Anfänger Frage Wikingergürtel/Mittelaltergürtel/Jostenband

Hier findest du Beiträge zum Thema Weben (außer Brettchenweben, dafür gibt es eine eigene Sektion), also Bandwebe, Weben am Gewichtswebstuhl usw.

Moderator: Moderatoren

Re: Anfänger Frage Wikingergürtel/Mittelaltergürtel/Jostenba

Beitragvon blue » 12.06.2017, 21:44

Als ich angefangen habe wollte ich auch immer breit und groß. Später wurden es dann zwar viele Karten aber sehr dünnes Material;-)
Wo wohnst du denn?
blue
Brettchenhinundherdreherin
Brettchenhinundherdreherin
 
Beiträge: 3947
Registriert: 25.12.2005, 21:01
Wohnort: Recklinghausen

Re: Anfänger Frage Wikingergürtel/Mittelaltergürtel/Jostenba

Beitragvon Amy87 » 16.06.2017, 17:59

Ich meinte ich würde mir dann einen richtigen großen Webrahmen kaufen (es gibt wohl einen wo man nur Leinwand weben kann und dann welche wo man auch komplexe Muster mit weben kann wenn ich das richtig verstanden habe?).

Ich bin jetzt grade bei dem ersten Band bei und es macht unheimlich viel spaß. Das Muster kann man auch einigermaßen erkennen :-) , der Rand sieht halt noch nicht so ordentlich gleichmäßig aus und irgendwie wirken manche Rauten länger und manche etwas kürzer/kleiner. Woran könnte das liegen? Ich habe schon genau darauf geachtet das es immer 4 vor und 4 zurück sind daran kann es nicht liegen.

Es ist aber alles auch nur provisorisch und wackelig aufgebaut mit einer Schraubzwinge am Schrank und einer am Hocker und einem Schiffchen aus Pappe :dizzy: .
Ich glaube ich werde mir den Ashford Inkle Loom hier aus dem Shop holen. Ist der gut?

Ich komme aus Schleswig Holstein :).
Amy87
Magd / Knecht
Magd / Knecht
 
Beiträge: 8
Registriert: 07.06.2017, 23:26

Re: Anfänger Frage Wikingergürtel/Mittelaltergürtel/Jostenba

Beitragvon blue » 16.06.2017, 18:22

Wenn Inkel Loom dann aber den großen. Ansonsten hat der Barde (hier aus dem Forum) einen sehr schönen kleinen Webstuhl.

Und du kannst mit zwei Kämmen oder 4 Schäften" auch auf einen "großen" Webstuhl andere Muster weben. Überlege dir was du möchtest und suche dann den Webstuhl aus.
blue
Brettchenhinundherdreherin
Brettchenhinundherdreherin
 
Beiträge: 3947
Registriert: 25.12.2005, 21:01
Wohnort: Recklinghausen

Re: Anfänger Frage Wikingergürtel/Mittelaltergürtel/Jostenba

Beitragvon WickedWeaver » 18.06.2017, 02:21

Dass die Rauten mal etwas länger und kürzer sind, wird zum größten Teil an deinem, wie du gesagt hast, wackligen Aufbau liegen, weil die Spannung der Kettfäden ständig variiert. Auch wie fest du zwischendurch anschlägst hat Auswirkungen darauf. Aber mit dem "richtigen" Arbeitsmaterial und etwas Übung wird das schon gleichmäßiger. Und etwas soll man ja auch sehen, dass es Handarbeit ist, oder? :devil: Weiterhin viel Spaß und Erfolg beim Tüfteln, bin gespannt auf deine Ergebnisse!

Viele Grüße,

Marion
Benutzeravatar
WickedWeaver
Freifrau / Freiherr
Freifrau / Freiherr
 
Beiträge: 468
Registriert: 12.07.2013, 05:21
Wohnort: Münsterland

Re: Anfänger Frage Wikingergürtel/Mittelaltergürtel/Jostenba

Beitragvon Amy87 » 18.06.2017, 09:52

Danke ihr beiden :).

Also ich habe mich jetzt für den großen Inkel Loom entschieden. Ich wollte mir dazu dann gleich noch etwas Garn holen. Ich wollte zwar beides zum ausprobieren bestellen also Baumwolle und Leinen aber welches davon ist besser? (je nachdem kaufe ich mir dann mehr davon) Oder würdet ihr noch was ganz anderes empfehlen?
Und mit welchen Material kann man am "feinsten" arbeiten? Also das es nicht ganz so grob aussieht? Ich wollte da mal ein bisschen ausprobieren.

Und dann habe ich noch eine Frage was ist eigentlich der Unterschied zwischen Brettchenweben und Kammweben? Also speziell jetzt auf die Bänder bezogen. Gibt es da Unterschiede im aussehen oder Qualität der Bänder?
Amy87
Magd / Knecht
Magd / Knecht
 
Beiträge: 8
Registriert: 07.06.2017, 23:26

Re: Anfänger Frage Wikingergürtel/Mittelaltergürtel/Jostenba

Beitragvon blue » 18.06.2017, 11:36

Das ist als ob du Häkeln mit Stricken vergleichst.
blue
Brettchenhinundherdreherin
Brettchenhinundherdreherin
 
Beiträge: 3947
Registriert: 25.12.2005, 21:01
Wohnort: Recklinghausen

Re: Anfänger Frage Wikingergürtel/Mittelaltergürtel/Jostenba

Beitragvon Amy87 » 18.06.2017, 14:29

Und was ist dann was? Entschuldige die blöden Fragen aber ich habe wirklich keine Ahnung (eigentlich noch nicht mal was genau der unterschied bei Häkeln/Stricken ist außer eben das man da anderes "Werkzeug" benutzt ).
Ist der Unterschied bei Brett/Kamm das man mit dem einem feinere Sachen machen kann oder andere Muster?

Mich würde auch mal interessieren wie z.B. das hier gewebt wurde https://de.dawanda.com/product/9412150- ... enmuster1m oder das hier http://fs5.directupload.net/images/170618/6pkfnivq.jpg
Amy87
Magd / Knecht
Magd / Knecht
 
Beiträge: 8
Registriert: 07.06.2017, 23:26

Re: Anfänger Frage Wikingergürtel/Mittelaltergürtel/Jostenba

Beitragvon Allyfants » 18.06.2017, 15:40

Das erste Band ist ein maschinenbesticktes Band, das zweite sieht nach Flockdruck aus. Beides Industrieware und keine Handarbeit (Wobei ich mich da durchaus korrigieren lasse)

Leider habe ich jetzt nicht so das größte Fachwissen vom Weben, aber ich versuch mal den Unterschied zu erklären:

Es gibt verschiedene Webtechniken. Allen gemeinsam sind Kettfäden, die auf Spannung gehalten werden und ein Schussfaden auf einem Schiffchen, der quer zu den Kettfäden eingelegt werden muss

Hast du mal in der Schule gewebt? Da wurde ein dünner stabiler Kettfaden mit dicken Wollschussfäden überdeckt. Das ist eine Webart, leider kenne ich nicht den Fachbegriff.

Aus der Tuchweberei bekannt, gibt es die Möglichkeit, dass Schuss- und Kettfäden gleichermaßen zu sehen sind. Aber hier gibt es sehr unterschiedliche Muster: In der Leinwandbindung wird immer ein drüber, ein drunter gewebt, bei Fischgratmustern zwei drüber, zwei drunter und in der nächsten Reihe versetzt. Schau mal durch deine Textilien, wie Tischdecken, Geschirrtuch etc., da kann man meist einiges erkennen.

Beim Kammweben sind die Kettfäden die Musterfäden und der Schussfaden wird verdeckt. Wobei es auch Techniken gibt, wo der Schussfaden als Broschur zu sehen ist.

Brettchenweben dagegen ist die einzige Webart, wo die Kettfäden miteinander verdreht werden. Jeweils 4 Kettfäden werden in ein Brettchen geschärt, mehrere Brettchen nebeneinander bestimmen die Breite. Der Schussfaden ist nicht zu sehen (Ausnahme Broschur). Durch die Verdrillung der Kettfäden neigt sich das Garn jeweils nach rechts oder links. Damit sind bis zu vierfarbige Muster webbar. Auch hier gibt es verschiedene Techniken.

Schau mal hier im Forum durch die einzelnen Themen und schau dir die Bilder dazu an. Du kannst natürlich auch googlen, aber da werden sehr schnell Borten zwischenrutschen, die nichts mit dem Suchbegriff zu tun haben. Auch haben viele Unterforen hier einen historischen Teil, wo über Funde gefachsimpelt wird und diese nachgewoben werden.


Fang als Anfänger lieber mit Baumwolle an. Die verzeiht einem die meisten Fehler. Leinen, Wolle und Seide ist historisch, aber jedes Material hat seine Eigenheiten. Mehr dazu in den einzelnen Fachthemen. Seide ist natürlich fein und edel. Du kannst auch mit Nähgarn weben, wenn es ganz winzig sein soll.
Begriff des Monats: Dinowolle

Webbriefe per Dropbox
Benutzeravatar
Allyfants
Herzogin / Herzog
Herzogin / Herzog
 
Beiträge: 1109
Registriert: 04.02.2009, 20:57
Wohnort: Pinneberg

Re: Anfänger Frage Wikingergürtel/Mittelaltergürtel/Jostenba

Beitragvon WickedWeaver » 18.06.2017, 16:18

Kann die Baumwolle aus dem Flinkhandshop zum Einstieg echt empfehlen. Leinen mochte ich gar nicht, da muss man ständig mit der gleichmäßigen Fadenspannung kämpfen (also eher was für Fortgeschrittene).
Ansonsten würde ich mal sagen - und ich hoffe, du nimmst mir das nicht übel - du brauchst, bevor du dir jede Menge Material und Gerätschaften zulegst, vielleicht erstmal eine grobe Einleitung ins Thema? Ich weiß, das ist manchmal langweilig, und gar nicht das, was man machen will, und das geht vielleicht auch so... Aber das ist, als würdest du ein Musikinstrument lernen, ohne zu wissen, wie es funktioniert, klingt, wie man die Noten liest und was und wie man alles spielen kann.
Wenn du die Grundlagen kennst (wie entsteht ein Gewebe/ein Band; was gibt es für Techniken; was genau passiert eigentlich, wenn ich das Brettchen drehe oder den Kamm anhebe...?), dann kannst du darauf aufbauen. Es hilft zwar jeder gerne hier im Forum, aber meiner Meinung nach ist dir damit nicht wirklich geholfen... :undecided:
Lies dir die Anleitungen zum Brettchenweben und Kammweben durch, schau dir Videos an, guck vielleicht mal, ob sich für dich der Collingwood ("Techniques of Tablet Weaving") oder Candace Crockett ("Card Weaving") lohnt, das sind toll erklärte und mit guten Fotos unterstützte Bücher zum Einstieg.
Die Einzugsmuster gehen natürlich auch so, aber falls du verstehen können willst, was du machst, und vielleicht auch auf eine historische Darstellung aus bist (so klang das für mich irgendwie), dann empfehle ich obiges. :akademiker: *Doziermodus off*
Hoffentlich habe ich deinen Enthusiasmus jetzt nicht gedämpft, ich wünsche dir auf jeden Fall weiterhin viel Spaß beim Ausprobieren! :-)

Viele Grüße,

Marion
Benutzeravatar
WickedWeaver
Freifrau / Freiherr
Freifrau / Freiherr
 
Beiträge: 468
Registriert: 12.07.2013, 05:21
Wohnort: Münsterland

Re: Anfänger Frage Wikingergürtel/Mittelaltergürtel/Jostenba

Beitragvon blue » 18.06.2017, 17:30

Ich gebe Wicked recht. Lese doch zuerst mal ein wenig zum Thema. Hier steht wirklich sehr viel.
Kamm und Brettchen sind einfach nicht zu vergleichen. Das einzige ist beide sind mit Garn und eine Webtechnik.
Wir helfen gerne, aber bei Adam und Eva brauchen wir doch nicht anzufangen wo hier Infos aus vielen Jahren gesammelt ist die wirklich gut sind. Und NEIN, das ist nicht überheblich oder von oben herab.
blue
Brettchenhinundherdreherin
Brettchenhinundherdreherin
 
Beiträge: 3947
Registriert: 25.12.2005, 21:01
Wohnort: Recklinghausen

VorherigeNächste

Zurück zu Weben

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast