Weihnachtsessen

Hier geht es um die feste Kost - Rezepte, was gab es schon?

Moderator: Moderatoren

Weihnachtsessen

Beitragvon blue » 27.12.2005, 22:15

Mina Erstellt am 03.11.2004 - 21:05

Was kocht Ihr an Weihnachten?
Seid wann gibt es an Weihnachten Gans und was gibt/gab es dazu ... Wie sah ein Weihnachtsmenü aus?



Guten Appetit
Mina



ladykan Erstellt am 04.11.2004 - 13:14

*seufz* ach, google, was würde ich ohne dich tun ...

Hallo Mina,

hab was über die erste Weihnachtsgans gefunden (leider nur Text, kein Foto )

Textauszug aus www.theology.de/weihnachten :

"Aus England, wo heute der Puter als Festbraten gilt, ist die Weihnachtsgans zu uns gekommen. Gewissermaßen die Geburtsstunde der Weihnachtsgans schlug am Heiligabend des Jahres 1588 am Hofe der Königin Elisabeth 1. Es gab zufällig Gänsebraten, als ihr die Nachricht von der Zerstörung der spanischen Armada. Zur Erinnerung daran galt die Gans fortan als Festbraten."

Auf dieser Seite gibt es gaaanz viele Infos über das Weihnachtsfest - und eben auch über die Gans (ob die einen Namen hatte? )

Grüße
Ele

PS: Adi meint, die Gans hieß mit Vornamen Dumme




Big-Bonsai Erstellt am 30.11.2004 - 11:06

Hallo

Ich habe gerade im Kochbuch "Küchengeheimnisse des MA" von Maggie Black gelesen, dass bei Hofe das Weihnachtsfest 12 Tage dauerte. Am letzen Abend wurde dann meist ein Eberkopf (wahrscheinlich zubereitet) unter Gesang hineingetragen und es gab Pfau, der prächtig und stolz auf einer Servierplatte thronte.
Ob das jetzt immer so war, ober nur einmal belegt wurde, geht nicht aus dem Text hervor.

- Sagt mir dann Bescheid, wie der Eberkopf geschmeckt hat!!

Grüßle



Rigana Erstellt am 07.12.2004 - 11:12

Da fällt mir doch dieses englische Weihnachtslied ein... "The twelve days of Christmas" Da schenkt die "true love" dem Sänger jeden Tag etwas schönes: von 12 Stück zurück zu einem Stück. Muss das Lied mal rauskramen
Wenn man ab dem 25. als 1.Weihnachtstag rechnet, dann folgt direkt auf die 12 Tage der Dreikönigstag (6. Januar). Die 12 Tage des Feierns scheinen also nicht nur bei Hofe bekannt gewesen zu sein - nur war der Rahmen im bescheidenen Volk wohl kleiner...
Ich habe hier übrigens auch einen Hinweis auf die deutsche Bezeichnung dieser 12 Nächte (sowie auch Essenssymbolik): Raunächte
Anmerkung Blue:http://www.trierische-rundschau.de/pr_anzeigen/Anzeigen2001_2002/pr87.htm

Ansonsten sind einige Weihnachtsgebäcke schon recht alt in ihrer Symbolik, wie z.B. der Stollen (=eingewickelte Kinder), Brezeln (=gekreuzte Hände), Weckmänner (=Nikolaus?). Einige weihnachtliche Symbole, sowohl Essen als auch Schmuck stellen auch eine Vermischung von heidnischen und christlichen Bräuchen dar, siehe o.g. Link

Alles Gute,
Rigana
blue
Brettchenhinundherdreherin
Brettchenhinundherdreherin
 
Beiträge: 3925
Registriert: 25.12.2005, 21:01
Wohnort: Recklinghausen

Zurück zu Essen

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste

cron