mm verwendet.

Rigana hat geschrieben:Jede Struktur hat ihre Vor- und Nachteile. Gestricktes bzw. Wirkware dehnt sich z.B. (denk mal an Socken...)
Dafür ist Gewebtes, v.a. in Leinwandbindung, relativ stabil.

Danke für den guten Hinweis. Ich denke, das ist ein guter nächster Ansatz es mit gestrickter Ware zu versuchen. Für die Probenerstellung brauch ich eine Strickmaschine. Kannst du bzw. ihr mir da etwas empfehlen, eine Strickmaschine die keine Tausende von Euros kostet eben nur für kleine Proben, die Fadenstärken von (1-0.01)mm verarbeiten kann?

Allyfants hat geschrieben:Vielleicht eine Kettenhemdtechnik oder ein feiner Maschendrahtzaun. Gewebter Draht geht eher in Richtung Küchensieb. Gestrickter Draht wäre dann die Wikingerkette

An die Kettenhemdtechnik habe ich auch schon gedacht, ich denke aber nicht, dass es zielführend ist und die Fertigung für eine Massenproduktion zu teuer ist. Der gestrickte Draht ist, wie ich oben schon geschrieben hab, ein guter Ansatz, der getestet wird.
Allyfants hat geschrieben:Jetzt bin ich aber neugierig. Ich bin selbst Maschinenbauingenieurin in Progress (beginne jetzt die Bachelorarbeit) und kann mir nicht vorstellen für welche Anwendung es egal ist, was für ein Metall es ist, Hauptsache es fühlt sich an wie ein T-Shirt. Soll es ein Faradayscher Käfig werden, muss es leiten können, bei Blei kommen mir Röntgenstrahlen in den Sinn, es könnte aber auch magnetisch sein, oder soll schusssicher werden

Schön eine Leidensgenossin mit hier zu haben. :akademiker: Erst einmal wünsche ich dir viel Erfolg bei deiner Arbeit. Durchhalten, dranbleiben und bei dem Kolloquium die Prüfer weghauen ;-)
Das Material ist natürlich nicht egal, wie du schon richtig erkannt hast. Ich wollte dadurch nur mehr Ideen generieren, sorry, wenn es für Verwirrung sorgt. Um das Material mal festzusetzen, sag ich mal, es soll Blei sein, aber alle Ideen wie Metalle als und in Stoff verwendet werden sind willkommen.

Allyfants hat geschrieben:Bei all diesen Anwendungen ist aber ein T-Shirt-Stoff ziemlich utopisch.
Wir sind doch Ingenieure, utopisch ist da der Standard :biggrin:


Brettchenweber hat geschrieben:Was es dazu bereits am Markt gibt sind sogenannte Metall-Textil Verbundstoffe, bei denen auf eine Faser im Hochvakuum Metall (z.B. Aluminium) aufgedampft wird. Die Massen an silbrigen Verpackungsfolien werden bereits seit Jahren so hergestellt.
Und für den Siebdruck wird ein reiner Metallstoff gewoben mit 25 µm Maschenweite und einer Drahtstärke von 15 µm das sollte für Deine Anwendung wohl genügen

Sehr schöne Idee. Danke. :anbet: Ich werd da gleich mal ein Paar Firmen kontaktieren, wegen einer Probe. :kaffetrinker:

An alle vielen Dank für die konstruktiven Beiträge und hoffe auf noch viele weitere. :klatsch: Ich werde euch natürlich auf dem Laufenden halten.

Ich wünsche erst einmal noch ein schönes Wochenende und bis dahin sage ich danke für eure Mühe.
... und liebe Grüße.
kojo
Magd / Knecht
Magd / Knecht
 
Beiträge: 3
Registriert: 26.02.2017, 10:01

Re: Metallstoffe

Beitragvon WickedWeaver » 04.03.2017, 22:59

Gebrauchte, aber funktionsfähige Strickmaschinen kann man sicher günstig über Ebay bekommen, bzw. fürs Probieren sicher über regionale Kleinanzeigen suchen (in größeren Städten bestimmt). Allerdings sind "normale" Strickmaschinen für den Hausgebrauch vermutlich nicht dafür geeignet, Metallfäden zu verarbeiten...
Wie groß soll das Probestück denn sein, vielleicht könnte man das ja von Hand stricken? :gruebel:
Schade, dass du nichts genaueres sagen darfst, bin auch schon ordentlich neugierig!

Weiterhin viel Spaß beim Nachforschen,

Marion
Benutzeravatar
WickedWeaver
Freifrau / Freiherr
Freifrau / Freiherr
 
Beiträge: 468
Registriert: 12.07.2013, 05:21
Wohnort: Münsterland


Zurück zu Weben

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: Google [Bot] und 2 Gäste