Besticktes Tuch: was tun mit der Rückseite?

Hier geht es um Fragen der Anwendung von Stickereien auf Gewandungen oder auch auf Accessoires.

Moderator: Moderatoren

Besticktes Tuch: was tun mit der Rückseite?

Beitragvon wetterleuchten » 21.11.2009, 20:06

Hi FLinkhände,

ich stehe gerade völlig auf dem Schlauch. Bisher habe ich immer Hosen, Kleider, usw. bestickt, da sieht man die linke Seite beim tragen ja nie, war also kein Problem, weswegen ich mir nie Gedanken über Rückseiten von Stickerei machte.

Nun kam ich aber auf die grandiose Idee, ein ziemlich feines Wolltuch als Schultertuch / Schal zu beticken und zwar ziemlich bunt und umfangreich. Beim lockeren umlegen, drappieren und spazierentragen flattert das Teil aber, bzw. wird halt nicht so "angezogen", dass automatisch immer die ansehliche Seite nach außen liegt.
Ich hatte zwar die Idee, das Tuch nach dem fertigsticken mit einem feinen Stoff zu hinterlegen, aber der locker doppelt liegende Stoff zieht doch Falten beim tragen.
Oder nicht?
Gibt es da Tricks? Erfahrungen?
D' Frau Werwolf sagt, des g'hört so
wetterleuchten
Freifrau / Freiherr
Freifrau / Freiherr
 
Beiträge: 437
Registriert: 22.09.2009, 13:08
Wohnort: Straubenhardt

Beitragvon Lis » 21.11.2009, 21:58

Hm, zum Fixieren von zwei übereinanderliegenden Stoffen gibt's eine etwas rabiate Variante: mit dem Steppstich das gesamte Tuch mit einem rautenförmigen Muster überziehen (siehe Patchworkdecken), oder alternativ kannst Du den unteren/hinteren Stoff an die Unterseite der Stickerei des oberen Stoffs annähen - auf der Oberseite sieht man dann von dieser "Befestigung" nichts. Ich hoffe, das war einigermaßen verständlich?! :gruebel:

Bunte und umfangreiche Bestickung klingt übrigens gut... Du machst dann Fotos, ja? :biggrin:
Benutzeravatar
Lis
Farbtopfguckerin
Farbtopfguckerin
 
Beiträge: 972
Registriert: 30.12.2005, 19:27
Wohnort: Clausberg

Beitragvon Muddie » 22.11.2009, 07:41

meine spontane Idee: den Unterstoff noch nachträglich in die Stickerei einbeziehen, indem durch beide Stoffe ergänzende Zierstiche eingebracht werden oder vielleicht Perlen aufgenäht werden. Muss ja nich über den ganzen Schal sein, sondern in regelmäßigen Abständen, so dass der Unterstoff nur fixiert ist
auch ich bitte um ein Foto :-), für Stickerei bin ich immer zu haben
Wichteldingens: http://www.flinkhand.de/forum/viewtopic ... 2980#72980

Glaube nie, du weißt morgen noch wie du es heute gemacht hast!
Benutzeravatar
Muddie
Freifrau / Freiherr
Freifrau / Freiherr
 
Beiträge: 392
Registriert: 01.03.2009, 19:00
Wohnort: Halle/Saale

Beitragvon TheaEvanda » 22.11.2009, 10:55

Du könntest auch die Stickerei teilunterfüttern und das Futter dann per Hand annähen.
Sonst würde ich sagen: Ganzen Futterstoff unterlegen und alle 5cm mit einem kleinen Blindstich die Lagen fixieren. Das macht zwar viel Arbeit, sieht aber am Besten aus.

--Thea
Herzogenaurach, Germany
Benutzeravatar
TheaEvanda
Dame / Ritter
Dame / Ritter
 
Beiträge: 213
Registriert: 02.04.2007, 14:13
Wohnort: Großraum Nürnberg

Beitragvon Nadeln » 22.11.2009, 11:02

Hallo,
wenn Du ganz sorgfältig und ordentlich stickst (Plattstich, Nadelmalerei), sieht die Rückseite fast genau so aus wie die Vorderseite. Das geht, ich hab's probiert (mit kleinen Fehlern :-( ). Vernäht wird der Faden mit 2 - 3 kleinen Rückstichen unter einer Fläche, die überstickt wird. Sonst abfüttern und die Lagen wie die anderen beschrieben haben, verbinden. Man kann auch in regelmäßigen Abständen und in den Reihen versetzt, kleine "Punktstiche" machen. Entweder in der Stofffarbe oder im Kontrast dazu mit dem Garn von unten nach oben durchstechen, 1 oder 2 Gewebefäden daneben wieder zurück, das Ganze noch mal über den 1. Stich und zwischen Stoff und Futter locker zum nächsten Stich.
Ansonsten: wie bei Dir steht: "Das gehört so." Mach' ich auch und hat bis jetzt immer geklappt! ;-)
Viele Grüße
Nadeln
Nadeln
Jungfer / Knappe
Jungfer / Knappe
 
Beiträge: 71
Registriert: 15.04.2008, 19:27
Wohnort: Bayern

Beitragvon blue » 22.11.2009, 11:08

Da fällt mir ein was mir meine Mutter über ihre Kindheit gesagt hat. Wenn jemand seine Stickereien an Tuch und Kleidung aber auch an Decken vorgeführt hat wurde von den anderen Frauen des Dorfes zuerst die Rückseite begutachtet und dann die Vorderseite. Erst wenn beide Seite für gut befunden wurden, war es eine gute Arbeit.
blue
Brettchenhinundherdreherin
Brettchenhinundherdreherin
 
Beiträge: 3925
Registriert: 25.12.2005, 21:01
Wohnort: Recklinghausen

Beitragvon Chrissie » 22.11.2009, 11:55

Stimmt Blue, ich hatte in der Grundschule eine Lehrerin, die hat grundsätzlich zuerst die Rückseite begutachtet und diese benotet.
Meine Großmutter hat auch viel gestickt, und bei der hättest du alles auch verkehrt hinlegen können, da war kaum Unterschied.

Ich würde das Sticktuch nun mit schon beschriebenen Punktstichen mit der Rückseite verbinden, das fällt kaum auf.
Liebe Grüße,
Chris

If I´m sitting, I´m knitting.Bild
Bild
Benutzeravatar
Chrissie
Fürstin
Fürstin
 
Beiträge: 967
Registriert: 11.11.2008, 10:36
Wohnort: Duisburg

Beitragvon wetterleuchten » 22.11.2009, 13:48

*hehe* Rückseitenbegutachtung kenne ich, ja. Das war der Beginn meiner tiefen Freundschaft mit Frau Werwolf :biggrin:

*räusper*

Neenee, so schlimm ist es jetzt nicht. Aber zu spät für schönen Plattstich. Stimmt, habe ich auch schon gesehen. Meine Mutter hat so eine Tischdecke. Da muss man schon ziemlich genau hinschauen, um die Seiten zu unterscheiden.

Zweilagig Stoff und kleine Punkt- oder Blindstiche, @ Nadeln und TheaEvanda, das notier ich mir. Klingt gut, interessant und machbar.


@ Liz

Das Rautenmuster kenne ich. Würde aber in dem Fall die Linienführung schmerzhaft zerschneiden. Allerdings ... Nö. Erstmal das hier fertig.


@ Muddie

Die Idee mit dem Muster hatte ich auch kurz. Das ließe sich zum jetzigen Zeitpunkt evtl. noch einbauen. Blöd, dass ich eigentlich vor Weihnachten fertig sein wollte. Mal sehen, wie's läuft ...


@ Fotos

aber selbstverständlich. Sollte das Opus keltisieri jemals fertig werden
D' Frau Werwolf sagt, des g'hört so
wetterleuchten
Freifrau / Freiherr
Freifrau / Freiherr
 
Beiträge: 437
Registriert: 22.09.2009, 13:08
Wohnort: Straubenhardt

Beitragvon Vlasta » 23.11.2009, 08:56

Das wird für "moderne" Zwecke nicht recht in Frage kommen, aber: bei den wendischen Volkstrachten (Spreewald) werden die hauptsächlich mit Plattstich bestickten, sehr aufwändigen Halstücher an der Unterkleidung der Trägerin mit Stecknadeln fixiert.
Fazit: Gut festtackern, dann sieht man die Unterseite Deines Schals nicht. :devil:
Liebe Grüße,

Vlasta
Benutzeravatar
Vlasta
Jungfer / Knappe
Jungfer / Knappe
 
Beiträge: 53
Registriert: 03.11.2007, 11:56
Wohnort: Cottbus

Beitragvon Lise » 23.11.2009, 09:30

Ja, so mit feststecken mach ich das auch. Aber ich habe nur eine kleine Stickerei an einem Zipfel, da komm ich mit einer Fibel ganz gut hin.
Wenn ich sonst was sticke (aber eher modern) nähe ich von hinten einfach sowas wie ein Stück gegen. Ich nehme den gelichen Stoff, wie den der Stickarbeit, mache einen gehfeteten Saum und nähe das Gegenstück ordentlich hinter die Stickerei. Auf der Schauseite ist dann nur eine ganz duünne Linie um das GEstcikte zu sehen. Und die Heftung vom Saum kannste dann auch wieder rausziehen...
War das verständlich??? Ist schwer, sowas zu beschreiben, wenn man nix in der Hand hat :dizzy:

Aber viel Glück! Und berichte dann man über dein Ergebnis ;-)
Liebe Grüße!
Benutzeravatar
Lise
Herzogin / Herzog
Herzogin / Herzog
 
Beiträge: 1149
Registriert: 27.08.2008, 21:20
Wohnort: Halle/Saale

Nächste

Zurück zu Gewandstickerei

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

cron