Lagerung von Lebensmitteln beim Lagern

Hier geht es um die feste Kost - Rezepte, was gab es schon?

Moderator: Moderatoren

Lagerung von Lebensmitteln beim Lagern

Beitragvon Elfenhort » 26.02.2011, 11:20

hallo Ihr flinkenhände,

wir sind noch ziemlich unerfahren im lagern aber wollen uns doch dieses jahr mal daran trauen.

uns beschäftigt die frage wie lagern wir unsere lebensmittel am besten, vor allem die lagerung von fleisch würde uns interessieren.

wäre toll von ein paar "alten hasen" einige tipps zu bekommen ;-)
Lieber fröhlich in einer Hütte als weinend in einem Palast.


Mein Wichtel-Hinweisfragebogen

http://elfenhort.blogspot.com/
Elfenhort
Gräfin / Graf
Gräfin / Graf
 
Beiträge: 627
Registriert: 04.06.2009, 14:01
Wohnort: Bad Vilbel

Beitragvon Hannah » 26.02.2011, 12:03

Der erste Tipp wäre wohl in der Kühlbox im Zelt.

Bei Fleisch bietet es sich auch an, es einfach am Anreisetag schon anzubraten oder ähnliches, und dann wieder kalt stellen bis man es braucht. Da kann es schon mal nicht ganz so schnell verderben. Was wir auch schon gemacht haben, bei Hühnchenfleisch, zuhause fertig gemacht, eingefroren und dann halt ebenfalls in die Kühlbox. Bis das aufgetaut ist, ist ein Tag rum.

Die Variante für alles was nicht sooo empfindlich ist und ohne modernen Kram auskommt, ein Loch buddeln (einen Erdkühlschrank sozusagen), Verderbliches reinpacken und mit einem Leinentuch abdecken und dann immer wieder das Leinen wässern bzw mit Wasser besprenkeln. Durch die Verdunstungskälte die dabei entsteht, bleibts in dem Loch schön kalt.
Benutzeravatar
Hannah
Jungfer / Knappe
Jungfer / Knappe
 
Beiträge: 68
Registriert: 28.12.2006, 15:24
Wohnort: Wiesbaden

Beitragvon Regilla » 26.02.2011, 12:18

Wir haben uns eine römische Pfanne zugelegt, dann kann man mal Eier braten und die verderben nicht so schnell ohne Kühlung.
Falls es mal wirklich länger dauert und man unbedingt das essen muss, was man gewohnt ist ( bei meiner Familie schon so ), habe ich schon autentisches Essen vorgekocht, in Weckgläsern sterilisiert und mitgenommen.
Liebe Grüße,
Regilla
Benutzeravatar
Regilla
Gräfin / Graf
Gräfin / Graf
 
Beiträge: 569
Registriert: 06.07.2009, 07:29

Beitragvon Chrissie » 26.02.2011, 12:26

Wir lagern zwar noch nicht, aber wir campen sehr viel.
Wenn ich frisches Fleisch mitnehme, dann am liebsten entweder tiefgekühlt, oder mariniert.
Mit Öl bedeckt gammelt Fleisch auch nicht ganz so schnell, trotzdem nehme ich der Sicherheit wegen Huhn und Schwein eher ungern mit.
Alternativ gehen Würste ganz gut, wenn sie bereits gebrüht sind.
Wir frieren dann Wasserflaschen ein, und schichten sie in der großen Kühltasche mit den verderblichen Sachen. So haben wir gleichzeitig kühle Getränke.
Hühnchen lässt sich auch ganz gut vorkochen, marinieren und dann vor Ort braten/grillen.
Liebe Grüße,
Chris

If I´m sitting, I´m knitting.Bild
Bild
Benutzeravatar
Chrissie
Fürstin
Fürstin
 
Beiträge: 967
Registriert: 11.11.2008, 10:36
Wohnort: Duisburg

Beitragvon Hîdril » 26.02.2011, 12:28

Wir nehmen immer die moderne Kühlbox mit, die verschwindet ganz hinten im Zelt unter einem großen Leinentuch. Obst und Gemüse steht im Korb vor dem Zelt im Schatten und wenn es sehr warm ist, wird es mit einem feuchten Leinetuch abgedeckt. Trockene Lebensmittel wie Mehl, Haferflocke/-grütze, Salz etc. lagert man gut in Birkenrindendosen. Ich habe mein Salz da auch im Winter drin und bis jetzt ist noch nichts verklumpt. Birkenrindendosen wirken antibakteriell und halten die Lebensmittel trocken. Brot kommt in einen Leinenbeutel und wird hochgehängt (wegen der süßen, kleinen, grau Pelzträger, die ich zwar unheimlich niedlich finde, ihnen aber nicht mein Brot gönne).
Benutzeravatar
Hîdril
Purpurträger/Purpurträgerin
 
Beiträge: 2201
Registriert: 25.12.2005, 20:53
Wohnort: Buxtehude bei Hamburg

Beitragvon Susanna » 26.02.2011, 16:07

Das mit dem Erdkühlschrank funktioniert super, nur leider mögen es manche Veranstalter nicht, wenn man Löcher in ihre Wiese buddelt.

Da wir zu den Extremisten gehören :biggrin: ist nix mit Kühlbox.
Trockenzeugs wird in Leinensäckchen gepackt, diese habe ich in allen Größen (gekauft oder selbst genäht aus Stoffresten). Die Gewürze habe ich in kleinen Tontöpfchen, diese wiederum sind in einer kleinen Truhe. Fleisch nehmen wir in getrockneter und/oder geräucherter Form oder mariniert mit, oder es wird vor Ort gekauft. Welche Art von Fleisch das dann ist, entscheiden wir kurzfristig anhand des Wetterberichts. Bei eher kühlem Wetter riskieren wir auch mal Geflügel, ansonsten ist es eben Rind oder anderes dunkles Fleisch.
Als Verpackungsmaterial empfehle ich Leinen, die bereits erwähnten Birkenrindendosen, Holzdosen sowie Keramik. Letztere macht sich halt beim Gewicht unangenehm bemerkbar.
Ich gebe zu, dass ich für den Transport zum Lager das Fleisch in Gefrierbeutel verpacke. Diese Beutel sind dann üblicherweise der einzige moderne Müll, den wir loswerden müssen.
Benutzeravatar
Susanna
Dame / Ritter
Dame / Ritter
 
Beiträge: 147
Registriert: 29.04.2009, 15:53
Wohnort: Stuttgart

Beitragvon Lise » 26.02.2011, 16:27

ich nehme auf Märkte eigentlich immer nur Sachen mit, die eh nicht verderben. Also entweder trockenes (Mehr, Hafer, Hirse etc) oder Suppeneinlagen in Dosen (Bohne etc.) Die Dosen kann man verstecken, den Rest, also Gemüse, Obst uns so, dapeire ich zum herzeigen für die Gäste (anfassen ist aber verboten, soll ja noch gegessen werden)
Da ich aber eh eher spartanisch koche, auch wegen der Authensizät von einer Darstellung mittlerer Gesellschaftsschichten, habe ich das Fleischproblem kaum. Wer in meinem Lager Fleisch will muss sich ne Bratwurst kaufen ;-) Ich finde immer, wer Mittelalter darstellen will, sollte auch bereit sein, mal ein Wochenende "Opfer" zu bringen... Aber ich bin mir nicht sicher, ob das alle so sehen...

Ach ja: das mit den Erdloch haben wir auch schon gemacht. Wahlweise funktionieren für getränke oder richtig verschlossene Sachen auch Wassereimer. braucht man ja eh im Lager...
Man umgebe mich mit Luxus.
Auf das Nötigste kann ich verzichten.
(Oscar Wilde)
;-)

Achtung: neuer Blog!!
http://lise-im-wollwahn.blogspot.com/
Benutzeravatar
Lise
Herzogin / Herzog
Herzogin / Herzog
 
Beiträge: 1149
Registriert: 27.08.2008, 21:20
Wohnort: Halle/Saale

Beitragvon Juno » 26.02.2011, 16:55

Aber beim Löcher buddeln unbedingt vorher den Veranstalter fragen! Das wird meistens nicht gern gesehen... erstmal wegen der verletzungsgefahr (könnte jemand reintreten) und in Parkanlagen etc. sind Löcher im Boden natürlich auch unerwünscht.

Wir hatten alles verderbliche (z.B. Käse) in einer Kühlbox mit Kühlakkus, ebenfalls mit Leinentuch zur Tarnung drüber. Darin hat sich das 3 Tage kühl gehalten.

Falls ihr Gemüse draußen drapiert: keine Tomaten, Kartoffeln oder Bananen ;-)
Grüße von der Möchtegernkreativen

Gleicher Wald, gleicher Hase, anderer Tag...
Mein Wichtelfragebogen
Benutzeravatar
Juno
Herzogin / Herzog
Herzogin / Herzog
 
Beiträge: 1010
Registriert: 15.03.2010, 17:16
Wohnort: Leipzig

Beitragvon Lise » 26.02.2011, 19:27

@Juno: das ist ja klar. manchmal haben wir sowas aber auch dabei und machen dann mit den Besuchern das "Was passt nicht in den Korb"-Spiel. Dabei kann man dann auch noch ein bisschen Wissen zum Thema ernährung im Mittelalter unter Volk bringen :cool:
Man umgebe mich mit Luxus.
Auf das Nötigste kann ich verzichten.
(Oscar Wilde)
;-)

Achtung: neuer Blog!!
http://lise-im-wollwahn.blogspot.com/
Benutzeravatar
Lise
Herzogin / Herzog
Herzogin / Herzog
 
Beiträge: 1149
Registriert: 27.08.2008, 21:20
Wohnort: Halle/Saale

Beitragvon Schneggal » 27.02.2011, 01:55

Hallo!

Bei uns gibt es frisches Fleisch eigentlich nur am Aufbautag. Das nehmen wir meist tiefgekühlt mit und bis zum Abend ist das dann aufgetaut.
Für die restlichen Tage bereiten wir Trockenfleisch vor. Das peppt jeden Eintopf super auf und lässt sich gut in Leinenbeuteln lagern. Gemüse und Obst steht in einer großen Holzschüssel im Schatten. Für frische Sachen wie Eier, Butter, Milch und Käse haben wir eine kleine Kühlbox, die im hintersten Winkel im Zelt unter einigen Fellen verschwindent. Alle anderen trockenen Sachen wie Getreide, Zucker usw. lagert entweder in Leinenbeuteln oder in kleinen Tontöpfen.

Meist haben wir beim Lagerwochenende einen Tag, wo wir schon fix einplanen uns einfach was von den Essensständen zu holen. Das Essen ist ja auch sooooo gut... :biggrin:

Liebe Grüße
Schneggal
_______________________________________

http://www.weltenwanderer.info/werkelblog - unser Blog

Mein Wichtel-Hinweisfragebogen
Benutzeravatar
Schneggal
Magd / Knecht
Magd / Knecht
 
Beiträge: 38
Registriert: 27.05.2009, 16:40
Wohnort: Innsbruck/Tirol

Nächste

Zurück zu Essen

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast